Kenneth Oppel - Düsteres Verlangen / This Dark Endeavor

Anzeige


  • Zum Inhalt (Klappentext):

    Es gibt keine Grenze für die Liebe. Warum nicht auch für das Leben?
    Victor und Konrad Frankenstein lieben einander so sehr, wie es nur Zwillinge vermögen. Allein die schöne Elizabeth steht zwischen ihnen. Da erkrankt Konrad plötzlich an einem unheilbaren Fieber. Victor ist verzweifelt. Er würde alles zu tun, um seinen Bruder zu retten. In einer geheimen Bibliothek stößt er auf ein Buch, das die Rezeptur zum legendären “Elixier des Lebens“ verspricht. Der aufgeklärte Victor ist skeptisch. Doch was hat er zu verlieren? Zusammen mit Elisabeth macht er sich auf die Suche nach den furchterregenden und grotesken Zutaten. Unvorstellbare Prüfungen erwarten die beiden – und unerwartete Versuchungen. Die Macht über Leben und Tod zieht Victor mehr und mehr in ihren Bann . . .



    Meine Meinung zum Buch:
    “Düsteres Verlangen“ hat mir gut gefallen, wenn auch nicht das komplette Buch hindurch.


    Fangen wir mit den unrealistischen Zügen des Buchs an.
    Was an den Haaren herbeigezogen klang, war, das Können des Luchses -Krake. Viele Tiere sind unglaublich schlau, aber das war eine Sache des unmöglichen. Kein Tier, auch kein Luchs, kann ganze Sätze verstehen und Aufträge ausfüllen. Es wurde zwar erklärt warum Krake so intelligent sein soll aber ich konnte das dem Autor nicht abkaufen.
    Polidori, ein seltsamer Kautz, war noch so ein Phänomen. Für einen älteren Mann mit Handikap war er ziemlich stark, agile und ein heller Kopf. Die Mixturen die er zusammen stellen ließ waren für mich reine Phantasievorstellung. Eine Tinktur die Menschen während der Nacht wie ein Tier sehen lässt oder ein Feuer ohne Flamme.


    Die Abenteuer die Henry, Victor, Elisabeth und zum Ende hin auch Konrad bestehen mussten, waren dramatisch aufgebaut worden. Besonders die zweite und dritte Aufgabe waren meiner Meinung nach am überzeugendsten, auch wenn an manchen Stellen geschwächelt wurde.
    Der Spannungsbogen ergibt sich hauptsächlich aus den Erledigungen, zwischen diesen kann man das Meiste als Lückenfüller bezeichnen. Es hat zwar seinen Charme und bringt den Leser weiter, aber es hat nichts Außergewöhnliches, dass einen in den ruhigen Minuten den Atem rauben würde.


    Mir war Victor sehr sympathisch. Er als jüngerer Zwilling steht immer hinten an, im Gegenteil zu Konrad - seinen Zwillingsbruder. Er ist klüger, erfolgreicher in dem was er tut und wird von allen gemocht, man könnte sagen: er ist ein Siegertyp. Und, weil Victor das “Aschenputtel“ zu sein schien kam er so authentisch rüber. Keinesfalls der perfekte Sohn, jedoch derjenige der es sein wollte und so viel dafür gab um es zu werden. Es tat mir manchmal wirklich Leid wenn ich seine Bemühungen beim lesen miterlebt habe und sie oft erfolglos waren.
    Von den meisten Protagonisten bin ich verwundert. Wenn wir die Zwillinge und ihre Freunde durchleuchten kann man feststellen, dass sie vom Schreibstil überhaupt nicht ihrem Alter entsprechen. Für 15 jährige kamen die vier mir nicht vor, ich hätte eher vermutet dass sie Anfang 20 sind. Ihre Wortwahl war förmlich, selten ist jemand aus der Reihe getanzt und hat daran zweifeln lassen, dass sie nicht doch älter sind.


    Das Ende war nicht im Geringsten passend und hat mir gar nicht gefallen. Es sollte wohl so eine Art Überraschungseffekt sein. Überrascht hat es mich, aber negativ. Und meine Frage die mir durch den Kopf ging war: Wieso endet es ausgerechnet so? Wenn der Autor das letzte Kapitel weggelassen hätte wäre das Ende viel passender gewesen.



    Mein Fazit:
    Auch wenn ich nicht ganz vom Buch überzeugt bin, hat es sich dennoch gelohnt zu lesen.


    Von mir bekommt das Buch :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne

  • Vielen Dank, Emily, für deine interessante Buchvorstellung! Irgendwie reizt mich dieser Roman sehr, er wandert auf jeden Fall schon mal auf meine Wunschliste. Etwas wundert es mich, dass du das Buch in die Kategorie "Jugendbuch" eingeordnet hast. Ist das Buch tatsächlich so angedacht? :-s

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond


    http://www.lektorat-sprachgefuehl.de

  • Bei Amazon steht zumindest 12-15 Jahre. :-k

    Mh, das macht das Buch irgendwie gleich weniger interessant für mich... :-?

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond


    http://www.lektorat-sprachgefuehl.de

  • @ Emily:


    Jaaa, das ändert natürlich am Inhalt nichts. :wink: Woran hast du die Einordnung letztendlich festgemacht? Am Schreibstil oder sind die Protagonisten ebenfalls Jugendliche?

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond


    http://www.lektorat-sprachgefuehl.de

  • Für mich war es auf jeden Fall ein Jugendbuch, auch wenn dafür einige Szenen recht grausam waren.


    Aber der doch eher einfach gehaltene Schreibstil und die Handlung an sich lassen es mich auf jeden Fall als Jugendbuch einordnen. Der Titel führt da meiner Meinung nach etwas in die Irre.

  • Mh, na gut, ich will mich mal von der Einordnung "Jugendbuch" nicht weiter beeinflussen lassen. Vielleicht kann ich das Buch ja auch bald mal lesen, dann mache ich mir meine eigenen Eindrücke. :wink:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond


    http://www.lektorat-sprachgefuehl.de

  • Meine Meinung zum Buch:




    Viktor Frankenstein, sein Zwillingsbruder Konrad und die gemeinsame Cousine Elisabeth wachsen wohlbehütet im Schweizer Familienschloss auf. Die gleichaltrigen Jugendlichen und ihr guter Freund Henry unternehmen viel gemeinsam. Die toleranten Eltern Frankenstein lassen ihnen recht viele Freiheiten.


    Die beiden Brüder sind sich äußerlich so ähnlich, dass sogar ihre Eltern sie kaum auseinanderhalten können. Die beiden kennen sich auch in- und auswendig, verstehen sich sozusagen blind.


    Doch dann wird Konrad schwer krank und selbst die besten Ärzte wissen keinen Rat. Viktor, Henry und Elisabeth machen sich auf die Suche nach einem Heilmittel. In einer geheimen Bibliothek des Schlosses haben sie Hinweise auf das sogenannte Elixir des Lebens gefunden und insbesondere Viktor hat sich in den Kopf gesetzt, seinem Bruder mithilfe der Alchimie das Leben zu retten.


    Man muss die Geschichte des späteren Frankenstein nicht kennen, um dieses Buch zu lesen. Vielleicht ist es sogar besser so, wenn man ohne diesbezügliche Erwartungen an die Geschichte herangeht. Denn dann bekommt man ein spannendes, temporeich erzähltes, unterhaltsames Jugendbuch.


    Allzu viel Tiefgang sollte man allerdings nicht erwarten, weder von der Story noch von den Figuren. An einigen Stellen macht der Autor es sich bzw. seinen Protagonisten doch etwas zu einfach und verlegt zum Beispiel die erforderlichen Zutaten für das Elixir des Lebens ungeachtet realer Umstände in praktische Reichweite. Probleme tauchen auf und werden größtenteils recht schnell auch wieder gelöst, hier hätte ich mir manchmal ein paar Schwierigkeiten mehr erhofft, damit die Handlung spannender bleibt. Auch fehlten mir an einigen Stellen Erklärungen und dann gab es noch diverse Szenen, die ich für ein Jugendbuch unnötig brutal fand.


    Trotz dieser Kritikpunkte habe ich mich gut unterhalten gefühlt und gebe dem Buch daher knappe 4 Sterne.

