Tipps und Talk für E-Book Reader Besitzer

  • Tolino hat ein neues Update veröffentlicht.
    Ich rate allen Tolino-Besitzern hier, das Update NICHT einzuspielen.
    Im Onleiheforum gibt es reihenweise Meldungen, dass das Update viel Kummer bereitet.
    Das Hauptproblem ist wohl, dass der Tolino-Browser in Version 11.2.0 auf die Größenverhältnisse des Epos zugeschnitten ist. Vor kurzem hat die Onleihe berichtet, dass in Zusammenarbeit mit Tolino der Epos auch die Readeronleihe gut nutzen kann (vorher war die Seite schlecht konfiguriert). Das bedeutet jetzt, dass die Epos-Besitzer mit diesem Update gut in der Onleihe surfen können, für die normalen Tolinos das Bild aber zu groß ist und mühsam verkleinert werden muss.

    Aber wie ist das mit den Tolino-Epos-Besitzern, wie mir? Ich hatte gestern Abend krampfhaft versucht, es runterzuladen, das hat ewig gedauert, und wurde immer wieder unterbrochen, weil er angeblich kein WLAN mehr hatte (dabei leuchtete "laut und deutlich" das WLAN-Symbol :roll: ). Letztlich kam die Meldung, das Update wäre runtergeladen, aber es wären irgendwelche Probleme, und ich müsse das nochmal runterladen ](*,) .


    Ich lasse das Updaten dann erstmal sein, bis ich positive Rückmeldung bekomme (im Onleiheforum bin ich jetzt auch schon öfters unterwegs gewesen, seit der Wochenend-Katastrophe :totlach: ).

    User klagen auch darüber, dass Nutzernummer und Kennwort nicht mehr gespeichert werden können oder dass der Tolino das WLAN nicht mehr findet.

    Da ich sowieso keine Readeronleihe mache, wäre mir das ziemlich egal :-, .

    Nun kannte ich Orlandos große Liebe. Es war eine einfache Liebe: Wenn er die Seiten umblätterte, konnte er sich an jeden Ort der Welt versetzen lassen, weg von der harten Realität.
    Lucinda Riley, Die Schattenschwester

  • Hallöchen,
    ich stelle mal eine Frage, die hier vermutlich schon 100 Mal beantwortet wurde. Vielleicht beantwortet ihr sie mir ja noch ein 101 Mal :uups: 
    Woher holt ihr eure Ebooks? Gibts geheime Tipps? Amazon und Onleihe kenne ich ja, vielleicht bekommt man ja sonst irgendwo gute Bücher als Schnäppchen?


    Ganz liebe Grüße
    kaffee_zum_mitnehmen

    Viele Grüße :winken: 
    kaffee_zum_mitnehmen
    _________________________________________________
    SuB im Profil


    Es gibt viele Wege zum Glück. Einer davon ist aufhören zu jammern.
    (Albert Einstein)

  • Finde ich nicht gut die Frage! Das ist für mich quasi wie Diebstahl und würde ich nie machen! Auch Autoren müssen von was leben...

  • Finde ich nicht gut die Frage! Das ist für mich quasi wie Diebstahl und würde ich nie machen! Auch Autoren müssen von was leben...

    Musst du nicht gut finden. Hat jeder seine eigene Meinung zu. Ich finde, es ist nichts anderes als Bücher zu verschenken. Ich verschenke regelmäßig Bücher und sehe das nicht großartig anders, als ein öffentliches Bücherregal. Aber kommt auch immer aufs Ausmaß an. Diebstahl sehe ich anders, das wäre wenn ich etwas irgendwo runterladen würde. Klar, ist neu kaufen immer legaler und gerechter, mir kann aber keiner erzählen, dass er sich nicht über ein geschenktes Buch freuen würde. *Schulternzuck*
    Ich hab mir schon gedacht, dass das Diskussionen auslösen wird, ich kann mein Geld aber nur einmal ausgeben und wenn du schonmal studiert hast und dabei ne Wohnung finanzieren musst, oder ähnlich viel Geld verdienen musst fürs Leben, dann weißt du, wie ich das meine und zwar nicht als Ausbeutung.

