Sergej Lukianenko - Wächter des Morgen / Novij Dozor / Новый Дозор

  • Buchdetails

    Titel: Wächter des Morgen


    Band 5 der

    Verlag: Heyne

    Bindung: Broschiert

    Seitenzahl: 464

    ISBN: 9783453314115

    Termin: Dezember 2012

  • Bewertung

    4.1 von 5 Sternen bei 19 Bewertungen

    81,6% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Wächter des Morgen"

    Nach den Bestsellern »Wächter der Nacht«, »Wächter des Tages«, »Wächter des Zwielichts« und »Wächter der Ewigkeit« nun der Höhepunkt in Sergej Lukianenkos einzigartiger Saga um die »Anderen« – Vampire, Hexen, Magier, Gestaltwandler –, die seit ewigen Zeiten unerkannt in unserer Mitte leben. Längst ist der Friede zwischen den Mächten des Lichts und den Mächten der Dunkelheit zerbrochen, und auf Moskaus Straßen tobt eine unerbittliche Schlacht. Eine Schlacht, von der eine Prophezeiung sagt, dass nur ein junges Mädchen sie entscheiden kann ...
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

Anzeige

  • Klappentext:
    Vampire, Gestaltwandler, Hexen, Magier - seit ewigen Zeiten leben die sogenannten "Anderen" unerkannt in unserer Mitte. Und seit ewigen Zeiten stehen sich die Mächte des Lichts und die Mächte der Finsternis unversöhnlich gegenüber, zurückgehalten nur durch einen vor vielen Jahren geschlossenen Waffenstillstand. Doch mit dem Auftauchen eines rätselhaften "Propheten" droht dieses Gleichgewicht zu kippen und ein Krieg zwischen den Mächten auszubrechen. Und nur Anton Gorodezki kann das verhindern.


    Über den Autor:
    Sergej Lukianenko, 1968 in Kasachstan geboren, studierte in Alma-Ata Medizin, war als Psychiater tätig und lebt nun als freier Schriftsteller in Moskau. Er ist der populärste russische Fantasy- und Science-Fiction-Autor der Gegenwart, seine Romane und Erzählungen wurden mehrfach preisgekrönt. Die Verfilmung von "Wächter der Nacht" war der erfolgreichste russische Film aller Zeiten.


    Aufbau / Allgemeines:
    „Wächter des Morgen“ ist der 5. Teil der Wächter-Reihe. Das Buch ist, wie alle anderen Bände auch, in 3 Teile gegliedert, die jeweils mit einem Prolog beginnen, an den sich mehrere Kapitel anschließen.


    Inhalt:
    Um es vorweg zu nehmen: wer die anderen Wächter-Romane nicht kennt, sollte diese erst lesen, bevor er zu „Wächter des Morgen“ greift. Und vielleicht sollte derjenige auch die Rezensionen zu diesem Buch erst später lesen.


    Moskau Scheremetjewo: Auf dem Flughafen tut Dima Dienst, ein nach eigenen Worten guter Polizist. Er kann etwas, das nicht viele seiner Mitmenschen können: er erkennt die „Anderen“ an ihren Augen. Und heute begegnet ihm einer, den er nicht einordnen kann. Ein Tiger.
    Gleicher Ort: ein kleiner Junge will nicht ins Flugzeug steigen, weil es abstürzen wird. Anton Gorodezki ist vor Ort und spürt, dass der Junge ein Prophet ist – von denen es nicht so viele gibt. Dieser Junge sagt etwas zu Anton, das wie der Teil einer Prophezeiung klingt, in der er eine große Rolle für das Weiterbestehen der Welt oder der Anderen spielt. Da Prophezeiungen die Neigung haben, in Erfüllung zu gehen, beginnt nun eine Jagd. Denn der Tiger hat die Aufgabe, den Propheten und jene, die seine Hauptprophezeiung kennen, zu töten.


    Anton macht sich auf den Weg, um Propheten zu finden, die die Begegnung mit dem Tiger überlebt haben, denn er möchte Kesha retten. Die Begegnung mit Erasmus, dem alkohlabhängigen ehemigen Schüler Sebulons ist ein echter Spaß. Unterwegs gesellt sich die Hexe Alina an Antons Seite, die unbedingt erfahren will, was geweissagt wurde. Welches Ziel verfolgt sie wohl?


    Nebenbei erleben wir ein bisschen Alltag eines Lichten: hier und da ein wenig Ordnung schaffen, einen Tag ohne Magie leben, Kinder unterrichten (dieses Zitat kann ich euch nicht vorenthalten - es ist ein Beispiel für das, was ich an Lukianenko liebe)

    Zitat

    „…die Bücher von Rowling hatten unsere Arbeit wesentlich vereinfacht. Im Großen und Ganzen verstanden die Kinder unser Konzept auf Anhieb, nur dass es kein Hogwarts gab.“

    Aber immer wieder kehren wir zu der Frage zurück: Wird wirklich die Welt verändert werden oder gar zugrunde gehen? Und welche Rolle spielt Antons Tochter Nadja in diesem Spiel?



    Eigene Meinung:
    Wie gesagt: Lieber Leser, greife erst zu den Bänden 1-4 der Wächter-Reihe. Dir würden viele Zusammenhänge fehlen und du würdest die Charaktere wohl nicht verstehen, die sich über alle Bücher entwickelt haben. Es ist, als träfe man gute Bekannte wieder, die man wieder ein Stück ihres Weges begleiten darf.
    Dieser fünfte Band der Reihe ist ruhiger. Es gibt keine großen Duelle zwischen Licht und Dunkel, keine Verfolgungsjagden durch ganz Russland. Lukianenko kommt diesmal sehr philosophisch daher, gibt Denkanstöße: Was würdest du tun, wenn du die Macht hast, die Welt zu verändern? Ist deine Sicht auf die Dinge wirklich die richtige?
    Wie immer wirft er den ein oder anderen kritischen Blick auf die russische Gesellschaft – und wie immer voll schwarzem Humor. Er hält uns unsere eigenen Vorurteile vor Augen. Und das alles ohne erhobenen Zeigefinger. Seine Figuren sind, obwohl Hohe Magier, wunderbar normal. Sie machen Fehler, haben Zweifel (die meisten zumindest) und nach 5 Bänden meint man sie richtig gut zu kennen.
    Das Beste an Lukianenkos Romanen ist jedoch ihre Realitätsnähe. Sie spielen nicht in einer eigenen Fantasywelt, sondern direkt vor unserer Haustür. Und warum soll es diese „Anderen“ nicht geben? Ich würde sie gern treffen und ja – ich wäre auch gern einer.
    Von mir gibt es :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: und die Empfehlung für alle Wächter-Fans, diese gelungene Fortsetzung zu lesen.


    Fazit:
    Eine gelungene Fortführung der Wächter-Reihe. Du wirst von nun an deinen Mitmenschen genauer in die Augen sehen!

    Gelesen in 2020: 7 - Gehört in 2020: 9 - SUB: 437


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Danke für die tolle Rezi, Hirlivorgut ! :thumleft:
    Den Band besorge ich mir auf alle Fälle, die anderen Teile hab ich vor längerer Zeit gelesen und diese hatten mir sehr gut gefallen.
    In meinem Familien- und Freundeskreis gehen die Meinungen über diese Reihe sehr weit auseinander.
    Ich denke entweder liebt man die Wächterreihe oder man mag sie gar nicht. Ein Mittelding gibt es da wohl nicht.

    "Des Menschen größtes Verdienst bleibt wohl wenn er die Umstände so viel als möglich bestimmt und sich so wenig als möglich von ihnen bestimmen läßt."

    (Johann Wolfgang von Goethe in "Wilhelm Meisters Lehrjahre")

  • In meinem Familien- und Freundeskreis gehen die Meinungen über diese Reihe sehr weit auseinander.
    Ich denke entweder liebt man die Wächterreihe oder man mag sie gar nicht. Ein Mittelding gibt es da wohl nicht.

    Ich muss zugeben, dass ich mich durch den ersten Band damals auch sehr gequält hab. Aber dann wurden die Bücher mit jedem weiteren Teil immer besser. Am besten hat mir bisher der 4. gefallen. Dieser 5. ist auch sehr gut, aber ein bisschen mehr Action hätte es ruhig sein dürfen :wink: Deshalb auch "nur" 4 Sterne.

    Gelesen in 2020: 7 - Gehört in 2020: 9 - SUB: 437


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Meine Meinung:
    Eigentlich wäre der vierte Band der Wächter-Reihe (Wächter des Zwielichts) meiner Meinung nach schon ein gelungenes Ende der Reihe gewesen. Aber gut Lukianenko muss auch seine Brötchen verdienen und daher gibt es nun diesen angeblich *g* wirklich letzten Band. Der englische Titel führt übrigens meiner Meinung nach etwas in die Irre, denn eigentlich geht es wie gehabt um Anton und auch seine Familie. Mir persönlich war das ganz recht, denn ich mag Anton nach wie vor sehr gerne und gerade seine etwas schnodderige Art hätte mir dann doch gefehlt *g*


    Die Handlung konnte mich persönlich sehr überzeugen, zu Mal es Lukianenko wieder gelingt einen neuen Aspekt des Wächteruniversums zu beleuchten. Nichts ist so wie es scheint. Auch das natürlich etwas, das bei Lukianenkos bisherigen Wächterbänden ein wichtiger Punkt war. Amüsant fand ich die ein oder anderen Querverweise auf Zaubererromane und Filme, das war hier schon verstärkt, hat mir persönlich aber auch Spaß gemacht. Vor allem weil ich im Hinterkopf dann doch überlegt habe wie Rowling wohl von der Wächtervereinigung vergütet worden ist.
    Die drei Kapitel in die der Band unterteilt ist (auch das ist man als alter Wächter-Hase schon gewohnt) sind finde ich sehr viel stärker mit einander verknüpft, als ich das bei anderen Bänden in Erinnerung hatte, aber die letzte Lektüre ist schon etwas her. Mir hat aber gerade das auch gut gefallen und ich konnte einmal mehr sehr mit den Figuren mitfiebern. Zudem schlägt Lukianenko noch mal den Bogen zu den guten alten Zeiten und so tauchen ein paar alte Bekannte nochmals auf. Das nenn' ich mal Fanservice *g* Nein im ernst, ich fand diese Verknüpfung wirklich passend und logisch erklärt.


    Dabei hält sich bei mir der starke Verdacht das es das einfach noch nicht gewesen ist. Das Ende ist wieder so typisch Lukianenko-like mit einem Hintertürchen ausgestattet, sodass ich vermute das zu Nadja noch etwas kommen wird. Inwieweit dann Anton noch mit von der Partie sein wird, zeigt sich dann sicher noch.


    Fazit:
    Ich fand "Wächter des Morgen" sehr gelungen, er hat alles was ich erwartet habe. Bis auf die Tatsache dass das Ende doch wieder ab einem bestimmten Punkt offen gehalten wurde.Für mich daher kein Abschlussband, sondern eher der Anfang von etwas Neuem. Inwieweit ich damit recht habe, wird sich dann ja sicher in den nächsten Jahren erweisen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Aber gut Lukianenko muss auch seine Brötchen verdienen und daher gibt es nun diesen angeblich *g* wirklich letzten Band.

    Der wirklich letzte Bamd erscheint am Montag :mrgreen:

    Gelesen in 2020: 7 - Gehört in 2020: 9 - SUB: 437


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

Anzeige