Bücherwichteln im BücherTreff

Würdet ihr mir die Bücher von Wolfgang Hohlbein empfehlen?

Anzeige

  • Hallo!


    Ich bin ganz neu hier im Forum und das ist meine erste Frage:


    Ich überlege mir, Bücher von Wolfgang Hohlbein zu lesen, das sie ja sehr bekannt sind und auch gut sein sollen. Nun habe ich das Problem, dass ich eine ziemliche Angsthase bin. Bei Wikipedia sind die Bücher ja nach den Genren geordnet, aber ich habe auch gelesen, dass alle seine Bücher immer Horror-Elemete enthalten. (außer die Kinderbücher, aber die will ich ja nicht lesen)


    Eigentlich lese ich gerne Fantasy Bücher. Kennt ihr die Bücher von Darren Shan? Die habe ich super gerne gelesen, insbesondere die Darren Shan Saga und The Thin Executiner. Bei der Demonata Serien hatte ich schon teilweise ziemlich große Angst... (halt eben Angsthase im übermaße)


    Die Bücher von W.Hohlbein, die mich einfach vom Titel her interessieren könnten, sind:


    - Das Vermächtnis der Feuervögel


    - Chroniken der Elfen


    - Der Greif


    - Krieg der Engel


    - Genesis


    - Der Rückkehr der Zauberer


    - Die Legende von Camelot


    - Drachenfeuer


    - anders


    - Die Chronik der Unsterblichen


    Wenn ihr die gelesen habt, könnt ihr mir sagen, wie sehr die sich für große Angsthasen eignen? Wenn das Gruseln auf Anthony Horowitz Niveau ist, ist das in Ordnung.


    Danke!

  • Die Bücher, die Wolfgang und Heike Hohlbein zusammen geschrieben haben sind eher für Jugendliche und daher meines Erachtens nicht so gruselig. Ich habe sie ab 12 gelesen und mochte sie damals gerne.


    Leider hat Hohlbein im Laufe der Jahre immer mehr nachgelassen. Seine neueren Werke bestehen teilweise nur aus WIederholungen und strotzen vor Logiklöchern. Sehr schade.


    Die Chronik der Unsterblichen ist "eher" für Erwachsene gedacht, glaube ich, teilweise sind die Schilderungen sehr blutrünstig und es gibt auch gruselige Szenen. (So wird zu Anfang der Serie beschrieben wie die Inquisition vorgeht- was der Beginn des ganzen Chaos war ).


    Von den dir genannten kenne ich Greif, Rückkehr der Zauberer, Drachenfeuer und die Chronik. Die Zauberer fand ich extrem langweilig, Greif und Drachenfeuer mochte ich gerne. Der Greif hat einige angsteinflößende Szenen, Drachenfeuer eher weniger. Drachenfeue ist eine klassische Fantasywelt.


    Womit du bei Hohlbein aber immer rechnen muss: die Bösen stellen sich zum Schluß als die Guten heraus, die Guten waren missinformiert oder fehlgeleitet und das ganze Schreckliche wäre gar nicht erst passiert, wenn der Held sich nicht eingemischt hätte. :roll:


    Ich persönlich mochte von den beiden Märchenmond am liebsten, Märchenmonds Kinder auch noch. Märchenmonds Erben war hart an der Grenze und die Zauberin von Märchenmond zum In-die -Tonne-kloppen. Naja.
    Spiegelzeit fand ich auch gut, hat aber auch angsteinflößende Momente, wenn sie durch die unterirdischen Labyrinthe irren (mochte ich aber wirklich gerne).

  • Ich finde ebenfalls, dass Hohlbein mit der Zeit "nachgelassen" hat. Seine älteren Werke gefallen mir durch die Bank besser als die neueren, alles kenne ich natürlich aber auch bei weitem nicht :wink: Allgemein finde ich, hält sich der "Horror" sehr in Grenzen, aber das ist ja auch immer Ansichtssache. Und übrigens: auch seine Jugendbücher sind lesenswert! Mir gefällt v.a. die Reihe Kapitän Nemo's Kinder, die als Operation Nautilus neu aufgelegt wurde.
    Von seinen Erwachsenenromanen bin ich vor allem von Töchter des Drachen + Thron der Libelle (2-Teiler), sowie Dinoland und Das Siegel begeistert.