    Viele Grüße :winken: 
    kaffee_zum_mitnehmen
    _________________________________________________
    SuB im Profil


    Es gibt viele Wege zum Glück. Einer davon ist aufhören zu jammern.
    (Albert Einstein)

  • Was Deinen Spoiler anlangt, bin ich ganz der Meinung von @basco09. Illegal geht gar nicht.


    Aber da Du studiert (hast) gehe ich mal davon aus, dass Du auch in englischer Sprache lesen kannst.
    Die Tipps mit kostenlosen gemeinfreien Werken kennst Du sicher alle.


    Ich persönlich nutze ab und zu OPENLIBRARY. Der Bestand besteht hauptsächlich aus englischsprachigen Büchern, aber es gibt auch deutsche Titel (z.B. die Blechtrommel).
    Openlibrary ist völlig kostenlos, man muss sich nur registrieren. Die Leihe funktioniert wie bei der Onleihe: zwei Wochen Leihzeit, man kann Vormerker setzen.
    Viele Bücher kann man als pdf oder epub runterladen, aber pdf ist starr und auf dem Reader keine Freude und epubs sind digitalisierte Versionen, die sehr viele Fehler haben.
    Daher lese ich jetzt auf dem Windows-Tablet. Ich habe es auch schon am Handy probiert und es geht ziemlich gut.


    Hier der Link zu openlibrary
    https://openlibrary.org/


    Hier eine meiner Merklisten dort (Krimis), aber von der Liste aus kannst Du auch die anderen einsehen:
    https://openlibrary.org/people…ke/lists/OL102619L/Krimis

  • Musst du nicht gut finden. Hat jeder seine eigene Meinung zu. Ich finde, es ist nichts anderes als Bücher zu verschenken. Ich verschenke regelmäßig Bücher und sehe das nicht großartig anders, als ein öffentliches Bücherregal. Aber kommt auch immer aufs Ausmaß an. Diebstahl sehe ich anders, das wäre wenn ich etwas irgendwo runterladen würde. Klar, ist neu kaufen immer legaler und gerechter, mir kann aber keiner erzählen, dass er sich nicht über ein geschenktes Buch freuen würde. *Schulternzuck*Ich hab mir schon gedacht, dass das Diskussionen auslösen wird, ich kann mein Geld aber nur einmal ausgeben und wenn du schonmal studiert hast und dabei ne Wohnung finanzieren musst, oder ähnlich viel Geld verdienen musst fürs Leben, dann weißt du, wie ich das meine und zwar nicht als Ausbeutung.

    Okay, da muss ich mich ganz fest auf meine Finger setzen, um nicht noch mehr zu tippen...


    Denk bitte mal darüber nach: Eines Deiner ersten Postings hier ist gleich die Frage nach einer illegalen Beschaffungsquelle. Das finde ich persönlich heftig! Wir sind doch alle ausgeprägte Buchliebhaber hier und wenn wir das alle so locker betrachten würden, gäbe es ganz bald keine Verlage, Bücher, Autoren oder solche Foren hier!


    Und bei Geldknappheit gibt es die aufgeführten legalen Möglichkeiten! Ich bin auch begeisterte onleihe Kundin!


    P.S: Ich sehe gerade, Du schreibts an einem eigenen Roman. Wie würde sich das dann für Dich anfühlen? Willst Du nicht auch gerechte Einnahmen für Deine Mühen haben?!

  • Was Deinen Spoiler anlangt, bin ich ganz der Meinung von basco09 . Illegal geht gar nicht.

    Ist gut, jeder hat da seine Meinung. :friends: Illegal ist ja auch relativ und hart formuliert. Ich habe ehrlich gesagt noch überhaupt gar keine Ahnung von ebooks, weil ich meinen Reader noch sehr neu habe. Ich denke schon, dass es viele illegale Seiten gibt und ich will auch gar nicht wissen, wo die Leute die ebooks, die sie versenden, her haben. Aber ich wäre bereit welche anzunehmen, egal woher sie sind.
    Selbst auf illegale Seiten zugreifen würde ich gar nicht - mal davon abgesehen weiß ich nicht, wie solche Seiten heißen. Würde ich selbst es machen, würde ich kaum nach Büchern fragen. Im großen und ganzen ging es mir nur darum, dass ich gern welche hätte. War vielleicht etwas grob und knapp formuliert gerade. Natürlich ist es nicht toll, sowas zu unterstützen. Aber manchmal muss man halt so denken. Das ist wie mit der Fleischdiskussion, die überall geführt wird. Hätte ich das Geld für ständig neue Bücher, würde ich auch nicht auf Seiten wie Rebuy zurückgreifen. Das ist ja prinzipiell nichts anderes, als das, worauf ich gerade hinaus wollte. :-k Jetzt ist mein Ruf wohl hin. 8-[



    Aber da Du studiert (hast) gehe ich mal davon aus, dass Du auch in englischer Sprache lesen kannst.
    Die Tipps mit kostenlosen gemeinfreien Werken kennst Du sicher alle.

    Ja, Englisch lesen kann ich schon, mach ich aber tatsächlich nicht so gerne. Die Seiten kenne ich nicht, daher bin ich für jeden Tipp dankbar.


    Tatsächlich denke ich, werde ich schon bald wieder auf die Onleihe zugreifen. Habe ich bisher nur mit Hörbüchern gemacht. Mein Bedenken da ist, dass ich zu langsam lese und deshalb die Frist zu schnell abläuft. Dann weiß ich nicht mehr wo ich war und wenn es vorgemerkt ist,.... Du ahnst was ich meine.

    Viele Grüße :winken: 
    kaffee_zum_mitnehmen
    _________________________________________________
    SuB im Profil


    Es gibt viele Wege zum Glück. Einer davon ist aufhören zu jammern.
    (Albert Einstein)

  • Okay, da muss ich mich ganz fest auf meine Finger setzen, um nicht noch mehr zu tippen...
    Denk bitte mal darüber nach: Eines Deiner ersten Postings hier ist gleich die Frage nach einer illegalen Beschaffungsquelle. Das finde ich persönlich heftig! Wir sind doch alle ausgeprägte Buchliebhaber hier und wenn wir das alle so locker betrachten würden, gäbe es ganz bald keine Verlage, Bücher, Autoren oder solche Foren hier!


    Und bei Geldknappheit gibt es die aufgeführten legalen Möglichkeiten! Ich bin auch begeisterte onleihe Kundin!


    P.S: Ich sehe gerade, Du schreibts an einem eigenen Roman. Wie würde sich das dann für Dich anfühlen? Willst Du nicht auch gerechte Einnahmen für Deine Mühen haben?!

    Okay, das gehört hier ja eigentlich alles gar nicht rein. Deshalb fasse ich mich kurz.
    Ich war hier ja früher schon jahrelang angemeldet, unter anderem Namen. Daher ist es nicht erst einer meiner ersten Beiträge in dem Sinne. Wahrscheinlich ist es auch anders rüber gekommen, als es sollte. Sei es drum. Vielleicht hast du auch gerade gelesen, wie ich es meinte. Im Beitrag vorher. Wenn nicht, kann ich es jetzt auch nicht mehr ändern.
    Zur Onleihe hab ich ja gerade schon was gesagt. Werde ich wohl sowieso machen, auch wenn es für mich eine suboptimale Lösung ist.
    Für mich sind Bücher eine Art Ausgleich zum Alltag. Ich schreibe aus Spaß, nicht um damit das große Geld zu machen. Ich vermute bei den meisten erfolgreichen Autoren ist es auch so gewesen und wurde erst durch Glück oder Zufall zum Hauptberuf. Ich will meinen Beitrag hier auch nicht rechtfertigen, wer sich rechtfertigt, klagt sich selbst an. Ich hoffe, du hast meinen Beitrag von gerade einfach richtig aufgenommen und akzeptierst ihn. Ansonsten habe ich Pech gehabt, stehe jetzt in einem schlechten Licht und muss es wohl hinnehmen. Auch, wenn es gar nicht böse und so negativ gemeint war, wie es wohl rüber kam.

