Adonis, Der Wald der Liebe in uns

Anzeige

  • Adonis, 1930 in Nord-Syrien geboren und seit 1980 in Paris lebend, gilt heute als der bedeutendste Dichter und Lyriker der arabischen Welt und ist mit vielen Preisen ausgezeichnet worden. Nachdem in früheren Jahren schon etliche seiner Gedichtbände auf Deutsch erschienen sind, hat nun Ingeborg Waldinger den hier vorliegenden, schon 2009 in Frankreich erschienenen Band mit Liebesgedichten auf einfühlsame Weise in Deutsche übertragen.


    Es sind Gedichte voller Sehnsucht und Schmerz, Gedichte, die von erfahrener und verlorener Liebe erzählen und von der Hoffnung auf Leben und der Einsicht in seine Vergänglichkeit. So erzählt ein Gedicht, das mich sehr bewegt hat:


    Ein Zweig namens Alter
    Brach ab um ein Haar
    Zweig ihres Namens
    Die Sehnsucht: wie Lanzen
    Und die Wörter verflechten sich


    Wir machen mit- Unsere Geschichte
    Und ihre traurigen Momente
    All die Wolken der Hoffnung
    Sind Fährten nur
    Der Regen brachte keine Rettung
    Weder das Verweilen noch das Reisen
    Haben uns zu uns selbst geführt


    Friede sei unsere Wunde
    Unser Haus quillt über von ihrem Wasser
    Die Bäume um das Haus, die Blumen
    Verschlingen ihre Kelche


    Enttäuscht vom Sinn
    Verraten von den Bildern


    Was werden wir sagen und was erwarten wir noch?



    Doch immer wieder geht es um Liebe und die Geliebte, und es ist ein trotz aller Zweifel Liebender, der diese Worte zu Papier bringt. „Der Wald der Liebe in uns“, mit den Wurzeln, dem Blätterdach und den Früchten – leidenschaftliche Gedichte voller Schönheit und Schmerz.

Anzeige