Tamara Ireland Stone - Zwischen uns die Zeit / Time Between Us

  • Inhalt:
    An Annas Schule gibt es einen Neuen: Bennett. Er ist unnahbar und sie hat das Gefühl ihn zu kennen. Als sie sich dann näher kennen lernen, erfährt sie das Bennett aus San Francisco kommt. Je näher sich die Beiden kommen umso mehr erfährt sie über den Geheimnisvollen Jungen, der 1995 als Siebzehnjähriger mit ihr zur Schule geht, aber aus dem Jahr 2012 kommt. Bennett und Anna wissen das sie nicht zusammen sein können und doch lassen sie sich darauf ein. Bis Bennett wieder verschwindet...


    Meine Meinung:
    Zwischen uns die Zeit ist eine ganz zauberhafte Liebesgeschichte nicht nur für jugendliche Leser.
    Besonders hat mich fasziniert das es diesmal nicht darum geht das ein junges Mädchen einen viel viel älteren Freund hat, wie bei einigen Fantasygeschichten. Sondern der Freund eigentlich in dem Jahr in dem die Geschichte spielt noch ein Säugling ist. Das ist mal was vollkommen anderes und gibt dieser Geschichte das gewisse Etwas.


    So wird der Leser langsam in die Geschichte und Gegebenheiten eingeführt. Nichts geschieht holter die Polter. Tamara Ireland Stone lässt sich viel Zeit beim erzählen. Nicht zu viel. Es bleibt immer interessant und birgt eine gewisse Spannung, die von Anfang bis Ende hält. Aber immerhin so langsam das man alles versteht und trotz der etwas komplizierten Zeitgeschichte noch gut mitkommt.


    Die Protagonisten sind mit viel Tiefe ausgearbeitet.
    An erster Stelle steht Anna. Aus ihrer Sicht ist das Buch erzählt und sie begleitet man von Anfang bis Ende. Sie ist 16, auf einer Privatschule und nie wirklich weit weg von zu Hause gewesen. Dabei ist Reisen ihr größter Wunsch. Sie möchte in ferne Länder und arbeitet dafür in dem Buchladen ihres Vaters. Anna ist ein Traummädchen, nicht zickig trotz der Pubertät, fleißig in der Schule, mit Nebenjob durch den sie sich das Reisen finanzieren will. Sie kann über alles mit ihren Eltern reden. macht das nur nicht immer. Sie hat eine beste Freundin: Emma.
    Bennett ist die zweite Hauptfigur. Er ist zu beginn sehr geheimnisvoll, aber mit der Zeit erfährt man mehr von ihm. Er ist der Traumjunge der außer seiner Zeitreisen nichts tut was seine Eltern stören könnte und dabei kümmert er sich noch um seine Großmutter. Er hat seine Prinzipien, die er eisern einzuhalten versucht. macht aber auch Ausnahmen.
    Emma habe ich oben schon kurz erwähnt. Sie ist die Freundin von Anna und ihre Stütze. Sie mochte Anna gleich als diese vor drei Jahren auf die Privatschule kam. Emma ist ein Mädchen mit denen alle befreundet sein wollen.
    Manchen sind die Figuren vielleicht zu perfekt wenn man nun so nachliest, allerdings haben auch sie Ecken und Kanten, allerdings würden diese zu viel von der Geschichte verraten


    Die Szenerie ist einfach gehalten. Eine kleine Stadt mit kurzen Wegen. Das Gefühl hatte ich als Leser. Man merkt warum Anna gerne Reisen und aus ihrem normalen Leben raus möchte. Es ist ein Kleinstadtidyll aus dem sie gerne ausbrechen möchte.


    Mein Fazit: Eine wunderschöne Zeitreisegeschichte in die man Eintauchen kann. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Natalie

    www.mem-o-ries.de


    :study: Blind Date in Paris von Stefanie Gerstenberger und Marta Martin


    Gelesen 2013: 231 - 2014: 195 - 2015: 185 - 2016: 138 - 2017: 122 - 2018: 89 - 2019: 84

    Gelesen 2020: 35


    SuB: 244

  • Nachdem ich gerade den Prolog und die ersten beiden (kurzen) Kapitel des Buches gelesen habe, wage ich mal zu behaupten, dass das ein Buch genau nach meinem Geschmack sein könnte. :thumleft: Schon allein den Prolog fand ich total klasse und wenn das Buch so weitergeht, stehen mir tolle Lesestunden bevor. :love:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond


    http://www.lektorat-sprachgefuehl.de

  • Hach, war dieses Buch schön. :love: Ich habe es genau im richtigen Moment gelesen, denn es hat perfekt zu meiner Stimmung gepasst und mir tolle Lesestunden beschert. An Zeitreise-Romanen fasziniert mich ja immer, welche Erklärungen sich die Autoren für dieses Phänomen ausdenken. Und bei Tamara Ireland Stone wird es ganz einfach, dafür aber auch total nachvollziehbar erklärt. Wobei man trotzdem aufpassen muss, um sich beim Versuch, diese Tatsache logisch zu verstehen, keinen Knoten ins Gehirn zu machen. Es ist einfach eine Sache, die man sich schwer vorstellen kann, und dementsprechend ist man während des Lesens irgendwie immer damit beschäftigt, hier eine Logik zu finden. Aber lieber sollte man sich einfach auf den Text konzentrieren und auf die Erklärungen von Bennett. Dann behält man auch den Durchblick. Und dann wirkt auch alles logisch durchdacht und authentisch konstruiert. Denn man merkt, dass sich die Autorin sehr viele Gedanken gemacht hat, um den Plot nachvollziehbar aufzubauen. Und das ist ihr auch gelungen. Alles passt und macht Sinn, wenn man sich einmal auf die Tatsache, dass Bennett ein Zeitreisender ist, eingelassen hat.


    Ich denke, es ist für jeden Leser abzusehen, dass sich zwischen Anna und Bennett natürlich eine Beziehung entwickelt, wenn auch eine sehr zarte Liebe. Die ist zwar sehr zerbrechlich, aber dennoch total süß beschrieben. Anna und Bennett sind sowieso zwei total liebenswerte Charaktere und es hat so Spaß gemacht, die beiden zu beobachten und zu sehen, wie sie immer mehr Gefühle füreinander entwickeln. Obwohl die Beziehung der beiden keine Friede-Freude-Eierkuchen-Sache ist. Denn Bennett will sich gar nicht verlieben. Schließlich ist er ein Zeitreisender. Welche Zukunft sollte eine Beziehung zwischen ihm und Anna schon haben. Deswegen gibt es auch einige problematische Szenen zwischen den beiden, die ich aber auch sehr wichtig finde und die das Buch ebenfalls sehr authentisch machen.


    Neben den beiden Hauptfiguren gibt es natürlich noch einige andere Charaktere, zum Beispiel Annas Eltern oder ihre besten Freundinnen. Tamara Ireland Stone ist es gelungen, jeden von ihnen von der ersten Begegnung mit dem Leser an total greifbar zu zeichnen und ihn dem Leser nahe zu bringen. Irgendwie mochte ich alle Figuren sofort, weil sie so liebenswert und besonders erscheinen. Selbst Annas Spanisch-Lehrer war total niedlich, irgendwie. :wink:


    „Zwischen uns die Zeit“ ist ein Jugendroman und dementsprechend ist der Schreibstil der Autorin auch schön locker-luftig und das Buch lässt sich sehr angenehm lesen. Trotz seiner über 400 Seiten habe ich nur ein paar Stunden für das Buch gebraucht, was aber wiederum auch sehr schade ist, denn ich habe das Zusammensein mit den Charakteren sehr genossen. Aber tröstlich ist, dass es eine Fortsetzung geben wird, die im Original bereits unter dem Titel „Time After Time“ erschienen ist.


    Ich hatte während des Lesens einen großen Aha-Moment, der den Prolog betrifft. Ich hatte den ganz anders verstanden beziehungsweise interpretiert und war dann total überrascht davon, was in Wirklichkeit dahinter steckt. Denn der Prolog spielt im Jahr 2011, während der Hauptteil des Buches 1995 spielt. Das ist an sich erst mal nicht sooo verwunderlich, aber ich hatte die Bedeutung des Prologs eben ganz anders eingeschätzt und war daher umso überraschter. Aber das war eine durchaus positive Überraschung. Ich mag es ja sowieso, wenn sich Dinge plötzlich ganz anders als erwartet darstellen.


    Einen Mini-Kritikpunk habe ich dann allerdings doch noch: Irgendwie hätte ich mir ein anderes Ende gewünscht. Ich will jetzt gar nichts weiter dazu sagen, lest mal schön selbst. Für die, die das Buch schon gelesen haben, spoilere ich mal:



    Mein Fazit


    Ich liebe Zeitreise-Romane und ich liebe „Zwischen uns die Zeit“. :love:


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond


    http://www.lektorat-sprachgefuehl.de

  • Danke :flower: chen für diese schöne Rezension und damit bleibt dieses Buch auf der WuLi :totlach: :totlach: :totlach: :totlach:

    Sobald wir lernen, uns selbst zu vertrauen, fangen wir an zu leben. ( Johann Wolfgang Goethe )


    Jede Begegnung , die unsere Seele berührt hinterlässt eine Spur die nie ganz verweht. ( Lore-Lillian Boden )

  • Danke :flower: chen für diese schöne Rezension und damit bleibt dieses Buch auf der WuLi :totlach: :totlach: :totlach: :totlach:

    :loool: Lass es doch einfach direkt in dein Regal wandern, glöckchen. Es könnte dir auch gut gefallen, denke ich. :wink: :friends:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond


    http://www.lektorat-sprachgefuehl.de

  • Hach, war dieses Buch schön. :love: Ich habe es genau im richtigen Moment gelesen, denn es hat perfekt zu meiner Stimmung gepasst und mir tolle Lesestunden beschert.

    Am Anfang meines Leseeindrucks möchte ich heute ausnahmsweise mal dieses Zitat von unserem gaensbluemche beginnen, denn alles was in diesem Satz steckt trifft auch voll und ganz auf mich zu.


    "Zwischen uns die Zeit" ist einfach ein toller Roman, der sich vom Schreibstil mich an Bücher wie "Das Schneemädchen" / "Amy on the Summerroad" oder "Vergiss den Sommer nicht" errinnert.
    ACHTUNG!!!! Ich spreche vom Schreibstil, nicht vom Inhalt!!!!
    Denn auch Frau T. Ireland Stone schafft es mit ihrer ruhigen, leichten Erzählweise das ich mich völlig in ihrem Roman verliere, das ich mich abends im Bett regelrecht zwingen musste das Buch aus der Hand zu legen um wenigstens noch ein klein wenig Schlaf abzubekommen.
    Tamara Ireland Stone schafft es jede Figur für sich selbst stehen zu lassen und sehr spezielle charasmatische Züge zu erschaffen. So das mir jede Figur sympatisch wurde. Auch wenn die Freundschaft von Anna und Emma nicht der Haupterzählstrang dieses Romans ist, hat es die Autorin geschafft dieser Freundschaft eine ganz besondere Note zu geben.
    Der Roman hätte sicher noch paar Seiten mehr verdient, denn erst nach gut zweidritteln des Buches setzt dieses auf und ab einer Beziehung ein :wink: :wink: :wink: und so könnt ihr euch vorstellen das das Ende viel zu schnell kam.
    Auch hier stimme ich gaensebluemche wieder voll und ganz zu (siehe Spoiler) :)
    ich vergebe :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:

    Sobald wir lernen, uns selbst zu vertrauen, fangen wir an zu leben. ( Johann Wolfgang Goethe )


    Jede Begegnung , die unsere Seele berührt hinterlässt eine Spur die nie ganz verweht. ( Lore-Lillian Boden )

  • @ glöckchen:


    :kiss: Ich finde es super, dass dir das Buch so gut gefallen hat und ich richtig lag mit meinem Tipp. Und bestimmt wird es dich freuen, zu hören, dass im Original schon eine Fortsetzung erschienen ist. Ich weiß allerdings nicht, wann die bei uns auf Deutsch erscheint.

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond


    http://www.lektorat-sprachgefuehl.de