    Viele Grüße :winken: 
    kaffee_zum_mitnehmen
    _________________________________________________
    SuB im Profil


    Es gibt viele Wege zum Glück. Einer davon ist aufhören zu jammern.
    (Albert Einstein)

  • ich kann euch auch nur davor warnen, dieses Update aufzuspielen. Ich habe es gestern abend leider gemacht und es ist einfach nur nervig, im Web-Browser ist man permanent damit beschäftigt die Seiten zu verkleinern, es macht keinen Spaß... Da nützt auch der Lesefortschrittsbalken, der mir schon gut gefällt, und das neue Tastatur-Layout nichts bei dem Mist.
    Habe bereits über das Kontaktformular eine Fehlermeldung gemacht. Laut Onleihe-Forum soll ja nächste Woche ein Update rauskommen, das diesen Fehler wieder ausbügelt. Da hoffe ich jetzt mal drauf

    Ein Buch ist ein Spiegel, wenn ein Affe hineinsieht, so kann kein Apostel herausgucken.


    Georg Christoph Lichtenberg

  • Tatsächlich denke ich, werde ich schon bald wieder auf die Onleihe zugreifen. Habe ich bisher nur mit Hörbüchern gemacht. Mein Bedenken da ist, dass ich zu langsam lese und deshalb die Frist zu schnell abläuft.

    Hallo Minimia :lol: Welcome back erst einmal :winken: 
    Und zu Deinen Bedenken : Da stellst Du einfach Deinen reader ein paar Monate oder Jahre :loool: zurück und schon hast Du alle Zeit der Welt das oder die geliehenen ebooks zu lesen. Darfst dann allerdings in der Zeit aber nicht ins Internet mit dem reader.
    Ich mache das nur so. Und nein, das ist nichts Illegales :wink: Da blockierst damit auch Niemanden weil das ebook zum Ende der Leihfrist ganz normal wieder freigegeben wird. Egal, auf welchem Datum Dein reader steht.

  • Hallo Minimia :lol: Welcome back erst einmal :winken: Und zu Deinen Bedenken : Da stellst Du einfach Deinen reader ein paar Monate oder Jahre :loool: zurück und schon hast Du alle Zeit der Welt das oder die geliehenen ebooks zu lesen. Darfst dann allerdings in der Zeit aber nicht ins Internet mit dem reader.
    Ich mache das nur so. Und nein, das ist nichts Illegales :wink: Da blockierst damir auch Niemanden weil das ebook zum Ende der Leihfrist ganz normal wieder freigegeben wird. Egal, auf welchem Datum Dein reader steht.

    Mehr wollte ich doch gar nicht wissen :lol: Danke @Jessy1963 :friends: Ich verstehe das ganze Illegalthema sowieso nicht. Bei Rebuy werden Bücher weiterverkauft, in Foren getauscht und verschenkt, bei ebooks ist das illegal?! Na ja, für mich ist das Thema durch. Ich weiß ja jetzt, wie es mit der Onleihe geht :thumleft: Wer schuldfrei ist, darf gerne den ersten Stein werfen. Ich sammel sie dann ein. Obwohl ich denke, dass das hier auch gar nicht gegen mich sondern gegen die Aussage war, die war ja wirklich ungut formuliert 8-[

    Viele Grüße :winken: 
    kaffee_zum_mitnehmen
    _________________________________________________
    SuB im Profil


    Es gibt viele Wege zum Glück. Einer davon ist aufhören zu jammern.
    (Albert Einstein)

  • Was Deinen Spoiler anlangt, bin ich ganz der Meinung von basco09 . Illegal geht gar nicht.

