Anke Kuhl - Alle Kinder: Ein ABC der Schadenfreude

  • Kurzmeinung

    Jean van der Vlugt
    Tolle Zeichnungen, schöne Gags, aber mir zu wenig bösartig, der schwarze Humor. Gorey kanns besser!

Anzeige

  • Dieses außergewöhnliche Bilderbuch ist nichts für zartbesaitete und politisch korrekte Eltern und Erwachsene. „Entsetzlich lustig und erfrischend böse“ will es ein ABC-Buch für ausgeschlafene Leseanfänger sein. Ein ABC der Schadenfreude, das für die Kinder heute so normal ist wie nur irgendetwas. Etwa jener Reim, der seit langem von einer Schülergenerationen an die andere weitergegeben wird:
    „Alle Kinder gehen zum Friedhof.
    Außer Hagen – der wird getragen.“


    Kinder finden solche schadenfreudigen Reime originell, und auch wenn sie sonst nicht gerne Gedichte lernen und aufsagen, solche Verse können sie alle dichten. Noch ein paar Kostproben gefällig?


    „Alle Kinder laufen ins Haus.
    Außer Fritz – den trifft der Blitz.“


    „Alle Kinder lesen dieses Buch. (nämlich „Alle Kinder“)
    Außer Xaver – der ist ein Braver.“


    Man muss nicht erschrocken zurückweichen vor diesem trockenen Kinderhumor, der in diesem Buch mit lustigen und originellen Zeichnungen von Anke Kuhl in Szene gesetzt wurde.


    Mir hat das Buch gefallen und ich bin sicher, Kinder ab etwa 5 Jahren sind von diesen Reimen begeistert und können sehr wohl den schwarzen Humor dahinter identifizieren.

Anzeige