Kennt jemand den Titel dieses Buches???

Anzeige

  • Hallo,
    ich suche schon ewig nach einem Buch, welches ich vor recht langer Zeit mal gelesen habe. Dummerweise kann ich mich nur noch vage an den Titel ("Die Tränen der Schwalben/Möwen?) und Inhalt erinnern...
    :scratch:


    Soweit ich mich erinnere, begann die Handlung in China (Honkong?) vor dem zweiten Weltkrieg. Der norwegische Konsul Wiegand (Weiland? Wegand?) gehört mit seiner Frau und ihrer Tochter Astride zur luxusverwöhnten Oberschicht der europäischen Diplomaten. Irgendwann verlässt ihn seine Frau, seine norwegische Tante (Helene?) zieht in den Haushalt und aus einer Affäre mit einer Chinesin bekommt Astride eine halbchinesische Halbschwester (Mai?), die in die Familie aufgenommen wird und von allen als netter und sanftmütiger als die kühle, egozentrische Astride empfunden wird.
    Dann beginnt der Weltkrieg, die Japaner kommen an die Macht, die Europäer müssen sich mit dieser neuen Besatzungsmacht auseinandersetzen - hier knüpft ein weiterer Faden der Geschichte an, ein japanischer Oberst/General betritt die Bildfläche und ist auf vielfältigste Weise mit dem Leben der Wiegands/Weilands etc. verbunden. Der Konsul hilft befreundeten Chinesen zur Flucht und gerät dadurch ins Visier der japanischen Geheimpolizei, deren eine japanische Spionin unglücklich in diesen japanischen Oberst verliebt ist und schließlich Selbstmord begeht.
    Schließlich marschieren die siegreichen Amerikaner ein, alles wird wieder ganz anders und nach einer Affäre mit einem Franzosen landet Astride aus irgendeinem Grund in einer japanischen Nervenklinik, wo sie dem Oberst wiederbegegnet, der sich da vor den Amerikanern versteckt hält. Tante Helene und Mai werden zu den Stützen der Familie.


    Ich gebe zu das klingt jetzt ziemlich konfus, aber der Roman hatte viele viele Handlungsebenen und Zeithorizonte, außerdem waren alle irgendwann irgendwie miteinander verknüpft. Vielleicht kommt der Inhalt aber dennoch einem von euch bekannt vor?

  • Das müsste sich um "Wo Tränen verboten sind" handeln. Von Alice Ekert-Rotholz. Ich habe leider keine Ahnung wie ich hier einen Klappentext reinkriege und zum Abschreiben bin ich zu faul.
    Andere Bücher von Ihr in dieser Art:
    "Flucht aus den Bambusgärten"
    "Die letzte Kaiserin"
    Strafende Sonne lockender Mond
    Reis aus Silberschalen
    Ich hoffe, ich liege richtig und konnte helfen.

  • Ich bin ziemlich sicher:
    Die Familie des norwegischen Konsuls Wergeland ist durch Blutsbande der Welt des Westens wie der des Fernen Ostens verbunden, seine drei schönen Töchter stammen von drei verschiedenen müttern: einer Französin, einer Norwegerin und einer Chinesin. Durch einen verhängnisvollen Irrtum gerät diese Familie in der Zeit des zweiten Weltkriegs in die Netze des japanischen Geheimdienstes. Und Baron Matsubara, ursprünglich ein Freund des Konsuls und seiner drei Töchter, wird zu ihrem erbitterten Feind.
    Im Schicksal dieser Familie spiegelt sich der Wandel des Verhältnisses zwischen Europäern und Asiaten in den Jahren von 1930 bis 1955, aber auch der Wandel in Asien selbst, durch die verdeckten und kriegerischen Auseinandersetzungen im Fernen Osten, auf unvergleichlich spannende Weise wider.
    So, jetzt habe ich es doch getan. Ich liebe auch Romane die in Asien spielen, egal ob Krimi, Thriller, Liebes- oder Historischer Roman. Dieser ist von Fischer und vor zehn Jahren verlegt worden. Zu dieser Zeit wurden auch noch andere dort neu aufgelegt. Geschrieben wurden sie allerdings in den 50er Jahren.
    Mein Favorit: Flucht aus den Bambusgärten.
    Eckige Charaktere und relativ verzwickte Handlungsabläufe. Einfach schön.

  • Hallo Janmaat,


    du kriegst ein gaaaanz gaaanz dickes Bienchen von mir! =D> \:D/ =D>
    Weisst du wie lange ich schon nach dem Buch suche, weil ich es gern nochmal lesen wollte? Schade, dass es nicht mehr aufgelegt wird, aber hauptsache ich erwische es nochmal irgendwo. Das andere Buch von dem du schreibst werd ich gleich mal parallel suchen, ist der Schreibstil ähnlich? Dann wäre das ja noch fantastischer, dann hätte ich zwei Bücher zum lesen statt eins!


    LG, schnakchen


    PS: Hab es mir grad beim Elbeteam als Remittende für 3,45 Euro bestellt, jippie!

  • Gut es freut mich wenn ich helfen konnte. Um die Last der Verantwortung von meinen Schultern zu nehmen :tongue: hier noch einige Klappentexte:
    (Ich bin nicht verwandt oder verschwägert mit irgendwelchen Herausgebern oder Händlern)
    "Reis aus Silberschalen": Aus Kriegs- und Nachkriegsnöten zieht eine Hamburger Kaufmannsfamilie mit den Kindern zu ihrem Mann nach Thailand. Die hanseatische Familie sieht sich im Land des Lächelns zuerst ungewöhnlichen Schwierigkeiten gegenüber. Begriffe, die für sie selbstverständlich waren - wie Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit -, haben dort keinerlei Bedeutung. Aber erregend wie die exotische Welt, in die die Gäste eintreten, ist der Kreis von Menschen aller Rassen und Völker, denen sie in Ceylon, Siam und Hongkong begegnen. Der Schicksalsweg der Familie führt ssie durch Paläste und Spelunken, Häfen und Märkte, Privatgemächer und Büros. Märchenfürstinnen und asiatische Abenteuerinnen kreuzen ihn. Aus den Verlockungen des Wunderlandes kehrt die Familie, reich an Erfahrungen, in die Heimat zurück.
    "FLUCHT AUS DEN BAMBUSGÄRTEN": "Ihr seid Legionäre geworden, um zu sterben, und ich schicke euch dorthin, wo man stirbt", lautete der Marschbefehl des Generals de Négrier; Vive la Legion hieß der Schlatruf der Söldner, der Verurteilten, Verzweifelten und Entwurzelten, die im Ausfechten fremder Kriege ihr Handwerk, ihre einzige Zukunft sahen. Siebenundfünfzig Tage lang tobte die Schlacht um die Dschungelfestung Dien Bien Phu, eintönig und blutig wie alle Kämpfe. Erbittert schlugen sich die Truppen des Generals de Castries gegen die Übermacht der Vietminh. Zahllose Fremdenlegionäre, darunter viele Deutsche, starben einen unbesungenen Tod in Indochina, bis die weiße Fahne über dem französischen Außenposten flatterte.
    Vier von ihnen entkamen. Der abgebrühte Haudegen Ernst Wedemeyer aus Harzburg, der Berliner Draufgänger Theo Brenner, der reservierte Engländer Robert Marsh und der laotische Prinz Suphan Utong konnten sich durch eine abenteuerliche Flucht aus der grünen Hölle retten, in ihre Heimat zurückkehren. Aber: ist die Heimat noch ihre Heimat? Können sie sich in die einst vertraute Umgebung wieder eingliedern? Oder sind sie Fremde in den eigenen vier Wänden geworden, können bestenfalls auf ein erträgliches Asyl zu Hause hoffen?
    Trotz aller düsteren Erinnerungen hängen sie an der Legion, kommen von Ostasien nicht los, kehren alle zurück. Ihre Schicksale, die sich immer wieder überschneiden, das Leid der Frauen, die in ihr Leben hineinwirken, ergeben ein buntes, erregendes Panorama Asiens und Europas, den fesselnden Roman eines kolonialen Universums, das für immer verloren ging. puhhh
    Falls jemand etwas davon liest, würde ich mich freuen, wenn man darüber schreiben würde.

Anzeige