Sarah Moss - Schlaflos/ Night Waking

  • Buchdetails

    Titel: Schlaflos


    Verlag: mareverlag

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 496

    ISBN: 9783866481770

    Termin: Juli 2013

  • Bewertung

    4 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Schlaflos"

    Eine karge Insel im Westen Schottlands, ständige Stromausfälle und eine unsichere Telefonverbindung. Ein Zweijähriger, der die Nächte zum Tag macht, und ein Siebenjähriger, der die Tage damit verbringt, sich die originellsten Versionen des Weltuntergangs auszumalen. Dazu ein Ehemann, der einer in den Klippen heimischen Papageientaucherkolonie mehr Zeit widmet als seiner Familie: Unter diesen nicht gerade idealen Bedingungen versucht die Historikerin Anna Bennett, eine wissenschaftliche Arbeit zum Thema Kindheit im 18. Jahrhundert zu schreiben. Aber wie soll sie auch nur eine Zeile zu Papier bringen, wenn sie allein und völlig übernächtigt zwei unternehmungslustige Kleinkinder in einer felsigen Einöde beschäftigen muss? Als zwei rätselhafte Funde im Garten und auf dem Dachboden des sich seit Generationen im Familienbesitz befindlichen Wohnhauses zu allem Überfluss Einblicke in die düstere Vergangenheit der Insel gewähren, sieht Anna endgültig ihre Felle davonschwimmen. Doch dann verbindet sich ihr chaotischer Alltag auf unerwartete Weise mit ihrem Forschungsgegenstand und der Inselhistorie ... Gleichzeitig gute Mutter und Wissenschaftlerin zu sein, noch dazu auf einer abgelegenen, windigen Nordseeinsel - keine leichte Aufgabe. Sarah Moss schildert das Dilemma ihrer Heldin mit so viel Selbstironie, Komik und Intelligenz und das Geheimnis der Insel mit so großer Spannung, dass eines sicher ist: ›Schlaflos‹ hält wach.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Sarah Moss erzählt in ihrem Buch „Schlaflos“ in zwei Handlungssträngen.


    Der erste Strang handelt von Historikerin Anna, ihrem Ehemann Giles und ihren beiden kleinen Söhnen Timothy und Raphael, die die einsame Insel Colsay im Westen Schottlands für die nächste Zeit zu ihrem Zuhause machen. Anna möchte die Zeit nutzen, um ihr Buch über die Kindheit im 18. Jahrhundert zu beenden, während Giles sich seinen Forschungen über Papageientauchern hingibt. Doch Annas Arbeit geht kaum voran, entweder wird sie jede Nacht von ihrem jüngsten Sohn Timothy aus dem Schlaf geholt, oder Raphael bringt sie mit seinen Gedanken über den Tod aus der Fassung. Außerdem muss sie sich um den ganzen Haushalt kümmern, und die Einrichtung eines Feriengästehauses bleibt auch ihr allein überlassen. Sie ist mit allem komplett überfordert und leidet unter akutem Schlafmangel. Ehemann Giles ist ein Egoist, der sich nur mit sich selbst beschäftigt und Anna keinerlei Hilfe oder Unterstützung ist. Eines Tages entdeckt Anna im Garten eine Säuglingsleiche und gerät als Verdächtige ins Visier der Polizei. Ausgerechnet jetzt hat sie auch noch die ersten Feriengäste zu betreuen.


    Der zweite Handlungsstrang besteht aus Briefen aus dem 19. Jahrhundert, die vom damaligen Leben erzählen und auf den Konflikt von Müttern hinweisen, die ihren Aufgaben sowohl gegenüber dem Ehemann, dem Haushalt als auch den Kindern gerecht werden wollen, oftmals aber überfordert sind mit all den Ansprüchen, die an sie gestellt werden und die sie auch an sich selbst stellen. Als Anna sich mehr und mehr mit der Geschichte der Insel befasst, macht sie die Erkenntnis, dass sie aufgrund ihres chronischen Schlafmangels nicht in der Lage ist, ihren Kindern die Liebe und Fürsorge entgegen zu bringen, die diese auf jeden Fall dringend benötigen. Ihre Einsamkeit verstärkt dieses Problem nur noch. Durch das Zusammenspiel der beiden Handlungsstränge wird die Geschichte immer mehr zusammengezurrt, und anfängliche Unverständnisse werden auf einmal klarer.


    Der Schreibstil des Buches ist sehr flüssig und angenehm lesbar, das Thema ist gut gewählt. Die Protagonisten werden allerdings sehr unsympathisch dargestellt, wodurch auch die Freude beim Lesen leidet. Sicher, man könnte es damit entschuldigen, dass es um ein Thema geht, das für Familien und Mütter im Besonderen immer aktuell sein wird. Allerdings waren einige der Handlungsweisen und Gedanken von Hauptprotagonistin Anna gerade in Bezug auf ihre Kinder nicht nachvollziehbar, oftmals auch nicht entschuldbar, was beim Lesen ein beklemmendes und ungutes Gefühl hervorrief. Ebenso schlecht schneidet Giles als Ehemann ab, der sich nicht wie ein Familienvater, sondern wie ein Pascha und Egoist aufführt.


    Das abrupte und nicht schlüssige Ende war ein enttäuschender Abschluss einer doch recht komplizierten, interessanten und spannungsgeladenen Geschichte. Da hätte es mehr Struktur und Einfühlungsvermögen bedurft, um einen befriedigenden Abschluss zu erhalten.


    Alles in allem ist es ein durchaus lesenswertes Buch über die Konflikte der Mutterschaft, der Position der Frau und ihren Anforderungen innerhalb einer Familie.


    Dafür vergebe ich :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: .

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten