Eva Rossmann - Unter Strom

  • Buchdetails

    Titel: Der grosse Regen


    Band 14 der

    Verlag: Unionsverlag

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 600

    ISBN: 9783293205697

    Termin: April 2012

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 7 Bewertungen

    85,7% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Der grosse Regen"

    Der alte Maharadscha in der indischen Provinz Ranchipur weiß, dass auf seine zwölf Millionen Untertanen Hunger und Tod warten, wenn der Regen ausbleibt. So erträgt er die langen Wochen des Wartens in brennender Hitze und verzichtet auf die Freuden von Marienbad und Paris, solange er sein Volk nicht sicher weiß vor der Katastrophe. Auch Tom Ransome, der verwöhnte Intellektuelle aus der westlichen Welt, wartet auf das Naturereignis, um es zu malen. Den indischen Arzt Dr. Safka lässt seine Berufs- und Menschenpflicht ausharren. Was aber treibt Lady Heston aus England nach Ranchipur? Dann kommt taifunartig der Regen. Im Handumdrehen ist der Staudamm zerstört und das ganze Land überschwemmt. Wer überlebt, steht vor der Wahl erneuter aufopferungsvoller Arbeit oder Resignation.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

Anzeige

  • Unter Strom


    Der 14. Mira Valensky-Krimi


    Inhalt (laut Amazon:
    Wenn es um die Zukunft der Energieversorgung geht, herrscht Hochspannung: Ein kleines Dorf in der Nähe Wiens macht vor, wie in naher Zukunft alle ihre eigene Energie erzeugen könnten. Unterdessen kämpfen die großen Konzerne um die Macht über die internationalen Leistungsnetze. Und die Internetbewegung Cybersolar hackt nicht nur Websites, sondern mobilisiert in ganz Europa mehr und mehr junge Leute gegen die Macht der internationalen Energiemultis. Doch dann werden Gasleitungen gesprengt und ein europäischer Energielobbyist verschwindet spurlos. Sind da Ökoterroristen am Werk? Die Wiener Journalistin Mira Valensky und ihre Freundin Vesna Krajner verfolgen die Spuren von aggressiven Umweltaktivisten, korrupten Politikern und einem Konzern, dessen Eigentümer lieber im Dunkeln bleiben.



    Zur Autorin:


    Eva Rossmann, 1962 geboren, lebt im Weinviertel/Österreich.
    Verfassungsjuristin, politische Journalistin, seit 1994 freie Autorin und Publizistin. Seit ihrem Krimi Ausgekocht auch Köchin in Manfred
    Buchingers Gasthaus Zur Alten Schule . Drehbuchautorin, Gastgeberin der ORF-TV-Talk-Sendung Club 2 . Zahlreiche Sachbücher. Österreichischer Buchliebling 2009 in der Kategorie Krimi & Thriller



    Meine Bewertung:


    Eigentlich bin ich ja ein großer Mira Valensky Fan und wenn dann endlich ein neues Buch herauskommt, gehöre ich normalerweise zu den Ersten, die es kaufen und lesen. Bei "Unter Strom" habe ich mir dann doch ein Jahr Zeit gelassen. Mein Problem war in erster Linie das Grundthema, das mich so gar nicht anspricht und ich mir dazu auch keinen wirklichen Krimi vorstellen konnte. Das Versäumnis habe ich nun doch nachgeholt, wobei sich leider mein "Instinkt" bewahrheitet hat.


    Dabei war der Beginn der Geschichte ganz amüsant: Mira platzt in eine Bundesheerübung im Weinviertel, kommt in Kontakt mit einem sehr gutaussehenden Offizier des Bundesheeres (Flirtgefahr!) und beginnt sich für das Thema Strom und Energie und Energieversorgung zu interessieren. Eine kleine Gemeinde ist Vorreiter und produziert seinen gesamten Strom selbst, auch das passt gut in Miras Geschichte hinein.


    Doch dann wird es langweilig, sieht man mal von kleinen Flirts, längeren Ausführungen zum Thema Energie und den verschiedenen handelnden Personen (deren Fuktion ich teilweise nicht ganz verstanden habe) ab. Zwar ist die Geschichte wieder einmal hervorragend recherchiert und macht auch etwas nachdenklich (zB die von General Motors produzierten Elektroautos, die nach einigen Jahren wieder allesamt verschrottet wurden - warum wohl?) doch mit einem Krimi hat das nicht viel zu tun. Die Autorin lässt MIra wieder sehr gut kochen (ein großer Mitbestandteil in allen Büchern), und besonders gefallen hat mir auch der Einbau der doch schon erwachsenen Kinder von Vesna, die einen Teil der Geschichte ausmachen. Doch ein roter Faden war nicht wirklich da. Hin und wieder gibt es ein paar "Spitzen" in Punkto österreichische Politik (herrlich zB: "... vor seinen treffenden Kommentaren erzittern Österreichs Politiker. Okay, die scheinen inzwischen vor bald etwas zu zittern, das in einer Zeitung steht und kein Inserat ist ..." , aber letztlich war es nur langatmig.



    In diesem Fall leider nur :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: von mir :(

    Die Ehe ist wie eine belagerte Burg:
    Die, die draußen sind wollen hinein. Und die, die drinnen sind wollen hinaus.
    (unbekannt)

Anzeige