Kerstin Gier - Silber: Das erste Buch der Träume

  • Buchdetails

    Titel: Das erste Buch der Träume


    Band 1 der

    Verlag: Argon Sauerländer Audio

    Bindung: Audio CD

    Laufzeit: 00:09:35h

    ISBN: 9783839841747

    Termin: Januar 2018

  • Bewertung

    4.4 von 5 Sternen bei 265 Bewertungen

    88,3% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Das erste Buch der Träume"

    Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet. Doch zumindest diese vier Jungs gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie sie. Wirklich unheimlich dabei ist, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • „Träumen ist erlaubt. Aber man muss Realist bleiben.“


    Inhalt:
    Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil ... Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet. Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett. Wirklich unheimlich - noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht - ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat - wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen...


    Die Autorin (amazon.de)
    Kerstin Gier, Jahrgang 1966, hat als mehr oder weniger arbeitslose Diplompädagogin 1995 ihr erstes Buch veröffentlicht. Mit riesigem Erfolg: Ihre Romane für Erwachsene wie die »Müttermafia« oder »Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner« sind längst Kult und auf allen Bestenlisten zu finden, genauso wie die Jugendbücher »Rubinrot«, »Saphirblau« und »Smaragdgrün«, die auch international zu Bestsellern wurden. Im März 2013 kam mit »Rubinrot« bereits die zweite Verfilmung eines ihrer Bücher mit Starbesetzung in die Kinos. »Silber - Das erste Buch der Träume« ist der Auftakt zu ihrer neuen Jugendbuchreihe. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Köln.


    Länge: 9 Stunden 36 Minuten
    Sprecherin: Simona Pahl


    Meinung:
    Zunächst einmal: ich bin kein großer Fan von Hörbüchern. Ich muss mich dabei sehr konzentrieren und kann nichts anderes nebenbei machen, da ich sonst nicht mehr aufmerksam genug bin und mir einige (teils wichtige) Passagen entgehen. Außerdem geht es viel schneller, wenn ich selbst lese (was vor allem in spannenden Momenten dafür sorgt, dass ich schnell weiter komme), und ich habe mehr davon.
    Als audible gestern aber den Gratisdownload von Silber anbot, musste ich dennoch zugreifen, da ich das Buch sowieso haben wollte und es eine kostengünstige Alternative war. Ich habe es nicht bereut, auch wenn ich mir stellenweise sehr gewünscht habe, ich hätte das Buch vor mir und könnte selbst lesen.
    Dies liegt aber nicht an der Sprecherin Simona Pahl.
    Sie hat eine sehr angenehme Stimme, der man leicht folgen kann. Sie spricht klar und verständlich, verleiht jedem Charakter eine eigene Note und passt ihre Stimmlage der jeweiligen Situation an. Besonders gut und speziell fand ich die Stimme, die sie der "sprechenden Steinfigur" Freddie verpasste, auch, wie sie den Dialekt des Kindermädchens darstellte, war sehr amüsant, auch wenn ich nicht beurteilen kann, ob sie den "Origina-Dialekt" getroffen hat. Aufgefallen ist mir aber, dass der Dialekt mal mehr, mal weniger stark durchschimmerte. Außerdem hatte ich stellenweise Probleme damit, herauszuhören, wer gerade spricht, da die Stimmen sich teils sehr ähnelten. Aus der Handlung wurde aber immer klar, wer gerade gesprochen hatte.


    Die Geschichte beginnt zunächst recht unspektakulär. Die fünfzehnjährige Protagonistin Olivia "Liv" Silber trifft zusammen mit ihrer kleinen Schwester Mia in ihrer neuen Heimat ein - und wird prompt am Zoll kontrolliert, da man sie verdächtigt, Drogen geschmuggelt zu haben. Leider folgt auf diese schlechte Nachricht gleich die nächste: Livs Mutter, eine rastlose Frau, die ständig ihren Wohnort wechselt, hat sich verliebt und möchte mit ihrem neuen Freund und dessen Kindern zusammen ziehen...


