Bücherwichteln im BücherTreff

Diana Gabaldon - Die Hand des Teufels/Lord John and the Whiff of Brimstone

Die Hand des Teufels

4.1 von 5 Sternen bei 10 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 416

ISBN: 9783442365616

Termin: Juli 2006

Anzeige

  • Originaltitel: Lord John and the Whiff of Brimstone (2006)


    Klappentext:


    Den Millionen Fans von Diana Gabaldons Highland-Saga ist Lord John Grey seit langem bestens bekannt. Von den Lesern als treuer Freund des Helden Jamie Fraser geschätzt und geliebt, werden seine Auftritte in jedem neuen Roman mit Begeisterung erwartet. Doch auch zwischen seinen Erlebnissen in der Welt von Jamie und Claire führt der englische Offizier im London des 18. Jahrhunderts ein faszinierendes Eigenleben! – In diesen drei fesselnden Kurzromanen hat Lord John wieder einmal eine Reihe von dramatischen Abenteuern zu bestehen – und sieht sich schließlich sogar mit einer übersinnlichen Mordserie konfrontiert...


    Rezension:


    Diana Gabaldon veröffentlichte ihren ersten Roman 1991. Damals ahnte sie noch nicht, dass sie mit "Feuer und Stein" den Auftakt für eine Serie geschrieben hatte, die weltweit Millionen Leser finden sollte: die "Highland-Saga". Geboren wurde Gabaldon 1952 in Flagstaff, Arizona. In ihrem "ersten Leben" war sie Honorarprofessorin für Tiefseebiologie und Zoologie und Herausgeberin eines Wissenschaftsmagazins. Hier hat die Autorin in diesem Fall eine Person, die aus der Highlandsaga bekannt ist ein eigenes Buch bzw eine eigene Serie gewidmet, nämlich Lord John Grey und vorliegend haben wir drei kurzteilige Geschichten über ihn die da wären:


    Lord John und die Flammen der Hölle (Originaltitel: Hellfire (1999))
    Lord John und der magische Pakt (Originaltitel: Lord John and the Succubus (2004))
    Lord John und der Geistersoldat (Originaltitel: Lord John and the Haunted Soldier(2006))


    Meine Meinung:


    Also ganz allgemein sagen mir die Kurzromane weniger zu als die eigenständigen längeren Romane, aber sicherlich sind die drei Kurzromane durchaus kurzweilig und angenehm zu lesen. Im ersten Kurzroman:


    Lord John und die Flammen der Hölle geht es darum, dass Lord John nach seinem Aufenthalt im Gefängnis von Ardsmuir, wo er Jamie Fraser, dem Held der Highlandsaga, begegnet kurz darauf in seine Heimatstadt London zurückkehrt. Die besondere Beziehung zu Jamie belastet Lord John fortwährend und seine Gedanken schweifen immerzu um die unerwiderte Liebe zu dem Highlandhelden. Abgelenkt wird er, als mitten auf der Straße ein Vetter seines Bekannten Harry Quarry etwas passiert.


    Im zweiten Kurzroman:


    Lord John und der magische Pakt: fungiert er als Verbindungsoffizier zwischen Engländern und Deutschen in Preußen. Doch nicht nur das Militär hält Lord John in Atem, sondern auch geschehen plötzlich mysteriöse Morde und der Aberglaube im Volk treibt seltsame Blüten. John aber glaubt nicht an Dämonen und übernatürliche Wesen und begibt sich deshalb auf die Suche nach dem wahren Täter.


    Und im dritten Kurzroman:


    Lord John und der Geistersoldat muss Lord John sich aufgrund der Geschehnisse in der vorherigen Geschichte vor einem Tribunal in London verantworten. Doch neben seinen persönlichen Problemen schlägt sich Lord John auch mit einem Geistersoldaten rum, der angeblich vor vielen Jahren auf einem Versuchsgelände umgekommen war.


    Wie man sieht habe ich die drei Kurzromane kurz angerissen worum es in etwa geht. Die Ausführung der Kurzromane ist halt kurzweilig aber dennoch sprachlich und stilistisch einwandfrei. Für mich persönlich sind Kurzromane einfach zu kurz und ich habe meist das Gefühl man könnte aus der Geschichte mehr rausholen. Interessant finde ich den Mix aus historischen sowie kriminalistischen Background, wobei ich es dennoch amüsant finde das Lord John Grey homosexuell ist und es natürlich unterdrückt mehr oder weniger. In diesem Zusammenhang finde ich es aber interessant das niemand ihn schaden will aufgrund dessen, denn zu der damaligen Zeit war es verpönt und erst Recht im Range war es auch verpönt. Aber wieso sollte es in einem Buch nicht funktionieren, vielleicht ist dies ja auch das schöne :)
    Prinzipiell gefällt mir Lord John doch ganz gut, denn er ist charmant, hat Wortwitz und natürliche Autorität und das ganze abgerundet wird dann noch durch seinen Diener Tom Byrd. Die Kurzgeschichten waren okay doch ich weiß schon wieso mir ganze und längere Romane einfach besser gefallen, aber fürs Wochenende oder den Kurzurlaub taugt es allemal, auch wenn der Hauptprotagonist etwas anders als die meisten sind :)


    Fazit:


    Ich vergebe im Gesamten eine Wertung von :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    1. (Ø)

      Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag


    :study: Der Untergang der Könige (Jenn Lyons) 352 / 863 Seiten

    :study: Harry Potter und die Kammer des Schreckens (Joanne K. Rowling) 90 / 351 Seiten


    SUB: 631

  • Der Originaltitel lautet: Lord John and the Hand of Devils


    Und enthält wie schon oben angemerkt, die Bände eins, drei und fünf.
    01. Lord John und die Flammen der Hölle (Originaltitel: Hellfire (1999))
    03. Lord John und der magische Pakt (Originaltitel: Lord John and the Succubus (2004))
    05. Lord John und der Geistersoldat (Originaltitel: Lord John and the Haunted Soldier(2006))


    Zitat

    Originaltitel: Lord John and the Whiff of Brimstone (2006)

    Das kann ich nirgendwo ausser bei amazon als angeblichen Originaltitel finden und dort führt er ins Leere.

    1. (Ø)

      Verlag: Delacorte Press Books for Young Readers


    :study: Ich bin alt genug, um zu tun, was ich will und jung genug, um daran Spaß zu haben. :totlach:

    3 Mal editiert, zuletzt von Mara ()

  • Kann man sagen, dass man vor den Lord John Romanen schon die Outlander Reihe gelesen haben sollte? Wird also ein gewisses Wissen vorausgesetzt? Oder verdirbt man sich in dieser Reihenfolge vielleicht etwas den Spaß an der Outlander Reihe, weil manche Dinge dann schon verraten werden? Oder kann man es absolut unabhängig voneinander lesen?

  • Kann man sagen, dass man vor den Lord John Romanen schon die Outlander Reihe gelesen haben sollte? Wird also ein gewisses Wissen vorausgesetzt? Oder verdirbt man sich in dieser Reihenfolge vielleicht etwas den Spaß an der Outlander Reihe, weil manche Dinge dann schon verraten werden? Oder kann man es absolut unabhängig voneinander lesen?


    Ich habe die Lord John-Romane angefangen zu lesen, nachdem mir die Outlander-Reihe so gar nicht zugesagt hat. Die ersten Bände sind noch recht unabhängig vom Geschehen um Jamie Fraser, aber gerade im letzten Teil, in dem Jamie eine große Rolle spielt, war es ärgerlich, kein Vorwissen zu haben. Von daher würde ich schon empfehlen, die Outlander-Reihe zuerst zu lesen (wenn dich der Umfang nicht abschreckt :wink: ).

Anzeige