Anzeige

  • Alfred Funke wurde am 22. April 1869 in Wellinghofen / Landkreis Hörde geboren. Nach seinem Abitur studierte er Evangelische Theologie an der Universität Halle / Saale. Danach war er bis 1893 Rektor einer Privatschule im westfälischen Herscheid. Nachdem er 1896 das theologische Examen ind Magdeburg bestanden hatte, ging er nach Brasilien. So leitete er im Staate Rio Grande do Sul fünf Jahre lang eine deutsche Schule. 1901 kehrte Funke dann nach Deutschland zurück. Im folgenden Jahr, also 1902, promovierte er an der Universität Halle / Saale mit einer Arbeit zur Kolonialgeographie Südamerikas. Er war damit ein Doktor der Philosophie. In den folgenden Jahrzehnten propagierte Funke vor allem deutsche Siedlungen in Bräsilien und Afrika. Ab 1908 war er Redakteur in Groß.- Lichterfeld bei Berlin und ab 1922 in Berlin-Friedenau. Daneben schrieb er auch Romane, Erzählungen, Reiseberichte und Biographien. Funke starb 1941.


    Funke ist heute ein unbekannter und völlig vergessener Autor und Schriftsteller. Die Bücher, die Wikipedia nachweist, stammen aus der Zeit von 1902 bis 1939. Bei TIteln wie "Das Bismarck-Buch des deutschen Volkes", "Schwarz-Weiß-Rot über Afrika", "Bismarck, der der deutsche Mensch", "Argentinien als Kolonistenland" oder "Der deutsche Kolonist in Brasilien" bin ich einmal davon ausgegengan, daß sie im regulären Buchhandel nicht erhältlich sind. In öffentlichen Büchereien wie der Stadtbücherei Duisburg oder der Universitätsbücherei Duisburg - Essen habe ich mich den Titeln gar nicht erst getraut, danach zu fragen. Die Wahrscheinlichkeit erschien mir persönlich als zu gering. Sollte aber ein Leser wissen, ob und wo es die Bücher noch gibt und wie ihre inhaltliche Qualität aussieht, wäre ich für eine Rückmeldung dankbar.


    Wie bei so vielen anderen vergessenen Autoren geht es mir hier vorrangig darum, darauf hinzuweisen, daß es früher mal einen Autoren namens Alfred Funke gab.

Anzeige