Petra Röder - Traumfänger

Anzeige

  • Klappentext:
    Seit ihre kleine Schwester Emma im Koma liegt, hört Kylie sie in ihren Träumen um Hilfe rufen. In genau einem solchen Traum trifft sie Matt Connor, der dort seit Monaten festsitzt. Bald wird klar, dass die beiden sich zueinander hingezogen fühlen, doch hat ihre aufkeimende Liebe überhaupt eine Chance?


    Denn nur wenn es Kylie gelingt, Matt und Emma aus diesem Traum zu befreien, werden die beiden auch in der realen Welt überleben. Doch in der Traumwelt wimmelt es von bösartigen Kreaturen und Matt trägt ein dunkles Geheimnis mit sich, von dem Kylie erst erfährt, als es fast zu spät ist.




    Meine Meinung:
    Eigentlich wollte ich das Buch im Urlaub lesen, aber aufgrund der fast schon euphorischen Rezension auf “Buchverliebt” konnte ich nicht mehr warten und ich wurde nicht enttäuscht. Ich bin begeistert!!


    Petra Röder hat hier ein wahrlich fantastisches Buch geschrieben. Die Geschichte hat mich in ihren Bann gezogen und ich habe sie alle ins Herz geschlossen, Kylie, Matt, Needle, die Waldfee und auch die Feuerwölfe. Die sogar ganz besonders.


    Die Idee hinter der Geschichte hat mir super gefallen. Eine Traumwelt, die von einem bösen Machthaber übernommen wurde und in die nur noch wenige Menschen eindringen können. Kylie kann es in ihren Träumen und gemeinsam mit Matt macht sie sich auf ihre Schwester Emma zu retten und die Traumwelt zu befreien. Dabei findet sie auf der Reise viele neue Freunde, wie z. B. Ingrid die Waldfee.


    Die Sprache der Autorin ist sehr bildhaft, so dass ich mit Kylie und Matt durch die Schluchten und Wälder gewandert bin. Ich habe neben ihnen gestanden als sie angegriffen wurden und mit ihnen gelitten und mich gefreut. Ein wunderbarer Schreibstil, der das Buch zu einem echten Pageturner macht.


    Kylie ist ein starker Charakter. Manchmal etwas schwierig im Umgang, aber immer liebenswert und vor allem mutig. Aber auch nicht zu mutig. Die Autorin lässt Kylie an den richtigen Stellen zögern und darüber nachdenken, was sie da gerade tut, um Kylie glaubwürdig bleiben zu lassen. Schließlich ist sie ein ganz normales Mädchen und keine Superheldin.


    Matt ist einfach zum verlieben. Zu ihm kann ich gar nicht viel sagen, außer, dass ich weiß, warum sich Kylie sofort zu ihm hingezogen fühlt *schmacht* ;)


    Needle ist der Charakter, der mir mit am besten gefallen hat. Der nur auf seinen Vorteil bedachte kleine Kobold, der in der Traumwelt gefangen ist und sich am Ende so sehr ändert. Needle hat wohl von allen die größte Entwicklung durchlaufen, auch wenn er gar nicht so oft vorkam und ich habe den kleinen Mann in mein Herz geschlossen.


    Träumfänger hat mich gefangen genommen und so habe ich die 290 Seiten in nur einem Tag durchgelesen. Ein wahrhaft traumhaftes Buch, welches ich uneingeschränkt empfehlen kann und das von mir liebend gerne 5 Federn bekommt.

    Gruß
    Yvonne

    Nicht die haben die Bücher recht lieb, welche sie unberührt in den Schränken aufheben, sondern, die sie Tag und Nacht in den Händen haben, und daher beschmutzet sind, welche Eselsohren darein machen, sie abnutzen und mit Anmerkungen bedecken.
    (Erasmus von Rotterdam)

  • Seit ihre kleine Schwester Emma im Koma liegt, hört Kylie sie in ihren Träumen um Hilfe rufen. In genau einem solchen Traum trifft sie Matt Connor, der dort seit Monaten festsitzt. Bald wird klar, dass die beiden sich zueinander hingezogen fühlen, doch hat ihre aufkeimende Liebe überhaupt eine Chance? Denn nur wenn es Kylie gelingt, Matt und Emma aus diesem Traum zu befreien, werden die beiden auch in der realen Welt überleben. Doch in der Traumwelt wimmelt es von bösartigen Kreaturen und Matt trägt ein dunkles Geheimnis mit sich, von dem Kylie erst erfährt, als es fast zu spät ist.



    "Traumfänger" ist ein Buch der deutschen Autorin Petra Röder, von der ich (leider!) bisher noch keine Bücher gelesen habe.
    Die Autorin schafft es ab der ersten Seite das Interesse des Lesers zu wecken und sofort Spannung aufzubauen. Sie hält sich innerhalb der gesamten Handlung niemals mit Nebensächlichkeiten, sondern lässt den Fokus stets auf dem roten Faden ruhen.
    "Traumfänger" ist fernab des Mainstreams anzusiedeln, denn Petra Röder spielt mit ihrer Fantasie und ihrer Kreativität, ohne dabei gängige Klischees ins Spiel zu bringen. Man findet nirgendwo Vampire, Werwölfe oder andere Wesen, die man zu Genüge aus vielen anderen Geschichten kennt. Für mich ist dieses Buch eine schöne Liebesgeschichte mit paranormalen Zügen, die perfekt miteinander harmonisieren.
    Die Geschichte zu "Traumfänger" steht sich nie selbst im Weg, sondern schreit sicher und stetig voran. Die Spannungskurve ist durch fehlenden "Ballast" konstant hoch und bietet dem Leser ein schönes und zufriedenstellendes Ende.
    "Traumfänger" ist ein wirklich tolles Buch, das viele unterhaltsame Stunden bietet, da man es sowieso vor Beendigung nicht aus der Hand legen kann. Ein echter Pageturner, der zeigt, dass man auch kleinere Verlage mit ihren tollen Autoren nicht außer Acht lassen sollte, denn ab und an findet sich dort ein echtes Schmankerl, das einen größeren Bekanntheitsgrade verdient; so auch "Traumfänger" von Petra Röder.



    Durch nicht allzu viele Charaktere und dem Fokus auf Kylie und Matt, driftet der Leser nicht zu stark von der eigentlichen Handlung ab, sondern behält stets den Überblick über die Charaktere, die an den richtigen Stellen in gesittetem Maße in die Handlung eingeführt werden.
    Kylie und Matt sind dabei sehr sympathische Charaktere, die sich ziemlich schnell zu einander hingezogen fühlen.
    Die in "Traumfänger" vorkommenden Wesen bestechen durch ein hohes Maß an Kreativität und bieten ein stimmiges Gesamtbild.



    Petra Röder besitzt einen sehr angenehmen Schreibstil, der der Geschichte das richtige Maß an Zuwendung zu Teil werden lässt. Leicht und flüssig, liest sich "Träumfänger" selbst wie ein Traum und besticht durch einen angenehmen Anteil an Humor an den richtigen Stellen.



    Das Cover kann man nur als wirklich wunderschön bezeichnen. Es passt perfekt zum Inhalt und wirkt auch ein wenig wie nicht von dieser Welt.

  • Kylies Schwester Emma liegt seit einem Autounfall im Koma. Die Ärzte wissen nicht, wann sie wieder aufwacht und seit diesem schrecklichen Ereignis hat Kylie furchtbare Alpträume. So schlimm, dass sie am liebsten gar nicht mehr schlafen möchte. Aber natürlich geht das nicht und als Kylie erneut einschläft, erwacht sie in einer seltsamen Traumwelt.


    Zunächst ist dort überall Nebel um sie herum und sie hat das Gefühl nicht allein zu sein. Doch dann hört sie plötzlich Emmas Stimme. Das kann doch gar nicht sein! Ihre Schwester ruft nach ihr und fleht sie an, ihr zu helfen. Zügig läuft Kylie immer weiter in die Richtung, aus der sie die Stimme vermutet und wird plötzlich, mitten im Lauf herumgerissen und auf den Boden gedrückt! Zwei auffallend grüne Augen starren sie an und der nicht minder attraktive Rest dieses jungen Mannes gebietet ihr, sich still zu verhalten. Völlig perplex leistet sie ihm keinen Widerstand. Er stellt sich ihr als Matt vor und erzählt ihr, dass er sich bereits seit fünf Monaten in dieser Traumwelt befindet und, dass nicht ihre Schwester nach ihr gerufen hat, sondern, dass die Seelenfresser sie in eine Falle locken wollten. Hätten sie sie erwischt, dann hätten sie ihr ihre Seele geraubt, was ihren sicheren Tod bedeutet hätte. Denn alles, was Kylie in dieser Welt passiert, geschieht auch ihrem wirklichen Körper in der Realität. Sie erfährt von ihm, dass die Seelenfresser ihre Schwester gefangen halten und gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach ihr, in der Hoffnung, diese Welt wieder verlassen zu können. Doch aus den unterschiedlichsten Gründen ist nur Kylie hierzu im Moment in der Lage und zwar jedes Mal, wenn sie wieder aufwacht. Auf dem Weg zu Emma müssen sie allerlei Gefahren trotzen und kommen sich dabei langsam aber sicher immer näher. Werden sie Emma rechtzeitig finden? Und können sie dieser Welt entfliehen? Wird es eine gemeinsame Zukunft für sie geben?


    Petra Röder hat mich mit ihrem "Traumfänger" total verzaubert. Die Beschreibung ihrer Traumwelt und der darin lebenden Charaktere und Kreaturen war so detailreich und anschaulich, dass alles vor meinem geisteigen Auge erschien. Neben den ausgesprochen sympathischen Protagonisten gibt es da auch noch den eigenwilligen Swapper Needle, der mir, je länger ich las, immer mehr ans Herz gewachsen ist und die wunderbaren Feuerwölfe haben mich gar gleich von Anfang an verzaubert. Ich war mittendrin in dieser Geschichte und habe vollkommen gefesselt mitgebangt, -gelitten und -gehofft. Der flüssige Sprachstil liess mich das Buch förmlich in einem Rutsch verschlingen und das wundervolle Cover bereichert fortan mein Bücherregal.

    "Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt." Arabisches Sprichwort :study::flower:

  • Die Idee des Buches hat mich sofort neugierig gemacht. Die Umsetzung konnte mich aber leider nicht 100%ig überzeugt.
    Vor allem in der ersten Hälfte des Buches hatte ich oftmals das Gefühl, irgendetwas verpasst zu haben. Da ging mir einiges ein bisschen zu schnell.
    Dem Verhalten nach hätte ich die Charaktere auch etwas jünger eingeschätzt, als sie es letztendlich waren.
    Trotzdem war es eine schöne Geschichte für Zwischendurch, die ich gerne jedem Fanatsy-Fan empfehlen kann. :wink:


    Von mir gibt es :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:


    PS: Etwas ärgerlich war, dass man die Kapitelüberschriften auf dem eReader nicht sonderlich gut lesen konnte, daher: Finger weg vom eBook! :wink:

    So many things become beautiful when you really look.


    Lauren Oliver

Anzeige