James Gordon Farrell, Troubles

  • Buchdetails

    Titel: Troubles


    Band 1 der

    Verlag: Matthes & Seitz Berlin

    Bindung: Broschiert

    Seitenzahl: 544

    ISBN: 9783957577573

    Termin: Neuerscheinung April 2019

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Troubles"

    1919: Major Brendan Archer, nach dem Ende des Ersten Weltkriegs aus der englischen Armee entlassen, reist an die irische Ostküste, um seine Verlobte zu heiraten. Das Wiedersehen mit der Tochter des Besitzers des Hotels Majestic verläuft allerdings gänzlich anders als erhofft, zumal die Verlobte bald darauf verstirbt. In der Zwischenzeit aber hat sich der Major bereits auf die verbliebene Schar von Katzen, skurrilen Dienern und Bewohnern eingelassen und wird immer tiefer in den Sog des Verfalls des riesigen ehemaligen Prachthotels und seines polternden Besitzers Edward Spencer hineingezogen. Die brillante, von absurdem Humor durchzogene Erzählung spielt vor dem Hintergrund der entscheidenden Jahre Irlands auf dem Weg, zur Teilung des Landes. Die unerschöpflichen Facetten dieses jahrhundertealten Konflikts spiegeln sich wider in den verschiedenen Standpunkten der sehr lebensnah gezeichneten Figuren. Posthum mit dem Man Booker Prize ausgezeichnet, bietet sich nun auch dem deutschen Leser die Gelegenheit zur Begegnung mit einem vollendeten Stilisten und großen Erzähler.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Zweimal wurde James Gordon Farrell für seine drei Bücher aus der dann sogenannten Empire-Trilogie mit dem britischen Booker-Preis ausgezeichnet. Ein Werk, das in drei eigenständigen Erzählungen aus unterschiedlichen Perspektiven den Verfall und Niedergang des britischen Empire beschreibt.


    In England schon 1970 zum ersten Mal veröffentlicht, hat nun der Matthes & Seitz Verlag in Berlin dafür gesorgt, dass diese wichtigen Bücher nun auch auf Deutsch erscheinen und beginnt in diesem Jahr mit dem Roman „Troubles“, der, eingebettet in einer aufwendig erzählten Geschichte voller schrulliger Personen, die Geschichte der irischen Unruhen um 1919 erzählt.


    Leon Uris hatte 1976 in seinem Roman „Trinity“ etwas Ähnliches versucht. Als ich als junger Student dieses Buch damals las, begeistert las, und später auch mehrmals nach Irland fuhr, da kannte ich den Namen Farrell nicht. Auch als „Troubles“ 1988 von Christopher Morahan verfilmt wurde, habe ich davon nirgends in Deutschland gelesen.


    Ein zerfallendes Hotel symbolisiert in diesem spannenden und engagierten Roman die zerfallende Herrschaft Englands über Irland und sein Besitzer Major Edward Spencer ist sozusagen die Personifikation dafür. Eine Zeittafel und das Nachwort des irischen Schriftstellers John Banville erleichtern die Einordnung des Werkes und seines historischen Hintergrunds.

Anzeige