Fabian Lenk-1000 Gefahren in der finsteren Nacht

Anzeige

  • Hallo!


    Hier möchte ich ein etwas anderes Buch vorstellen. Ich wusste nicht so recht, wo ich es einordnen soll, also habe ich es einfach mal unter "sonstiges" gestellt.


    Inhalt:
    Von diesem Buch gibt es eine ganze "Reihe". Die Bücher heißen alle "1000 Gefahren imSturzflug", "1000 Gefahren in der Wüste", ...
    Die Besonderheit besteht darin, dass man den Verlauf der Geschichte selbst bestimmt. Man muss entscheiden, wie man sich in den verschiedenen Situationen verhält, und dann eine von zwei oder drei Möglichkeiten auswählen. Je nachdem geht dann die Geschichte unterschiedlich weiter und man muss wieder auswählen, so lange bis die Geschichte ein (happy) end findet.


    Dieses Buch (1000 Gefahren in der finsteren Nacht) ist ein Doppelband.
    In der ersten Ge´schichte ist der Leser ein Junge in einem Heim, dessen entfernter, sehr reicher Verwandter gestorben ist und ausgerechnet ihn zum Erben gemacht hat. Gleich am nächsten Tag kommt ein Fahrer, der den neuen Schlossherrn zu seinem Anwesen bringen soll. Und da fangen auch schon die Probleme an...
    In der zweiten Geschichte lebt der Leser in einer Stadt, in der merkwürdige Dinge passieren. Immer wieder verschwinden Menschen, und du hast den Verdacht, das das etwas mit dem alten mann zu tun haben könnte, der erst neulich in deiner Straße eingezogen ist...könnte er ein Vampir sein?


    Eigene Meinung:
    Ich fand diese Art von Büchern mal eine nette Abwechslung. Allerdings kommt der Schreibstil manchmal etwas zu kurz und öfter fehlte es mir ein bisschen an der Logik, aber alles in allem hat es sehr viel Spaß gemacht, immer wieder neue Möglichkeiten auszuprobieren.
    Am meisten Spaß hat man, wenn man dieses Buch abends mit zwei oder drei Freunden zusammen liest!


    Liebe Grüße

    1. (Ø)

      Verlag: Ravensburger Buchverlag


  • Ich erinnere mich daran in meiner Kindheit auch mal so eine Art Buch gelesen zu haben, wo man immer selbst entscheiden musste, wie es weitergeht. Keine Ahnung mehr wie das Buch hieß, hatte es aus der Bücherrei ausgeliehen.

Anzeige