Michael Tsokos - Der Totenleser

Anzeige

  • Michael Tsokos ist wahrscheinlich der bekannteste Rechtsmediziner Deutschlands. Er ist unglaublich oft im Fernsehen zu sehen, sei es als Experte oder einfach, um über seine Arbeit zu sprechen. Dies tut er auf eine so faszinierende Art und Weise, dass er sich mittlerweile eine beachtliche Fangemeinde aufgebaut hat.


    Daher ist es kein Wunder, dass sich seine Bücher verkaufen wie geschnitten Brot, denn in diesen berichtet er sehr niveauvoll, aber auch unterhaltsam über seine skurrilsten Fälle, ohne dabei ins Lächerliche abzugleiten.


    Das vorliegende Hörbuch “Der Totenleser” bietet daher vier CDs voller unglaublicher Geschichten aus der Welt der Rechtsmedizin.


    Jan Josef Liefers ist sicherlich vor allem durch seine Rolle als Professor Börne aus dem Münsteraner Tatort sehr vielen ein Begriff. Daher ist es passend, dass er dieses Hörbuch liest. Davon abgesehen ist er ein wahrlich begnadeter Sprecher, dem man wirklich gerne zuhört.


    Die geschilderten Fälle sind jedoch teilweise nichts für schwache Nerven, denn Michael Tsokos schildert diese bis ins kleinste Detail. Das geschieht zwar sachlich, jedoch sind es eben diese Details, die streckenweise äußerst blutig sind.


    Es gibt allerdings ebenfalls absurde Geschichten, insbesondere jene, die sich mit einem autoerotischen Unfall beschäftigen, also mit Personen, die bei der Selbstbefriedigung ums Leben kamen.


    “Der Totenleser” ist aber keine reine Unterhaltung, schließlich handelt es sich um ein Sachbuch. Daher kann man auch eine Menge über die Arbeit von Rechtsmedizinern lernen und erkennt schnell, dass diese kaum etwas mit dem zu tun hat, was uns in diversen Krimiserien suggeriert wird.


    Es bleibt zu sagen, dass “Der Totenleser” ein wahrhaft gelungenes Hörbuch ist, welches nicht nur durch den Inhalt, sondern auch durch den Sprecher auf ganzer Linie überzeugt.
    Es sollte aber zudem bedacht werden, dass “Der Totenleser” ein Sachbuch ist und – obwohl streckenweise ein wenig amüsant – sachlich über die Arbeit von Michael Tsokos und die einzelnen Fälle berichtet wird. Blutrünstige Unterhaltung findet man eher in Thrillern.
    Ich war auf jeden Fall absolut begeistert von “Der Totenleser” und vergebe daher gerne die Höchstpunktzahl.


    (Diese Rezension wurde von mir selbst für das Webzine NecroWeb.de verfasst.)

    “Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen.” – Homer Simpson

Anzeige