Camilla Läckberg: Die Engelmacherin/Änglamakerskan

  • Buchdetails

    Titel: Die Engelmacherin


    Band 8 der

    Verlag: Ullstein Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 464

    ISBN: 9783548286846

    Termin: November 2014

  • Bewertung

    4.1 von 5 Sternen bei 30 Bewertungen

    81% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Die Engelmacherin"

    Im alten Schulhaus auf der Insel Valö wird ein Mordanschlag auf die junge Ebba Stark verübt. Kommissar Patrik Hedström vernimmt die verstörte Frau, die gerade erst nach Fjällbacka zurückgekehrt war, um den tragischen Tod ihres kleinen Sohnes besser zu verkraften. Schriftstellerin Erica Falck, Patriks Frau, vermutet einen Zusammenhang zwischen dem Anschlag auf Ebba und der Geschichte ihrer Eltern. Die Elvanders verschwanden Ostern 1974 ohne jede Spur. Sollte dieser ungeklärte Fall der Grund für den Mordversuch gewesen sein?
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Kurzbeschreibung (Quelle: amazon)
    Im alten Schulhaus auf der Insel Valö wird ein Mordanschlag auf die junge Ebba Stark verübt. Kommissar Patrik Hedström vernimmt die verstörte Frau, die gerade erst nach Fjällbacka zurückgekehrt war, um den tragischen Tod ihres kleinen Sohnes besser zu verkraften. Schriftstellerin Erica Falck, Patriks Frau, vermutet einen Zusammenhang zwischen dem Anschlag auf Ebba und der Geschichte ihrer Eltern. Die Elvanders verschwanden Ostern 1974 ohne jede Spur. Sollte dieser ungeklärte Fall der Grund für den Mordversuch gewesen sein?


    Autorin (Quelle: amazon)
    Camilla Läckberg, geb. 1974 in Fjällbacka, ist verheiratet und Mutter zweier Kinder. Nach ihrem Marketingstudium arbeitete sie in der freien Wirtschaft. Heute lebt die Königin des schwedischen Kriminalromans in Stockholm. [...] Fjällbacka – der kleine Ort und seine Umgebung sind Schauplatz ihrer Kriminalromane. Weltweit hat Läckberg inzwischen über zwölf Millionen Bücher verkauft, sie ist Schwedens erfolgreichste Autorin.


    Allgemeines
    Titel der schwedischen Originalausgabe: Änglamakerskan
    ins Deutsche übersetzt von Katrin Frey
    Erscheinungstermin der deutschen Ausgabe: 4.Januar 2014 im List Verlag als Hardcover mit 464 Seiten, Kapitel ohne Nummerierung
    Handlungsort: Fjällbacka, Valö
    Handlungszeit: Haupthandlung in der Gegenwart, zweiter Handlungsstrang 1908 bis 1974


    Zum Inhalt
    Ebba und ihr Mann Mårten kommen nach dem Tod ihres kleinen Sohnes Vincent auf die Insel Valö zurück. Sie wollen das alte Ferienheim, in dem Ebbas Vater einst ein kleines, aber feines Internat für die Söhne reicher Schweden betrieb, renovieren und daraus eine Pension machen. In dem Haus kam es 1974 zu einem mysteriösen, nie aufgeklärten Vorfall: Während der Osterferien verschwand eines Tages Ebbas gesamte Familie, bestehend aus ihren Eltern und den drei älteren Halbgeschwistern, spurlos, lediglich die damals einjährige Ebba blieb allein zurück. Fünf Schüler, die während der Osterferien nicht nach Hause gefahren waren, konnten der Polizei gegenüber nichts zur Aufklärung des merkwürdigen Falls beitragen, da sie nach eigenen Angaben den fraglichen Tag beim Fischen auf See verbracht hätten und die Familie des Internatsleiters bei ihrer Rückkehr bereits verschwunden gewesen sei.
    Kaum sind Ebba und Mårten auf der Insel, werden zwei Mordanschläge auf Ebba verübt: Zunächst legt jemand in der Nacht ein Feuer, das Mårten glücklicherweise rechtzeitig löschen kann, dann wird auch noch auf Ebba geschossen. Die Mordanschläge rufen Patrik Hedström und seine Kollegen vom Kommissariat Fjällbacka auf den Plan. Da ein mit Ebbas tragischer Familiengeschichte zusammenhängendes Motiv für die Anschläge vermutet wird, muss die Polizei versuchen, die Vorgänge aus dem Jahr 1974 aufzuklären. Patriks neugierige Ehefrau Erica Falck, die sich als Schriftstellerin schon länger mit dem alten Vermisstenfall beschäftigt, lässt sich - wie gewohnt - nicht davon abbringen, sich in den fall einzumischen und hinter dem Rücken ihres Mannes eigene Ermittlungen anzustellen, die sie und ihre Familienangehörigen in Gefahr bringen.


