Michael Hjorth & Hans Rosenfeldt: Die Toten, die niemand vermisst / Fjällgraven

  • Buchdetails

    Titel: Die Toten, die niemand vermisst


    Band 3 der

    Verlag: Rowohlt Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 624

    ISBN: 9783499266614

    Termin: Juli 2014

  • Bewertung

    4 von 5 Sternen bei 68 Bewertungen

    80,9% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Die Toten, die niemand vermisst"

    Sebastian Bergman, Kriminalpsychologe Ganz nah am Abgrund. Beruflich und privat. In den Bergen von Jämtland stürzt eine Wanderin ab. Sie überlebt. Jemand anderes hatte dafür weniger Glück: Aus der Erde vor ihr ragen die Knochen einer Hand. Die Polizei vor Ort birgt sechs Leichen, darunter die zweier Kinder. Alle per Kopfschuss getötet. Stockholm wird um Verstärkung gebeten, und Kommissar Höglund reist mit großem Tross in die Provinz. Doch die Ermittlungen stehen unter keinem guten Stern. Den Kriminalpsychologen Sebastian Bergman plagen private Probleme, Spannungen belasten das ganze Team. Und auch der Fall entpuppt sich als kompliziert. Die Identität der Toten gibt Rätsel auf, niemand vermisst sie. Als Höglund und Bergman endlich auf eine brauchbare Spur stoßen, schaltet sich der schwedische Geheimdienst ein... Sebastian Bergmans dritter Fall
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Zum Inhalt (Quelle: Verlagsseite)
    Sebastian Bergman, Kriminalpsychologe.
    Ganz nah am Abgrund.
    Beruflich und privat.


    In den Bergen von Jämtland stürzt eine Wanderin ab. Sie überlebt. Jemand anderes hatte dafür weniger Glück: Aus der Erde vor ihr ragen die Knochen einer Hand. Die Polizei vor Ort birgt sechs Leichen, darunter die zweier Kinder. Alle per Kopfschuss getötet.
    Stockholm wird um Verstärkung gebeten, und Kommissar Höglund reist mit großem Tross in die Provinz. Doch die Ermittlungen stehen unter keinem guten Stern. Den Kriminalpsychologen Sebastian Bergman plagen private Probleme, Spannungen belasten das ganze Team. Und auch der Fall entpuppt sich als kompliziert. Die Identität der Toten gibt Rätsel auf, niemand vermisst sie.
    Als Höglund und Bergman endlich auf eine brauchbare Spur stoßen, schaltet sich der schwedische Geheimdienst ein ...


    Autoren (Quelle: Verlagsseite)
    Michael Hjorth
    Michael Hjorth, geboren 1963, ist ein erfolgreicher schwedischer Produzent, Regisseur und Drehbuchautor. Er schrieb u.a. Drehbücher für die Verfilmungen der Romane von Henning Mankell.
    Hans Rosenfeldt
    Hans Rosenfeldt, Jahrgang 1964, ist in Schweden ein beliebter Radio- und Fernsehmoderator und ein gefragter Drehbuchautor, zuletzt schrieb er die Vorlage für die ZDF-Koproduktion The Bridge.


    Allgemeines
    Schwedischer Originaltitel: "Fjällgraven", ins Deutsche übersetzt von Ursel Allenstein
    Erscheinungstermin: 1. Juli 2013 bei rororo, Taschenbuch broschiert, 592 Seiten
    3.Band um den Kriminalpsychologen Sebastian Bergman
    Erzählung in der dritten Person aus wechselnden Perspektiven , Kapitel ohne Nummerierung
    Ort und Zeit der Romanhandlung: Jämtland 2003 / Jämtland und Stockholm 2012


