Katja Maybach - Das Haus unter den Zypressen

Anzeige

  • Inhalt (Klappentext)


    1940: Erst nach dem Tod ihres Großvaters erfährt Giuliana etwas über
    jene skandalöse Affäre, die ihre Großmutter Sophia einst zum schwarzen
    Schaf der Familie machte. Als Giuliana sie nun in einem toskanischen
    Dorf aufspürt, entsteht zwischen den beiden Frauen sofort ein
    intensives Band. In Maria, einer jungen Frau aus dem Dorf, findet
    Sophia zudem eine enge Freundin. Doch als die beiden einen deutschen
    Deserteur verstecken, werden aus den Freundinnen Rivalinnen – eine
    Feindschaft, die ein blutiges Opfer fordern wird …



    Inhalt (in meinen Worten)


    Nach der Beerdigung ihres Großvaters findet die junge Lehrerin Giuliana, die ihre Eltern früh verloren hat und bei ihrem Großvater aufgewachsen ist einen Brief, der darauf hindeutet, dass ihre tot geglaubte Großmutter noch lebt und in der ländlichen Toskana wohnt. Da Giulianas Schule aufgrund des Kriegseintritts Italiens in den zweiten Weltkrieg im Juni 1949 geschlossen hat, beschließt Giuliana in die Toskana zu reisen, um ihre Großmutter Sophia aufzusuchen. Sie wird in deren Haus aufgenommen und lernt in ihrer Großmutter eine sehr selbstbewusste Frau kennen, die eine kleine Delikatessen Manufaktor führt und für ihre große Liebe ihr früheres Leben verlassen hat.
    Da es zu Kriegszeiten auf dem Land sicherer ist, bleibt Guiliana für längere Zeit bei Sophia und lernt deren Mitarbeiterinnen und Freundinnen, ihren Liebhaber Mattia und die junge Bäckerin Maria näher kennen.
    Der Krieg hinterlässt auch im ländlichen Italien seine Spuren und so kommt es zu Überfällen, sowie Heimsuchungen romantischerer Art. Giuliana lernt die Liebe ihres Lebens kennen, doch der Krieg stellt sich ihrem Glück entgegen.




    Meine Meinung


    Ich habe von diesem Buch aufgrund des Klappentextes einen historischen Roman mit gefühlvoller Familiengeschichte erwartet. Der historische Hintergrund ist recht authentisch dargestellt. Allerdings hätte ich mir etwas mehr Details gewünscht wie Knappheit bestimmter Lebensmittel, Widerstandskampf und genauere Ausführungen, was sich politisch und kriegsmäßig ereignet. Da meine Kenntnisse zur Geschichte Italiens nicht allzu profund sind, hätte ich mehr Ausführungen gewünscht. Aber mein fehlendes Wissen mag ich nicht der Autorin anlasten, das ist allein mein Versäumnis.
    Die Geheimnisse um die Familiengeschichte von Guiliana versprechen einige Spannung. Aber leider wurde das nicht wirklich ausgekostet. Guiliana kommt auf für meinen Geschmack zu einfache und triviale Weise zu Unterlagen, die ihre Fragen klären. Da hatte ich mir mehr Spannung im Zusammenhand mit den Nachforschungen versprochen.


    Sprachlich ist der Roman wunderbar geschrieben. Er lässt sich sehr flüssig lesen und man kann sehr schön in die ländliche Toskana eintauchen. Da das Buch mit seinen 382 Seiten nicht allzu umfangreich ist, lässt es sich gut in der Tasche mitnehmen und unterwegs lesen.


    Zwei in der Person von Guiliana miteinander verbundene Liebesgeschichten sind sehr schön und gefühlvoll mittels Rückblenden in die Vergangenheit dargestellt. Romantischer veranlangte Leserinnen werden sich sicher sehr schön in die beteiligten Figuren einfühlen können. Da ich eher etwas nüchtern veranlagt bin, war es mir etwas zuviel Herz-Schmerz und Eifersucht.


