Spielberg, Christoph - Die russische Spende

Anzeige

  • Seitenzahl: 319


    Autorenportraits:
    (Quelle: Buchcover/Verlag)
    Christoph Spielberg, 1947 in Berlin geboren, ist Facharzt für Innere Medizin und Herzspezialist. er war lange Jahre Oberarzt in einem Berliner Klinikum, dann niedergelassener Kardiologe in Potsdam. Heute ist er freiberuflich tätig und lebt abwechselnd in Berlin und in den USA."Die russische Spende" wurde mit dem Friedrich - Glauser- Preis, Krimi - Preis der Autoren, für das beste Debüt ausgezeichnet.


    Kurzbeschreibung:
    (Quelle: Buchcover/Verlag)
    Berlin, ein warmer Sommerabend. Fußballeuropameisterschaft. Stationsarzt Dr. Felix Hoffmann will es sich gerade vor dem Fernseher gemütlich machen, da wird er zum Nachtdienst in die Klinik gerufen. Und um seine Laune vollends zu verderben, liefern die Sanitäter einen Notfall ein: seinen ehemaligen Patienten Mischa Tschenkow, Mitglied der Putzkolonne des Krankenhauses. Dr. Hoffmann kann nur noch den Totenschein ausstellen. Am nächsten Morgen ist der Totenschein verschwunden, und einige Tage später wird der Verwaltungsdirektor der Klinik, Dr. Bredow, erhängt aufgefunden, ausgerechnet von Dr. Hoffmann und seiner Freundin Celine und das mitten in der Nacht...
    Krankenhausfinanzierungsgesetz, Bettenabbau und Privatisierung der Krankenhäuser bilden den Hintergrund dieses Kriminalromans, in dem die Russen-Mafia mehr als nur ihre Finger im Spiel hat. Geschrieben von einem Insider, gibt diese spannende Skandalchronik Einblick in ein deutsches "House of God"


    Meine Meinung:
    Eine kurzweilige und gute Unterhaltung der besonderen Art: man merkt es dem Roman an, dass es von einem Mediziner geschrieben worden ist: Sehr viele medizinische Begriffe und Details. Wer sich allerdings davon nicht abschrecken lässt und Interesse daran mitbringt, bekommt eine intelligente und interessante Unterhaltung. Das Buch lässt sich gut lesen, auch wenn es mir stellenweise etwas zäh und wenig glaubwürdig vor kam.
    Nicht desto trotz bin ich ein Fan von Christoph Spielberg: ich mag seinen Schreibstil, der lebhaft, locker und mit eine Priese Ironie versehen ist.
    Auch der Hauptprotagonist Dr. Felix Hoffmann ist mir sehr sympathisch.
    Den Roman "Der vierte Tag. Ein Dr. Felix Hoffmann Krimi", übrigens, fand ich sogar noch spannender. Und zwei weitere Krimis des Autors warten auf meinem SuB. :)
    Von mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    2022: Bücher: 18/Seiten: 8339
    2021: Bücher: 205/Seiten: 93 417
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Hoover, Colleen - Layla

    Clement, Jennifer - Gun Love

  • Nach dieser Rezension hier musste ich mir dieses Buch zulegen . ( Na gut ich habe mir es als EBook gekauft :wink: ) Ich bin absolut nicht enttäuscht wurden . Ch. Spiegelberg macht in seinem Buch auf das Problem " Geldwäsche " in der hiesigen Zeit aufmerksam . Das Ganze siedelt er in einem Krankenhaus an . Wobei ich mich am Anfang fragte : " Wie kann man in einem Krankenhaus , Geld waschen ? " Ja man kann und das auf einer Art und Weise , wo ich als normaler Mensch gar nicht daran denken mag . Vorallen dann nicht , wenn mir wirklich mal was passieren würde und ich ins Krankenhaus müsste .


    Ch. Spiegelberg hat einen leichten , flüssigen Schreibstil zu bieten , so das sich in einem Rutsch durch lesen lässt . Was mich vielleicht hier und da manchmal rätseln lies , ist die ein klein wenig naive Art des Dr. Felix Hoffmann . Aber gerade das macht auf der anderen Seite Dr. Felix Hoffmann sympathisch , da er nicht als studierter Übermensch rüber kam , der immer alles weis und kann . ( Was ja einige von sich dann denken , nur weil sie studiert haben sind sie etwas besseres , als andere :wink: )
    Mir hat das Buch gut gefallen , von mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Sobald wir lernen, uns selbst zu vertrauen, fangen wir an zu leben. ( Johann Wolfgang Goethe )


    Jede Begegnung , die unsere Seele berührt hinterlässt eine Spur die nie ganz verweht. ( Lore-Lillian Boden )

  • maiglöckchen
    Freut mich, dass dir das Buch auch gefallen hat.
    Und ganz besonders

    Aber gerade das macht auf der anderen Seite Dr. Felix Hoffmann sympathisch


    Ich habe noch zwei Romane der Reihe auf dem SuB, :D Freue mich schon darauf
    LG
    Emili

    2022: Bücher: 18/Seiten: 8339
    2021: Bücher: 205/Seiten: 93 417
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Hoover, Colleen - Layla

    Clement, Jennifer - Gun Love

  • @ Emili Ich habe in deiner Rezension schon gelesen , das du noch zwei weitere Romane auf deiner SUB hast . Ich schaue schon immer , ob du schon ein weiteres gelesen hast . Bin doch schon ganz gespannt darauf :wink:


    Ja das Buch war einfach herrlich zu lesen , ohne jede Schnörkellei , ohne das der " Studierte " heraus gekehrt wurde :wink:

    Sobald wir lernen, uns selbst zu vertrauen, fangen wir an zu leben. ( Johann Wolfgang Goethe )


    Jede Begegnung , die unsere Seele berührt hinterlässt eine Spur die nie ganz verweht. ( Lore-Lillian Boden )

Anzeige