Rainer Kaltenbröck- Karow

  • Hallo zusammen.
    Mich kennt hier wahrscheinlich Niemand. Deshalb darf ich mich vorstellen. Ich beschäftige mich als Enkel mit dem Grundthema meines Großvaters Prof. Otto Karow wie seiner Forschungen "Der kosmische Symbolismus und die Gebundenheit des menschlichen Denkens an den Kosmos" , dessen Lebenswerk ich hier neu auflege, überarbeitet wie auf den jüngsten Stand der Forschung gebracht und daraus fünf Bücher entwickelt habe. Wer möchte nicht wissen, wie alles anfing, wo unsere Zivilasationsgrundlagen herkommen, wie sie entstanden sind und wie das heute überhaupt zu verstehen ist. Woraus sich dann eigentlich auch die Entscheidungen für eine gedeihliche Zukunft der Menschheit ableiten ließe. D.h., diese Bücher geben einen globalisierten Gesamtüberblick einer Ganzheitsbetrachtung, wie sie meines Wissens derzeit nicht existiert. Wer Interesse hat, dem wünsche ich viel Freude beim Lesen und viele neue Einsichten.
    herzlich
    Rainer Kaltenböck-Karow

  • Dieser Eindruck mag bei flüchtigem Hinsehen so erscheinen, liegt jedoch daneben. Dieses Buch wie die Bücher speisen sich aus den Forschungen von Prof. Otto Karow wie seines Lebenswerkes (1920 bis 1964), das sein Enkel R. Kaltenböck-Karow auf den neuesten Stand brachte wie erweiterte. Hierbei geht es schlicht um die Religions- wie Zivilisationsentwicklung der Menschheit in gloablisierter Schau, die es in diesem Umfang bis heute nicht gibt. Und als Prof. Otto Karow damit anfing, kannte er weder Charroux noch war EvD bereits Schriftsteller. Ich denke, er war noch auf dem Reisbrett. Und ich bin auch nicht via EvD zum Thema gekommen, sondern via Prof. Otto Karow und Charroux. Natürlich gibt es in Einzelthemen zwischenzeitlich Überschneidungen. Aber diese Zivilisations- wie Glaubensentwicklung der Menschheit, "denn es steht geschrieben" baut auf der Neo-Logik-Schule auf und führt die Weltstrukturen und Mosaiksteine der Prähistorie wie seiner Überlieferungen zu ein Großes und Ganzes zusammen mit erhellenden Einsichten wie spannenden Ergebnissen. Das Zweifeln der eigenen Herkunft kann ein Ende nehmen wie auch in diesem Thema die Zukunft begründet sein könnte. Deshalb dieses Buch, den Teil II sowie den Rest der Serie (fünf Titel) Also, bitte keine voreiligen Schlüsse ziehen. Wer mitreden will, soll lesen! Dann kann man es immer noch madig machen.
    Herzlich
    R. Kaltenböck-Karow

  • PS. da gewünscht wird von mir mehr zu erfahren, erlaube ich mir hier meine Vita einzustellen:


    Vita


    Rainer Kaltenböck-Karow wurde am 21.04.1945 in Lübeck als Kind der Eltern Anneliese Karow, geb. Steudel und des Orchestermusiker, Komponisten und Musikhochschullehrer Erich Karow, geboren. Erich Karow entstammt der Familie des Prof. Otto Karow und seiner Frau aus der Linie Kaltenböck, Österreich. Hier wiederum findet man ebenfalls schon dem Schreiben verfallene Namen wie den berühmten Schriftsteller Bodo KALTENBÖCK mit seinem herausragenden Buch „Armee in Schatten - Die Tragödie eines Reiches Wien“ Ferner ist Kaltenböck auch als österreichischer „Karl May“ bekannt und schrieb des Weiteren unter dem Pseudonym Max Felde und Fritz Holten.


    Der Vater vom Rainer Karow verschied gewaltsam in den Nachkriegswirren im Zusammenhange eines Einbruches von marodierenden polnischen ehemaligen Zwangsarbeitern, die in den Munitionsfabriken in Schlutup im Kriege ausgebeutet wurden. Aufgrund dieses Schicksals blieb Rainer Karow der Besuch eines Gymnasiums verwehrt was dazu führte, daß er sich seinem Hobby der Archäologie wie der autodidaktischen Weiterbildung verschrieb. Über die Jahre hat es sich ergeben, daß Rainer Karow sich des Schreibens erinnerte und seinem langen Wunsch, sich dieser Thematik zu widmen, erneut hingab. So entstand das hier vorliegende Buch, das auf der Lebensarbeit und seinen Forschungen von Prof. Otto Karow aufbaut. (Der kosmische Symbolismus und die Gebundenheit des menschlichen Denkens an den Kosmos, wie der Nacharbeit von Dr. Otto Karow, Bruder von Erich Karow, Vater von Rainer Kaltenböck-Karow mit dem Titel: „Kinder der Sonne – vom Erwachen menschlichen Geistes“)


    Rainer Kaltenböck-Karow schreibt schon länger und war in der Internetzeitung „les Art“ als Redakteur engagiert gewesen. Weiter hat er zwei Bücher in Arbeit. Einmal ein autobiografisches Werk unter dem Arbeitstitel „Nachgeburten“, das im Kern sich mit dem Schicksal als Hinterbliebener des Krieges auseinandersetzt und zum anderen ein leicht ironisierendes Werk über die Geschichte der Deutschen mit dem Arbeitstitel „Germa Deutsch- deutsche Geschichte aus dem Blick eines Hofnarren“, wobei hier inspirierend das berühmte Buch von „Fernau - Cäsar läßt grüßen“ Motor ist. Weiterhin ist derzeit eine Aufsatzsammlung über aktuelle, nichtangepaßte Themen zur Zeit in Arbeit, die sich aus der vergangenen journalistischen Zeit speist.