    Das sehe ich auch so. Bei E-Books von Amazon geht das auch gar nicht, weil jedes gekaufte E-Book für ein spezielles Endgerät verschlüsselt wird, d.h. wenn ich es zuließe, dass meine Freundinnen, die auch einen Kindle besitzen, eine von mir gekaufte Datei auf ihre Geräte aufspielen, könnten sie diese dort gar nicht öffnen.
    Eine Möglichkeit für Dich @kaffee_zum_mitnehmen bestände eventuell in einem "Familienkonto". An meinem amazon-Konto hängt auch mein jüngster Sohn mit seinem Kindle, wenn einer von uns ein E-Book gekauft hat, darf es auch der Andere für sein Gerät ohne zusätzliche Kosten runterladen. Dann wird es zweimal aus der Cloud runtergeladen, einmal für XXXs Kindle und einmal für YYYs Kindle.


    Da stellst Du einfach Deinen reader ein paar Monate oder Jahre zurück

    Das tue ich bei meiner Onleihe auch und sehe das auch nicht als illegal an, da kein anderer Büchereinutzer dadurch blockiert wird. Ich nutze eine Datei, die ich legal nutzen darf - ich lese sie nur etwas später oder länger als vorgesehen. :wink:


    Laut Onleihe-Forum soll ja nächste Woche ein Update rauskommen, das diesen Fehler wieder ausbügelt. Da hoffe ich jetzt mal drauf

    Es wäre schön, wenn hier jemand Bescheid gibt, nachdem ein funktionierendes Update zur Verfügung steht.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study: 
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Illegal ist ja auch relativ hart formuliert.

    Nö, eigentlich nicht. Wenn man illegal erworbe eBooks besitzt, ist man halt im illegalen Besitz. Egal, ob man sie irgendwo runtergeladen hat, oder "nur per Mail erhalten hat".
    Entweder man steht dazu und lebt dann aber auch mit den Konsequenzen, wenn man erwischt wird oder man geht den legalen Weg. Das muss letztendlich jeder für sich entscheiden.

  • Nö, eigentlich nicht. Wenn man illegal erworbe eBooks besitzt, ist man halt im illegalen Besitz. Egal, ob man sie irgendwo runtergeladen hat, oder "nur per Mail erhalten hat".Entweder man steht dazu und lebt dann aber auch mit den Konsequenzen, wenn man erwischt wird oder man geht den legalen Weg. Das muss letztendlich jeder für sich entscheiden.

    Ehrlich gesagt, weiß ich jetzt echt nicht, warum sich hier einige Leute so mokieren und sich an dem Wort "illegal" klammern. Ich denke hier ist es nur etwas unglücklich formuliert worden von @kaffee_zum_mitnehmen, was sie ja auch selbst zugibt.
    Erstens hat sie hier lediglich nur eine Frage gestellt, welche bis jetzt nicht wirklich beantwortet wurde, nebenbei bemerkt.
    Zweitens ist es mir ein Rätsel wieso es verboten sein soll untereinander Ebooks z. B. zu tauschen, wenn es mit Print-Büchern ja ganz offensichtlich kein Problem darstellt - wird ja schon seitdem es Bücher gibt so gehandhabt. Warum darf ich einer guten Freundin oder Schwester oder sonst wem ein Buch legal schenken, aber wenn man ein Ebook verschenkt ist das gleich illegal? Mit DVDs, CDs und anderen Dingen verhält sich es auch so, dass man sowas untereinander verschenken/tauschen oder eben wieder verkaufen (z. B. eBay/medimops) kann ohne vom Autor/Musiker oder dergleichen gleich belangt zu werden, weil dieser daran ja nichts mehr verdienen kann. Für mich sieht das ganz klar nach Doppelmoral aus und ich sehe hier keinen Unterschied zwischen Print und Ebook - noch nicht einmal am Preis, aber das ist ein anderes Thema.
    Klar möchte jeder für seine Arbeit auch entlohnt werden, aber verdient ein Autor/Musiker daran, wenn ein Buch/CD als gebraucht bei eBay Kleinanzeigen verkauft wird?
    So wie ich hier die Beiträge einiger User verstehe, muss man das Ebook kaufen, um auf dem legalen Weg zu bleiben, wenn man keinen Bibliotheksausweis besitzt.

