Margaret Peterson Haddix - Schattenkinder/Among the Hidden

  • ISBN: 3423781661
    Erschienen bei: DTV
    Seitenzahl: 176


    Autorenportraits:
    (Quelle: Buchcover/Verlag)
    Margaret Peterson haddix wuchs zusammen mit drei Geschwistern auf eine Farm in Ohio auf. Nach ihrem Studium arbeitete sie als Journalistin und Dozentin. Sie schreibt Kinder- und Jugendbücher.


    Kurzbeschreibung:
    (Quelle: Buchcover/Verlag)
    Seine Welt ist der Dachboden. Niemand darf ihn sehen. Nur durch einen Lüftungsschlitz kann er nach draußen spähen, aber schon das ist riskant. Denn Luke ist ein Schattenkind: in seiner Gesellschaft darf es in jeder Familie höchstens zwei Kinder geben, doch er ist der dritte Sohn - und das ist lebensgefährlich.
    Als Luke im Haus gegenüber das Gesicht eines unbekannten Mädchens entdeckt, ist er wie elektrisiert. Lebt dort etwa auch ein Schattenkind? Luke muss das herausfinden, um jeden Preis.


    Meine Meinung:
    Das vorliegende Buch bildet den Auftakt zu der Geschichte von Schattenkindern: Kinder, die, wider der Bestimmung der Regierung - nur höchstens zwei Kinder pro Familie - geboren worden sind, und nun ein Leben im Verborgenen führen müssen. Sie dürfen nicht von der Regierung entdeckt werden, sie dürfen nicht da sein, die Existenz dieser Kinder ist verboten und wird bestraft.
    Ein erschreckender und beunruhigender Gedanke, das die Leser nicht unbeteiligt lässt.
    Die Geschichte an sich ist leicht und schnell zu lesen und durchaus spannend erzählt.
    Nach meinem Geschmack könnte die Story etwas mehr Substanz haben, ausführlicher sein, aber da es weitere Bücher dieser Reihe gibt, vermute ich, dass es so gewollt war.
    Außerdem darf man als erwachsener Leser nicht vergessen, dass die Geschichte doch für deutlich jüngere Leser gedacht war.
    Alles in allem ist das ein unterhaltsames Buch, das mir recht gut gefallen hat.
    Von mir :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    2024: Bücher: 42/Seiten: 17 846

    2023: Bücher: 189/Seiten: 73 404

    --------------------------------------------------

    Mein Blog: Zauberwelt des Lesens
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von Etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz "

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Wolfe, Leslie - Die gute Chirurgin

  • 2024: Bücher: 42/Seiten: 17 846

    2023: Bücher: 189/Seiten: 73 404

    --------------------------------------------------

    Mein Blog: Zauberwelt des Lesens
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von Etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz "

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Wolfe, Leslie - Die gute Chirurgin

  • Danke für die Rezi, hat mich Neugierig gemacht :lechz:
    Ist das den eine Reihe, weil Du erwähnt hast es würde noch mehr davon geben???

    Ein Freund ist ein Mensch, der mich so nimmt wie ich bin -
    und nicht so,
    wie er am wenigsten Schwierigkeit mit mir hat!!

  • Ist das den eine Reihe, weil Du erwähnt hast es würde noch mehr davon geben???


    Freut mich, dass ich dich neugierig machen konnte :)
    Ich vermute, dass es eine Reihe ist, denn wenn ich das Buch bei der Amazon anklicke, kommen einige Bücher mit dem Titel: "Schattenkinder" und einem Untertitel.
    Gehe ich davon aus, dass es eine Reihe ist. :-k Näheres habe ich leider nicht gefunden

    2024: Bücher: 42/Seiten: 17 846

    2023: Bücher: 189/Seiten: 73 404

    --------------------------------------------------

    Mein Blog: Zauberwelt des Lesens
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von Etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz "

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Wolfe, Leslie - Die gute Chirurgin

  • Die Autorin:
    Über die Amerikanerin Haddix gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Die in Columbus, Ohio, lebende Frau, ist 1964 geboren und arbeitet als freie Journalistin und Autorin von zwei, inzwischen erfolgreichen, Kinder- und Jugendbuchreihen. Daneben schreibt Sie imer wieder für verschiedene Zeitungen und hat noch eine ganze Menge mehr Romane geschrieben.


    Handlung:
    In Lukes Welt sind pro Familie nur zwei Kinder erlaubt. Luke hat bereits zwei ältere Brüder ...
    Luke ist ein Schattenkind, der dritte Sohn seiner Eltern in einer Gesellschaft, die nur zwei Kinder pro Familie erlaubt. Die Strafen, die auf einen Verstoß gegen das Bevölkerungsgesetz stehen, sind drakonisch: Würde Luke entdeckt, müsste er mit dem Tod rechnen. So ist er gezwungen, sich zu verstecken. Als der Wald um das Haus seiner Familie einer Wohnsiedlung weichen muss, darf er nicht mal mehr nach draußen ans Licht. Er verbringt seine Tage allein in einer dunklen Dachkammer – bis er im Fens-ter des gegenüberliegenden Hauses das Gesicht eines Mädchens entdeckt; und das, obwohl es in dieser Familie schon zwei Jungen gibt.
    Die Begegnung mit Jen, die wie er ein Schattenkind ist, eröffnet Luke eine ganz neue Welt. Via Internet hat Jen mit anderen dritten Kindern Kontakt und plant eine Protestkundgebung, mit der sie durchsetzen will, dass die Dritten endlich ein Existenzrecht bekommen. Luke ist beeindruckt von der Tatkraft und der Lebenslust, die Jen aufbringt. Zum ersten Mal im Leben erfährt er, was Freundschaft ist, und beginnt Hoffnung in die Zukunft zu setzen. Aber kann man mit 12 Jahren einem totalitären Regime die Stirn bieten? Hat so eine Revolte auch nur die geringsten Aussichten auf Erfolg? Jen setzt Luke unter Druck, bei der riskanten Aktion mitzumachen.
    Doch er ist ganz anders aufgewachsen als Jen, ihr Selbstvertrauen fehlt ihm, er kann nicht über seinen Schatten. Als Jen allerdings von der Demonstration nicht zurückkehrt, fasst Luke einen folgenschweren Entschluss ...
    (Quelle: Amazon.de)


    Rezension:
    Das Szenario zum Auftakt einer, inzwischen, sechsteiligen Kinderbuchreihe, taugt nicht nur als Schullesestoff oder als Kinderbuch für 12-14-jährige, der eigentlichen Zielgruppe der Autorin. Nein, es ist auch und besonders für Erwachsene spannend zu lesen. Zumal der Plot nicht besonders weit hergeholt scheint. Staaten mit enormen Entwicklungssprüngen, besonders in Asien und Südamerika, aber natürlich auch in Afrika, haben mit einer stetig wachsenden Bevölkerung und daraus resultierenden Problemen schon heute zu kämpfen. Mit einer zahlmäßig immer größer werdenden Menschenmenge wachsen die sozialen Probleme und wer weis schon, wie man dieses Problem händeln muss. Da gibt es sicher so viele unterschiedliche Lösungsansätze, wie Szenarien, wann unsere Erde entgültig zu kippen droht. Schon bei sieben oder acht, oder erst bei 10-15 Millionen Menschen? Wir wissen es nicht genau. In der Zwischenzeit versuchen die Länder auf dieses Problem zu reagieren. In China mit der 1-Kind-Politik, die inzwischen in den ländlichen Regionen des "Reichs der Mitte" einer 2-Kind-Politik gewichen ist oder mit Aufklärungskampagnen und mit höherer Bildung, die ja bekanntlich mit einer niedrigeren Geburtenrate einher geht.


    In Lukes Welt, lange bevor der Zwölfjährige geboren wurde, hatte sich sein Land radikalisiert und die nach und nach alle demokratischen Strukturen abgeschafft, um diesen Problem her zu werden und Hungersnöten zu begegnen. Fortan, haben alle gerade so viel, dass es zum Überleben reicht, aber auch nicht mehr und Kinder dürfen es nur zwei pro Familie sein. Bestimmt wird diese Welt in der Luke als Drittkind, neben seinen Geschwistern Mark und Matthew lebt, durch die "Barone", der Führungsschicht dieses Landes, die mit Privilegien gesegnet ist, aber sich ebenso an die 2-Kind-Maxime halten muss. Denn immer ist da die Gefahr, dass die Bevölkerungspolizei kommt, die inzwischen auch die Computer und die Einkäufeüberwacht, sowie den Anbau in der Landwirtschaft scharf regelt, und die Drittkinder mitnimmt, foltert oder bzw. und tötet. Denn Luke darf ja nicht sein.


    Er, der sich so sehr wünscht, mal rausgehen und spielen zu dürfen, mit anderen Kindern, darf das nicht, sondern muss sich auf den Dachboden des Elternhauses verstecken, in gebückter Haltung durch alle anderen Räume gehen, auf der Treppe, von außen nicht einsehbar, sein Essen zu sich nehmen, während die Familie am normalen Esstisch sitzt. Selbst seine Großeltern wissen nichts von seiner Existenz und so lebt Luke von Tag zu Tag, immer mit Angst, aber auch Neugier für die Welt da draußen, die ohne ihn stattfindet. Seine Freizeitbeschäftigung wird das Leute-beobachten, die in die neugebauten Häuser in seine Gegend ziehen und bei einer seiner Beobachtungen, die ihn eigentlich verboten sind, man könnte ihn ja von außen sehen, entdeckt er auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Kindeergesicht kurz durch heruntergezogene Vorhänge blinzeln. Doch die Familie, der das Haus gehört, hat schon zwei Kinder...


    Fazit:
    Kinderbücher haben eine ganz eigene Art und Weise, zu erzählen und meist funktioniert das auch bei Erwachsenen. Auch hier, so dass ich mir gleich Band 2 "Schattenkinder - Unter Verrätern" gekauft habe, obwohl ich noch genug anderen Lesestoff habe. Im nächsten Band wird Lukes Geschichte weiter erzählt, in den anderen bekommt man einen Blick in die Welt anderer Drittkinder, die nicht das Glück haben, von einer liebevollen Familie umsorgt und versteckt zu werden und schließlich trifft man in den letzten Bänden wieder auf Luke selbst. Spannung, ein wenig Abenteuer und Krimi, aber vor allem eine Schreckens-Vision der Zukunft, von der wir alle nur hoffen können, dass es nicht so kommen wird. Möglich ist bekanntlich vieles. Gerade deshalb aber, lohnt es sich "Schattenkinder" zu lesen, auch als Erwachsener. Die Bücher sind vom Umfang her relativ klein und lassen sich leicht verständlich und schnell lesen. Unterteilt in handliche Kapitel, hat man die Geschichte schnell durch, denn von Spannungsmomenten, so genannten Cliff-Hangern und Wendepunkten mangelt es nicht. Das Buch hat zwar manchen Logik-Fehler, aber sieht man über die eine oder andere Stelle hinweg, lässt sich fallen, dann haben Große und Kleine ein tolles Leseerlebnis. Versprochen.


    Euer fidibo.


    P.s. Diese Rezension stammt aus einen anderen Forum, für dass ich schon länger aktiv bin und wo ich einen eigenen Bücher-Thread habe, gleichwohl es da primär um alles andere als Bücher geht. Ich hoffe trotzdem, dass euch die Rezension gefällt, dass euch meine Art zu Schreiben zusagt und dass es okay ist, ein Buch noch mal zu rezensieren, obwohl dazu schon etwas im Forum existiert? Bin mir unsicher, ob hier nur eine Rezension pro Buch erlaubt ist oder ob es erwünscht ist, mehrere verschiedene pro Buch (und damit auch unterschiedliche Standpunkte) zu bekommen.

  • Schattenkinder ist für mich die typische Schullektüre, für Kinder/Jugendliche geschrieben, kurz und dennoch spannend mit einigen geeigneten Aspekten zum Diskutieren. In den obigen Rezensionen wurde sehr viel bereits angesprochen. Von meiner Seite lässt sich sagen, dass mir das Buch gut gefallen hat, v. a. wie die Autorin gesellschaftskritische Themen aufgreift die auch in Zukunft aktuell bleiben werden (Überbevölkerung, Güterverteilung, Unterdrückung von Schwächeren der Gesellschaft,...) und sie zu einer guten Geschichte verknüpft. Dinge, über die man sich auch schon im jungen Alter Gedanken machen und über die man diskutieren kann.


    Das Buch ist mit 175 Seiten recht schnell in einem Stück gelesen gelesen. Es ist fesselnd und ei Charaktere werden gut beschrieben. Daher ist es gut geeignet für Leseeinsteiger. Die Tatsache, dass es sich um den Beginn einer ganzen Reihe handelt, bietet genug Stoff für weiteren Lesespaß in der Thematik. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:



    El Novelero

  • Wichtiges Buch - auf jeden Fall lesenswert!


    Inhalt:
    Luke ist ein drittes Kind – und dürfte eigentlich nicht existieren.
    Deshalb muss er im Dachboden ein verstecktes Dasein fristen.
    Eines Tages entdeckt er in einem Nachbarhaus ebenfalls ein drittes Kind.
    Er nimmt all seinen Mut zusammen, um das andere Kind aufzusuchen.


    Meine Meinung:
    Der Roman ist sehr spannend geschrieben.
    Das Thema ist schockierend: gesellschaftskritisch und mit politischen (zeitlosen?!) Hintergrund.
    Das Buch sollte, im Sinne der Allgemeinbildung, gelesen werden.
    Das Thema regt zum Nachdenken an – und der Roman bleibt lange im Gedächtnis.


    5 Sterne (von max. 5 Sternen)