    Zum Inhalt
    Der Prolog spielt in Jämtland in der Mitte Schwedens im Jahr 2003. Eine Frau, die sich Patricia Wellton nennt, reist nach Schweden ein, um einen Mann, der sich in einer Ferienhütte in Jämtland aufhält, auftragsgemäß zu liquidieren.
    Der Hauptteil des Romans springt ins Jahr 2012 und vereinigt verschiedene Erzählstränge, die zunächst nichts miteinander zu tun zu haben scheinen. Zwei Wanderinnen stoßen in Jämtland auf ein Grab, in dem die Skelette von vier Erwachsenen und zwei Kindern aufgefunden werden. Die Kollegen der Stockholmer Reichsmordkommission unter Torkel Höglund werden um Amtshilfe gebeten. Torkel reist mit seinem bewährten Team, bestehend aus Ursula, Billy, Vanja und Sebastian Bergman an, das Team wird durch die junge Jennifer Holmgren verstärkt, die Vanja während ihres geplanten dreijährigen Ausbildungslehrgangs beim FBI vertreten soll. Die Identifizierung der Leichen gestaltet sich schwierig, da bei vier der sechs Skelette keinerlei Kleidungsreste oder andere Gegenstände gefunden werden. Zwei der Skelette sind noch in die Überreste von Wanderkleidung gehüllt, sie können identifiziert werden, scheinen aber nichts mit den übrigen Toten zu tun gehabt zu haben. Offenbar waren sie nur zur falschen Zeit am falschen Ort, wurden so zu Zeugen des Mordes an den anderen Opfern und mussten beseitigt werden.
    Torkel und sein Team bemühen sich vergeblich, in den Vermisstenkarteien ganz Schwedens und Norwegens eine Familie zu finden, die vor Jahren verschwand und die den zeitlichen und sonstigen Umständen nach zu dem Fund im Fjällgrab passen könnte. Wie kommt es, dass diese Toten von niemandem vermisst werden?
    Während Torkel und seine Kollegen im Fall der unbekannten Toten ermitteln, lernt der Leser im zweiten großen Erzählstrang Shibeka Khan kennen. Shibeka floh 2001 mit ihrem Mann Hamid und ihren beiden kleinen Söhnen aus Afghanistan. Bevor Hamid und sie eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis erhalten hatten, verschwand ihr Mann gemeinsam mit seinem Freund und Geschäftspartner Said im Herbst 2003 spurlos. Obwohl Shibeka sich immer wieder an die Behörden wandte, wollte sich niemand mit dieser Sache befassen, man speiste die verzweifelte Frau mit der Aussage ab, ihr Mann habe sich in einer sogenannten "unkontrollierten Ausreise" abgesetzt und seine Familie zurückgelassen. Gegen den Willen der patriarchalisch strukturierten afghanischen Gemeinde Stockholms wendet sich Shibeka schließlich an Lennart Stridh, den Redakteur der Sendung "Nachgeforscht", da sie sich von der Publizierung des Falles im größeren Rahmen Hinweise auf den Verbleib ihres Mannes erhofft. Lennart und auch Shibekas inzwischen fünfzehnjähriger Sohn Mehran unterstützen sie, doch es gibt immer noch Menschen, die vor nichts zurückschrecken, um gewisse Vorgänge des Jahres 2003 unter Verschluss zu halten...


    Persönliche Beurteilung
    Dieser Kriminalroman besticht durch die einander abwechselnden Erzählstränge aus unterschiedlichen Perspektiven, die dem Leser einiges an Konzentration abfordern und sein Interesse wachhalten, sodass es trotz des Umfangs von rund 600 Seiten zu keinen Ermüdungserscheinungen des Lesers kommt. Neben den beiden Kriminalfällen, deren Zusammenhang sich nicht so schnell entschlüsselt, wie man es zu Beginn vermuten möchte, setzt sich in diesem Buch auch die Geschichte um das Beziehungsgeflecht des Teams um Torkel Höglund und um das Privatleben der Ermittler fort. Dabei steht Sebastian Bergmann nicht mehr so penetrant im Mittelpunkt wie in den beiden vorherigen Bänden. Er ist noch immer egozentrisch, aber dennoch nicht so unglaubwürdig negativ portraitiert wie zuvor. Sein Verhalten gegenüber seiner selbsternannten Lebensgefährtin Ellinor Bergkvist, einer psychisch gestörten Frau, die das Ende ihrer Beziehung nicht akzeptieren will, hat nicht nur Auswirkungen auf sein eigenes Leben, sondern auch auf das seiner Kollegen.
    "Die Toten, die niemand vermisst" nimmt wiederholt Bezug sowohl auf den im zweiten Band ("Die Frauen, die er kannte") behandelten Kriminalfall als auch auf die Entwicklungen im Privatleben der wichtigsten Romanfiguren, deshalb ist es ratsam, die drei Bände in der korrekten Reihenfolge zu lesen.
    Die Handlung ist intelligent konstruiert, nicht zu schnell durchschaubar und fesselt ohne Blutvergießen. Für Liebhaber skandinavischer Kriminalliteratur ist der dritte Band um Sebastian Bergman uneingeschränkt empfehlenswert.