  • So wie ich hier die Beiträge einiger User verstehe, muss man das Ebook kaufen, um auf dem legalen Weg zu bleiben, wenn man keinen Bibliotheksausweis besitzt.

    Leider ist es so.

    Sub: 5333 :twisted: (Start 2017: 5312)
    gelesen 2018: 37 / 2 abgebrochen

    gelesen 2017: 86 / 4 abgebrochen / 33551 Seiten
    gelesen 2016: 101 / 6 abgebrochen / 40098 Seiten
    gelesen 2015: 90 / 38733 Seiten
    gelesen 2014: 92


    :montag: Donia Bijan - Als die Tage nach Zimt schmeckten

    :study: Andreas Winkelmann - Das Haus der Mädchen


    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Ehrlich gesagt, weiß ich jetzt echt nicht, warum sich hier einige Leute so mokieren und sich an dem Wort "illegal" klammern. Ich denke hier ist es nur etwas unglücklich formuliert worden von @kaffee_zum_mitnehmen, was sie ja auch selbst zugibt.Erstens hat sie hier lediglich nur eine Frage gestellt, welche bis jetzt nicht wirklich beantwortet wurde, nebenbei bemerkt.
    Zweitens ist es mir ein Rätsel wieso es verboten sein soll untereinander Ebooks z. B. zu tauschen, wenn es mit Print-Büchern ja ganz offensichtlich kein Problem darstellt - wird ja schon seitdem es Bücher gibt so gehandhabt. Warum darf ich einer guten Freundin oder Schwester oder sonst wem ein Buch legal schenken, aber wenn man ein Ebook verschenkt ist das gleich illegal? Mit DVDs, CDs und anderen Dingen verhält sich es auch so, dass man sowas untereinander verschenken/tauschen oder eben wieder verkaufen (z. B. eBay/medimops) kann ohne vom Autor/Musiker oder dergleichen gleich belangt zu werden, weil dieser daran ja nichts mehr verdienen kann. Für mich sieht das ganz klar nach Doppelmoral aus und ich sehe hier keinen Unterschied zwischen Print und Ebook - noch nicht einmal am Preis, aber das ist ein anderes Thema.
    Klar möchte jeder für seine Arbeit auch entlohnt werden, aber verdient ein Autor/Musiker daran, wenn ein Buch/CD als gebraucht bei eBay Kleinanzeigen verkauft wird?
    So wie ich hier die Beiträge einiger User verstehe, muss man das Ebook kaufen, um auf dem legalen Weg zu bleiben, wenn man keinen Bibliotheksausweis besitzt.

    Weil es nunmal nicht so einfach ist, wie ein Printbuch oder eine DVD zu verleihen oder gebraucht zu verschenken. eBooks sind kopiergeschützt. Entferne ich den Kopierschutz, um überhaupt das ebook weitergeben zu können, handle ich gegen die Nutzungsbedingungen (mit denen man sich einverstanden erklärt, sobald man ein ebook erwirbt) und begehe somit eine illegale Handlung. Ob man den Kopierschutz nun gut oder schlecht findet, sinnvoll oder sinnfrei ist hier aktuell total egal, denn an den Nutzungsbedingungen können wir hier nichts ändern. Die sind nun mal Fakt.
    Der einzige Weg, um ein ebook auf mehreren Reader lesen zu können und der mit den Nutzungsbedingungen einhergeht, ist zB die Familienbibliothek, die von @€nigma erwähnt wurde oder die Onleihe.

  • Ehrlich gesagt wusste ich bis eben überhaupt nicht, dass es verboten ist ebooks weiter zu geben. Vermutlich, weil ich einfach noch nicht lange einen besitze und mich damit bisher nicht auseinander setzen musste. Dann erschließt sich mir auch, warum hier einige so auf meinem Kommentar rumhacken. :-k Denn dass ich selbst damit etwas illegales tue, ist mir neu und damit mache ich es auch nicht.
    Ich wusste lediglich, dass es möglich ist (wie bei ziemlich allem) sie illegal zu beschaffen. Wenn sie nun mal schon jemand hat und es wäre nicht illegal sie weiter zu geben, DANN hätte ich damit kein Problem. Denn dazu würde ich durchaus stehen. So ist das aber noch mal eine ganz andere Liga.


    Ich finde allerdings schade, wie hier reagiert wird. Kritisieren und meckern können hier viele gut. Ich bin ja mehr der Mensch für Aufklärung statt Anklage. Aber scheinbar geht man davon aus, dass sowas bekannt ist. Mir war es das nicht. Denn ich habe nie den Unterschied zwischen Print und E-Format betrachtet, für mich war es das gleiche.


    Ist ja nicht so, dass ich nicht für Kritik offen wäre. Ich finde nur, das hätte auch teilweise freundlicher sein können. :ergeben:

    Viele Grüße :winken: 
    kaffee_zum_mitnehmen
    _________________________________________________
    SuB im Profil


    Es gibt viele Wege zum Glück. Einer davon ist aufhören zu jammern.
    (Albert Einstein)

  • Der Unterschied ist analog zu Musik: Es ist kein Problem, eine CD zu verleihen oder zu verschenken. Illegal wird es, wenn man die Musik von der CD auf den PC kopiert und sie dann, z.B. in Form von MP3-Dateien, weitergibt und den Original-Datenträger behält. Man verschenkt somit nicht das Original, sondern eine Kopie.
    Man kann problemlos den Gegenstand Buch verschenken - genau ein Mal. Will man das Buch ein zweites Mal verschenken, muss man es erst ein zweites Mal kaufen.
    Eine Datei dagegen kann man, sofern sie keinen Kopierschutz hat, vervielfältigen, aus einer Datei werden zwei, die Person gibt sie an fünf Freunde weiter, die wieder an jeweils fünf, und plötzlich wurde aus einer Datei hundert, und der Autor wurde nur ein einziges Mal bezahlt. Verschenkt man das "Ebook" also, ohne es bei sich selbst zu löschen, ist das nicht legal. Weil das aber nicht kontrollierbar ist, ist die Weitergabe von Ebooks generell nicht erlaubt (Ausnahme: Family-Sharing oder ähnliche Systeme, bei denen die Lizenz einen gewissen Spielraum bietet und die Technik dies unterstützt). Man "kauft" auch kein Ebook, sondern erwirbt lediglich eine Leselizenz. Entsprechend kann man ein "Ebook" selbst auch nicht verleihen, weiterverkaufen oder verschenken, weil man es nicht besitzt und außer dem Recht, es zu lesen, keine weiteren Rechte hat.

  • [...] Ich finde allerdings schade, wie hier reagiert wird. Kritisieren und meckern können hier viele gut. [...]


    Ist ja nicht so, dass ich nicht für Kritik offen wäre. Ich finde nur, das hätte auch teilweise freundlicher sein können. :ergeben: 

    Auch mir war der Unterschied zwischen Print-Buch und Ebook bisher nicht bekannt. Ich besitze zwar einen Reader, aber nutze ihn sehr selten, daher habe ich mich mit diesem Thema bisher nicht beschäftigt. Ich habe es mittlerweile nachgeschlagen und bin nun schlauer...


    Nachvollziehen kann ich es auch nicht, warum man zuerst meckern muss, anstatt einem ganz vernünftig und konstruktiv erklärt, wo der Fehler bzw. der Unterschied liegt. Man ist doch schließlich auch nur Mensch und kann nicht ALLES wissen.


    Vielen Dank @Rissa für die Erklärung, damit kann man doch was anfangen. :thumleft:

Anzeige