Martin Compart: Sherlock Holmes

Anzeige

  • Martin Compart: Das Sherlock-Holmes-Buch zum 100sten Geburtstag des
    Meisterdetektivs; Ullstein Verlag Frankfurt / Main 1987; 116 Seiten; ISBN:
    3-548-36536-1



    Dreimal täglich frischte er seine
    grauen Zellen mit einer siebenprozentigen Kokainlösung auf. Zeigte dies keine Wirkung,
    griff der Meisterdetektiv zur Violine. Beides sollte ihm helfen, spektakuläre
    Kriminalfälle zu lösen.



    Die Rede ist hier von Sherlock
    Holmes, dem berühmtesten aller frühen Detektive und fast schon auch ein
    Übervater aus den Anfangstagen. Seine Anschrift 221 B Baker Street in London
    ist auch heute noch legendär.



    Das vorliegende und hier
    besprochene Buch ist es weniger. Es bietet einen Kanon der gedruckten und
    gefilmten Werke, bietet Fotos und Zeichnungen von Holmes und Watson und bietet
    ein paar belanglose Neuigkeiten um die beiden literarischen Figuren.



    Überzeugend ist das Buch nicht.
    Es fehlt die persönliche Note des Autoren, die zeigt, daß er ein
    kenntnisreicher Fan des Detektivs ist. Spätestens dann, wenn darüber spekuliert
    wird, daß Außerirdische an den drei Fällen, die auch ein Holmes nicht lösen
    konnte, zeigt wie lieblos und auch abstrus das Buch geschrieben ist. Holmes
    hätte etwas Besseres verdient.

Anzeige