    Allgemein finde ich ist Hohlbein empfehlenswert. Aber da sich seine Bücher doch sehr unterscheiden, muss man meiner Meinung nach wirklich schauen, welches zu einem passt/ einen interessiert/ gefällt :P

  • Die Chronik der Unsterblichen ist "eher" für Erwachsene gedacht, glaube ich, teilweise sind die Schilderungen sehr blutrünstig und es gibt auch gruselige Szenen. (So wird zu Anfang der Serie beschrieben wie die Inquisition vorgeht- was der Beginn des ganzen Chaos war ).

    Die Chronik gefällt mir persönlich so gut, wobei es da auch Höhen und Tiefen gibt. Manche Teile sind eher langweilig und andere wieder richtig gut. Aber lesen muss man sie dann doch irgendwie alle, weil sie alle aufeinander aufbauen.


    Womit du bei Hohlbein aber immer rechnen muss: die Bösen stellen sich zum Schluß als die Guten heraus, die Guten waren missinformiert oder fehlgeleitet und das ganze Schreckliche wäre gar nicht erst passiert, wenn der Held sich nicht eingemischt hätte. :roll:

    Das ist mir so jetzt noch nicht aufgefallen. Aber was Hohlbein leider sehr gern macht: er wiederholt sich in seinen Formulierungen und Abläufen sehr gern mal (vor allem in seinern neueren Werken).


    Sehr gut gefallen haben mir "Märchenmond" und "Der Thron der Libelle".

    Gelesen in 2019: 20 - Gehört in 2019: 19 - SUB: 400


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Also der überwiegende Teil seiner Bücher sind Fantasy, z.T. mit historischem oder mythologischem Einschlag (die Sarazenen/Templerin-Bücher oder Thor z.B.). Ich meine "Die Rückkehr der Zauberer" und "Druidentor" gehen ein bisschen in die Richtung Thriller, aber es ist schon länger her, dass ich die gelesen habe.

    Gelesen in 2019: 20 - Gehört in 2019: 19 - SUB: 400


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Also weder "Die Rückkehr der Zauberer" noch das "Avalon-Projekt" würde ich als Thriller bezeichnen. Sie waren spannend, aber Thriller ist für mich etwas anderes :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Rafik Schami - Die dunkle Seite der Liebe


  • Ich hab Bücher von Wolfgang Hohlbein auch v.a. als 13 Jährige gelesen und damals fand ich sie klasse. Die Märchenmond Reihe hab ich nur so verschlungen. Leider weiss ich nicht mehr welche seiner Bücher ich alles gelesen habe. Von denen, die du aufgezählt hast, weiss ich es nur noch von "Krieg der Engel". An die Handlung kann ich mich nicht mehr genau erinnern, aber ich weiss noch das es sehr speziell war. Irgendwie gut, aber....keine Ahnung. Einfach speziell. :scratch:
    Aber wenn ich an die Begeisterung denke, die ich mit 13 Jahren hatte, würde ich sagen, seine Bücher sind zu empfehlen.

    Book hangover: Inability to start a new book, because you're still living in the last book's world. :drunken:

  • Also, wenn du Hohlbein Bücher lesen willst, dann schau dich nach älteren Werken um und denen, die er mit seiner Frau Heike zusammen geschrieben hat. Die sind einfach schöner und logischer. Zu den neuen kann ich nichts sagen, da ich irgendwann aufgehört habe Hohlbein zu kaufen, da ich ihn a) furchtbar unsympathisch finde (habe ich auf einigen Cons kennengelernt) und b) sich die Bücher inhaltlich wiederholen.


    Welches Bücher ich total toll finde, sind "Krieg der Engel", "Spiegelzeit" und "Der Widersacher"

  • Also, wenn du Hohlbein Bücher lesen willst, dann schau dich nach älteren Werken um und denen, die er mit seiner Frau Heike zusammen geschrieben hat.


    Genau das wollte ich so auch schreiben. :thumleft: "Spiegelzeit", "Der Greif", "Märchenmond", "Krieg der Engel", "Unterland" - das sind alles tolle Bücher! Ich müsste sie auch mal wieder lesen. :love:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond

  • Wie alt bist du eigentlich? Als Teenager haben mir die Bücher auch sehr gut gefallen, aber jetzt bin ich 27 und bestimmt kein Hohlbein-Fan mehr.

  • Ist das altersabhängig ? Ich bin fast 50 und noch immer Hohlbein-Fan :mrgreen:

    "I used to think that the worst thing in life was to end up alone. It's not. The worst thing in life is to end up with people who make you feel alone."

    (Robin Williams)

  • Ich habe als Teenager (so mit 12/13 herum) auch viel Hohlbein gelesen und habe seine Bücher geliebt (vorallem die, die er mit seiner Frau geschrieben hat). An Märchenmond, Drachenfeuer, Spiegelzeit, Elfentanz, und ein paar andere erinnere ich mich positiv. :)
    Gruselig fand ich es eigentlich nie und ich bin auch jemand, der sowas eher meidet.


    Ich habe damals aber auch einige Bücher aus seiner "Der Hexer von Salem"-Reihe gelesen, die waren erstens schon ein bisschen gruselig, soweit ich mich erinnern kann und zweitens haben sie mir nicht besonders gefallen (das weiß ich noch sicher).


    Als Erwachsene, muss ich gestehen, gefallen mir seine Bücher nun auch nicht mehr wirklich. Irgendwie ist es immer mehr oder weniger dasselbe.

    Ich lese gerade


    “Words are pale shadows of forgotten names. As names have power, words have power. Words can light fires in the minds of men. Words can wring tears from the hardest hearts.”
    ― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind

  • "Druidentor" gehen ein bisschen in die Richtung Thriller


    Ist bei mir auch schon ewig her, daß ich das Buch gelesen habe, aber als Thriller würde ich das auf keinen Fall bezeichnen. Dieses Buch war jedenfalls bis zur Mitte sowas von spannend, daß ich es nicht aus der Hand legen konnte - und dann kam irgendwie nichts mehr hinterher...
    So ging es mir mit einigen Büchern von ihm, deswegen komen mir seine Bücher auch nicht mehr ins Regal. Ich hatte es letztes Jahr noch einmal versucht und ein Hörbuch von ihm gekauft (Das Paulus-Evangelium), aber die ewigen (Wort)Wiederholungen nerven und ich habe inzwischen das Gefühl bei ihm geht es schon lange nicht mehr um Qualität, sondern Quantität (er hat ja noch einige Pseudonyme).


    Märchenmond habe ich auch als Jugendliche gelesen und das war auch richtig toll :thumleft:

  • Also weder "Die Rückkehr der Zauberer" noch das "Avalon-Projekt" würde ich als Thriller bezeichnen. Sie waren spannend, aber Thriller ist für mich etwas anderes :wink:

    Ich hab ja auch nicht gesagt, dass das Thriller sind. Wirkliche Thriller hat Hohlbein nicht geschrieben. Aber das waren die, die mir einfallen, die vom Stil her vielleicht in diese Richtung gehen könnten, im Vergleich zu den Fantasy-Büchern wie Märchenmond z.B.


    Ist das altersabhängig ? Ich bin fast 50 und noch immer Hohlbein-Fan :mrgreen:

    Nein, ist es nicht. Ich bin auch in deinem Alter und lese ihn hin und wieder noch ganz gern.

    Gelesen in 2019: 20 - Gehört in 2019: 19 - SUB: 400


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Vielen Dank für die vielen Tipps!
    Ich habe mal unter Wikipedia seine WerkeListe gesehen und da wurde "das Druidentor" unter Phantastik eingeordnet, aber irgendwo habe ich auch gelesen, dass das zu Thriller gehört. Und da ich ja (vor allem Abends) so panische Angst bekomme, wenn ich ein Thriller (nichts ahnend) lese, auch wenn viele in meinem Alter oder sogar jünger keine Probleme haben, wollte ich noch mal nachfragen, wie das mit den anderen Büchern so aussieht.


    Ich habe mich jetzt entschieden, einfach mal ein Buch zu lesen und dann zu entscheiden, ob ich noch weitere lesen möchte.
    Wahrscheinlich fange ich mit Märchenmond oder Greif an, da ich sie ein paar mal hier gesehen habe.
    Aber ich werde wohl eure Tipps befolgen und nur ältere Bücher mit seiner Frau lesen.
    By the Way... Was genau ist "alt"? Ab wo ungefähr werden die denn "schlecht"? (nicht, dass ich so eins lese und denke: W.H. ist doof!)

Anzeige