Karen M. Moning - Im Zauber des Highlanders / Spell of the Highlander

Anzeige

  • Amazon:
    Alles im Leben der ehrgeizigen Doktorandin Jessica dreht sich um ihre Karriere – kein Wunder, dass sie kein Privatleben hat. Doch eines Abends ändert ein Blick in den Spiegel alles. Ein lediglich mit einem Kilt bekleideter Adonis, der sie aus einem antiken, reichverzierten Spiegel ansieht, warnt sie vor einem Eindringling im Universitätsgebäude. Magisch angezogen von der erotischen Ausstrahlung des Fremden, überlegt Jessi nicht lange: Seinen Anweisungen folgend, befreit sie ihn durch einen alten Zauberspruch – nicht wissend, dass sie sich damit in ein Abenteuer mit völlig ungeahnten Folgen stürzt…


    Inhalt:
    Die Inhaltsangabe von Amazon passt so lala zu der eigentlichen Story. Hier mal meine Version:
    Jessica führt (wie eigentlich jede Hauptdarstellerin der Highland Mist Reihe) ein ziemlich trostloses und einsames Leben. Sie ist eine Hilfskraft ihres Dozenten, der sie stets mit Arbeit überflutet. Wie auch an dem einen Tag, an dem sie ein wichtiges Paket für ihn annehmen muss. Nachdem sie das Paket laut Lieferant öffnen muss um sicherzustellen, dass die Ware unbeschadet angekommen ist steht sie plötzlich vor einem etwa 2m großen alten Spiegel. Und teilweise kommt es ihr vor, als ob sich darin ein umwerfender Mann befindet. Aber das ist ja Quatsch! Ihre Einsamkeit scheint den Gipfel erreicht zu haben! Eines abends steht dann aber ein Mann aus Fleisch und Blut vor ihr und will den Spiegel mit sich nehmen, aber erst nachdem er sie getötet hat... Während ihren verzweifelten Versuchen sich zu wehren taucht plötzlich wieder dieser attraktive Mann im Kilt im Spiegel auf und verlangt von ihr ihn frei zu lassen indem sie einen Zauberspruch sagt. Nur mit seiner Hilfe würde sie diesen Abend überleben. Aus Verzweiflung folgt sie seinen Anweisungen und tatsächlich tritt dieser Highlander aus dem Spiegel und rettet sie vor dem Angreifer. Damit hat es sich aber nicht getan, denn jeder der diesen Spiegel gesehen hat wird brutal ermordet. Jessica und der Highlander (Cian) schließen sich daher zusammen um sich gegenseitig zu helfen, denn Jessica braucht seinen Schutz und Cian, der immer nur für kurze Zeit aus dem Spiegel kommen und früher oder später wieder darinverschwindet, muss Zeit gewinnen und darf nicht dem ehemaligen Besitzer des Spiegels in die Hände fallen.


    Das Buch:
    Das Buch ist der 7. (und bisher auf deutsch letzte) Teil der Highland Mist Reihe. Das Buch besteht aus 448 Seiten und ist in mehrere kleine Kapitel aufgeteilt. Es kommt immer wieder zu einem Wechsel der Blickwinkel (hauptsächlich Jessica, Cian, Cians Erzfeind, aber auch die Elfenkönigin, Drustan und Dageus). Am besten versteht man "Im Zauber des Highlanders", wenn man auch die Teile 4 (Die Liebe des Highlanders) und 5 (Der dunkle Highlander) zuvor liest, denn die Hauptcharaktere kommen ziemlich aktiv darin vor.


    Meine Meinung:
    Die Story gehört meiner Meinung nach mit zu den besseren der Highland Mist Reihe, jedoch nicht zu den Besten (mein Favourit ist Teil 2 "Das Herz eines Highlanders", bei dem auch auf Teil 1 zurückgegriffen wird). Leider bekommt "Im Zauber des Highlanders" aber Punkt-Abzüge, da mir das Ende zu schnell ging. Als hätte Moning keine Lust mehr gehabt. Und die letztendliche Lösung kam mir auch zu platt vor. Dafür war die Story zuvor umso besser.
    Daher "nur": :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Schlusskommentar von Moning:
    Karen M. Moning schreibt eigentlich immer am Ende des Buches noch einen kleinen Zusatz, der sich auf den nächsten Teil bezieht oder eine Art "deleted scene" zeigt. In diesem Teil steht darin, dass sie ziemlich sicher weiter auf die Familie Keltar (Drustan, Dageus und Cian) eingehen wird, da sie bei den Fans so beliebt sind. Also kann man davon ausgehen, dass die Reihe früher oder später fortgesetzt wird...


    Mein Tip für die Reihe:
    Ich rate eigentlich etwas davon ab alle Bücher hintereinander zu lesen, da die Inhalte bzw Verhaltensweisen der Personen mit der Zeit voraussehbar werden, und das auf Dauer langweilen kann. Daher hier verschiedene Kombinationsmöglichkeiten um dem zu entgehen ohne eventuelle Verbindungen zwischen den Büchern zu verpassen.
    1. Tip: Die Kombination der Teile 1 und 2. Wie schon erwähnt ist "Das Herz eines Highlanders" mein Liebling, und man versteht ihn am besten mit Teil 1, der meiner Meinung nach jedoch nur so lala ist. Trotzdem bringt es viel für die nachfolgende Story.
    2. Tip: Die Kombination der Teile 1, 3 und 6. Hierbei kommt immer der Elfenprinz Adam vor. In Teil 6 ist Adam Black die Hauptperson und man versteht durch die vorherigen Teile seinen Charakter dann am besten, wenn man sie zuvor gelesen hat.
    3. Tip: Die Kombination der Teile 4, 5, und 7. Hier geht es um die Familie Keltar, auf der Moning wie gesagt eventuell in den folgenden Reihen weiter eingeht. Hierbei finde ich besonder Teil 4 sehr gelungen.


    Ich hoffe ich konnte euch helfen und eventuell ein paar Teile der Reihe auf eure Wunschliste zu schieben :-, Es sind nämlich wirklich sehr angenehm zu lesende Bücher mit einem gewissen Touch von Erotik und Liebe. Sehr zu empfehlen besonders für Frauen die auf "richtige" Männer stehen :uups: Auch wenn meine Lust auf weitere Teile mit der Zeit gesunken ist, lag es denke ich hauptsächlich daran, dass ich ALLE hintereinander gelesen habe und hierfür immer nur wenige Tage gebraucht habe... Irgenedwann braucht man einfach eine Abwechslung. Sobald neue Teile dieser Reihe kommen werde ich diese bestimmt lesen und dann wieder mit mehr Begeisterung, weil ich eine Pause hatte :roll:

Anzeige