Brent Weeks - Die Blendende Klinge

Die blendende Klinge

4.7 von 5 Sternen bei 12 Bewertungen

Band 2 der

Verlag: Blanvalet

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 960

ISBN: 9783442268337

Termin: Januar 2013

Klappentext / Inhaltsangabe: Sein Leben ist eine Lüge, seine Macht geraubt Gavin Guile stirbt. Der hoch geehrte Lord Prisma glaubte, er hätte noch fünf Jahre zu leben – doch jetzt bleibt ihm nicht mal mehr eines. Viel zu wenig Zeit, um auch nur seine drängendsten Probleme zu lösen: Denn die alten Götter werden wiedergeboren und setzen sich an die Spitze einer unbesiegbaren Armee, die Tausende von verängstigten Flüchtlingen vor sich hertreibt. Gavins einzige Chance, dem tödlichen Chaos Einhalt zu gebieten, könnte ausgerechnet sein Bruder sein – dessen Leben er vor sechzehn Jahren raubte …
Weiterlesen
  • Allgemeines: (Amazon)


    Gavin Guile stirbt. Der hoch geehrte Lord Prisma glaubte, er hätte noch fünf Jahre zu leben – doch jetzt bleibt ihm nicht mal mehr eines. Viel zu wenig Zeit, um auch nur seine drängendsten Probleme zu lösen: Denn die alten Götter werden wiedergeboren und setzen sich an die Spitze einer unbesiegbaren Armee, die Tausende von verängstigten Flüchtlingen vor sich hertreibt. Gavins einzige Chance, dem tödlichen Chaos Einhalt zu gebieten, könnte ausgerechnet sein Bruder sein – dessen Leben er vor sechzehn Jahren raubte …



    Inhalt:


    Gavin Guile hat sich seinen Feinden entgegen gestellt aber es ist nicht so gelaufen wie geplant. Jetzt ist er mit Schiffsladungen voll Flüchtlingen, für die er eine neue Heimat finden muss, auf den Weg zurück. Die 7. Satrapien müssen für den unausweichlichen Krieg vereint werden, doch nicht jeder steht auf Gavins Seite, hinter seinen Rücken werden schon wieder Intrigen gesponnen, während die Armee des feindes immer mächtiger wird. Mit dem Farbprinz an der Spitze wollen sie die bekannte Welt unterwerfen und eine neue Weltordnung erschaffen. Gavin hat nicht mehr viel Zeit, er fängt viel früher als erwartet an seine Farben zu verlieren. Das Prisma stirbt! Und da ist auch noch die Ungeklärte Sache mit seinem Bruder...


    Währenddessen hat Karris Gavins dunkles Geheimnis gelüftet und ist hin und her gerissen zwischen Zorn und Erleichterung. Sie weiß nicht was sie jetzt tun soll, dem Mann der sie verlassen hatte und sie mit Schmerz und Leere zurückgelassen hatte noch eine letzte Chance geben? Doch trotz all der Lügen, folgt Karris Gavin überall hin, und will in seiner Nähe sein. Den auch Karris hütet ein dunkles Geheimnis aus der gemeinsamen Vergangenheit.


    Kip ist dem Tod knapp entkommen und hat seinem Vater das Leben gerettet, trotz all seiner Fehler empfindet er das erste mal im Leben so etwas wie stolz. Doch ein gefundener Brief lässt ihn erneut zweifeln. In der Chromeria angekommen muss er die harte Ausbildung zum Schwarz Gardisten beginnen. Aber nicht nur das. Sein Großvater versucht Kip, wo er nur kann, das Leben schwer zu machen. Aber es scheint ihm nicht um Kip zu gehen, sondern eher um etwas was dieser besitzt. Kip weiß nicht wie er all das schaffen soll und fängt wieder einmal an zu zweifeln.



    Meine Meinung:


    Der zweite Teil knüpft unmittelbar an den furiosen ersten Teil an und man ist gleich wieder mitten im Geschehen. Wieder schafft es Brent Weeks den Leser von Anfang an zu fesseln und immer wieder mit Details einer erstaunlich realistisch beschriebenen Welt zu unterhalten. Es werden Fäden verknüpft und verbunden, immer wenn alles einen Sinn ergeben zu scheint werden diese wieder aufgelöst und an anderer Stelle ganz neu gesetzt. Man hat nie das Gefühl alles über eine Person oder das Geschehen zu wissen, geschweige denn im geringste vorauszusehen was als nächstes passiert. Brent Weeks lässt die Protagonisten immer wieder schonungslos ins offene Messer laufen, hilft ihnen in der Not, nur um sie in die nächste menschliche Katastrophe hinein steuern zu lassen. Jetzt komme ich zu meinem einzigen Kritikpunkt, die Ausbildung von Kip und seine Suche nach Freunden und Anerkennung wird teilweise zu langatmig und langweilig beschrieben sodass ich an ein oder zwei Stellen am liebsten direkt das nächste Kapitel aufgeschlagen hätte. Das kann aber auch daran liegen das ich zu süchtig nach dieser unglaublichen Spannung und den schnellen unvorhersehbaren Wendungen geworden bin, dass ich diesen "normalen" Situationen nicht so viel abgewinnen konnte. Auf jeden Fall ist dieser negativ Punkt im Vergleich zu all dem positiven so winzig wie ein Staubkorn im Universum.


    Fazit:


    Brent Weeks hat sich nach dem grandiosen ersten Teil, meiner Meinung noch einmal übertroffen. Die Blendende Klinge ist eine meisterhafte Fortsetzung die den Leser mit einem brutalen Cliffhanger zurück lässt. Ich kann mir in keinster weise vorstellen wie es weitergeht oder was passieren wird, ich habe nur so ein Gefühl das Teil drei noch spannender noch überraschender und noch großartiger wird.

  • Eines der Besten Bücher de ich je gelesen habe hierbei würde ich alle Bücher von Brent Weeks auf eine Ebene stellen. Alle Bücher von ihm sind für mich gleich gut und die Besten Bücher die ich je gelesen habe ich könnte mich nicht für ein Buch entscheiden und sagen das ist das Beste von Brent Weeks. Brent du hast es geschafft du bist für mich ein Fantasy Roman Gott !