Martin Hühn - Der Mond ist nicht allein

Affiliate-/Werbelink

Der Mond ist nicht allein: Erstes Buch d...

4.7|3)

Bindung: E-Book

Seitenzahl: 536

ASIN: B00ESE7V74

Termin: November 2013

Anzeige

  • Heute kann ich endlich stolz meinen Ersten Fantasy-Roman präsentieren. Er heißt „Der Mond ist nicht allein – Erstes Buch der H´Veredy Chroniken“ und nimmt sich mit rund 1040 Normseiten (1.591.172 Zeichen) nicht gerade bescheiden aus. Wie der Untertitel andeutet, ist das der erste Band einer Trilogie.


    Was für ein Buch ist das?

    Nun, es handelt sich um zeitgenössische Fantasy (auch Contemporary oder Urban Fantasy). Aber was sagt das allein schon? Die Kurzbeschreibung, die sich auch an anderen Stellen findet, habe ich noch einmal unten angehängt. Wie jeder Klappentext ist sie so vage formuliert, dass sie eigentlich nichts verrät. Dabei will ich an und für sich bleiben. Was kann ich noch verraten, ohne den Lesespaß zu gefährden? Hier noch einige harte Fakten:


    Leser, die hauptsächlich Elfen, Zwerge, Zauberei und strahlende Helden suchen, werden ein anderes Buch lesen müssen. Irdische Mythologie spielt keine Rolle. Das soll nun nicht heißen, dass ich keine fantastischen Elemente eingebaut hätte. Welche das sind, werde ich nicht verraten. Die Protagonisten darin handeln und entwickeln sich aufgrund ihrer, Persönlichkeit, den Notwendigkeiten und den äußeren Widersprüchen und nicht weil sie gut oder böse wären. Es wird richtig gefährlich, auch für die Hauptfiguren der vier (teilweise getrennten) Handlungsstränge. Ein Kinderbuch sieht anders aus.


    Nein, es handelt sich um einen Abenteuerroman.



    Wie kam es zu diesem Wälzer?


    Dazu musste einiges zusammenkommen. Die Grundbedingung um einen Fantasyroman zu schreiben ist bei allen Autoren die Gleiche. Und so überrascht es wohl niemanden, wenn ich schreibe, dass ich, solange ich denken kann, ein begeisterter Fantasyleser bin. Ich mag aber auch historische Romane, Krimis und Abenteuergeschichten (Elemente davon finden sich in meinem Buch). Genauso lange bin ich Fantasy-Rollenspieler. Dabei hatte ich viele Gelegenheiten Abenteuer-Geschichten zu erfinden oder auszugestalten. Meine Fantasie hat sich dabei immer wieder danach gedrängt eigene Welten zu erfinden, ohne dass daraus mehr entstanden wäre.
    Auf dieser Grundlage entstand erst einmal gar nichts, außer einer Sammlung kurzer Texte. Ich schrieb eine naturwissenschaftliche Diplomarbeit und eine Doktorarbeit, wobei der Fantasygedanke naturgemäß im Hintergrund stand.
    Dann bekam ich als Testleser das halb fertige Manuskript eines Science-Fiction Romans in die Hand. Die Geschichte gefiel mir außerordentlich gut. Doch manche Aspekte der fremden Welt darin erschienen mir nicht schlüssig ausgearbeitet und konnten im Rahmen dieser Geschichte nicht verändert werden. Also begann ich damit, ausführlicher an einer eigenen Welt zu feilen. Planetologie, Biologie, Gesellschaftsstrukturen und ihre Geschichte mussten stimmig sein.
    Ich begann die Bücher, die ich las, kritischer zu betrachten. In meinem Kopf entstand eine lange Liste von Dingen, die ich in einem eigenen Roman vermeiden oder beherzigen müsste.
    Dann kam etwas Entscheidendes dazu: Meine Doktorandenzeit war beendet und ich hatte plötzlich etwas, das ich nicht mehr kannte: Zeit.


