Richard David Precht - Wer bin ich - und wenn ja, wie viele? (ab 28.07.2012)

Anzeige

  • Ich war ein bißchen zu doof zum Zitieren, bitte entschuldigt das durcheinander.

    arum sollen wir die Natur schützen?
    Auch dieses Kapitel ging mir schwer an die Nieren. Walfang ist schon heftig :( . Und so unnötig :wuetend:


    Vor allem wie grausam dann die Wale behandlet werden, wirklich schrecklich. Fand ich auch fruchtbar.


    as Klonschaf Dolly war mir ein Begriff, aber daß es tatsächlich auch geklonte Menschen geben könnte, das war mir neu.
    Obwohl man ja nie wieder was davon gehört hat laut Precht, also wird es wohl nicht geklappt haben oder es ist im schlimmsten Falle ganz mächtig in die Hose gegangen. Das Schaf Dolly hatte ja scheinbar einige Defekte... Soll wohl also nicht sein...


    Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass geklonte Menschen herumlaufen. Entweder sie sind längst tot oder doch schwer geschädigt, klappt ja doch noch nicht so mit dem Klonen, wie man sich das vorstellt.


    Wohin führt die Reproduktionsmedizin?


    Ich finde die ganze Entwicklung sehr bedenklich, keine Ahnung wieso, aber ich finde, das sollte man nicht auswählen dürfen oder können. Vor allem stellt euch mal vor, ihr werdet als Ersatzteillager für das schon lebende Geschwisterchen geboren. Das ist doch schrecklich, wie kann man denn da psychisch gesund bleiben, wenn man immer das Gefühl hat, man wurde gar nicht als Mensch gewollt.


    Was darf die Hirnforschung
    Da kam mir vor Wut doch glatt das Frühstück wieder hoch :wuetend:
    Forschung ja, aber DAS muß ja echt nicht sein, oder? Mir ist bei den ersten Sätzen dieses Kapitels echt der Unterkiefer heruntergeklappt, ich habe ja noch nicht einmal geahnt, inwieweit da schon geforscht wird... Und auch noch mit dem Segen der katholischen Kirche. Na wunderbar. :evil:


    Scheinbar hat mich das nicht so beeindruckt, war das das mit den verpflanzten Affenköpfen, das fand ich nämlich wirklich eklig und da wäre meine Grenze auch mehr als einmal überschritten.


    Jetzt kommt also dann der dritte und letzte Teil, mal sehen wie weit ich da heute noch komme.

  • Robinson Altöl - Brauchen wir Eigentum?
    Ganz interessant, aber keine wirklich neuen Erkenntnisse.


    Schon - das erklärt all unsere SUBs :loool::totlach:


    Das Rawls-Spiel - Was ist gerecht?
    Habe ich das Kapitel verschlafen oder war das wirklich so langweilig? Dazu fällt mir gar nichts ein.


    Ging mir bei dem Kapitel genauso :sleep:

  • Zitat von »ChuckUFarley«
    Robinson Altöl - Brauchen wir Eigentum?
    Ganz interessant, aber keine wirklich neuen Erkenntnisse.



    Schon - das erklärt all unsere SUBs :loool: :totlach:


    Ich gebe zu, in die Richtung habe ich auch kurz gedacht :lol:


    "Jetzt galt es nur noch, die Furcht zu überwinden und ein Buch aufzuschlagen" Walter Moers



  • Inseln der Seligkeit - was ist ein glückliches Leben?
    "Und sie kaufen Dinge, die sie nicht brauchen, um Leute zu beeindrucken, die sie nicht mögen, mit Geld, das sie nicht haben". Tja das triffts ziemlich genau.
    Die Unterhaltung des Fischers mit dem Tourist fand ich auch gut.


    Der ferne Garten - Ist Glück lernbar?
    Hier erfahren wir die praktischen Regeln der Glücksforscher. Ja also da ist schon was dran!