    Für Liebhaber von schmelzenden Liebesromanen mit Happy End kann ich das Buch empfehlen. Da mich eher spannende Aufklärungen von Familiengeheimnissen und Darstellungen geschichtlicher Zusammenhänge interessieren, konnte mich das Buch nicht so wirklich packen.


    Von mir bekommt es :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:

    Ich schlief und träumte, das Leben sei Freude. Ich erwachte und sah, das Leben war Pflicht. Ich handelte und siehe, die Pflicht ist Freude!
    Rabindranath Tagore (1861-1941)


    Lha gyal lo - Free Tibet!

    Wir sind grüüüüüün!!!!

  • Giuliana wächst bei ihrem Großvater auf. Als dieser 1940 in Rom zu Zeiten des zweiten Weltkriegs stirbt, erfährt sie. dass sie doch nicht ohne Familie da steht, sondern noch eine Großmutter hat, die in der Toskana lebt. Also macht sie sich auf den Weg zu ihr, um sie kennen zu lernen. Die beiden Frauen sind sich zuerst fremd, rücken aber immer näher zusammen. Sophia lebt in der Casa Sophia mit ihrem 25 Jahre jüngeren Liebhaber Mattia und beliefert umliegende Restaurants mit selbstgemachten Köstlichkeiten aus ihrer Manufaktur, während Mattia vor seinen Leinwänden verzweifelt dem Alkohol zuspricht. Eines Tages packt Mattia seine Sachen und verlässt Sophia, um ein neues Leben und seinen Frieden zu suchen. Als Sophia sich mit ihren Freundinnen mal wieder auf den Weg macht, um die umliegenden Restaurants zu beliefern, findet Giuliana einen deutschen Deserteur schwer verletzt im Garten und kümmert sich um seine Genesung. Dabei verliebt sie sichc in ihn, was ihr den Zorn ihrer einzigen Freundin Maria einbringt, die sich fürchterlich rächt und so einige Dinge ins Rollen bringt, wobei Geheimnisse aufgedeckt werden und verloren geglaubte Menschen sich wiederfinden.


    Katja Maybach hat mit ihrem Roman „Das Haus unter den Zypressen“ ein wunderschönes Buch über Familienbande, die Liebe, die Freundschaft, den Verrat und die Hoffnung zu Kriegszeiten vorgelegt. Der Schreibstil ist schön flüssig und beschreibt malerisch und eindrucksvoll die herrliche Landschaft der Toskana wie auch die wunderschöne und aufregende Stadt Rom. Man kann die Pinien direkt vor sich sehen und das Hupen der Vespas hören. Die Spannung baut sich langsam auf und bleibt bis zum Ende durchweg erhalten, der Leser kann also miträtseln, wie sie wohl alles entwickeln wird, wobei manches wohl überraschend sein wird. Auch die Zustände zu Kriegszeiten werden gut recherchiert wiedergegeben.
    Die Protagonistin Giuliana wirkt zwar manchmal etwas naiv, ist aber sehr liebenswert und sympathisch, so dass man sich ihr sofort verbunden fühlt und regelrecht mitfiebert bei ihren Erlebnissen. Sophia erscheint zu Beginn etwas spröde, aber je mehr man über sie erfährt, umso mehr gerät man in den Bann dieser faszinierenden Frau. Auch die anderen Personen in diesem Buch sind so genau beschrieben, als Leser kann man sie sich gut vorstellen und die Sympathien verteilen.


    Ein wunderschönes Buch für all jene, die Italien lieben und eine herrliche Familien- und Liebesgeschichte vor traumhafter Kulisse zu schätzen wissen und sich für Stunden in ein anderes Leben wegträumen möchten. Unbedingt lesen!


    Dieses Buch verdient die :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: zu Recht!

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    gelesene Bücher 2020: 432 / 169960 Seiten

Anzeige