    Persönliche Beurteilung
    In den Krimis von Camilla Läckberg gibt es immer jede Menge "Personal", das trifft in besonderem Maße für diesen Roman zu. Neben den Familienmitgliedern von Patrik und Erica und den Kollegen im Morddezernat spielen hier auch noch die fünf Männer eine Rolle, die als Internatsschüler 1974 am Tag des Verschwindens der Familie Elvander auf Valö waren. Über ihr Leben und ihre Familien wird ebenso berichtet wie über das Familienleben im Hause Hedström/Falck. Der häufige Szenenwechsel zwischen den verschiedenen Romanfiguren ist anfangs sehr anstrengend zu verfolgen. Es gibt zwar vorn im Buch ein Personenverzeichnis über Patriks und Ericas Familie und über die Mitglieder des Morddezernats Fjällbacka, dennoch dürfte der Einstieg für Leser ohne Vorkenntnisse nicht einfach sein, zumal wiederholt auf die Ereignisse der vorangegangenen Bände Bezug genommen wird.
    Neben dem Haupthandlungsstrang, der abwechselnd die Aktivitäten der vielen Romanfiguren verfolgt, gibt es eine zweite Erzählung, die - jeweils durch Kursivschrift gekennzeichnet - über die Vorgeschichte des Hauses auf Valö und seiner Besitzer berichtet. Diese Erzählung beginnt im Jahr 1908, als die damalige Hausbesitzerin Helga Svensson, die berüchtigte "Engelmacherin", wegen Mordes an acht Pflegekindern hingerichtet wurde. Der "historische" Handlungsstrang verfolgt das traurige Leben ihrer Tochter Dagmar, der als Tochter der Kindsmörderin keine Chance auf eine normale Existenz beschieden war.
    Der Zusammenhang zwischen den beiden Handlungsebenen klärt sich erst allmählich auf. Nachdem man sich eingelesen hat und alle Personen auseinanderhalten kann, kann man den Roman kaum noch aus der Hand legen, zumal sich dem Leser immer neue Ermittlungsansätze und Theorien eröffnen, die er verifizieren will. Letztendlich führt die Autorin alle Fäden geschickt zusammen.
    Der Erzählstil ist sehr anschaulich und flüssig zu lesen, die Charakterisierung der Romanfiguren ist bis in die Details schlüssig und nachvollziehbar, auch wenn eine solche Häufung von sehr "speziellen" Charakteren etwas konstruiert wirkt.
    Der Kriminalfall selbst ist in sich abgeschlossen, dennoch ist bei dieser Reihe eine Einhaltung der richtigen Reihenfolge sinnvoll, weil auch das Privatleben der Hauptfiguren eine wichtige Rolle spielt und in dieser Hinsicht eine fortlaufende Entwicklung stattfindet.


    Fazit
    Ein abwechslungsreicher und spannender Kriminalroman, der dem Leser aufgrund seiner Komplexität allerhand Konzentration abverlangt.
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Puh, ich bin hin und her gerissen.
    Ich lese gerade dieses Buch und bin flüssig und gut reingekommen.
    Doch jetzt kommen immer mehr Personen dazu und ich verliere gerade meinen Faden und damit das Interesse.
    Ich habe auch die vorangegangenen Bände nicht gelesen und das scheint ein Fehler zu sein.
    Ich werde noch etwas weiterlesen und schauen, ob ich noch in der Geschichte drin bin...
    Danke für deine sehr hilfreiche Rezension, die leider erst kam, nachdem ich das Buch schon gekauft hatte.
    Und Amazon war mal wieder nicht so objektiv mit den Rezensionen.