    Die Matrix-Maschine - Hat das Leben einen Sinn?
    Der Ausflug in die Matrix hat mir gut gefallen und war durchaus passend. Ich finde der Abschluss ist gelungen, irgendwie beruhigend. Aber wenn ich so überlege und das Buch Revue passieren lasse, dann waren die geschichtlichen und wissenschaftlichen Themen zwar sehr interessant, aber viel schlauer als vorher bin ich auch nicht. Ich weiß nicht genau, was ich erwartet habe. Vielleicht eine neue Erkenntnis, dass mir ein Licht aufgeht :wink: Wenn wir mal ehrlich zu uns selbst sind, dann denke ich, wissen wir das doch alles schon, also wie man glücklich ist.


    Ich gebe dem Buch :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: Sterne, weil es zwar recht interessant aber doch nicht revolutionär war :)


    "Jetzt galt es nur noch, die Furcht zu überwinden und ein Buch aufzuschlagen" Walter Moers



  • Jetzt habe ich mich noch durch das Kapitel über Gott gequält. Schrecklich, ich konnte damit so gar nichts anfangen. Also mit den einzelnen Strömungen und Definitionen. Nun ja.


    Ich wollte mich nur abmelden, bin jetzt 4 Tage unterwegs und werde das Buch wohl erst lange nach euch beenden, werde dann aber noch eure Kommentare lesen und kommentieren.

  • Inseln der Seligkeit - was ist ein glückliches Leben?

    Zitat

    "Und sie kaufen Dinge, die sie nicht brauchen, um Leute zu beeindrucken, die sie nicht mögen, mit Geld, das sie nicht haben".


    Ich liebe diesen Spruch, denn er ist so wahr :wink:


    Der ferne Garten - Ist Glück lernbar?
    Ich bin von jeher ein recht glücklicher Mensch, von daher für mich nicht wirklich lehrreich :wink:


    Die Matrix-Maschine - Hat das Leben einen Sinn?
    tja, der Sinn des Lebens, Revue passieren lassen am Ende des Lebens, hat man alles richtig gemacht... Man macht sich über viele Dinge unnötig Gedanken :lol:


    Ich bin jetzt also auch durch und so schwer mir das Lesen oft gefallen ist, ich hatte sehr viel Spaß mit dem Buch. Es gab viele Denkanstöße, neue Sichtweisen, Gedankenansätze.
    Es fällt mir recht schwer hier eine Bewertung zu machen, einerseits haben mich manche Kapitel gelangweilt, dafür andere begeistert. Ich gebe letztendlich :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: und werde sicherlich mal wieder in das ein oder andere Kapitel hineinlesen :thumleft:

  • Hat die Natur einen Sinn?
    Hat dieses Kapitel einen Sinn? Ging alles komplett an mir vorbei :-s


    Ich musste beim Lesen dieses Kapitels gleich an dich denken (hatte den Kommentar ja schon gesehen). Ging mir ganz genauso.


    Eine ganz normale Unwahrscheinlichkeit - Was ist Liebe?
    Tja wer hat sich darüber nicht schon selbst seine Gedanken gemacht? Für mich war neu, dass Oxytocin für das Bedürfnis nach Bindung zuständig ist.
    Was mich wiederum überhaupt nicht überrascht hat und worüber ich wirklich lachen musste ist, dass drei Jahre Verliebtheit als Maximum der Gefühlt gilt :loool:


    Schlauer bin ich jetzt leider immer noch nicht. Was ist denn Liebe? Die Geschichte um Oxytocin kannte ich. Aber heißt das jetzt, dass man sich nach 3 Jahren trennen sollte? :lol: Na gut, aber ich glaube tatsächlich, dass das Gefühl der Verliebtheit (mit Kribbeln usw. ) spätestens nach dieser Zeit wirklich verschwunden ist. Schade eigentlich. :love:

Anzeige