    Fazit
    "Die Toten, die niemand vermisst" ist ein komplexer Kriminalroman mit glaubwürdiger Handlung, der das Interesse des Lesers ohne Blutvergießen wachzuhalten vermag und der auf weitere Bände der Reihe hoffen lässt. Sehr empfehlenswert!
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Ich habe den dritten Band gestern mit einem erschreckten Einatmen beendet, denn er endet wieder mit einem Knaller.
    Ich habe sogar - entgegen meiner eigentlichen Einstellung - darüber nachgedacht, direkt den vierten Band (der mir noch zu teuer erschien) auf den Kindle zu laden, weil ich wissen will, wie die private Geschichte um die Ermittlergruppe weitergesponnen wird.
    Bei Amazon wird in den Rezensionen darüber gemosert, dass es eben zu viel um die private Geschichte geht und weniger um den Fall (der in meinen Augen auch nicht ganz so spektakulär war wie die Vorgänger), aber eben gerade dieses zwischenmenschliche interessiert mich genau so.


    Ich bin ein Fan dieser beiden Autoren, besonders weil ich nach der Danksagung (wieder einmal, ich vergess das immer wieder :lol: ) gesehen habe, dass der eine Drehbücher für Die Brücke, der andere für die Mankell-Verfilmungen geschrieben hat.


    Von mir gibt es ebenfalls verdiente :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: , und ich hoffe, dass Hjorth & Rosenfeldt noch ganz viele Bände um den verschrobenen Sebastian Bergman kreieren!

    "Outside of a dog, a book is man's best friend. Inside of a dog, it is too dark to read."
    - Groucho Marx

  • Da mein Posting, das ich eben hierzu verfasst habe, spurlos verschwunden ist, hier nochmal mein Lob für diesen gelungenen Krimi. Die Figuren mit Tiefe gezeichnet und vor allem gegenüber den ersten beiden Bänden weiter entwickelt. Besonders Sebastian Bergman vermochte einmal mehr zu fesseln. Der Roman kommt ohne die heute oft beliebten Schockeffekte aus, sondern lebt von einer subtilen Spannung, die mit einer gekonnt entwickelten, raffinierten Geschichte einher geht. Ein Lesevergnügen bis zur letzten Seite und deshalb eine klare Empfehlung von mir.

  • Klappentext


    In den Bergen von Jämtland stürzt eine Wanderin ab. Sie überlebt. Jemand anderes hatte dafür weniger Glück: Aus der Erde vor ihr ragen die Knochen einer Hand. Die Polizei vor Ort birgt sechs Leichen, darunter die zweier Kinder. Alle per Kopfschuss getötet.


    Stockholm wird um Verstärkung gebeten, und Kommissar Höglund reist mit großem Tross in die Provinz. Doch die Ermittlungen stehen unter keinem guten Stern. Den Kriminalpsychologen Sebastian Bergman plagen private Probleme, Spannungen belasten das ganze Team. Und auch der Fall entpuppt sich als kompliziert. Die Identität der Toten gibt Rätsel auf, niemand vermisst sie.


    ...


    Meine Meinung


    Die Bücher schaffen es jedes Mal, mich völlig in den Bann zu ziehen. Dieses Mal war der Fall nicht ganz so originell, aber die Aufklärung trotzdem spannend und hat viele Rätsel aufgegeben.
    Der Anfang wurde wieder mit einigen verschiedenen Handlungssträngen eingeleitet, durch die man eine leichte Ahnung hatte, wohin das ganze führen wird, aber trotzdem nicht sicher war. Für mich war es zu keinem Zeitpunkt langweilig und ich bin wieder viel zu schnell durch die Seiten geflogen.
    Ihrem Schreibstil sind sich die Autoren treu geblieben. Fesselnd, glaubhaft und nah am Geschehen zeigen sie die Figuren in all ihren Facetten.
    Das besondere an dieser Reihe ist wirklich die Entwicklung der Charaktere aus dem Ermittlerteam, bis auf einen alles "normale" Menschen, die aber trotzdem mit sich selbst und ihren Mitmenschen und ihren Schicksalen zu kämpfen haben.


    Vor allem der Polizeipsychologe Sebastian Bergman, ich dachte nicht, dass er noch tiefer sinken kann - eigentlich kam es mir anfangs vor, dass er auf einem guten Weg ist, ein etwas umgänglicherer Mensch zu werden ... die Situation um sein Privatleben spitzt sich aber immer mehr zu und ich bin immer noch erstaunt, wie sympathisch mir dieser Mann ist, obwohl er dermaßen skrupellos in seinem Egoismus ist. Er verfolgt seine Ziele, in dem er andere hintergeht und verletzt, ohne an die Folgen zu denken bzw. schließt er diese gekonnt aus seinen Überlegungen aus. Er ist so auf sich selbst fixiert, dass er alle moralischen Bedenken ausblendet; dabei möchte er tief im Innersten nur das, was wir alle wollen: einen Menschen, der uns liebt. Doch hat er das ausgeklammert, worum es dabei wirklich geht: einen Menschen, der uns liebt, weil wir sind, wie wir sind!


    Die Beziehung zu seinen Teamkollegen Torkel Höglund, Vanja Lithner und Ursula Anderson nimmt ganz neue Formen an. Sie verstricken sich alle immer mehr in einem Netz aus ihrer Vergangenheit und dem inneren Wunsch, ihr Ziel zu erreichen. Jeder von ihnen ist anders und hat etwas besonderes an sich, und jeder von ihnen steht vor einem unglücklichen Zusammenwirken von Zufällen und Schicksalsschlägen. Wie sich das alles ineinander verstrickt lässt mich einfach nicht los und die Autoren schaffen es in jedem Band aufs neue, wieder andere Komplikationen und Entwicklungen ins Spiel zu bringen, die mich neugierig machen und überraschen!


    Aber auch Billy stehen einige Veränderungen bevor, privat, aber auch beruflich mit der neuen Kollegin Jennifer. Eine junge, unerfahrene, aber sehr engagierte Polizistin, die Torkel Höglund mit ins Team geholt hat. Sie bringt frischen Wind in die Ermittlungen und auch die Konstellation in der Zusammenarbeit ändert sich.


    Der Mordfall ist sehr komplex aufgebaut und hatte eine größere Reichweite, als man anfangs gedacht hat. Der Hintergrund war für mich nicht ganz so "aufregend" wie in den anderen beiden Teilen, trotzdem hat es mich nicht losgelassen und diese bösen Cliffhanger am Ende sind echt gemein! Da will man SOFORT weiterlesen!!!


    Fazit


    Ein ungewöhnlicher Mordfall mit einem sehr abenteuerlichen Hintergrund, der mich nicht ganz so gepackt hat wie in den Vorgängern. Die charakterliche Entwicklung und die psychologischen Beweggründe sind aber weiterhin so kurios und verworren, dass es mich wieder von Anfang bis Ende fesseln konnte.


    © Aleshanee
    Weltenwanderer


    Sebastian Bergman Reihe


    1 - Der Mann, der kein Mörder war
    2 - Die Frauen, die er kannte
    3 - Die Toten, die niemand vermisst
    4 - Das Mädchen, das verstummte
    ...

  • Von den drei Bänden, die ich bisher gelesen habe, konnte mich dieser am wenigsten fesseln. Zum einen, weil sich ein Großteil der Handlung um das private Leben der Ermittler dreht, zum anderen, weil Sebastian Bergmann jetzt endgültig die Karte des miesesten Krimiprotagonisten gezogen hat, den ich kenne.

    Ich hoffe, dass Vanja im nächsten Band dahinter kommt, was er getan hat.


    Dass man den nächsten Band lesen muss, dafür haben die Autoren gesorgt. Den Leser solcherart auf die Folter zu spannen, das habe ich bisher nur bei Jo Nesboe in Band 9 der Harry-Hole-Reihe entdeckt.

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Der 3. Band hat mir nicht so gut gefallen wie die Vorgänger. Der Plot fängt sehr stark an, der Fall hat viel Potential. Und dann verliert dieser sich im Privatleben des Ermittlungsteams :roll: und in den vielen, diesmal sehr verwirrenden Blickwinkeln. Zum Schluss gab es viel PengPeng und einen miesen, fiesen Cliffhanger.


    Der Fall ist Nebensache. Das wäre okay, wenn die Privatangelegenheiten der Truppe weniger abnormal verlaufen würden. Fast das ganze Team ist gestört, unsympathisch oder mit einer dunklen Seite behaftet, das muss echt nicht sein und macht das Ganze sehr unglaubwürdig.



    Fazit:
    Ich schließe mich @Marie an: Der bislang schwächste Band. Schade, denn dieser hatte das Zeug zum besten Fall. Nur :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Von den drei Bänden, die ich bisher gelesen habe, konnte mich dieser am wenigsten fesseln.

    Genauso war es leider auch bei mir. Irgendwie geht es mit dieser Reihe bergab. :( Ich hoffe, dass mir Band 4 besser gefallen wird, denn sonst muss ich mich leider von dieser Reihe verabschieden. .