    Liebe Grüße von Tanni


    :montag: Ich lese/höre gerade:

    Ursula Poznanski - Blinde Vögel


    2020 gelesen: 52

    November: 07

    2019 gelesen: 50


    "Lesen ist ein Schlüssel, mit dem sich das Universum öffnen lässt"

    "Es gibt Bücher, die mich in ein paar Stunden mehr leben lassen, als das Leben mir bisher gewährt hat"

  • Ich habe auch die vorangegangenen Bände nicht gelesen und das scheint ein Fehler zu sein.


    Ohne Vorkenntnisse ist der Einstieg bei Camilla Läckberg wirklich nicht leicht, da hilft auch das Personenverzeichnis wenig.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Ich habe gestern das Buch zu Ende gelesen und fand es ganz gut.Diesmal konnte ich mich sehr schnell in die Geschichte einlesen.Ich fand sie spannend und flüssig geschrieben. C. Läckberg hat mir die vielen Figuren nah gebracht und auch die Rückblicke in die Vergangenheit fand ich ganz toll und interessant
    Wenn ich die vorherigen Bände nicht gelesen hätte, wäre es mir aber auch sehr schwer gefallen, alle Protagonisten auseinanderzuhalten


    Was mich diesmal ein klitzekleines bißchen gestört hat :


    Ich mag die Krimis von Camilla Läckberg sehr und vergebe diesmal
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Das Buch habe ich eben auf dem Heimweg zu Ende gelesen. Nachdem mir die vorherige Folge nicht ganz so gefallen hat, war ‚Die Engelmacherin‘ für mich eine sehr kurzweilige Geschichte. Ich empfand die viele Beteiligten nicht als störend. Einzig beim Zuordnen der Ehefrauen zu den „Jungs“ musste ich anfangs schon mal überlegen.


    Was mir besonders gut gefallen hat, war der Rückblick auf das Leben von Dagmar und wie die beiden Handlungsstränge am Ende ineinander geflossen sind. Zum Schluss überschlagen sich wie immer die Ereignisse, aber die Story bleibt spannend und, für mich, bis zum Schluss nicht voraussehbar.


    Allerdings frage ich mich, wie viele Schicksalsschläge Erica, Anna und Co. noch ertragen können. :-k


    Von mir gibt es :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Ich mach' mir die Welt, wie sie mir gefällt .... Astrid Lindgren


  • Ohne Vorkenntnisse ist der Einstieg bei Camilla Läckberg wirklich nicht leicht, da hilft auch das Personenverzeichnis wenig.


    Ich hatte das Buch Anfang des Jahres abgebrochen und habe gestern wieder angefangen, aber nochmal von vorne. Habe mir das Personenverzeichnis abgeschrieben, aber das bringt gar nichts, es sind soooo viele Leute, mir schwirrt der Kopf, aber diesmal breche ich nicht ab, ich werde sie alle schon kennenlernen und auseinanderhalten lernen. :D

    Liebe Grüße von Tanni


    :montag: Ich lese/höre gerade:

    Ursula Poznanski - Blinde Vögel


    2020 gelesen: 52

    November: 07

    2019 gelesen: 50


    "Lesen ist ein Schlüssel, mit dem sich das Universum öffnen lässt"

    "Es gibt Bücher, die mich in ein paar Stunden mehr leben lassen, als das Leben mir bisher gewährt hat"

  • mir schwirrt der Kopf,


    Dasselbe Problem hatte ich auch, als ich vor ein paar Wochen das Buch las. Dummerweise stehen im Personenverzeichnis nur die Leute, die man aus den vorherigen Bänden kennt.


    Ich hab mir die Namen und die Beziehungen zwischen ihnen auf einem Post-it-Zettel notiert und vorn ins Buch geklebt. Hat mir mal irgendjemand geraten, als ich mich an die russischen Klassiker machte und klappt gut.

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • aber das bringt gar nichts, es sind soooo viele Leute, mir schwirrt der Kopf, aber diesmal breche ich nicht ab, ich werde sie alle schon kennenlernen und auseinanderhalten lernen.


