Daniel Polansky - Der Herr der Unterstadt

Anzeige

  • Der Herr der Unterstadt von Roman Polansky


    Über den Autor - von Amzon
    Daniel Polansky wurde in Baltimore geboren. Er hat Philosophie am
    Dickinson College studiert und schreibt fesselnde Dark Fantasy. »Der
    Herr der Unterstadt« ist der erste Teil seiner Saga um den Ermittler
    Simeon Dubois. Weiteres zum Autor: www.danielpolansky.com




    Über das Buch - Klappentext
    Die Unterstadt ist ein finsterer Ort: In ihren dreckige Gassen wandeln die gerissensten Geschöpfe der Nacht, während hinter vernagelten Fenstern Geschäfte um Leben und Tod gemacht werden. Der Mord gehört zur Unterstadt wie das Blut zur Klinge und das Kopfgeld zum Opfer. Doch plötzlich ändert ein Tod alles: Als die zerfledderte Leiche eines unschuldigen Mädchens gefunden wird, beschließt ein einzelner Mann, das Schicksal des Kindes zu Sühnen. Und er ahnt nicht, welch entsetzliche Bestie die Unterstadt in ihrer Hand hat...


    Eigene Meinung
    Der Herr der Unterstadt in der erste Teil einer Saga. Die Geschichte wird aus der Ich Perspektive des Patron erzählt der früher selbst für den Geheimdienst des Schwarzen Hauses gearbeitet hat inzwischen aber freischaffender Unternehmer in der Unterstadt ist...
    Der Patron verkauft nicht nur Drogen sondern konsumiert diese auch selbst regelmäßig. Ist also nicht gerade ein Bilderbuch Held. Die Vergangenheit des Patron wird hier und da mal angedeutet bleibt aber weitestgehend im Dunkeln, hoffe das da im 2. Teil die eine oder andere Frage aufgeklärt wird z.b. Wieso er nicht mehr für das Schwarze Hau arbeitet was da wohl vorgefallen sein mag? Die Charaktere bleiben im allgemeinem in diesem Buch mit ihrer Vergangenheit und ihrem Wesen ehr im Dunkeln es Konzentiert sich ziemlich auf den Hauptcharakter und die Ermittlungen bzgl des Ermordeten Kindes.
    Was ich persönlich sehr angenehm fand das es die obligatorische Liebesgeschichte in diesem Buch nicht gab.
    Die Sprache ist meist sehr einfach gehalten und zeitweilig auch ziemlich derb was für mich zu der Umgebung sowie zu dem Charakter passt.
    Auch gut gefallen das ich das Ende nicht vorraussehen konnte und es somit noch einige Überraschungen gab.
    Die Oberstadt (nennt man die nun so?) wird nicht genauer beschrieben aber an der Macht bzw dem Adel zugehörig scheinen einige Magier zu sein. Da es die ohne Kontrolle des Staates kaum geben soll. Während es in der Unterstadt die Gang Kriege um die eigenen Bereiche und Kunden gibt scheint aus einigen Nachrichten abgeschaut zu sein. Aber für einen guten Roman muss man ja nicht immer das Rad neu erfinden.


    Fazit:
    Mir hat das Buch gut gefallen hatte nicht den Eindruck meine Zeit damit zu vergeuden, fand es gut mal ehr einen Anti Helden als Charakter zu haben und freue mich somit auf den 2. Teil.

Anzeige