    Und dann verliert dieser sich im Privatleben des Ermittlungsteams

    Ja, ganz genau. Ich habe nichts dagegen, dass in Krimis das Privatleben der Ermittler eine Rolle spielt. Ich finde das sogar ganz gut. Aber hier nimmt das ganze private Zeug zu viel Raum ein. Manchmal ist es wie fast eine Seifenoper, in der es um merkwürdige Beziehungsprobleme geht. Der Fall, den ich sehr interessant und spannend fand und aus dem man viel mehr hätte rausholen können, wird leider zur Nebensache.

    Fast das ganze Team ist gestört, unsympathisch oder mit einer dunklen Seite behaftet, das muss echt nicht sein und macht das Ganze sehr unglaubwürdig.

    Klar, es ist interessanter, wenn die Figuren irgendwelche merkwürdigen Eigenheiten und persönliche Probleme haben, aber hier wird einfach damit übertrieben. Die Figuren wirken auf mich dadurch unrealistisch. Und Du hast Recht, dass es unglaubwürdig wirkt, wenn fast das ganze Team so "gestört" ist. Ich frage mich, wie sie es überhaupt schaffen zusammen zu arbeiten, denn es herrscht ein Mangel an sozialen Kompetenzen bei fast allen Beteiligten. Die Krönung ist aber Sebastian, von dem ich dachte, dass er nicht tiefer sinken kann, aber siehe da... er kann. :roll:
    Für diesen enttäuschenden, mittelmäßigen dritten Band gibt es von mir :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: .

    "We need to sit on the rim of the well of darkness and fish for fallen light with patience" - Pablo Neruda




  • Ich hoffe, dass mir Band 4 besser gefallen wird

    Band 4 war in meinen Augen viel viel besser als Nr. 3 . Band 5 gefiel mir sogar noch besser als die ersten Teile. Ich würde dranbleiben. :thumleft:

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Band 4 war in meinen Augen viel viel besser als Nr. 3 . Band 5 gefiel mir sogar noch besser als die ersten Teile. Ich würde dranbleiben. :thumleft:

    Könntem an ggfs. direkt von Band 1 auf Band 4 springen :pale: oder sind Band 2 und 3 unabkömmlich, um der Gesamthandlung folgen zu können?

  • @Yurmala,
    einen Teil des jeweiligen Krimis nimmt das Privatleben der Ermittler ein, besonders das von Sebastian und Vanja. Hier muss man den roten Faden behalten, weil sich zwischendurch einige Veränderungen ergeben oder Bezug auf Ereignisse aus dem letzten Band genommen wird.

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Von Band 1 zu springen wäre keine gute Idee. Den Fällen als solches würde man gut folgen können, aber die privaten Entwicklungen im Team blieben auf der Strecke. Ich würde der Reihe nach lesen. Selbst wenn man das eine oder andere Buch vielleicht etwas schwächer findet (ich tue das nicht), so sind sie doch alle lesenswert.

  • Schnell kommt man in den Leserhythmus (als Leser von bereits 3 Krimis der „Sebastian Bergman“-Reihe). Es besteht keine Notwendigkeit, eine bestimmte Reihenfolge der 6 Bände beim Lesen einzuhalten. Obwohl eine Thriller-Reihe tut das dem spannungsgeladen Lesen keinen Abbruch.

    Die Struktur des Plots ist bekannt: An Toten (Ermordeten) wird nicht gespart. Die Ermittlungen des Teams der schwedischen Reichsmordkommission und die ausladend dargebotenen Schilderungen der persönlichen Beziehungen der Teammitglieder untereinander: Torkel mit Ursula, Sebastian mit Vanja und Ursula, Vanja mit Billy und die Neue, Jennifer, Plus Nebenstränge: Vermisste Personen (unaufgeklärte Fälle). Die besondere Beziehung von Sebastian zu seinen „Mitmenschen“ und deren ausführliche „Dokumentation“ ist ein unverzichtbares Erzählelement in der „Sebastian Bergman“-Reihe.

    Wir erhalten ausführlich Einblick in die archaisch patriarchalische islamische Gedankenwelt der nach Schweden ausgewanderten Afghanen.

    Die verschiedenen Stränge: Unaufgeklärtes Verschwinden von zwei Afghanen, Pressenachforschungen, Geheimdienste aus In- und Ausland, bei denen man sich fragt, ‚wie hängen die zusammen, wenn überhaupt?‘ werden erst am Ende einigermaßen logisch zusammengeführt. Billy entdeckt seine dunkle Seite, das lustvolle Töten und Vanja, dass ihr Vater nicht ihr Vater ist. Mit der „geistesgestörten“ Ellinor, von Sebastian geschasste „gevögelte Putzfrau“ endet der Thriller mit einem Knalleffekt. Es bleibt noch viel übrig für „Sebastian Bergman“ 4, 5 und 6.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige