Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

Martina Kempff - Die Gabe der Zeichnerin

Die Gabe der Zeichnerin

3.9 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen

Verlag: Piper Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 432

ISBN: 9783492306003

Termin: Januar 2015

  • ISBN: 9783866123663
    Erschienen bei: Pendo Verlag
    Seitenzahl: 430


    Autorenportrait:
    (Quelle: Buchcover/Verlag)


    Martina Kempff ist Autorin, Übersetzerin und freie Journalistin. Sie war Redakteurin bei der Berliner Morgenpost, Reporterin bei Welt und Bunte, bis sie beschloss, Bücher zu schreiben. Besonders bekannt ist sie für ihre historischen Romane wie »Die Königsmacherin«, »Die Beutefrau« und »Die Welfenkaiserin«, die sich durch hervorragende Recherche und außergewöhnliche Heldinnen auszeichnen. Martina Kempff lebte lange in Griechenland, später in Amsterdam. Acht Jahre verbrachte sie in der Eifel, was sie zu einer einfallsreichen Krimiserie inspirierte. Heute lebt sie im Bergischen Land


    Kurzbeschreibung:
    (Quelle: Buchcover/Verlag)


    Im Auftrag des Kalifen Harun al Raschid begleitet Ezra – die muslimische Tochter eines oströmischen Baumeisters – ihren Vater von Bagdad ins Frankenland. Die begabte Zeichnerin, die wie ein Knabe erzogen wurde, soll ihm am Hof Karls des Großen beim Bau des Aachener Doms helfen. Doch als Mann verkleidet, muss die junge Muslima bei Enttarnung ihrer wahren Identität um ihr Leben fürchten. Dennoch bleibt sie. Zum einen, weil ihre Gabe schon längst wesentlicher Teil des Karls-Plans geworden ist und ohne sie die Kuppel nicht gewölbt werden kann. Zum anderen hält sie Lucas, der Sohn des fränkischen Baumeisters Odo von Metz, für den sie bald mehr empfindet, als gut für ihre Tarnung ist – und für ihr Herz.


    Das Ergebnis dieser hervorragend recherchierten und zauberhaften Liebesgeschichte steht bis heute: der Dom zu Aachen, das erste UNESCO-Weltkulturerbe Deutschlands.


    Meine Meinung:


    In dem sehr gut recherchierten Roman von Martina Kempff geht es um historische Hintergründe der Erbauung des Aachener Doms unter Regierung des Königs Karls des Großen. Gekonnt verbindet die Autorin die historische Fakten, die aus der Zeit bekannt sind und fiktive Elemente, die die Geschichte vervollständigten und abrunden.
    Ezra, ein Mädchen das als Junge erzogen worden war, kommt mit ihrem Vater, dem Baumeister, Iosefos nach Aachen. Durch einen Zufall entdeckt der König Karl ihre Fähigkeiten als Zeichnerin und ihr Talent in dem Bauwesen. So dass sie, zusammen mit fränkischen Baumeisters Odo von Metz und seinem Sohn Lucas, beim Bau der Kirche hilft.


    Die fiktive Geschichte um die Hauptprotagonisten ist interessant in die geschichtliche Hintergründe eingebunden, um ein Paar Beispiele zu nennen: Der Fund von zwei menschlichen Überresten, der tatsächlich statt gefunden hat, wurde in die Geschichte spannend eingebaut: Die Autorin lies diese zwei Personen im Roman als Protagonisten auftreten. Oder ein Mosaikbild, das das Gesicht eines Mannes aus dem Orient zeigt, das von der Hauptprotagonistin Ezra/Theresa gelegt worden ist und tatsächlich in der Aachener Kirche vorhanden war.


    Thematisch fand ich den Roman sehr interessant, emotional hat mich die Geschichte nur bedingt berührt. Auch wenn die Charaktere durchaus gut ausgearbeitet waren, und lebhaft dergestalt, fehlte mir die Verbindung zu den meisten Protagonisten. Abgesehen von Ezra/Theresa, die ich spannend fand. Die Idee das Mädchen als Junge aufwachsen zu lassen, sich verstecken zu müssen und in Gefahr der Entdeckung leben zu müssen, fand ich gut gelungen.


    Schön fand ich die Einführung in das jeweilige Kapitel: das passend mit einem Zitat aus 1001 Nacht anfing. Auch nicht zu vergessen die absolut gelungene Gestaltung des Buchs, interessantes Nachwort, das hilfreiche Glossar und Zeittafel zu dem Roman. Alles in allem eine unterhaltsame und informative Lektüre nicht nur für die Liebhaber des historischen Romans.

    2020: Bücher: 37/Seiten: 16 594
    2019: Bücher: 164/Seiten: 66 856
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Miller, Madeline - Ich bin Circe

    Poznanski, Ursula - Erebos 2

  • unter Regierung des Königs Karls des Großen.

    Mit Karl dem Großen und seiner Zeit hat Martina Kempff es sehr. Falls Du die entsprechende Trilogie (Die Königsmacherin - Die Beutefrau - Die Welfenkaiserin) noch nicht kennst, kann ich sie Dir sehr empfehlen.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Mit Karl dem Großen und seiner Zeit hat Martina Kempff es sehr. Falls Du die entsprechende Trilogie (Die Königsmacherin - Die Beutefrau - Die Welfenkaiserin) noch nicht kennst, kann ich sie Dir sehr empfehlen.

    Danke dir für den Tipp, €nigma. Ich kenne tatsächlich noch keine Bücher der Autorin. "Die Gabe der Zeichnerin" war mein erstes von ihr :)

    2020: Bücher: 37/Seiten: 16 594
    2019: Bücher: 164/Seiten: 66 856
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Miller, Madeline - Ich bin Circe

    Poznanski, Ursula - Erebos 2

  • Die Gabe der Zeichnerin - Martina Kempff



    Kurzbeschreibung Amazon:


    Der Dom zu Aachen – das größte Rätsel, das Karl der Große der Nachwelt hinterlassen hat. Wie konnte es im Frühmittelalter gelingen, die mächtige steinerne Kuppel zu wölben? Als noch niemand im Abendland die Fertigkeiten dafür besaß? Den Schlüssel zur Lösung hält eine junge Frau in Händen: Ezra – die muslimische Tochter eines oströmischen Baumeisters. Im Jahr 794 reist sie im Auftrag des Kalifen Harun al Raschid mit ihrem Vater von Bagdad ins Frankenland. Die gebildete Zeichnerin, die wie ein Knabe erzogen wurde, führt als Mann verkleidet am Hof Karls des Großen ein gefährliches Doppelleben zwischen Berufung und heimlicher Liebe. Als der junge Baumeister Lucas nach einer Tragödie hinter Ezras Geheimnis kommt, muss die begabte Muslima um ihr Leben fürchten. Das Ergebnis dieser hervorragend recherchierten und zauberhaften Liebesgeschichte steht noch heute: der Dom zu Aachen, das erste UNESCO-Weltkulturerbe Deutschlands.


    Mein Leseeindruck:


    Da zu meinen Lieblings-Genren der historische Roman gehört, habe ich mich sehr darauf gefreut, dieses Buch von Frau Kempff zu lesen.
    Und was soll ich sagen? Es hat mich absolut in den Bann gezogen und auch sehr berührt. Die brillante Recherche der Autorin zu den historischen Elementen des Buches sowie der tolle Schreibstil haben mich absolut überzeugt.
    Die Hauptprotagonisten wie z.B. Iosefos, Ezra und Lucas waren mir sehr schnell ans Herz gewachsen und ich habe teils mir atemloser Spannung den Fortschritt beim Dombau sowie die zarte Gefühlswelt der Protagonisten mit verfolgt und manchmal atemlos mitgefiebert.
    Auch König Karl ist mir in dem Buch sehr sympatisch geworden, auch wenn er vielleicht nicht der treueste Ehemann war, so war er doch ein Mensch mit Herz, wie man an manchen Entscheidungen im Buch mitverfolgen kann.
    Der Wechsel zwischen Aachen und dem Morgenland sowie zwischen den Zeiten hat das Buch noch zusätzlich bereichert und mir als Leser wieder neues Wissen offenbart.
    Beinahe etwas traurig mußte ich mich am Ende des Buches von den lieb gewordenen Figuren verabschieden.



    Fazit:


    Das Buch hat mich als Leser sehr gefesselt, gut unterhalten und war ein Lese-Highlight 2013.
    Es bekommt daher von mir uneingeschränkt 5 Sterne.
    Dieses Buch muß man mit allen Sinnen und auch zwischen die Zeilen lesen.
    Dann reisst es einen einfach mit!
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • emotional hat mich die Geschichte nur bedingt berührt. Auch wenn die Charaktere durchaus gut ausgearbeitet waren, und lebhaft dergestalt, fehlte mir die Verbindung zu den meisten Protagonisten.


    So ging es mir auch, ganz im Gegensatz zu den oben genannten Büchern der Karolinger-Frauen Trilogie von Martina Kempff.
    Die Handlung des Romans ist sehr interessant (ungewöhnliche Thematik!) und außerdem gut recherchiert, viele Details haben der Überprüfung in anderen Quellen standgehalten. Aber zu den Romanfiguren konnte ich keine Beziehung herstellen, sie blieben mir fremd. Die einzige Ausnahme stellt Karl der Große dar, der hier aber nicht als Protagonist auftritt.

    Auch nicht zu vergessen die absolut gelungene Gestaltung des Buchs, interessantes Nachwort, das hilfreiche Glossar und Zeittafel zu dem Roman. Alles in allem eine unterhaltsame und informative Lektüre nicht nur für die Liebhaber des historischen Romans.

    Die Darstellung der Innenansicht der Pfalzkapelle im Einband hat mir sehr zugesagt, zumal ich sie erst vor ein paar Jahren besucht habe :wink: , ebenso das Nachwort und das Glossar. Auch die Zeittafel ist hilfreich.
    Es handelt sich auf alle Fälle um einen anspruchsvolleren Roman des Genres, auch wenn bei mir der zündende Funke nicht überspringen wollte.
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Der Fernhändler Isaac und der Baumeister Iosefus werden zusammen mit dessen Sohn Esra und seiner Haussklavin Dunja von Kalif Harun al Raschid nach Aachen zu König Karl dem Grossen gesandt. Sie sollen Karl bei seinem grossen Traum, dem Bau eines grossen Gotteshaus behilflich sein. Was zuerst niemand weiss, dass Ezra kein Junge sondern ein Mädchen ist. Ihre Mutter starb bei der Geburt und gab ihr den Namen Teresa. Fortan zieht Dunja das Kind auf und Iosefus gibt Teresa als Jungen aus. Ezra hat das Talent ihrer Mutter geerbt: Zeichnen. Und einen Traum. Zusammen mit Odo von Metz und seinem Sohn Lucas bauen Iosefus und Ezra am mächtigen Dom, dessen Highlight eine grosse Kuppel sein soll.


    Wie sie das um das Jahr 800 herum bewerkstelligt haben, die Liebe zwischen Ezra und Lucas sowie Einblicke in Karls Leben; Reisen, Politik und Bauwesen zur damaliger Zeit - all dies hat Martina Kempff in diesen aussergewöhnlich guten historischen Roman über den Dombau zu Aachen gepackt. Wie auch ihre Karolinger-Frauen-Triologie ist dieser Roman exakt recherchiert und gibt beim Lesen das Gefühl "genauso könnte es gewesen sein". Für Leser der Triologie gibt es sogar ein Wiedersehen mit Gerswind und Luitgard. Auch der Humor kommt nicht zu kurz: besonders als Isaac Abul Abbas, den weissen Elefanten, von Bagdad nach Aachen transportieren muss. Ein toller spannender historischer Roman und eine krönende Zugabe der Karolinger-Frauen-Triologie!