Haindl, Oliver -Desert Heaven

  • Buchdetails

    Titel: Desert Heaven


    Verlag: Edition Oberkassel

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 250

    ISBN: 9783943121315

    Termin: November 2013

  • Bewertung

    3.5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

  • Inhaltsangabe zu "Desert Heaven"

    Als Tina vom Tod ihrer Mutter erfährt, beschließt sie, erstmals seit 10 Jahren wieder in ihren Geburtsort Desert Heaven zurück zu kehren. Doch der Trip in das verschlafene Wüstennest entwickelt sich schnell zu einem Alptraum. Auf ihrer nächtlichen Fahrt durch die Wüste entdeckt sie zunächst ein Motel voller Toter, um wenig später an einer Tankstelle in einen Raubüberfall zu geraten und als Geisel genommen zu werden. Doch es kommt noch schlimmer: Über Nacht hat sich Desert Heaven in eine tote Geisterstadt verwandelt, und auch die Natur scheint plötzlich verrückt zu spielen – die Sonne geht nicht mehr auf, und es beginnt mitten in der Wüste zu schneien. Zusammen mit T-Rex, Tom und Cindy, drei weiteren Überlebenden, macht sich Tina daran, die Ursache für die schrecklichen Geschehnisse zu ergründen. Bald stellt sich heraus, dass ein fehlgeschlagener Versuch in einem nahen Teilchenbeschleuniger eine globale Katastrophe ausgelöst hat. Zusammen mit Andy, dem Projektleiter des Beschleunigers, planen sie eine erneute Durchführung des Versuches, in der Hoffnung, damit die furchtbaren Folgen rückgängig machen zu können. Dabei haben sie mit technischen Problemen, einer ewig dauernden Nacht und den Unbilden einer außer Kontrolle geratenen Natur zu kämpfen. Erschwert wird ihr Vorhaben zusätzlich durch mehrere Soldaten, die aus Furcht vor noch schlimmeren Folgen einen erneuten Versuch unter allen Umständen verhindern wollen. Zwischen den beiden Gruppen entbrennt im weit verzweigten Labyrinth des Teilchenbeschleunigers ein ungleiches Duell …
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

Anzeige


  • ISBN:
    9783943121315
    Erschienen bei: Edition Oberkassel
    Seitenzahl: 350


    Autorenportrait:
    (Quelle: Buchcover/Verlag)


    Oliver Haindl wurde 1974 in München geboren. Nach mehreren (bislang unveröffentlichten) Kurzgeschichten und Gedichten erscheint mit “Desert Heaven” nun der erste Roman. des Ingenieurs für Versorgungstechnik.


    Kurzbeschreibung:
    (Quelle: Buchcover/Verlag)


    Über Nacht verwandelt sich der verschlafene Wüstenort Desert Heaven in eine Geisterstadt. Was ist geschehen? Tina, Cindy, Tom und T-Rex, die einzigen Überlebenden, versuchen, die Ursache für die schrecklichen Geschehnisse zu ergründen. Bald stellt sich heraus, dass ein fehlgeschlagener Versuch in einem nahen Teilchenbeschleuniger eine globale Katastrophe ausgelöst hat. Zusammen mit dem Projektleiter der Einrichtung planen sie einen erneuten Versuch, in der Hoffnung, damit die furchtbaren Folgen rückgängig machen zu können. Doch sie haben ihre Rechnung ohne die außer Kontrolle geratene Natur sowie die Sicherheitsmechanismen der US-Regierung gemacht...


    Meine Meinung:


    Im "Desert Heaven" erzählt der Autor von einem Projekt, in dessen Rahmen in einer abgelegenen Stadt in einem stillgelegten Bergwerk geheim von den Bewohnern des Ortes, ein leistungsstarker Teilchenbeschleuniger errichtet worden ist. Die Forschungstation führt Experimente durch, doch einer davon geht schief...


    Das, was danach geschieht, gleicht einem Endzeitszenario. Die Auswirkungen des Experimentes lösen einen physikalischen Phänomen aus, das alles Leben zum Stillstand bringt. Alle sind von der Situation überfordert oder zumindest sehr überrascht: kein Telefon, kein Strom, Uhren, die stehen geblieben sind und zu gutem Letzt - erstarrte Körper. Desert Heaven - ist nun eine Geisterstadt. Nur einige weniger Regionen bleiben von der Katastrophe verschont, wie auch die Protagonisten, die sich zu diesem Zeitpunkt in diesen Regionen befinden, wie z.B. Tina und T-Rex, Cindy, Tom und Andy oder auch Sergeant Mirko Kovac. Der Schwerpunkt der Geschichte wird auf die Charaktere gelegt: wie reagieren sie auf die Katastrophe, was passiert mit ihnen, was unternehmen sie, um die Situation zu retten und das Leben, wie es vor dem misslungenen Experiment war, wiederherzustellen...


    Die Idee zu dem Roman fand ich sehr spannend und interessant. Leider sind für mich die Protagonisten der Geschichte blass geblieben, ich fühlte mich weder ihnen verbunden, noch haben die mich emotional angesprochen, dadurch lies mein Interesse an der Geschichte nach. Gegen das Ende der Geschichte wurde die Story noch mal spannend, die Handlung entwickelte sich schnell, es kamen einige unerwartete Wendungen. Was mir besonders gefallen hat, was das Ende - mit dem ich nicht gerechnet habe.

    Fazit: eine gute Idee und eine Umsetzung, die sicherlich verbessert werden kann, denn Potenzial zu einem guten Roman, ist, meiner Meinung nach, auf jeden Fall vorhanden.
    von mir :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    2020: Bücher: 123/Seiten: 54 786
    2019: Bücher: 164/Seiten: 66 856
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Carter, Chris - Blutrausch - Er muss töten

    Collins, Suzanne - Das Lied von Vogel und Schlange. Die Tribute von Panem

Anzeige