  • Genf, um 1800: Victor und Konrad Frankenstein lieben einander so innig, wie es nur Zwillinge vermögen. Allein die schöne Elizabeth steht zwischen ihnen. Dann erkrankt Konrad plötzlich an einem lebensgefährlichen Fieber. Die Ärzte stehen vor einem Rätsel. Victor, rasend vor Verzweiflung, ist bereit, alles für seinen Bruder zu tun. Im Chateau Frankenstein stößt er auf eine geheime Bibliothek, in der ein Buch das »Elixier des Lebens« verspricht. Dessen Zutaten scheinen der Phantasiewelt eines kranken Geistes zu entstammen. Oder doch nicht? Zusammen mit Elizabeth macht sich Victor auf die Suche. Unvorstellbare Prüfungen erwarten die beiden – aber auch unerwartete Versuchungen. Was wird stärker sein: Bruderliebe oder Leidenschaft? Das größte Opfer seines bisherigen Lebens steht Victor bevor ...



    "Düsteres Verlangen" ist der erste Band um "Die wahre Geschichte des jungen Victor Frankenstein" und ein indirektes Prequel zu Mary Shelley "Frankenstein":
    Die literarischen Fakten dieses Buches decken sich zum größten Teil mit denen der Geschichte der englischen Autorin, lediglich an wenigen Stellen hat Kenneth Oppel seiner eigenen Fantasie diesbezüglich freien Lauf gelassen und seine eigene Geschichte über den jungen Victor Frankenstein verfasst, die eine mögliche Variante aufzeigt, wie ebendieser zu dem wird, der er in "Frankenstein" ist.
    "Düsteres Verlangen" gleicht einem historischen Roman mit alchemistischem Bezug und einer ordentlichen Portion Abenteuer.
    Die Spannungskurve ist sehr weit oben angesetzt, da der Autor stringent seinem roten Faden folgt und viele Überraschungen in die Handlung miteingebaut hat. Mit viel Kurzweil und dem gewissen Etwas weiß der Autor zu überzeugen und schafft es auch ohne klassische Fantasyelemente den Leser zu begeistern.
    Nebenbei erfährt man auch viel über die Weltanschauung des frühern 19. Jahrhunderts, sowie über die damaligen medizinischen Erkenntnisse und über Alchemie, die den größten Part innerhalb der Geschichte einnimmt. Diese wurden gekonnt in die Handlung mit eingewoben und bleiben stets interessant zu lesen, ohne erdrückend zu erscheinen.
    In sich ist dieser erste Band abgeschlossen, bildet aber eine vielversprechende Grundlage für den zweiten Band.



    Die Charaktere wurden der Zeit entsprechend skizziert. Durch ihre Ecken und Kanten erscheinen sie authentischer, auch wenn der ein oder andere Protagonist stellenweise tiefgreifender hätte ausgearbeitet werden können.
    Durch die Erzählweise aus Victors Sicht bekommt der Leser einen tieferen Einblick in dessen Gefühle. Seine innere Zerrissenheit wird dadurch stark zum Ausdruck gebracht.



    Kenneth Oppel hat seinen Schreibstil an die Zeit des frühen 19. Jahrhunderts angepasst. Dennoch ist er stets flüssig zu lesen und wird von einer fesselnden Erzählweise begleitet. Man kann sich sehr gut in die Handlung einfühlen, denn auch der Wissensdurst beim Leser wird geweckt.



    Das Cover erscheint auf den ersten Blick ein wenig skurril, aber beim näheren Hinsehen erkennt man viele verschiedene Elemente, die im ersten Moment wenig Sinn ergeben, sich aber nach und nach bei Lesen des Buches erschließen. Man entdeckt immer wieder neue Details. Daher ist es perfekt gewählt, denn die Handlung ist ja auch nicht allzu gewöhnlich, sondern sehr speziell und einzigartig.

  • Über das Buch:

    Verlag: Beltz & Gelberg
    Format: Hardcover
    Genre: Jugendbuch
    Preis: 16,95Euro
    ISBN: 9783407811219
    Erschien: 2012
    Originalsprache: Englisch
    Originaltitel: This Dark Endeavour, The Apprenticeship of Victor Frankenstein erschien 2011
    Seiten: 377

    Inhalt:

    Die Zwillingsbrüder Frankenstein, vereint und zugleich entzweit in der Liebe zu einem Mädchen. Doch dann erkrankt der eine schwer. Dunkle Mächte sollen Rettung bringen – und stellen alles in Frage, was je über das Leben, die Liebe und den Tod behauptet wurde ... Genf, um 1800: Victor und Konrad Frankenstein lieben einander so innig, wie es nur Zwillinge vermögen. Allein die schöne Elizabeth steht zwischen ihnen. Dann erkrankt Konrad plötzlich an einem lebensgefährlichen Fieber. Die Ärzte stehen vor einem Rätsel. Victor, rasend vor Verzweiflung, ist bereit, alles für seinen Bruder zu tun. Im Chateau Frankenstein stößt er auf eine geheime Bibliothek, in der ein Buch das »Elixier des Lebens« verspricht. Dessen Zutaten scheinen der Phantasiewelt eines kranken Geistes zu entstammen. Oder doch nicht? Zusammen mit Elizabeth macht sich Victor auf die Suche. Unvorstellbare Prüfungen erwarten die beiden – aber auch unerwartete Versuchungen. Was wird stärker sein: Bruderliebe oder Leidenschaft? Das größte Opfer seines bisherigen Lebens steht Victor bevor ... Wie wurde Victor Frankenstein zu dem, den wir kennen?

    Das Cover:

    Das Cover gefällt mir nicht so ganz. Ich finde es etwas durcheinander und verworren.

    Die ersten 3 Sätze:

    Wir fanden das Ungeheuer auf einer Felsplatte hoch über dem See. Drein dunkle Tage waren mein Bruder und ich seiner Spur durch einen Irrgarten von Höhlen bis zu seinem Lager auf dem Gipfel des Berges gefolgt, und jetzt hatten wir es vor Augen, wie es da zusammengerollt auf seinem Schatz lag. Sein helles Fell und die Schuppen funkelten im Mondlicht.

    Meine Meinung:

    Auf jeden Fall ist dieser Jugendroman, der viel Spannung und Action aufweist. Immer wieder geraten die Charaktere Victor, Elizabeth und Konrad in Gefahr und müssen sich retten.
    Am Anfang des Buches fand ich alle 3 noch sympathisch. Aber Victor wird mir immer mehr zum Egoisten und das gefällt mir überhaupt nicht. Er will nur noch sich selber und den anderen beweisen, das er ein Held sein kann. Egal ob er jemanden verletzt oder nicht.
    Der Schreibstil ist einfach und leicht zu lesen. Ich würde das Buch locker einem Kind ab 10 Jahre erlauben, es zu lesen.
    Das Buch ist aus der Sicht von Victore geschrieben. Jedes Kapitel hat eine passende Überschrift, die darauf hinweist, was wohl passieren könnte. Über das Ende des Buches war ich etwas enttäuscht. Mit dem ausgang hatte ich nicht gerechnet.
    Man denkt außerdem, das sich Zwillinge immer gut verstehen müssen, aber ist hier nicht der Fall. Am Anfang ist es zwar so, aber Victor wird immer eifersüchtiger auf Konrad. Den es scheint Konrad alles so leicht zu falllen und alles zu zu Fliegen. Diese Eifersucht wird immer stärker und beeinflusst auchVictors Einfluss auf das Abenteuer. Deswegen trifft er auch oft falsche Entscheidungen, meiner Meinung nach.
    Was ich auch toll finde, ist das viele unbedeutende Sachen oder Geschehnissen in dem Buch vorkommen, die erst unwichtig erscheinen. Aber ein paar Seiten weiter, sind diese Geschehnisse und Sachen auf einmal bedeutungsvoll.

    Fazit:

    Ein Jugendbuch, das nur vor Spannung und Action trotzt.

    Über den Autor:

    Kenneth Oppel, geb. 1967, gilt als literarisches Phänomen. Von Roald Dahl ermutigt, veröffentlichte er sein erstes Kinderbuch mit 14 Jahren. Inzwischen hat er zahlreiche Romane und Drehbücher verfasst. Heute lebt er mit seiner Familie in Toronto. Bei Beltz & Gelberg ist seine weltweit erfolgreiche Fledermaus-Trilogie mit den Bänden Silberflügel, Sonnenflügel und Feuerflügel erschienen sowie die Bücher Nachtflügel, Wolkenpanther und Wolkenpiraten

    Wie viele Sterne?

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study: Ein Tag ohne ein Buch, ist ein schlechter Tag! :study:


    Gelesene Bücher 2015: 176
    Gelesene Bücher 2016: 165
    Gelesene Bücher 2017: 165
    Gelesene Bücher 2018: 151

    Gelesene Bücher 2019: 17

Anzeige