    Man könnte sagen, dass die erste Stunde die Weichen für die spätere Handlung stellt und uns die Protagonisten vorstellt. Von den Geschehnissen aus der Inhaltsangabe findet man dort zunächst nichts. Stellenweise hatte ich den Eindruck, man hätte einiges kürzen können, aber auch der Anfang war gut zu hören. Da ich jedoch ungeduldig auf die rätselhaften Träume wartete, hatte ich nicht das Herz für die "unspektakuläre" Einführung ins Livs Leben, auch wenn mir die Figuren bereits ans Herz wuchsen. Wie man es von Gier kennt, sind alle Figuren sehr realistisch gezeichnet und scheinen direkt aus dem Leben gegriffen zu sein.
    Beispielsweise die Reaktionen darauf, dass Livs Mutter mit ihrem Freund zusammen ziehen möchte, erscheinen mir sehr lebensecht und realistisch. Niemand ist sehr glücklich, es entsteht keine "Friede-Freude-Eierkuchen"-Situation. Alle Personen handeln so, wie man es sich im echten Leben vorstellen könnte.
    Aber nicht nur in dieser Situation handeln die Figuren realistisch. Weiterhin fällt auf, dass niemand übermäßig perfekt ist, auch wenn manche Charaktere auf den ersten Blick so wirken. Alle aben ihre guten und ihre schlechten Seiten, auch die Nebenfiguren, die eher im Hintergrund stehen und weniger Beachtung erhalten.
    Liv ist dabei eine wundervolle Ich-Erzählerin. Sie ist sehr sarkastisch, was für einige Lacher sorgt (ich sage nur "Rasierspaß-Ken" :lol:), aber auch sehr aufgeschlossen und dabei durchaus liebenswert.


    Als die Protagonistin beginnt, ihre geheimnisvollen Träume von Grayson und seinen Freunden zu haben, wird die Geschichte rasch sehr spannend. Besonders ihr erster, sehr lebensechter Traum, der sie verwirrt zurücklässt, ist unglaublich interessant, vielschichtig und wirft einige Fragen auf. Dabei ist alles stets sehr bildhaft geschrieben und man kann sich alles sehr gut vorstellen - was nicht immer gut ist, da der Roman stellenweise recht unheimlich und düster ist.
    Besonders interesannt wird es aber, als die Jungen am nächsten Tag Dinge wissen, die sie in ihrem Traum erlebt und von denen sie niemandem etwas gesagt hat. Dies wirft auch beim Leser einige Fragen auf und man stellt unwillkürlich Theorien auf. Kann man Träume verknüpfen? Und was hat es mit dem Korridor der Türen auf sich, den Liv in ihrem Traum betreten hat, bevor sie Grayson (in seinen Traum?) folgte?


    Zunächst ist die ganze Traum-Geschichte sehr verwirrend und interessant. Liv versucht, das Rätsel zu lösen und stellt dazu einige Versuchsreihen auf, die sie aber nicht wirklich weiterbringen. Erst, als Graysons Freunde sie auf einer Party um ihre Hilfe bitten, kommt langsam Licht ins Dunkel - sowohl für sie als auch für uns.
    In der Folge wird der Roman aber noch um einiges düsterer. Die Rituale sind wirklich recht unheimlich und das, an dem Liv teilnimmt, wird genau geschildert. Außerdem bekommt sie in ihren Träumen Besuch - sowohl von einem Freund Graysons als auch von Annabelle, der festen Freundin eines weiteren Mitgliedes der Clique. Als diese ihr verrät, dass hinter dem ganzen

    steckt, war ich wirklich überrascht. Mit diesem fantastischen Element hatte ich überhaupt nicht gerechnet, aber es rechtfertigt die teilweise recht düstere und unheimliche Stimmung mit Ritualen voll Blut auf dem Friedhof natürlich und ist ein unglaublich faszinierender Ansatz für die Möglichkeit, warum sie so "zusammen" träumen können.


    Viel mehr über die Handlung kann ich gar nicht sagen, da ich niemandem das Vergnügen nehmen möchte, mit Liv hinter diese Geheimnisse und Rätsel zu kommen, aber gerade zum Ende hin wurde Silber sehr spannend. Die Geschichte nimmt in der letzten halben Stunde noch eine rasante Wendung, mit der ich nicht gerechnet hätte - zumindest nicht, bevor Liv den Friedhof betrat...


    Natürlich gibt es auch eine (obligatorische) Liebesgeschichte. Diese ist sehr zart und beginnt ganz unscheinbar, aber auch danach nimmt sie nicht den Mittelpunkt der Handlung ein. Sie läuft eher beiläufig mit und ist sehr realistisch dargestellt. Liv benimmt sich wie ein verliebter Teenager, was selbstverständlich dazu führt, dass ihr Geliebter zwischendurch als wunderschön beschrieben wird, dies geschieht aber sehr, sehr selten und ist nicht so penetrant und besessen wie in anderen Büchern.
    Besonders gut hat mir gefallen, dass er offen über seine Gefühle sprach, aber gleichzeitig älter und nicht unerfahren war. Die beiden sind ein wunderschönes Paar und ich hoffe, dass wir in den nächsten beiden Bänden mehr über diese Liebe lesen können, die in den Träumen begann - gerne auch wieder als "Nebengeschichte".


    Abschließend kann man sagen, dass Silber ein überragend guter Auftakt für eine Trilogie ist. Er ist spannend, gefühlvoll, bringt uns dazu, die Personen zu lieben und mit ihnen mitzufiebern und verbirgt auch eine kleine, zarte Liebesgeschichte. Zudem ist die Idee mit dem Korridor der Türen und generell die Traumsache an sich so faszinierend und außergewöhnlich (auch die Möglichkeiten, die sich dadurch eröffnen!), dass ich unbedingt wissen will, was man noch alles aus dieser Idee ziehen kann.
    Auch wenn ich finde, dass die Geschichte - bis auf den letzten Abschnitt - als recht abgeschlossen betrachtet werden kann, bin ich sehr gespannt, um was sich die nächsten beiden Bücher drehen. Und ich würde sehr gerne jetzt weiterlesen, um zu wissen, was Gier sich alles einfallen lässt!
    Silber: Das erste Buch der Träume bekommt von mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: , für das Format "Hörbuch" ziehe ich (wegen oben genannter kleiner Kritik) einen halben Stern ab.

    Carpe Diem.
    :study: Lucinda Riley - Die Sonnenschwester

    2021 gelesen: 2 Bücher mit 640 Seiten | gehört: 3 Bücher mit 1292 Minuten

    3 Mal editiert, zuletzt von Jisbon(: ()

  • Inhalt:
    Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.
    Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.
    Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen …


    Rezension:
    Liv Silber und ihre jüngere Schwester Mia sind in den letzten acht Jahren sechs mal umgezogen. Nun stehen sie wieder an einem Flughafen und hoffen darauf mit ihrem Umzug nach London endlich etwas Ruhe und Stabilität in ihr Leben zu bekommen.
    Zumindest mit der Ruhe sieht es nicht gut aus, denn kurz nach ihrer Ankunft verkündet ihre Mutter, dass sie und ihr neuer Freund, der zu allen Übel auch noch zwei Kinder hat, zusammen ziehen werden. Doch nicht nur ihre neue Familiensituation beschäftigt Liv. Sie hat zwar schon immer fantasiereiche Träume gehabt, die jedoch mit ihrer Ankunft in London noch viel realistischer geworden sind..


    Die Bücher von Kerstin Gier sind wirklich immer ein wahres Lesevergnügen! "Silber" wird, wie man es von Kerstin Gier gewohnt ist, mit viel Humor aus der Ich-Perspektive von Liv Silber erzählt. Liv ist anfangs noch 15 Jahre alt und echt nicht auf den Mund gefallen. Sie hat eine Schwäche für Rätsel und nichts kann sie von der Verfolgung der Lösung abhalten.


    Als sie in einem ihrer Träume vier Jungs beobachtet, die ein geheimnisvolles Ritual vollziehen ist Liv's Neugier geweckt. Zumal einer der Jungen Grayson ist - ihr neuer (Stief)bruder. Ihr Interesse schlägt allerdings in Verwirrung um, als sie feststellen muss, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie ihnen im Traum anvertraut hat..
    Die Idee, dass die Charaktere sich gegenseitig in ihren Träumen besuchen können, hat mir echt super gefallen! Und auch die Umsetzung fand ich wirklich sehr gut gelungen. Ich bin gespannt, was man in den nächsten Bänden noch zu diesem Thema erfahren wird!


    Gelungen fand ich auch die zahlreichen Nebencharaktere, von denen keiner blass und farblos wirkt. Besonders Liv's Schwester Mia und das deutsche Kindermädchen Lottie, das schon seit 12 Jahren bei den Silbers lebt, haben mich oft zum Schmunzeln gebracht!
    Ich hätte mir zwar im Nachhinein gewünscht, dass die Patchworkfamilie der Silber/Spencers ein wenig mehr im Vordergrund gestanden hätte, weil ich die wenigen Szenen wirklich geliebt habe, aber es gibt ja noch zwei weitere Bände.


    Ein wenig "Gossip Girl" Feeling kam in "Silber" auf, denn ein unbekannter Schüler der Frognal-Academy kommentiert das allgemeine Schulgeschehen und setzt so manche Gerüchte in die Welt.
    Die Idee ist zwar nicht neu, aber hat mir richtig gut gefallen! Der Tittle Tattle Blog hat die Geschichte aufgelockert und war ein wirkliches Highlight!


    Die Liebesgeschichte war wirklich sehr süß! Am Anfang habe ich noch gedacht, dass Liv mit jemand anderen zusammenkommt, aber Kerstin Gier konnte mich überraschen. Da es nicht offensichtlich ist mit wem Liv zusammenkommen wird, werde ich nichts verraten!


    Fazit:
    "Silber" muss sich überhaupt nicht hinter der Edelsteintrilogie verstecken, obwohl ich Anfangs diese Befürchtung hatte. Mit vielen wundervollen Charakteren, einer spannenden Geschichte und ihrem unvergleichbaren Humor überzeugt Kerstin Gier in "Silber - Das erste Buch der Träume". Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und kann es nur empfehlen!
    5 von 5 Sternen

  • Olivia und Mia Silber müssen ständig
    umziehen, denn ihre alleinerziehende, amerikanische Mutter ist ziemlich
    rastlos und möchte immer etwas neues erleben. Umso mehr freuen sich die
    fast sechzehnjährige Liv und Mia darüber, dass sie bald in einem
    englischen Cottage wohnen werden:
    Gemütliche Abende, ein nach
    von dem Kindermädchen Lotti gebackenen Keksen riechendes Haus und ein
    riesiger Garten für ihren Hund "Princess Buttercup formerly known as
    Doctor Watson, kurz Buttercup". Doch kommt es ganz anders: Am Londoner
    Flughafen erwartet die beiden Mädchen ihre Mutter mit einer
    "Planänderung". Eine Planänderung in Form von Ernest Spencer.
    Mia
    und Liv sind gar nicht begeistert: Die Planänderung hat viel zu große
    Ohren, eine Vollglatze, zwar mit schönen blauen Augen und weißen Zähnen,
    aber trotzdem. Ernests Frau ist vor zehn Jahren gestorben und so wohnt
    er mit seinen beiden Kindern, den siebzehnjährigen Zwillingen Grayson
    und Florence in einem riesigen Haus in London.
    Ann (Livs
    und Mias Mutter) möchte möglichst schnell bei Ernest einziehen, doch
    sind ihre Kinder von der Idee einer Patchworkfamilie nicht sonderlich
    begeistert.
    Grayson- okay, er ist sympathisch und hat
    einen ausgeprägten Beschützerinstinkt, aber Florence? Sie ist den beiden
    so unsympathisch- arrogant, selbstgefällig,...
    Doch Ann
    hält an dem Plan fest und so wird er verwirklicht. Eine völlig neue
    Erfahrung für ihre beiden Töchter: In einem Haus leben, wahrscheinlich
    auch für längere Zeit. Und vor allem: Ihre Mutter will wieder heiraten!
    Gerade sie! Sie, die sie doch schon als junger Teenager keine Angst vor
    Alkohol, Partys, und Drogen gehabt hatte, eher vor dem Binden mit nur
    einem (!!) Jungen.


    Doch bald
    passiert Liv etwas ganz seltsames: Sie träumt davon, als Schleiereule
    getarnt auf einem Friedhof ihren zukünftigen Stiefbruder mit drei
    anderen Jungen zu beobachten, wie sie ein Ritual vollführen. Plötzlich
    fliegt ihre Tarnung auf und sie erwacht aus ihrem Traum. Doch alles wahr
    so klar gewesen und so real.. Und warum kann sie sich an alles so genau
    erinnern? Und wer waren die anderen?
    Die Antwort auf
    die letzte Frage soll sie am nächsten Tag beantwortet bekommen, als sie
    Graysons beste Freunde Henry, Arthur, und Jasper auf ihrer neuen Schule,
    die teure Privatschule Frognal Academy, kennenlernt. Alle wunderschön und faszinierend auf ihre eigene Art. Doch etwas verängstigt sie:
    Warum können sich die Jungen an ihren Traum erinnern??
    War der Traum etwa... real??
    Und wer ist diese Secrecy die über alles und jeden Bescheid zu wissen scheint?
    Bald
    soll sie einige Antworten erhalten und noch mehr neue Fragen sollen
    sich ihr stellen. Und sie wird eingeweiht werden in etwas, das es gar
    nicht geben kann- oder etwa doch? Wie wird sie sich entscheiden und was
    wird passieren? ...
    Und vor allem: Gibt es böse Mächte?


    Die
    Idee des Buches finde ich genial, doch leider ist mir das Buch manchmal
    etwas zu teeny-mäßig. Die Charaktere sind toll, alle besonders und
    irgendwie sympathisch und auch realistisch dargestellt. Der Charakter
    von Livs und Mias Mutter Ann ist auch ganz besonders: Ständig will sie
    ihre Kinder dazu ermutigen, bis weit nach Mitternacht auf Partys zu
    bleiben und auch Alkohol zu trinken, da sie es in diesem Alter auch ganz
    oft getan hätte, sie erzählt ständig peinliche Geschichten,...
    Man gewinnt irgendwie alle Charaktere lieb, z.B. das Kindermädchen Lotti, mit dem riesigen Herzen.
    Und wie könnte es anders sein: Eine Liebesgeschichte ist auch dabei! ;)
    Doch
    ist mir die Geschichte in sich noch nicht schlüssig genug, doch ich
    hoffe, das alle meine Fragen in dem zweiten Teil beantwortet werden,
    denn ich werde mir diesen definitiv auch anhören!
    Die Hörbuchsprecherin Simona Pahl konnte mich mit ihrer sanften und auch frechen Stimme überzeugen. Es ist sehr angenehm ihr zuzuhören!
    Durchaus empfehlenswert!

Anzeige