    Die Konzeption einer ganzen Welt, viele Ideen und eine Vorstellung davon, wie ein Roman (nicht) aussehen sollte, waren eine verhängnisvolle Mischung. Ich konzipierte meine Geschichte und schon begannen diese Elemente zum Beginn eines Buches zu Fusionieren. Anfang Februar stellte ich fest, dass ich 200 Seiten beisammen hatte und den Text nicht nur beim Schreiben genossen hatte, sondern trotz aller offensichtlichen Mängel dieser Version für vielversprechend hielt.
    Das fand auch meine erste Testleserin. Ich beschloss also, die Sache ernsthafter anzugehen, schrieb wie ein Weltmeister, versuchte mehr über die Schriftstellerei zu lernen und beschäftigte mich zunehmend damit, welche Optionen für eine Veröffentlichung es gab. Ich wusste wie lang das Buch werden würde und dass es zu einer Serie von drei Romanen gehören würde.
    Ermutigt wurde ich durch die weiteren Testleser, die sich lange gar nicht an das Manuskript herantrauten, dann aber mit dem Lesen nicht mehr aufhören konnten. Ich bekam viel wertvolle Kritik.
    Die erste Fassung war schnell komplett. Die Überarbeitung nahm noch einmal zwei Monate (bis Ende August) Vollzeitarbeit in Anspruch.



    Der Mond ist nicht allein


    - Erstes Buch der H´Veredy Chroniken -



    Was haben ein Einkaufsbummel in der Fußgängerzone, ein Flug über den Atlantik und ein Judoturnier in Frankreich gemeinsam? Eigentlich nur eines: Nirgendwo ist man wirklich sicher davor, dass plötzlich etwas Unvorhergesehenes über einen hereinbricht.
    So ergeht es auch Lena, Konstantin, Verena und ihren Mitstreitern. Unvermittelt findet sich jeder von ihnen in einer vollkommen ungewohnten Umwelt wieder.
    Wo sind wir hier? Wie soll man hier im Dschungel, in einer eisigen Bergwelt oder einer vollkommen fremden Stadt überleben, wie sein Leben gestalten?
    Kaum ist auf diese Fragen eine vorläufige Antwort gefunden, da zeichnen sich neue Gefahren ab. Eine nahe Großstadt stirbt den ökologischen und ökonomischen Tod und wird zur Bedrohung für die ganze Region. Vom Überleben der irdischen Besucher könnte aber noch viel mehr abhängen. Letztendlich steht das Schicksal mehr als einer Welt auf dem Spiel.

  • Einfach mal eine richtig gut gelungene Selbstvorstellung! Finde ich super.


    Aber irgendwie finde ich den Klappentext wirr. Leute -> landen wie auch immer in der Pampa -> nahe Großstadt -> aber nah woran?? -> irdene Besucher -> ???? -> irdene Besucher auf der Erde? Hööööö???
    Der hätte mich jetzt vom Kauf abgeschreckt, da bin ich mal ganz ehrlich.
    Ist denn auch eine Print-Ausgabe geplant? So für Kindle-Verweigerer.. ;)

    „Die Zeit nimmt alles. Ob man will oder nicht. Die Zeit nimmt alles, die Zeit trägt es von einem fort, und am Ende ist dort nichts als Finsternis. Manchmal treffen wir andere in dieser Finsternis. Und manchmal verlieren wir sie dort auch wieder.“
    Stephen King - The Green Mile

  • Einfach mal eine richtig gut gelungene Selbstvorstellung! Finde ich super.


    Danke.


    Aber irgendwie finde ich den Klappentext wirr. Leute -> landen wie auch immer in der Pampa -> nahe Großstadt -> aber nah woran?? -> irdene Besucher -> ???? -> irdene Besucher auf der Erde? Hööööö???


    Hmmh. Es ist immer überraschend, was man alles übersehen kann. Klar, die Formulierung kann tatsächlich verwirrend sein. Schande über mich, da werde ich wohl nachbesern müssen. Die Irdischen Besucher landen natürlich nicht (oder nicht alle?) auf der Erde, sondern... . Und genau das wollte ich natürlich im Klappentext nicht verraten. Die nahe Großstadt liegt natürlich nahe an der "Landestelle" einer oder mehrerer der Protagonisten. Ein ganz schöner Spagat zwischen "interessante Aspekte des Inhalts durchblitzen lassen" und "bloß nichts verraten", so ein Klappentext.


    Ist denn auch eine Print-Ausgabe geplant? So für Kindle-Verweigerer.. ;)


    Sagen wir so, eine Printausgabe ist erwünscht. Ob und wie sie bei der Dicke des Buches zu einem vernünftigen Preis möglich ist, muss sich noch zeigen. Mit Books on demand geht das nicht, ohne das Buch zu teilen. Das wäre nicht meine Favorisierte Lösung. Ein Druck in einer einfachen Druckerei wäre noch eine denkbare Option. Dann fehlt mir allerdings ein vernünftiger Vertriebsweg. Ich bleibe aber dran an dem Problem.

  • Danke für die Kritiken an meiner Kurzbeschreibung. Ich habe versucht, sie bei der überarbeiteten Version zu berücksichtigen. Hier kommt sie:
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



    „Geschichte beginnt, wo sie von Menschen wahrgenommen wird. Geschichte endet, wo das letzte intelligente Wesen auf der Welt seine Beobachtungen für immer einstellt. Das geschah, wie wir heute wissen, in einer sehr unerwarteten Art und Weise. Doch bis dahin sollte noch viel, sehr viel geschehen.“


    Begon Veraz, Forscherin


    Was haben ein Einkaufsbummel in der Fußgängerzone, ein Flug über den Atlantik und ein Judoturnier in Frankreich gemeinsam? Eigentlich nur eines: Nirgendwo ist man wirklich sicher davor, dass plötzlich etwas Unvorhergesehenes über einen hereinbricht.
    ***So ergeht es auch Lena, Konstantin, Verena und ihren Mitstreitern. Unvermittelt findet sich jeder von ihnen in einer vollkommen ungewohnten Umwelt wieder.
    ***In welche fremde Welt hat es uns verschlagen? Wie soll man hier im Dschungel, in einer eisigen Bergwelt oder einer vollkommen fremden Stadt überleben, wie sein Leben gestalten?
    ***Kaum ist auf diese Fragen eine vorläufige Antwort gefunden, da zeichnen sich neue Gefahren ab. Eine Großstadt stirbt den ökologischen und ökonomischen Tod und wird zur Bedrohung für eine ganze Region und für die irdischen Besucher. Vom ihrem Überleben könnte aber noch viel mehr abhängen. Letztendlich steht das Schicksal mehr als einer Welt auf dem Spiel.

  • Ist denn auch eine Print-Ausgabe geplant? So für Kindle-Verweigerer.. ;)


    Mit vielen Tricks bei der Formatierung war es dann doch möglich:


    Die Printausgabe ist jetzt bei Amazon erhältlich.

  • Ich werd ihn mir auf jeden Fall mal ansehen. Die Amazon Rezension (wenn auch nicht komplett gelesen) von "tian 1979" hat mich überzeugt, die solltest du als Klappentext nutzen :twisted:

    „Die Zeit nimmt alles. Ob man will oder nicht. Die Zeit nimmt alles, die Zeit trägt es von einem fort, und am Ende ist dort nichts als Finsternis. Manchmal treffen wir andere in dieser Finsternis. Und manchmal verlieren wir sie dort auch wieder.“
    Stephen King - The Green Mile

  • Das klingt richtig super!! Habe zwar aus dem Klappentext nicht viel entnehmen können, aber da es schon 2 Rezensionen auf Amazon gibt, konnt ich mir einen guten Überblick verschaffen :thumleft:
    Ist auf der Wunschliste gelandet und wird auf jeden Fall auch gelesen. Super das es mal nicht um das Vampir-, Werwolf-, Feenzeug geht. (ich lese das zwar auch gerne mal, aber davon gibt es soooo viele Bücher)
    Ich bin unheimlich gespannt und freu mich drauf. Danke für so einen "Schinken" :dance:

    "Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welte, aus den Stuben über die Sterne."
    > Jean Paul <


    :study:

  • Die Amazon Rezension (wenn auch nicht komplett gelesen) von "tian 1979" hat mich überzeugt, die solltest du als Klappentext nutzen :twisted:


    Das ist auf jeden Fall eine sehr schmeichelhafte Rezension. Als Klappentext wäre sie mir allerdings etwas zu lang.


    Habe zwar aus dem Klappentext nicht viel entnehmen können,


    Das will ich hoffen. Ich musste einmal den Klappentext von einem Buch abschneiden, bevor ich es verliehen habe, weil er zu viel verraten hätte. So lange ich meine Klappentexte selbst schreiben darf, wird das keinem meiner Leser passieren.


    aber da es schon 2 Rezensionen auf Amazon gibt, konnt ich mir einen guten Überblick verschaffen :thumleft:


    Inzwischen sind es fünf.


