Heike Schulz - Hexengesicht

Anzeige


  • Zum Inhalt (Klappentext):

    So hat sich Josephine die Klassenfahrt nicht vorgestellt. Nicht nur, dass sie sich mit der Esoterikerin Tamara ein Zimmer teilen muss, auch das Kaff, in das sie die Reise geführt hat, ist total öde. Wer will es ihr da verübeln, dass sie sich während einer Besichtigungstour lieber verdrückt? Auch Tamara treibt etwas dazu, sich während des Rundganges abzusetzen. Seltsamerweise begegnen sich die beiden Mädchen vor einem Gemälde in einer kleinen Kirche. Fasziniert ­betrachten sie das geheimnisvolle Bild bis ihnen die Porträtierte plötzlich den Blick zuwendet. Josephine tut das Ereignis als Sinnestäuschung ab. Doch Tamara lässt sich nicht so leicht beruhigen. Schon gar nicht, als sie erfährt, dass die unheimliche Frau vor Hunderten von Jahren als Hexe angeklagt und gefoltert wurde. Was will sie nur von den beiden Mädchen? Gemeinsam beschließen Tamara und Josephine, der Sache nachzu­gehen. Doch als sie die Kirche erneut aufsuchen, ist das magische Gemälde verschwunden. Dafür dringt nun ein Wimmern durch das Gemäuer . . .



    Meine Meinung zum Buch:
    Die beiden Hauptcharaktere Tamara und Josephine (auch Jo genannt) waren sehr oberflächlich gezeichnet worden und boten mir keine Möglichkeit mich mit den Beiden auch nur ansatzweise anzufreunden. Die Charakterzüge von Jo wurden angekratzt und ich konnte sehen dass sie ein verwöhntes, arrogantes Mädchen ist, das Probleme mit ihrem Selbstbewusstsein hat . . . und da endet auch schon mein Bild von ihr das wirklich nicht viel geboten hat. Tamara hingegen war die Einzelgängerin die sich dann doch mit Jo verbündet hat. Zusammen waren die Mädchen schon ein gutes Team, weil sie unterschiedlicher kaum sein konnten.


    Wenn ich von der Personenbeschreibung mal absehe, ist der Schreibstil wirklich gut. Für ein Mystery-Jugendbuch liest er sich locker flockig weg. Der Einstieg in das Buch war mit kleinen Stolpersteinen versehen, die sich im Laufe des Lesens aber verflüchtigt haben.


    Was mir am besten am Buch gefallen hat war die Geschichte dahinter. Es geht um Hexenverfolgung und um die Folter die die angeblichen Hexen erleiden mussten. Die Autorin geht nicht zu sehr ins Detail und erzählt über die Brutalen Foltermethoden, dennoch bekommt man als Leser genug geboten um sich ein klares Bild vom ganzen Ausmaß zu machen. Dafür ein Lob, denn es ist selten dass ich mich auch nach dem Buch weiter mit einem bestimmten Thema beschäftigt, dafür ein riesen Pluspunkt.



    Mein Fazit:
    >Hexengesicht< ist ein Buch mit einigen Lücken die aus meiner Sicht auch zum Ende hin nicht ganz geschlossen wurden.


    Das Buch bekommt von mir
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne

    1. (Ø)

      Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf


  • So hat sich Josephine die Klassenfahrt nicht vorgestellt. Nicht nur, dass sie sich mit der Esoterikerin Tamara ein Zimmer teilen muss, auch das Kaff, in das sie die Reise geführt hat, ist total öde. Wer will es ihr da verübeln, dass sie sich während einer Besichtigungstour lieber verdrückt? Auch Tamara treibt etwas dazu, sich während des Rundganges abzusetzen. Seltsamerweise begegnen sich die beiden Mädchen vor einem Gemälde in einer kleinen Kirche. Fasziniert ­betrachten sie das geheimnisvolle Bild bis ihnen die Porträtierte plötzlich den Blick zuwendet. Josephine tut das Ereignis als Sinnestäuschung ab. Doch Tamara lässt sich nicht so leicht beruhigen. Schon gar nicht, als sie erfährt, dass die unheimliche Frau vor Hunderten von Jahren als Hexe angeklagt und gefoltert wurde. Was will sie nur von den beiden Mädchen? Gemeinsam beschließen Tamara und Josephine, der Sache nachzu­gehen. Doch als sie die Kirche erneut aufsuchen, ist das magische Gemälde verschwunden. Dafür dringt nun ein Wimmern durch das Gemäuer ...


    "Hexengesicht" von Heike Schulz ist ein spannender, paranormaler Jugendroman mit einem wichtigen Thema des 15./16. Jahrhunderts.
    Neben der eigentlichen Handlung erfährt der Leser auch ein paar Details aus der Zeit der Hexenverfolgung, die aber größtenteils auch ohne die blutigen Details auskommen, dafür aber die wesentlichen Grundzüge dieses prekären Themas anschaulich darstellen.
    Dabei ist die Handlung stets spannend und dem roten Faden wird ohne Abschweifungen gefolgt, dadurch kommt das Wesentliche dieses Buches stärker zum Tragen, ohne dass der Lesesfluss von Nebensächlichkeiten gestört wird.
    Auf Jo's und Tamara's Suche nach der Wahrheit eröffnen sich dem Leser nach und nach die Details, ohne dabei zu viel vorweg zu nehmen. Somit bleibt die Spannung gewährleistet und die Neugier geweckt.
    Der paranormale Faktor spielt in "Hexengesicht" eine große Rolle, denn viele unerklärliche Begebenheiten tragen sich zu, die am Ende auf einen zufriedenstellenden Schluss zu laufen, der all diese Begebenheiten nachvollziehbar erscheinen lässt.
    Ein weiterer wichtiger Punkt innerhalb dieser Geschichte bezeichnet die Alltagsprobleme der Hauptprotagonisten im Teenageralter, welche immer mal wieder eingesät wurden. Manchmal erschienen mir diese an der ein oder anderen Stelle etwas unpassend und hätten meiner Ansicht nach ein wenig reduziert werden können, um den Fokus stärker auf das eigentliche Thema zu legen.
    Die Atmosphäre besitzt stets etwas Düsteres und Geheimnisvolles, wodurch ein passendes Umfeld für die von Heike Schulz erdachte Geschichte geboten wird und sich das Thema der Hexenverfolgung gut darin einfügt.


    Die beiden Hauptprotagonistinnen aus deren Sicht "Hexengesicht" geschildert wird, könnten unterschiedlicher nicht sein. Die Eine ist ein esoterischer Hippie und die Andere ein blondes Modepüppchen. Ihre Freundschaft entwickelt sich langsam aber stetig und wirkt daher authentisch, auch ihre Probleme mit dem anderen Geschlecht erscheinen für ihr Alter sehr real.
    Beide wurden interessant und facettenreich gestaltet, sie besitzen die für Hauptcharaktere wichtigen Ecken und Kanten, die für Bücher dieser Art unerläßlich sind.


    Der größte Teil dieses Buches ist umgangssprachlich geschrieben worden. Zwar ließ sich der Schreibstil immer flüssig lesen, doch wirkte die Jugendsprache oftmals zu überladen, es erschien mir sehr gewollt.
    Dennoch hat mich "Hexengesicht" auf eine schöne Art und Weise gefesselt und mir unterhaltsame Lesestunden beschert, auch wenn dieses Buch mit seinen etwas über 200 Seiten doch ziemlich dünn ist.


    Das Cover sei positiv erwähnt, denn es ist wirklich wunderschön gestaltet worden und weißt viele schöne Details auf. Auch innerhalb des Buches finden sich immer mal wieder optische Hingucker.

  • Tamara und ihre Klasse machen ihren jährlichen Ausflug diesmal unter dem Motto "Hexenverfolgung" in einen kleinen Ort in Mecklenburg-Vorpommern. Die Jugendherberge ist ein ehemaliges Herrenhaus und vermittelt Tamara gleich bei ihrer Ankunft ein gutes Gefühl. Dies wird nur von der Zimmerverteilung getrübt, die sie in den Genuss von Josephine, einem Glamourgirl kommen lässt. Nach kurzen, anfänglichen Schwierigkeiten der beiden, die einen Waffenstillstand nach sich ziehen, landen beide bei einer Besichtigung zufällig in einer alten Kirche, in der plötzlich Merkwürdiges geschieht. In einem abgelegenen Teil des Gebäudes finden sie ein Gemälde, das einen ziemlich alten Eindruck macht. Ein Mädchen ist darauf abgebildet und es ist wunderschön, jedoch ist eine ihrer Gesichtshälften leider entstellt. Es hat den Anschein, als würde der nebenstehende Cherubim sie bewachen. Aber - hat sich das Mädchen da tatsächlich bewegt? Jo will das nicht glauben, doch ihre geistesgegenwärtig gemachten Handyaufnahmen belehren sie schnell eines Besseren. Gemeinsam versuchen die beiden das Geheimnis des Bildes zu lösen. Wer war das Mädchen? Und warum hat es sie angesehen?


    Das Buch "Hexengesicht" ist optisch wirklich eine Augenweide. Die Oberfläche ist samten, der Titel prankt mit goldenen Lettern auf dem Cover, das ein hübsches, junges Mädchen darstellt, umgeben von Ranken. Es hat mir gleich von Anfang an gefallen und ist ein echter Hingucker.
    Der Schreibstil ist flüssig und der Roman beginnt mit einem Prolog aus der Vergangenheit. Hier erfährt der Leser etwas über das Schicksal eines jungen Mädchens namens Friederike. Sie wurde der Hexerei bezichtigt, verfolgt und dann gestellt.
    Ihre Geschichte ist grundlegend für den nachfolgenden Teil des Romans, der in der heutigen Zeit spielt. Dabei müssen sich die Hauptcharaktere zunächst erst einmal zusammenraufen. Da ist auf der einen Seite, die etwas flippige Tamara, die stets wallende Gewänder trägt, sich mit alternativer Heilkunst beschäftigt und eine Anhängerin der Wiccas ist. Dem gegenüber steht die stets durchgestylte Jo, mit ihren Markenklamotten, die Mitglied einer angesagten Mädchenclique ist und von sich selbst sehr überzeugt wirkt. Doch die Fassade trügt und hinter Jos Äußerlichkeiten steckt doch ein sehr verletzlicher Mensch, der sein Augenmerk nur ein wenig zu lange auf die Oberflächlichkeiten des Lebens gelegt hat. Es war sehr schön zu verfolgen, wie sich die beiden Charaktere entwickelten und sich im Laufe der Handlung immer mehr annäherten, bis hin zu einer aufkeimenden Freundschaft.
    Sehr bewegend waren die Szenen, in denen Tamara in die Vergangenheit abglitt und das Ende von Friederikes Leben noch einmal miterlebte. Die Beschreibungen waren sehr bildhaft und detailgetreu. Dadurch hatte ich während des Lesens das Gefühl, dabei zu sein und habe mit Friederike mitgelitten. Hier konnte man sehr gut feststellen, dass die Autorin sehr ausführlich recherchiert haben muss, da sie das Geschehen so authentisch und lebendig geschildert hat.


    Eine wundervolle Geschichte über die Macht von Freundschaft und Gerichtigkeit und, die zudem am Beispiel der Hexenverfolgung aufzeigt, wie gefährlich Vorurteile sein können. "Hexengesicht" ist der spannende Debütroman der Autorin Heike Schulz, von der ich in Zukunft hoffentlich noch viel lesen werde.

    "Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt." Arabisches Sprichwort :study::flower:

  • Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und angenehm zu lesen. Ich hatte es auch in kürzester Zeit gelesen, was auch daran liegt, das es ein sehr kurzes Buch ist (zumindest für mich).Für 14,95€ ist es ein recht teueres Buch, da es nur 256 Seiten hat. Habe deshalb sehr lange mit mir gerungen es zu kaufen und meine Neugier hat mich wie immer besiegt.
    Im Grossen und Ganzen fand ich das Buch toll, nur eine Sache hat mich gestört und zwar:

Anzeige