Halldór Laxness - Am Gletscher

Anzeige

  • Inhalt: Am Fuße des Snaefellsgletschers im äußersten Westen Islands versieht Pfarrer Jon Primus sein Amt. Doch seine Art der Seelsorge ist sehr eigen, und was dem Bischof davon zu Ohren kommt, gibt Anlass zur Besorgnis: Der Mann repariere die Kirche nicht, taufe die Kinder nicht und beerdige die Toten nicht. Und was hat es mit dem Sarg auf sich, der oben auf dem Gletscher liegt?


    Diese Zustände soll ein junger Theologe untersuchen, der als Vertreter des Bischofs in die abgeschiedene Gemeinde geschickt wird. Keine leichte Aufgabe: Er macht skurrile Bekanntschaften, hört sagenhafte Erzählungen und wird in krude Dispute verwickelt. Und er trifft auf Ua, die verschollen geglaubte Pfarrfrau.


    Aufbau und Handlung: Zu Beginn des Hörbuchs erhält der junge Theologe seinen Auftrag mit klaren Anweisungen vom Bischof. Als er sich schließlich auf den Weg macht, wird schon bei seiner Ankunft klar, dass seine Aufgabe keine leichte werden wird. Die Menschen, denen er dort in der Gemeinde begegnet, geben ihm auf seine Fragen die merkwürdigsten Antworten und er hat seine Not, diese glaubwürdig in sein Protokoll aufzunehmen. Der "Leser" bzw. der Hörer hat schon bald den Eindruck, dass es nicht mehr verrückter werden kann, aber weit gefehlt. Diese "Achterbahnfahrt" der skurrilen Begegnungen mit mehr oder weniger verschrobenen Isländern setzt sich bis zum Ende fort.


    Dieses Hörbuch besteht aus 6 CD´s, auf 5 davon liest Peter Jordan den Roman von Halldór Laxness in ungekürzter Form. Die 6. CD beinhaltet ein Essay von Susan Sontag, gelesen von Julia Nachtmann mit dem Titel: "Eine Reise ins Zentrum des Romans".


    Eigene Meinung: Anfangs tat ich mich schwer mit der Trennung der Personen, die der Sprecher abwechselnd reden ließ, aber da hört man sich schnell rein. Außerdem hatte ich den Eindruck, dass Peter Jordan im Laufe des Hörbuchs immer besser wurde. So gibt er den einzelnen Gemeindemitgliedern Stimmen, die zu ihren Eigenarten passen oder diese noch unterstreichen. Obwohl die Handlung hauptsächlich aus vielen Begegnungen und Gesprächen besteht, kommen auch immer wieder intensive Beschreibungen der Natur, vor allem der Tiere vor. Hier denke ich, kommt der islandkundige Leser voll auf seine Kosten, alle anderen bekommen vielleicht Lust, mal im Norden Urlaub zu machen.


    Ich persönlich fand das Hörbuch kurzweilig, sehr originell, authentisch (was das "isländische" daran betrifft) und herrlich skurril! Halldór Laxness hat eine ganz eigene Art, die für mich anfangs gewöhnungsbedürftig war. So habe ich beispielsweise seine "Islandglocke" nicht beendet, aber vielleicht hole ich sie nun doch nochmal hervor...


    Kurz: Wer Laxness schwer zu lesen findet sollte es mal mit diesem Hörbuch versuchen! Ein Riesenspaß!


    Meine Wertung: :musik: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:

  • In Buchform liegt dieser Titel auf meinem SUB, und da kann ich ja nur Vorfreude kriegen!


    Du aber versuche es doch noch einmal mit der "Islandglocke". Mein Lesen liegt schon lange zurück und die Einzelheiten verschwimmen nun, doch ich hatte einen guten Eindruck! Bin mal gespannt, was Du davon eventuell später berichtest...

Anzeige