    Ich bin unheimlich gespannt und freu mich drauf. Danke für so einen "Schinken" :dance:


    Bitteschön. Ich freue mich darauf zu erfahren, wie der "Schinken" gemundet hat. Hmh. Jetzt bekomme ich Hunger. :wink:

  • Die Printausgabe ist jetzt bei Amazon erhältlich.

    Und direkt auf meine Wunschliste gewandert :) Was besonders vorteilhaft ist, da ich noch in diesem Monat Geburtstag hab :-,

    Gelesen in 2019: 16 - Gehört in 2019: 13 - SUB: 384


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Das Buch ist inzwischen auch auf meinen Kindle gewandert - und bei Gefallen ordere ich gerne auch die Buchausgabe hinterher :wink:
    Der Anfang liest sich schon mal gut an!

    :study: John Steinbeck - East of Eden

    :study: Frank Witzel - Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969

    :montag: Veronica Roth - Rat der Neun

    :musik: Claire North - Die vielen Leben des Harry August


    "There is freedom waiting for you, on the breezes of the sky, and you ask 'What if I fall?'
    Oh but my darling, what if you fly?"
    (Erin Hanson)

  • Das Buch wäre schon alleine aus dem Grund interessant, weil mich der Spruch "Ich wollt eine Doktorarbeit schreiben und es kam ein Fantasy Buch dabei heraus" damals so zum grinsen gebracht hat (Nein, ich weiß. So war der Satz nicht, aber sowas in der Art war es.). Als ich das letzte mal geschaut habe, gab es nur die Kindle Version. Durch die Taschenbuchversion kommt es nun aber auch auf die Wunsch- und (gedankliche) Merkliste (Herrje, es hilft alles nichts, ich muss wirklich unsterblich werden um das alles lesen zu können.).

    The message is in the silence
    Whisper words to calm your mind


    We're running out of time
    Can't seem to recognize
    What put us here in the first place
    Counting down the days, beginning of the end
    (In Flames - Sounds Of A Playground Fading)

  • Herrje, es hilft alles nichts, ich muss wirklich unsterblich werden um das alles lesen zu können.).


    Oh, das wäre toll. :drunken:

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

  • Hallo Bücherfreunde,


    endlich halte ich die Printausgabe von "Der Mond ist nicht allein" in den Händen! :D


    Und ich muss sagen es ist richtig gut geworden. Es hat ein glänzendes Cover und ist qualitativ hochwertig verarbeitet.


    Trotz des ungewohnten Formates (H:23cm x B15cm) liegt es gut in den Händen und läßt sich sehr gut lesen. Es hat recht schmale Seitenränder von ca. 1,5 cm und 54 Zeilen pro Seite.
    Die Schriftart und Schrifgröße finde ich optimal.
    Es hat 488 Seiten wobei es in einem "normalen" Format sicherlich einige Seiten mehr wären.


    Ich bin sehr froh, dass es mittlerweile als richtiges Buch zu haben ist, da ich ein Fan von Papier und Druckerschwärze bin ;-)


    Respekt an den Autor, dass er es geschafft hat eine Printausgabe zu veröffentlichen. :applause:


    Ich kann das Buch, gerade in der Printausgabe nur jedem Fantasyfan empfehlen.


    Viele Grüße
    Christian

  • Hallo Martin!
    Ich habe es mir runtergeladen. Ich wollte es wirklich lesen, weil es interessant klang, dass du es mal anders machen wolltest.
    Leider ist es nicht wirklich mein Genre, daher kann ich deine Phantasie nicht bewerten, und es waren mir zu viel Unlogisches dabei,

    . Allerdings fand ich auch sehr viele Fehler beim Lesen und das hat mich dann noch zusätzlich gestört und demotiviert.


    Respekt aber allemal, daß du ein Buch geschrieben hast! Ich könnte so etwas nicht vollbringen.

    Liebe Grüße, Tardigrada


    :study:...


    :bewertung1von5: 2018 gelesen: 23 :bewertung1von5: 2017 gelesen: 120 :bewertung1von5: 2016 gelesen 140

  • tardigrada


    Ich habe es mir runtergeladen. Ich wollte es wirklich lesen, weil es interessant klang, dass du es mal anders machen wolltest.
    Leider ist es nicht wirklich mein Genre, daher kann ich deine Phantasie nicht bewerten, und es waren mir zu viel Unlogisches dabei,


    Dann bin ich gespannt, wie dir der Rest von dem Buch gefällt - falls du trotz der Probleme mit dem Genre noch weiter lesen möchtest. Auch wenn ich vieles bewusst anders gemacht habe, als es im Genre üblich ist, bleibt mein Buch letztlich immer noch eindeutig Fantasy und lebt von seinen fantastischen Elementen.


    Die Unlogik in der gespoilerten Angelegenheit kann ich allerdings nicht nachvollziehen, denn



    Wenn es weitere Details gibt, die unlogisch erscheinen, wäre ich aber auf jeden Fall interessiert daran, mehr darüber zu erfahren. Schließlich bin ich der Autor und darf in späteren Auflagen noch etwas ändern, falls ich diese Probleme ebenfalls sehen kann. :)


    Vielen Dank auch für das Lob im zweiten Spoiler. Ich dachte eigentlich, da käme ein peinliches Beispiel für formale Fehler, - die natürlich trotz aller Mühe, Sorgfalt und Korrekturprogramme noch vorkommen - wenn die bisherigen Rückmeldungen, die ich bekommen habe, auch nicht gerade auf "sehr viele" hindeuten, wie ich zu meiner Ehrenrettung sagen muss. Natürlich werde ich auch hier meinen großen Vorteil als freier Autor nutzen und bei Zeiten alle Funde in einer Neuauflage berücksichtigen.

  • Hallo Martin!
    Ich denke ich werde es noch einmal versuchen. Du bist so aufgeschlossen, da muss ich es doch auch sein ;-)


    Ich schicke dir noch eine PN

    Liebe Grüße, Tardigrada


    :study:...


    :bewertung1von5: 2018 gelesen: 23 :bewertung1von5: 2017 gelesen: 120 :bewertung1von5: 2016 gelesen 140

  • So,


    von dem Buch liegt jetzt eine vollständig überarbeitete Fassung vor. Schließlich habe ich beim Schreiben des zweiten Bandes noch einiges dazu gelernt. Das durfte auch im ersten Band nicht unberücksichtigt bleiben. Neben so manchem formalen Fehler, der sich in der Urfassung vor mir verborgen hatte, habe ich vor allem auch diverse unschöne Passivkonstruktionen ausgemerzt. Die neue Fassung wird auch Teil des Doppelbandes sein, der Anfang Dezember bei Amazon erhältlich sein wird (vorbestellbar).


    Auch die Druckauflage habe ich angepasst. Dort habe ich zusätzlich einige unschöne Kleinigkeiten beim Satz korrigiert.
    (Bis die Änderungen bei der Druckauflage wirksam sind, kann es noch einige Tage dauern. Wer sicher gehen will, die optimierte neue Fassung zu bekommen, kann den Unterschied leicht in der Vorschau am hinteren Buchdeckel erkennen: In der alten Fassung heißt es da noch: "Vom ihrem Überleben ..." statt "Von ihrem Überleben ...")

  • (Bis die Änderungen bei der Druckauflage wirksam sind, kann es noch einige Tage dauern. Wer sicher gehen will, die optimierte neue Fassung zu bekommen, kann den Unterschied leicht in der Vorschau am hinteren Buchdeckel erkennen: In der alten Fassung heißt es da noch: "Vom ihrem Überleben ..." statt "Von ihrem Überleben ...")


    Der Punkt ist auch abgehakt. Es gibt auch nur noch die neue Druckauflage zu kaufen.

  • Ich habe die ganze Romanserie ein weiteres Mal komplett überarbeitet. Zusätzlich zu stilistischen Verbesserungen, Kürzungen und der Behebung von Fehlern, die sich bisher hartnäckig vor mir verborgen haben, habe ich auch einige optische Verbesserungen vorgenommen:


    - Chevrons statt deutscher Anführungszeichen (weil sie in Romanen generell üblicher sind, aber auch, weil sich dann Passagen flüssiger lesen lassen, in denen sowohl Anführungszeichen als auch Auslassungszeichen vorkommen.

    - In den gedruckten Versionen habe ich zusätzlich die Sternchen bei Perspektivwechseln durch hübschere Initialen ersetzt.

    - Ich habe der Serie neue Cover mit vereinheitlichtem Design verpasst.

    Zum gegebenen Anlass gibt es die elektronische Version dieses Buches morgen (03.03.2019)* kostenlos.

    *Die Aktionen gehen nicht von Mitternacht bis Mitternacht, sondern fangen später an und hören früher auf.

Anzeige