Robert Gernhardt - Was bleibt

Anzeige

  • Beim Lesen des Titels dieses Minibüchleins mit gerade mal 46 Seiten (die zweite Hälfte umfasst Werbung in eigener Sache), dachte ich als erstes an so ernste Dinge wie 'Der Sinn des Lebens', 'Nach dem Tode' usw. Weit gefehlt! Gernhardt widmet sich statt dessen der 'deutschsprachigen Literatur unserer Zeit', wobei diese Zeit ca. die Jahre 1930 bis 1980 umfasst. Seine Überlegungen sind dessenungeachtet noch immer aktuell. Es gibt immer mehr Literatur in immer unterschiedlicheren Formen: Prosa, Drama, Lyrik, Graphic Novel, Abenteuer, Krimi, Jugend- und Kinderbücher undundund. Kein Ende ist in Sicht. Doch was davon ist es wert, es an die nachfolgenden Generationen zu überliefern? Zusätzlich noch zu all den Klassikern, die bereits als Muss gelten?
    Zugegeben, Gernhardts Kriterien sind recht eigenwillig ;-): Er verschmäht Christa Wolfs Roman 'Nachdenken über Christa T.' ("...dürfte ausgeschlossen werden, da er das Nachdenken, das der Abfassung eines Werkes vorausgehen sollte, eingestandenermaßen zu seinem Inhalt macht?") ebenso wie Günter Grass' 'Die Blechtrommel' und noch viele andere Werke, kaum einer der damals (und teilweise noch immer) bekannten Schriftstellergrößen bleibt verschont. Gernhardt hat nicht nur überraschende Einfälle sondern ist zudem ein Sprachkünstler, der kunstvolle Sätze flicht, die jedoch nicht ganz einfach zu lesen sind. Doch es lohnt sich! Schmunzeln ist auf jeden Fall garantiert - vermutlich auch mehr :-)

    Bilder

    • Buch.jpg

    :study: Das Eis von Laline Paul

    :study: Der Zauberberg von Thomas Mann
    :musik: QUALITYLAND von Marc-Uwe Kling

Anzeige