    Ich bin auch nicht seit Beginn der Serie dabei, sondern habe nur die letzten vier (?) Bände gelesen. Zu Anfang hatte ich ebenfalls Probleme mit dem Personal, aber irgendwann habe ich durchgeblickt.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998


  • Ich hab mir die Namen und die Beziehungen zwischen ihnen auf einem Post-it-Zettel notiert und vorn ins Buch geklebt. Hat mir mal irgendjemand geraten, als ich mich an die russischen Klassiker machte und klappt gut.


    Das ist gar keine schlechte Idee. :idea::thumleft:

    Liebe Grüße von Tanni


    :montag: Ich lese/höre gerade:

    Ursula Poznanski - Blinde Vögel


    2020 gelesen: 52

    November: 07

    2019 gelesen: 50


    "Lesen ist ein Schlüssel, mit dem sich das Universum öffnen lässt"

    "Es gibt Bücher, die mich in ein paar Stunden mehr leben lassen, als das Leben mir bisher gewährt hat"

  • So, ich bin durch.


    Es hat mich einige Nerven und Mühe gekostet, alle Personen kennenzulernen und sie auseinander halten zu können und bei der jeweiligen Einblendung zuordnen zu können, aber nach ungefähr einem Drittel ging es schlagartig besser.


    Wer die Geburtstagszettel mit G geschrieben hat, wusste ich sofort, das war leicht zu durchschauen. :-,


    Die Story fand ich total spannend und sehr gut konstruiert, erdacht, geschrieben - wie auch immer, sehr interessant und spannend.


    Was ich jedoch etwas fad fand, war


    Mit dem Ende habe ich gar nicht gerechnet, also


    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen.


    Alles in allem vergebe ich :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: und werde mich jetzt bei der Autorin nochmal weiter umschauen.

    Liebe Grüße von Tanni


    :montag: Ich lese/höre gerade:

    Ursula Poznanski - Blinde Vögel


    2020 gelesen: 52

    November: 07

    2019 gelesen: 50


    "Lesen ist ein Schlüssel, mit dem sich das Universum öffnen lässt"

    "Es gibt Bücher, die mich in ein paar Stunden mehr leben lassen, als das Leben mir bisher gewährt hat"

  • Ich habe die Romane der Reihe nach gelesen und bin von jedem einzelnen absolut begeistert! Auch dieser Band hat mich von Anfang an gefesselt und da ich die Personen ja quasi schon lange kenne,macht es Spaß, immer weiter zu verfolgen, was aus ihnen wird.
    Allerdings stimme ich Tessa bei ihrem Spoiler zu


    Ehrlich gesagt frage ich mich auch, was die Autorin erlebt hat, dass in jedem Buch Leute vorkommen müssen, die ihre Kinder verloren haben!?

  • Camilla Läckberg - Die Engelmacherin



    Wenn man bisher alle Romane um das Ermittler- und Liebesduo Patrik Hedström und Erica Falck gelesen hat, ist es wie ein Stück Heimkehr, wenn man einen neuen Roman von Camilla Läckberg in den Händen hält.Liebevolle Details schmücken das Leben um Patrik und Erica, spannend, düster und abgründig geht es bei den Mordermittlungen zu. Eine gelungene Mischung mit Charakteren, die sich im jeden Band weiterentwickeln.Eine spannungsgeladene Geschichte, interessante Figuren und ein entsetzliches Geheimnis aus der Vergangenheit: Zutaten, derer sich Camilla Läckberg bedient und damit einen Krimi ersinnt, der durchgängig fesselt. Dabei bedient sie sich mehrerer Erzählstränge, gibt Einblicke in die Vergangenheit und versteht es dermaßen realistisch über menschliches Versagen und unerfüllte Gefühle zu berichten, dass der leser tief in den tragischen Verlauf der Ereignisse eintaucht. Mit viel Gefühl und Einfühlungsvermögen erwartet den leser mit "Der Engelmacherin" ein Buch, das sich durchgängig spannend und atmosphärisch dicht präsentiert.


    Fazit:
    "Die Engelmacherin" ist ein von Tragik und Schuldgefühlen gezeichneter Krimi, der neben überraschenden Momenten auch einen tiefen Einblick in menschliche Abgründe gewährt. Ein Huch, das neben dem nötigen Tiefgang auch einen guten Unterhaltungswert besitzt.

Anzeige