Courtney Allison Moulton - "Angelfire: Meine Seele gehört dir

Meine Seele gehört dir -

3.9 von 5 Sternen bei 7 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: Page & Turner

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 416

ISBN: 9783442203949

Termin: Oktober 2011

  • Kurzbeschreibung:
    Sie ist stark. Sie ist kämpferisch. Nur sie kann die Welt retten


    Zuerst kamen die Albträume. Jede Nacht wurde Ellie von ihnen heimgesucht. Schreckliche Wesen verfolgen und töten sie dann. Aber sind es tatsächlich Träume – oder nicht doch Erinnerungen? Und dann ist da dieser mysteriöse Fremde, Will. Es kommt ihr vor, als würde ihre Seele ihn wiedererkennen. Und wirklich weiß er mehr über sie als sie selbst – denn er offenbart ihr, dass sie magische Kräfte besitzt, an die sie sich nicht mehr erinnern kann. Und dass die Wesen in ihren Träumen schreckliche Realität sind, finstere Kreaturen, die es auf die Seelen der Menschen abgesehen haben. Ellie ist die Einzige, die den Kampf gegen sie aufnehmen und ihnen Einhalt gebieten kann. Doch zuerst muss sie sich ihrer eigenen Vergangenheit stellen, auch wenn die Erinnerungen daran fast schmerzlicher sind, als sie ertragen kann.



    Über den Autor:
    Courtney Allison Moulton lebt in Michigan, USA, wo sie als Fotografin arbeitet. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit Pferden. Außerdem hat sie sich schon immer gern mit Mythen, alten Sprachen und dem Erzählen von schaurigen, romantischen Geschichten beschäftigt.
    >> Angelfire: Meine Seele gehört dir << ist der Beginn einer Trilogie und ihr erster Roman.



    Meine Meinung:
    Die Idee für dieses Buch fand ich nicht schlecht, man hat doch mal etwas neues hervor geholt und nicht immer den gleichen Plunder. Allerdings hat mich die Umsetzung mehr als enttäuscht. Jetzt gerade habe nur noch 107 Seiten vor mir und es ist einfach bisher nichts passiert. Zumindest nichts relevantes oder irgendwas, was Handlung hervorbringt. Ein roter Faden deutet sich an, aber die Geschichte führt einen nicht wirklich zu diesem Faden hin. Dieser läuft eher nebenher, sodass sich der Leser und der rote Faden wahrscheinlich erst auf der letzten Seite treffen. Die 303 Seiten die ich bisher gelesen habe, waren eigentlich immer inhaltlich das gleiche und ihre Erinnerungen die "angeblich" so schmerzhaft sind, sprechen mich überhaupt nicht an, der Effekt bleibt aus.


    Es wurde und wurde einfach nicht besser, aber auf den letzten 60 Seiten konnte ich dann doch endlich den kleinen roten Faden umarmen und das was man noch erfahren hatte, war doch etwas überraschend, aber man hatte sich schon sowas gedacht. Aber die Konsequenz daraus hat mich son bisschen geärgert.


    Es ist ein Jugendbuch, das einen Unterhaltungswert so etwas auf Niveau des Gefrierpunktes hat, zumindest vor den letzten 60 Seiten (Wobei ich dabei denke, das es Geschmackssache ist, irgendwer wird bestimmt auf sowas stehen)


    Dafür, das man die letzten 60 Seiten doch gut lesen konnte, gibt es 3 Sterne anstatt nur der bisher von mir angepeilten 2 Sterne :D :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Huhu, 'irgendwer' ist mein Stichwort. ^^


    Also ich find das Buch ja großartig. (Ist also wirklich Geschmackssache.) Mehr von der Idee, als von der Schreibweise (aber is ja auch Allisons erstes Buch..), was natürlich auch daran liegt, dass es übersetzt worden ist.
    Allerdings gefällt mir ebenso wenig, dass viele Informationen bis kurz vorm Schluss dem Leser vorenthalten werden. Bis zu den letzten 100 Seiten wiederholen sich nur die (langweiliger als bei Eragon, muss ich sagen) Kampfszenen und Ellies Gefühle mit ihrem Doppelleben.
    Auch die Romantik, die ja die zweite 'Hauptperson' in diesem Buch sein soll, kommt erst sehr spät zum Zuge (so ab Seite 320), was mich etwas enttäuscht hat.
    Trotzdem ein sehr fesselndes Buch, dass ich in 2 Tagen durchlesen musste.

    "Intelligenz, behaupten die Intelligenten, ist die Fähigkeit, sich der Situation anzupassen. Wenn du ein Buch verkehrt in die Hand genommen hast, lerne, es verkehrt zu lesen."


    "Lesen heißt durch fremde Hand träumen."
    Fernando Pessoa


    "Der wahre Zweck eines Buches ist, den Geist hinterrücks zum eigenen Denken zu verleiten."
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Ich mag das Buch auch irgendwie.
    Meiner Meinung nach war es aber ein wenig klischehaft.
    Es war von Anfang an klar, das sich die beiden ineinander verlieben.
    Dennoch fand ich es schön und hatte es schnell durch.


    Das Buch hatte ich mir eigentlich nur gekaft, weil ich für eine Aufgabe in Kunst die Frau auf dem Cover amzeichnen wollte ^^

  • Rezension:
    Ellie ist eigentlich ein total normales Mädchen, deren größte Sorgen zurzeit ihre schlechten Noten und die Wahl eines passenden Autos sind. Doch schon monatelang quälen Ellie Albträume in denen ihr schreckliche Wesen begegnen, bis sie an ihrem siebzehnten Geburtstag den gutaussehenden Will begegnet, der ihr erklärt, dass ihre Albträume Erinnerungen an frühere Leben sind und sie außerdem die Preliatin ist, die die Aufgabe hat seelenfressende Reaper zu besiegen um so einen Krieg
    zwischen Himmel und Hölle zu verhindern..


    Der Einstieg ins Buch war für mich nicht einfach, denn die Autorin hat ein Tempo vorgelegt, dem ich nicht ganz so leicht folgen konnte. Die vielen Erklärungen, die wahrscheinlich einen schnellen Einstieg ermöglichten sollten, haben mich erstmal ein wenig verwirrt, eben weil man zu viel auf einmal erfahren hat. Nach kurzer Zeit hat sich diese Verwirrung gesetzt und man konnte mit den Infos auch was anfangen und so das rasche Tempo der Handlung genießen. Die Story war gut ausgearbeitet
    und durch die hohe Dosis an Spannung konnte ich "Angelfire - Meine Seele gehört dir" nicht mehr aus der Hand legen, weil ich so gefesselt war.


    Die Protagonistin Ellie stammt aus einer gut betuchten Familie, in der jedoch Harmonie ein Fremdwort ist. Nur zu ihrer Mutter hat Ellie ein gutes Verhältnis, während die Beziehung zu ihrem Vater sehr abgekühlt ist. Sie streiten sich oft, was Ellie schwer zu schaffen macht.
    Ihre Schulnoten sind nicht die besten und ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten mit ihrer besten Freundin Kate beim Shoppen oder Eisessen. Ein ganz normales Teenagerleben eben. Doch da sind die Albträume, die Ellie seit Monaten verfolgen. Dann taucht auch noch der gutaussehende Will auf, der Ellie gleich bekannt vorkommt, aber nicht weiß woher. Als er dann ihre Macht erweckt und ihr erklärt, dass sie die Preliatin ist und als solche die Aufgabe hat die Menschen vor den seelenfressenden Reapern zu beschützen, ist für Ellie nichts mehr wie es scheint und muss sich eingestehen, dass ihr Leben sich über Nacht vollkommen auf den
    Kopf gestellt hat.


    Sie fügt sich sofort in ihr Schicksal und beginnt mit dem Training. Sie hinterfragt nichts und genau das fand ich ein wenig merkwürdig. Vielleicht bin ich es zu sehr gewohnt, dass sich alle Helden am Anfang gegen ihre Bestimmung sträuben, aber genau das ist tatsächlich irgendwo natürlich, wenn die Möglichkeit besteht, dass man bei dieser Mission sterben kann. Anonsten hat mir Ellie als Protagonistin sehr gut gefallen und konnte auch viele ihrer Handlungen gut nachvollziehen.


    Will besetzt den Part des männlichen Protagonisten. Er stellt sich Ellie als ihr Beschützer vor und sorgt dafür, dass ihr bei Kämpfen der Rücken freigehalten wird. Er steht schon seit 500 Jahren an Ellies Seite, denn jedes Mal wenn Ellie getötet wird, kehrt ihre Seele nach gut zwei Jahrzehnten wieder zurück und das Spiel beginnt von neuem in einen anderen Körper. Doch dieses Mal ist es anders. Es dauerte fast vierzig Jahre bis Ellies Seele zurückgekehrt ist und auch ihre Erinnerungen an ihre früheren Leben, die sonst sofort wieder da waren, kehren nur zögerlich zurück, was die Sache für Will sehr schwer macht.


    Will wirkte anfangs sehr unnahbar, was sich mit der Zeit aber änderte, denn in Ellies Gegenwart taute er auf und man erfuhr immer mehr aus seinem Leben. Man merkt Will an, dass sein Schicksal nicht immer leicht ist. Er wurde mir sehr sympathisch und auch die Tatsache, dass er immer an Ellies Seite ist, wenn ihr Gefahr droht spielte da mit ein, denn ich habe irgendwo eine Schwäche für den Ritter in der Weißen Rüstung, der immer zur Stelle ist, wenn Gefahr droht, obwohl Ellie sich sehr gut
    alleine Verteidigen kann.


    Fazit:
    "Angelfire - Meine Seele gehört dir" verstand es den Leser mit einer gut umgesetzten Idee und tollen Charakteren wunderbar zu unterhalten. Die hohe Spannung und das Tempo in der Geschichte fesselten mich wahrhaftig an das Buch und ich bin schon gespannt wie es mit Ellie und Will weitergeht.
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: