Myriane Angelowski - Blutlinien

  • Buchdetails

    Titel: Blutlinien


    Band 3 der

    Verlag: Emons Verlag

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 236

    ISBN: 9783954510559

    Termin: Juni 2013

  • Bewertung

    3 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

  • Inhaltsangabe zu "Blutlinien"

    Eine Frau wird in der Nähe des Rheins tot aufgefunden, am Tatort können kaum Spuren gesichert werden. Lou Vanheyden und Maline Brass nehmen die Ermittlung auf, können aber nicht verhindern, dass weitere Morde geschehen, die dieselbe Handschrift tragen. Als schließliche eine junge Frau verschwindet, kommen die Kommissatinnen dem Täter auf die Spur - doch auch er kommt ihnen nah. Lebensgefährlich nah.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Klappentext:


    Ein Serientäter am Rhein


    Eine Frau wird in der Nähe des Rheins tot aufgefunden, am Tatort können kaum Spuren gesichert werden. Lou Vanheyden und Maline Brass nehmen die Ermittlungen auf, können aber nicht verhindern, dass weitere Morde geschehen, die dieselbe Handschrift tragen. Als schließlich eine junge Frau verschwindet, kommen die Kommissarinnen dem Täter auf die Spur - doch auch er kommt ihnen nah. Lebensgefährlich nah.


    Je klarer das Motiv, desto unbegreiflicher die Taten . eine fesselnde Mörderjagd durch Köln.


    Eigene Beurteilung:


    Wie so oft lebt auch hier eine Kommissarin – oder genauer gesagt, leben zwei davon – in ziemlich anstrengenden häuslichen Umständen, die es für sie schwierig machen, den Ermittlungen ihre ganze Aufmerksamkeit zu widmen. Dies ganz besonders, als die Ermittlungen diesen Lebensumständen immer näher kommen.


    Interessant ist hier zunächst der fortwährend Einblick in das Täterdenken durch Erzählen aus seiner Perspektive, das auch immer wieder dazu dient, Leserinnen und Leser aufs Glatteis zu führen. Ich-erzählend vermittelt er uns das, was er für seine Motivation hält und was man auch für glaubwürdig halten kann. Aber ab einem bestimmten Punkt ist die Darstellung der Opfergruppe in ihren Ziel-merkmalen so mit Klischees überladen, dass man sich fragen kann, ob man zehn oder 15 Jahre zurück geworfen wurde und dabei wird auch die Tätermotivation mehr und mehr fragwürdig und der Charakter des Mörders zunehmend inkonsistent.


    Durchschnittlich unterhaltsam.