Bücherwichteln im BücherTreff

Kathryn Taylor - Colours of Love - Entfesselt

Colours of Love - Entfesselt

4.3 von 5 Sternen bei 32 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 320

ISBN: 9783404168644

Termin: November 2012

Anzeige

  • Klappentext
    Grace ist jung und behütet, für Männer hat sie sich noch nie so recht interessiert. Erst als sie während eines Praktikums
    in London den charismatischen Jonathan Huntington trifft, erwacht sie aus ihrem Dornröschenschlaf. Jonathan ist reich,
    unfassbar attraktiv und noch dazu ein Viscount - aber alles andere als ein Märchenprinz. Immer tiefer entführt er
    Grace in seine Welt der dunklen Begierden, immer haltloser verliert sie sich im Strudel ihrer Lust. Doch als Jonathan einen
    schier unmöglichen Liebesbeweis von ihr fordert, muss sie erkennen, wie gefährlich ihre Gefühle für ihn sind.


    Inhalt
    Die 22-Jährige Grace Lawson studiert Wirtschaftswissenschaften in Chicago. Sie hat Glück und bekommt einen der
    heißbegehrten Praktikumsplätze in der bekannten Firma Huntington Ventures in London. Durch einen Zufall lernt sie gleich bei
    ihrer Ankunft in London den Firmeninhaber Jonathan Huntington kennen und ist sehr fasziniert von ihm, obwohl sie bisher mit
    Männern eigentlich nichts am Hut hatte. Dieser ist im Gegenzug ebenfalls von Grace angetan und lässt ihr vom ersten Moment
    an eine Sonderbehandlung zukommen. In der Firma freundet sich Grace schließlich schnell mit Kollegin Annie an, die sie vor
    Huntington warnt, denn der scheint ein Geheimnis zu hüten. Nützen tut diese Warnung aber nichts, Grace und Jonathan kommen
    sich langsam näher…

    Allgemeines

    Das Buch umfasst 318 Seiten und ist in 26 Kapitel gegliedert. Jedes Kapitel endet außerdem mit einem kleinen Cliffhanger,
    was ich ganz nett fand. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive von Grace.


    Meine Meinung
    Grace ist eine Hauptfigur, die zwar durchaus sympathisch ist, aber so naiv und tollpatschig ist, dass ich eigentlich immer nur
    den Kopf schütteln wollte. Obwohl sie bereits 22 ist, wirkt sie von Anfang an wie ein 16-Jähriger Teenager, der zum ersten
    Mal alleine unterwegs ist und noch keine Ahnung von der Welt hat. Ihr passiert ein (eigentlich vermeidbares) Missgeschick
    nach dem anderem, wenigstens ist ihr das aber auch bewusst und sie ärgert sich darüber. Ändern tut sie sich im Laufe des Buchs
    aber nicht, darum konnte ich mich nie wirklich mit ihr identifizieren. Aber ihre Ungeschicklichkeit sorgte wenigstens für den
    ein oder anderen Lacher bei mir. Ansonsten ist sie dauerhaft nur damit beschäftigt, Jonathan anzuhimmeln.
    Jonathan selbst ist ein sehr kühler und unnahbarer Charakter, aus dem ich während der ganzen Geschichte nie so wirklich schlau
    wurde und der mir deshalb auch eher unsympathisch war. Man erfährt sehr wenig über ihn und sein Verhalten gegenüber Grace
    fand ich immer zu ruppig. Warum sie sich also vom ersten Moment an total in ihn verliebt hat, konnte ich nicht nachvollziehen.


    Das Buch hat wie gesagt ohnehin nur 318 Seiten, aber selbst auf diesen wenigen Seiten passiert so gut wie nichts.
    Bis sich Jonathan und Grace überhaupt mal näher kommen, dauert es schon einige Zeit. Man könnte nun denken, dass ihre
    "Beziehung" dadurch glaubhafter wirken könnte, aber halt: Fehlanzeige. Denn eine richtige Beziehung kommt kaum zustande,
    alles bleibt total oberflächlich und warum die beiden sich überhaupt verlieben bleibt ein Rätsel, denn näher kennenlernen tun sie
    sich nämlich nicht. Das Aussehen des jeweils anderen ist das einzige, was interessiert.
    Immer wieder drehen sich die Gespräche um das gleiche, wodurch die Spannung sehr flach bleibt. Es gibt lediglich ein Rätsel,
    was den Leser am Ball halten soll, aber auch ist recht leicht zu durchschauen. Dennoch hatte ich das Buch schnell durch, denn man
    liest immer weiter, in der Hoffnung, dass doch noch etwas passiert. Der Schreibstil der Autorin tut dazu sein Übriges, denn dieser
    ist äußert angenehm und flüssig zu lesen. Die Erotikszenen sind dabei schön geschrieben, weder zu derb/plumb noch zu blümchenhaft.
    Allerdings würde ich sagen, dass bei der Geschichte das Augenmerk eindeutig nicht besonders auf der Erotik liegt (obwohl
    es in dem Genre eingeordnet ist).


    Fazit
    Eine nette Unterhaltung für zwischendurch, der aber leider etwas die Spannung und das Prickeln fehlt.
    Ich hoffe darauf, dass der zweite Band, der im April erscheint, dann zumindest auf der Grundlage aufbaut und mehr hergibt als
    der erste Teil. Ich vergebe :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:

    1. (Ø)

      Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)


  • Vielen lieben Dank für diese tolle Rezi Lighty !! :thumleft:
    Behalte das Buch erstmal auf meiner Wunschliste und überlege noch ein bisschen, ob/wann ich es mir kaufe.

    So many things become beautiful when you really look.


    Lauren Oliver

  • Obwohl in Colours of Love keine wirklich unbekannte originelle Story verarbeitet wird, habe ich das Buch innerhalb eines Tages fertig gelesen. Der Stil ist sehr angenehm zu lesen und ich für meinen Teil habe mich nicht eine Sekunde lang gelangweilt. :thumleft:


    Die junge unerfahrene Grace verliebt sich Hals über Kopf in den erfolgreichen sexy und unnahbaren Jonathan. Und das bereits bei ihren ersten Begegnung. Doch Jonathan ist nicht bereit für eine richtige Beziehung. Er stellt Grace vor die Wahl. Entweder sie spielt nach seinen Regeln oder sie muss ihn für immer verlassen.


    Die 22-jährige Grace war mir eigentlich von Anfang an ziemlich sympathisch. Sie begibt sich von einem Fettnäpfchen ins nächste und kann sich vor Peinlichkeiten kaum noch retten. Daher erinnert sie mich auch ziemlich an ... mich. :lol:




    Jonathan selbst ist ein sehr kühler und unnahbarer Charakter, aus dem ich während der ganzen Geschichte nie so wirklich schlau wurde und der mir deshalb auch eher unsympathisch war. Man erfährt sehr wenig über ihn und sein Verhalten gegenüber Grace fand ich immer zu ruppig.


    Es stimmt schon, dass man nur sehr wenig über Jonathan erfährt. Es tauchen zwischendurch immer wieder ein paar Hinweise auf, die ein klein wenig von ihm preisgeben, aber an sich kennt man ihn nach Entfesselt eigentlich noch so gut wie gar nicht. Das stört mich allerdings nur wenig. Denn so bleibt er geheimnisvoll und spannend für mich und macht mich umso neugieriger auf Band 2. :)
    Auch die Nebencharkatere blieben größtenteils keine farblosen Gestalten, sondern wurden recht gut ausgearbeitet. :thumleft:
    Eine richtige Liebesgeschichte war in dem Buch nicht zu finden, aber das habe ich auch nicht erwartet. Schließlich haben die beiden sich ja erst kennengelernt und müssen erst mal einige Unstimmigkeiten aus dem Weg räumen, bevor sich da wirkliche Liebe entwickeln kann.


    Da es für mich bei diesem Buch eigentlich nichts zu bemängeln gibt, vergebe ich die volle Punktzahl. :applause:
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    So many things become beautiful when you really look.


    Lauren Oliver

  • Also ich fand das Buch sehr gut. Es liest sich gut und die Liebesszenen sind nicht obzön, sondern sehr gefühlvoll beschrieben. Ich konnte teilweise nicht aufhören zu lesen, weil ich wissen wollte wie es weitergeht. :lol:


    Teil zwei von Colours of Love - Entblößt kann ich nur Empfehlen.


    Ich gebe dem Buch auch die volle Punktzahl.
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Auch mir hat das Buch sehr gut gefallen. Grace ist ein sehr sympatischer Charakter, dem das ein oder andere Missgeschick passiert, welche mich schmunzeln ließen. Manchmal könnte man vielleicht meinen sie handelt unüberlegt, was man auch an daran merkt, dass sie danach manchmal Zweifel hegt, aber auf mich wirkt dies nicht naiv. Da habe ich in anderen Büchern doch schon ganz andere Charaktere kenngelernt, die wirklich naiv erschienen sind. Grace steht aber eigentlich schon fest mit den Beinen im Leben, entdeckt hier aber alleine schon wegen dem Praktikum, welches im Ausland stattfindet, eine neue Welt.


    Ansonsten ist meiner Meinung nach die Rezension von -the-black-one- aussagekräftig genug, sagt alles was gesagt werden muss und stimmt mit meiner eigenen Meinung vom Buch überein.


    Von mir daher auch :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne.

    :study: Anne Barns - "Bratapfel am Meer" 81/209 Seiten


    2019 - SUB: 239

    2019 - 82 Bücher gelesen


    2018 - 70 Bücher gelesen

    2017 - 55 Bücher gelesen

  • Ich habe mir bereits auch den Folgetitel zugelegt, kann aber Lightys Kritik durchaus nachvollziehen:


    Für mich haben sich die Protagonisten nicht wirklich im Laufe des Buchs entwickelt. Grace scheint wirklich ein wenig tollpatschig für eine 22-jährige und mir ist nicht so ganz schlüssig, warum Jonathan eigentlich so auf sie abfährt (wenn es nicht nur ihr Körper ist). Das wird meiner Meinung nach zu wenig thematisiert.


    Ebenso geht mir die Entwicklung der Nebencharaktere zu rasant. Im Prinzip wird von allen ein stimmiges Bild geschaffen, jedoch ist mir schleierhaft, wie man so schnell zu einer wildfremden Frau ein solches Vertrauen und eine gute Verbindung schaffen kann, wie es Grace mit ihrer Arbeitskollegin Annie passiert ist.


    Dennoch muss ich sagen, dass ich den Schreibstil recht angenehm, wenn auch nicht überragend finde und mich die Geschichte doch irgendwie angeregt und gefesselt hat. Es ist seichte Unterhaltung mit einer Prise Erotik, die ich für die kurzweilige Unterhaltung ohne allzu große Ansprüche empfehlen kann.


    Daher: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige