Hört ihr Musik beim Lesen, wenn ja welche?

Anzeige

  • is ja toll, dass Musik für einige hier das Leseerlebnis intensiviert. Ich hab da (jedenfalls bewusst) keine Kapazitäten für. Wenn ich lese merk ich regelmäßig, dass ich überhaupt nicht mitbekomm, was um mich rum an Geräuschen passiert. Kann mich da gut ausklinken. is in lauter Umgebung natürlich schön, aber mit Musik fänd ich auch mal echt intressant.

  • Früher englische Musik, weil mich der Text nicht abgelenkt hat. Seit ich angefangen habe, mein Englisch zu verbessern geht das nicht mehr, weil ich dauernd auf den Text höre. Also höchstens noch instrumentale Stücke. Und auf keinen Fall Film-Themes, die pfeif ich immer mit und lese nicht mehr^^

    „Die Zeit nimmt alles. Ob man will oder nicht. Die Zeit nimmt alles, die Zeit trägt es von einem fort, und am Ende ist dort nichts als Finsternis. Manchmal treffen wir andere in dieser Finsternis. Und manchmal verlieren wir sie dort auch wieder.“
    Stephen King - The Green Mile

  • Hay,


    also ich höre oft beim lesen Musik..welche ist immer
    unterschiedlich. Ich muss die Musik dann aber immer
    ziemlich leise stellen so dass sie wirklich nur im Hintergrund
    läuft.
    Beim Fernsehen versuche ich es auch immer wieder, aber wenn
    der Ton zu laut ist dann funktioniert das auch nicht..dasselbe gilt
    für's Radio. In der Schule konnte ich auch immer in der Mittagspause
    lesen obwohl überall Leute um mich rum waren..ich habe dann kaum
    was von meiner Umwelt mitbekommen weil ich so in mein Buch
    versunken war.


    LG
    Deadwood

  • Ich höre nie Musik beim Lesen.
    Das würde mich viel zu sehr ablenken und auch stören. Ich hab es im Allgemeinen am liesten ganz ruhig beim lesen.

    Ich lese gerade:
    :study: Die Wildrose - Jennifer Donnelly
    :study: Julis Schmetterling - Greta Milán


    Mein aktueller SUB: 29

  • Ich höre eigentlich fast immer Musik beim lesen, vor allem weil mich die Musik weniger ablenkt als andere Geräusche um mich herum und ich so meine Umwelt am besten ausblenden kann. Da ich vor allem Rock und Metal höre, höre ich das natürlich auch beim lesen. Irgendwann blende ich dann auch noch die Musik aus. So lese ich dann am liebsten. :musik: :study:

    “Nobody is a villain in their own story. We're all the heroes of our own stories.”

    George R.R. Martin


    Letterboxd

  • Hallo zusammen,


    leider geht es auch mir so, dass wenn ich lese und Musik höre eines vernachlässigen muss, bzw. oftmals ist es sogar so, dass bei mir beides leidet. Deshalb vermeide ich es in der nähe eines Radio zu lesen.


    Grüße Bernd

    Ich lese gerade
    :study: Der Augenjäger - Sebastian Fitzek :study:


    Gelesene Bücher 2013: 10

    Gelesene Seiten im August: 2449(31.08.2013)

    Gelesene Seiten im September: 439 (08.09.2013)

    Gelesene Seiten 2013: 4472 Seiten seit Beginn meiner Zählung bis 08.09.2013

  • Auch ich gehöre zu den Lesern, die am liebsten absolute Stille zum Lesen benötigen. Das Einzige an Geräuschen im Hintergrund, was mich nicht zu sehr von meinem Buch ablenkt, ist Vogelgezwitscher, wenn ich im Garten lese. Aber Musik geht bei mir gar nicht.

    Ich lese gerade:

    "Bittersüße Tode" von Laurell K. Hamilton

  • Bei mir muss es auch still sein. Musik im Hintergrund geht gar nicht. Normale Alltagsgeräusche ja, sonst könnte ich z.B. in der Straßenbahn nicht lesen, aber extra noch Musik, ist nicht mit mir zu machen.

  • Mir erschließt sich der Sinn nicht, beim Lesen gleichzeitig Musik zu hören. Wozu sollte ich also extra Musik anstellen, wenn ich doch lesen möchte und sie am Ende - wie einige Vorposter erwähnten - ohnehin ausblende? Ist genauso bei den Leuten, die am Pc sitzen und nebenbei den Fernseher laufen lassen, ohne wirklich etwas von der Sendung mitzubekommen. Sie hören zwar, dass geredet wird, aber den Inhalt nehmen sie nicht auf. Für mich wäre das absolut nichts. Dient wohl nur den Leuten, die mit ihren Gedanken nicht allein sein können.


    Also entweder ich lese oder ich höre Musik. Bei beidem bevorzuge ich Stille um mich herum, so kann ich mich am besten darauf konzentrieren. Bei Musik ist das natürlich einfacher, denn die kann man beliebig lauter stellen, um etwaige Hintergrundgeräusche zu übertönen.

  • Ich kann ohne Musik nicht lesen. Allerdings beschränkt sich das nicht nur darauf. Ich brauche eigentlich immer Musik um mich herum.
    Meine Vermutung, warum das so ist, ist die, dass ich eine gleichmäßige Geräuschkulisse im Hintergrund brauche um störende Geräusche ausblenden zu können.
    Wenn es vollkommen still um mich herum ist lenkt mich eigentlich jedes Geräusch ab. Auf Musik, die ich mag, kann ich mich einstellen und wenn dann andere Geräusche dazu kommen bemerke ich sie nicht mehr, da ja die ganze Zeit schon Geräusche um mich herum sind.


