Moni & Simon Reinsch - Tief im Hochwald

  • Kurzmeinung

    Chattys Buecherblog
    Kurzmeinung: Geocaching...oder ein Toter kommt selten allein.

Anzeige

  • Klappentext:


    Tief im Hochwald gibt es nicht nur den malerischen Ruwer-Hunsrück-Radweg und den abwechslungsreichen Saar-Hunsrück-Steig, sondern auch einen gerissenen Serienmörder, dessen Taten das verschlafene Dorf Hellersberg erschüttern. Zwischen den Verbrechen scheint es nur eine Verbindung zu geben: Alle Morde hängen mit der Trendsportart Geocaching zusammen. Die ermittelnde Trierer Kommissarin Vanessa Müller-Laskowski stößt auf der Suche nach dem Motiv auf solch hartnäckiges Schweigen der Dorfbewohner, dass in ihr ein schrecklicher Verdacht zu keimen beginnt...


    Eigene Beurteilung/Eigenzitat aus amazon.de:


    Hellersberg ist ein ruhiger beschaulicher Ort , der gerade durch die Verbesserung der Wander- und Rahfahrwege mehr touristischen Zulauf findeet. Dann wird ein Pharmareferent tot unter einem Hochsitz gefunden und es scheint, dass da irgend etwas Unerklärliches vorgefallen ist. Als kurz darauf Hajo, ein rüstiger Witwer beim Wandern auf eine weitere Leiche stößt, die ein Geochaching-Navi dabei hat werden die Kripo-Beamten aus Trier hinzu gezogen, d.h. zunächst erst einmal eine Kommissarin, die bald in dem rüstigen älteren Herrn eine wertvolle Begleitung findet - besonders, da dieser sich anscheinend mit Geo-Caching auskennt.


    Doch trotz intensiver Ermittlungsarbeit und immer neuer hinzukommender Ermittlerinnen und Ermittler werden die Spuren immer unübersichtlicher und die Zahl der Toten steigt beständig an, während die Tötungsmethoden kein klares Muster erkennen lassen. Jemand scheint mit den Beamten eine Mischung aus Katz-und-Maus- und Schnitzeljagd zu spielen und alle suchen auf immer neue Methoden nach Lösungen.


    Ein wunderbar komplexer Krimi mit überraschenden Wendungen, bei dem mir allerdings für einen Regionalkrimi ein wenig die entsprechende Dialekteinfärbung fehlte, was ich ein wenig schade fand. Aber davon abgesehen ein durch und durch zufriedenstellender Debütroman dieses Mutter-Sohn-Duos.

  • Als ein Pharmareferent tot unter einem Hochsitz gefunden wird und es kurze Zeit später einen weiteren Toten im Hunsrücker Hochwald gibt, wird Trierer Kommissarin Vanessa Müller-Laskowski von der Polizei aus Hellersberg angefordert, da sie mit der Aufklärung der Morde überfordert sind. Alle Toten haben mit dem Sport Geocaching zu tun. Davon hat Vanessa zwar keine Ahnung, aber sie bekommt Unterstützung von dem älteren Hajo, der sie auch mit den Gegebenheiten und Eigenheiten des Dorfes und seiner Bewohner vertraut macht. Aufgrund ihrer roten Haare und grünen Augen bekommt Vanessa von Beginn ihrer Ermittlungen an Schwierigkeiten mit den Dorfbewohnern, die sie für eine Hexe halten und sie zuerst auch indirekt für die Morde verantwortlich machen. Vanessa stößt auf eine Mauer des Schweigens und des Misstrauens, schließlich ist sie eine Fremde, aber sie ist hartnäckig und bohrt immer weiter, um den Dingen auf den Grund zu gehen. Dabei tun sich Abgründe auf, die man in dieser Gegend gar nicht vermuten würde und die bereits jahreslang unter dem Deckmantel des Schweigens gehalten wurden.


    Mit dem ersten gemeinsamen Roman „Tief im Hochwald“ ist Moni und Simon Reinsch ein toller Debütkrimi gelungen. Mit kurzen Sätzen und einem sehr flüssigen Schreibstil wird der Leser bereits ab der ersten Seite in den Bann gezogen und kann das Buch kaum aus der Hand legen. Der Spannungsbogen wird sofort sehr hoch aufgebaut und durchweg bis zum Finale gehalten. Humorige Dialoge lockern den manchmal düsteren Krimi immer wieder auf. Die Charaktere werden sehr detailliert dargestellt, so dass man sie sich sehr gut vorstellen kann. Hauptprotagonistin Vanessa ist sehr sympathisch, eigenwillig und intelligent, der Leser folgt ihr gern durch die Seiten und bei ihrer Ermittlungsarbeit.


    Auch die Sportart Geocaching wird sehr informativ erklärt, so dass man Lust bekommt, dies selbst auszuprobieren. Ein ausführliches Glossar zu diesem Freizeitvergnügen findet der Leser im Anhang.


    Alles in allem ein sehr guter und hochgradig spannender Regionalkrimi, der keine Wünsche offen lässt und den Leser bis zum Schluss in Atem hält. Unbedingt lesen!!!


    Von mir gibt es die vollen :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: !

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    gelesene Bücher 2020: 432 / 169960 Seiten

  • Zum Inhalt:


    In einem Wald, unterhalt eines Hochsitzes, wird eine männliche Leiche gefunden. Was anfangs aussah, wie ein furchtbarer Unfall entpuppt sich nach einer kurzen Untersuchung der Leiche als Mord. Der Tote weist nämlich eine Stichverletzung auf.


    Aber warum trug der Mann Latexhandschuhe? Was hat er mit dem eingeschweissten Lottoschein auf sich?


    Doch bei der einen Leiche bleibt es leider nicht. Das Dörfchen Hellersberg ist nun ist großer Aufruhr. Und die Kommissarin Vanessa Müller-Laskowski und Heiner Landscheid beginnen zu ermitteln.



    Meine Meinung:


    Passend zum Titel, erkennen wir auf dem Cover die vielen moosverwachsenen Baumstämme eines Waldes. Somit wird dem Leser direkt vermittelt, in welchen Örtlichkeiten der Kriminalroman hauptsächlich spielt.


    Erstaunt von der Ankündigung, dass hier Mutter und Sohn zusammen einen Krimi geschrieben haben, und ich großer Fan von regionalen Krimis bin, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Und ich kann sagen - ich habe es keine Silbelang bereut. Kurze Sätze, die den Spannungsbogen von der ersten bis zur letzten Seite begleiten, lassen dieses Buch wirklich zum Lesevergnügen werden. Witzige Pointen lockern die manchmal düstere Szene auf und lassen dem Leser ein Schmunzeln ins Gesicht zaubern. Geprägt durch die Trendsportart Geocaching ist den beiden Autoren ein wirklich moderner, spannender und unterhaltsamer Krimi gelungen.


    Von mir gibt es dafür 5 von 5 Sternen.


    Bitte mehr davon!

Anzeige