    Welche Musik ich dabei höre ist fast egal. Es sollten nur möglichst keine deutschen Texte dabei sein, da ich dann unweigerlich zuhöre was da gesungen wird.
    Deshalb kann ich beispielsweise auch nur schlecht lesen, wenn um mich herum andere Leute reden (Beispiel S-Bahn auf dem Weg zur Arbeit) - MP3-Player an und alles ist gut :musik:

  • Am liebsten habe ich es ruhig um mich rum beim lesen. Würde also daher nicht auf die Idee kommen, mir beim lesen Musik anzumachen. Etwaige Nebengeräusche kann ich meistens nicht verhindern, sie stören mich aber auch nicht.

    :study: Lucinda Riley - Das Schmetterlingszimmer

    Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele - Cicero

  • Ich brauche absolute Stille beim Lesen. Mit Musik zu lesen wäre undenkbar.
    Ich muss sogar im ÖPNV das Lesen einstellen, wenn sich die Leute zu laut unterhalten.

  • Ich brauche absolute Stille beim Lesen. Mit Musik zu lesen wäre undenkbar.
    Ich muss sogar im ÖPNV das Lesen einstellen, wenn sich die Leute zu laut unterhalten.

    Also im ÖPNV würde ich niemals lesen. Die Leute um einen herum sind doch total irritierend. Außerdem könnte ich mich da gar nicht in die Handlung fallen lassen, denn irgendwann zumindest musst du die Bahn/Bus auch wieder verlassen. Den eigenen Standort im Auge zu behalten, wäre also angebracht, wenn man nicht zu weit fahren möchte.


    Absolute Stille brauche ich zum Glück nicht mehr beim Lesen, das war nur früher so. Wäre bei meiner Wohnlage auch fatal... *auf die stark befahrene Hauptstraße schiel* Das Geräusch der vorbeifahrenden Autos ist schon so allgegenwärtig, du würdest wohl keine fünf Minuten am Stück lesen können. Höchstens nachts um 3 Uhr, aber selbst das wird schwierig. Erstaunlicherweise finde ich den Lärm morgens immer sehr einschläfernd... xD

  • Ich lese fast nur mit Musik. Nur dann kann ich mich absolut reinversetzen. Ist quasi wie ein Soundtrack.
    Ich hab absolute Stille nie wirklich gemocht. Ich höre auch Musik während ich lerne, laufe oder arbeite. Der Vorteil daran ist, dass ich somit überall lesen kann (auch im ÖPNV), weil ich sämtliche Umgebungsgeräusche 'ausschalten' kann. :musik:

    "And in that moment, I swear we were infinite"


    "Sogar die guten (Täume) sind schlecht, denn sie machen einem bewusst, wie mies die Wirklichkeit dagegen abschneidet."

  • Ich höre oft, aber nicht immer Musik beim Lesen.
    Für viele Bücher ergibt sich fast von selbst ein Soundtrack, entweder, weil spezielle Musik im Buch erwähnt wird, weil eine bestimmte Thematik angesprochen wird, die zur Thematik eines Albums passt (Absolution von Muse ist hervorragend für alle Weltuntergangsthematiken, zu Weltraumgeschichten passt dann Black Holes and Revelations :-, ) oder weil ich den Klang einfach passend zur Geschichte finde. Das können ganz unterschiedliche Musikrichtungen sein; wenn mir nichts einfällt, wird es dann Get Well Soon oder Nick Cave, beides passt immer :D Einige Songs verbinde ich dadurch ganz stark mit den jeweiligen Büchern - immer, wenn ich Faithless höre, muss ich zB an die Bücher von Anne Rice denken, weil ich das damals beim Lesen ständig gehört habe.
    Vor allem weiß ich nicht, was ich sonst beim Musikhören tun sollte, außer zu lesen? ?( Also, putzen und Sport machen vielleicht noch, aber irgendwomit muss ich mich doch beim Musikhören beschäftigen :scratch:

  • Absolution von Muse ist hervorragend für alle Weltuntergangsthematiken, zu Weltraumgeschichten passt dann Black Holes and Revelations :-,

    Ich finde Muse echt Klasse, nur bei Büchern brauche ich Musik ohne Gesang. Ich höre meistens eine Soundtrack oder Epic Music Zusammenstellung.



    Einige Songs verbinde ich dadurch ganz stark mit den jeweiligen Büchern.

    Das ist bei mir genauso. :D

    "And in that moment, I swear we were infinite"


    "Sogar die guten (Täume) sind schlecht, denn sie machen einem bewusst, wie mies die Wirklichkeit dagegen abschneidet."

  • Hallo Liebe Leser,
    Ich bin neu in Ihrem Forum und hab zu Anfang direkt einmal eine vielleicht etwas ungewöhnliche Frage.
    Ich weiss, dass viele Menschen beim Lesen Musik hören um den Genuss des Lesens zu steigern, ich weiss allerdings noch nicht welche Musik und ob es unterschiedliche Klänge gibt die am besten zu unterschiedlichen Genres passen. Beispielsweise Bach zum Krimi und Mozart zum Thriller. Desweiteren habe ich mich gefragt, ob man das Leseerlebnis noch weiter verbessern könnte durch bestimmte Getränke, Lichtverhältnisse, Sitzmöbel etc. Gibt es da irgendwelche Erfahrungswerte oder vielleicht sogar Bücher zu dem Thema? Ich bin für jede ernst gemeinte Antwort dankbar und hoffe auf neuen Input.
    Liebe Grüße

Anzeige