Ju Honisch - Jenseits des Karussells

Anzeige

  • Beschreibung (lt. Rückseite des Buches):


    "Die Helden von "Das Obsidianherz" und "Salzträume" gehen in die nächste Generation!


    Wenn man siebzehn ist, sollte das Leben weitaus mehr Spaß machen, als das Cattys. Statt Bälle und Romanzen bestimmen Alpträume ihr Dasein. Niemand außer ihr ahnt die Gefahr. Niemand hört ihr zu - und sie selbst ist möglicherweise längst nicht mehr zu retten.
    Sehr viel angenehmer ist das Leben für Thorolf Treynstern, einen jungen Künstler und Bohemien mit interessanten Freunden, der sich um nichts Sorgen machen muss - denkt er. Doch dann tritt das Grauen in sein Leben, und mit einem Mal ist nichts mehr, wie es war. Nicht er selbst, nicht die Welt, wie er sie kannte, und auch nicht das Mädchen, das er retten wollte.
    Zusammen mit seinem Mitbewohner Ian McMullen, einem Studenten des Arkanen, wird Thorolf Teil eines Schachspiels zwischen Mächten, die weit über das menschliche Fassungsvermögen hinausgehen."


    Zum Inhalt:


    München 1867. Eine dunkle Macht schickt sich an, in München einen geheimnisvollen Plan in die Tat umzusetzen. Einen Plan, für dessen Ausführung ahnungslose Menschen benutzt werden sollen...


    Die siebzehnjährige Catty lebt zusammen mit ihrem Vater, einem Professor, und ihrer Stiefmutter. Während ihr Vater ganz im Banne seiner schönen jungen Frau steht und Catty immer mehr vernachlässigt, scheint ihre Stiefmutter alles daran zu setzen, Catty wie ein kleines Kind zu behandeln und sie vom gesellschaftlichen Leben fernzuhalten, obwohl sie doch mittlerweile alt genug dafür ist, in die Gesellschaft eingeführt zu werden. Der einzige Lichtblick in Cattys Leben scheint der geheimnisvolle Lord Edmond zu sein, der ihr die Aufmerksamkeit schenkt, die einer jungen Frau zusteht...


    Thorolf von Treynstern hat sich nach seinem Jura-Studium entschlossen, nicht als Anwalt einer Kanzlei beizutreten, sondern Künstler zu werden. Und so kommt er nach München, um dort Kunst zu studieren. Thorolf ist ein sehr schöner, leichtlebiger junger Mann, dem die Frauenherzen nur so zufliegen. Zusammen mit seinem Freund Ian McMullen, der in München die arkanen Wissenschaften studiert, lebt er in einer kleinen Wohnung. Ian ist ein sehr ernsthafter junger Mann, also das ganze Gegenteil von Thorolf...


    Als Catty sich eines Abends heimlich aus dem Haus schleicht, wird sie plötzlich angegriffen. Zum Glück ist Thorolf zur Stelle und kann sie retten. Von da an ist für unsere Helden nichts mehr, wie es einmal war. Verfolgt von unheimlichen Mächten, konfrontiert mit Wissen um die eigene Herkunft und seltsamen Träumen, müssen sie versuchen, sich - und andere -zu retten und so manches Rätselhafte aufklären. Hilfe erhalten Sie dabei von Personen, die schon in den vorhergehenden Büchern in Erscheinung getreten sind...


    Viel mehr will ich zur Handlung gar nicht erzählen, ich möchte nicht zuviel verraten.


    Meine Meinung:


    Wie auch schon in den vorhergehenden Büchern schafft es Ju Honisch mühelos, eine Welt zu schaffen, in der sowohl die Lebensart des neunzehnten Jahrhunderts mit ihren strengen Sitten und Gebräuchen als auch fantastische Wesen und Übersinnliches ihren Platz finden. Dies alles erzählt sie so schlüssig, dass man beim Lesen den Eindruck gewinnt, dass es tatsächlich so sein könnte oder gewesen sein könnte. Ju Honisch hat einen sehr lockeren, flüssigen Schreibstil, so dass die Seiten beim Lesen nur so dahinfliegen. Die Art, wie das Leben damals im neunzehnten Jahrhundert gewesen ist, mit allen strengen Regeln, wird von ihr auch immer mit einem Augenzwinkern geschildert und mehr als einmal musste ich beim Lesen über Situationen lachen, die für die Menschen der damaligen Zeit wohl als unmöglich galten, für uns heute dagegen schon fast normal sind, oder zumindest nicht so unsäglich peinlich. Ihren Charakteren haucht sie jede Menge Leben ein und auch, wenn ich die Handlungsweisen nicht immer alle nachvollziehen konnte, weil wir eben in einer ganz anderen Zeit leben, fand ich die Personen (fast) alle sehr liebenswert. Und selbst die weniger liebenswerten Charaktere fand ich sehr gut beschrieben, und sie waren wieder für die eine oder andere Überraschung gut.
    Ich habe schon die drei Vorgänger-Bände mit Begeisterung gelesen und auch mit "Jenseits des Karussells" hat es Ju Honisch wieder geschafft, mich zu faszinieren und mir einige schöne Lesestunden zu bescheren. Ich hoffe sehr, dass es irgendwann, vielleicht bald, ein neues Buch von Ju Honisch geben wird.


    Wie immer gab es auch diesmal am Anfang des Buches ein Namensverzeichnis. Dies war sehr hilfreich, da hier im vierten Buch wieder sehr viele neue Personen eingeführt wurden. Als ich es mir vor dem Lesen des Buches angeschaut habe, war ich zuerst etwas traurig, da viele der mir liebgewordenen Personen aus den ersten drei Büchern fehlten. Aber die Handlung um die Personen der nächsten Generation hat mich so in den Bann gezogen, dass ich sie (fast) gar nicht vermisst habe.


    Obwohl "Jenseits des Karussells" ein Buch ist, das man durchaus auch einzeln lesen könnte, empfehle ich, vorher unbedingt "Das Obsidianherz" und "Salzträume" - Band 1 und 2 zu lesen, da einem sonst die Vorgeschichte der einzelnen Personen fehlt und man möglicherweise das eine oder andere nicht so gut nachvollziehen kann.


    Fazit:


    Auch "Jenseits des Karussells" ist wieder ein Buch mit einer tollen Mischung aus realer und Fantasy-Welt, mit vielen liebevoll beschriebenen Charakteren, das sehr spannend und unterhaltsam geschrieben ist, und das einen auch das ein oder andere Mal zum Lachen bringt. Ich hoffe auf weitere Bücher von Ju Honisch und vergebe :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    "Vergiss nie, was du bist, denn die Welt wird es ganz sicher nicht vergessen. Mach es zu deiner Stärke, dann kann es niemals deine Schwäche sein. Mach es zu deiner Rüstung, und man wird dich nie damit verletzen können."
    (Aus "Die Herren von Winterfell" von George R. R. Martin)


    :study: "Auris - Die Frequenz des Todes" von Vincent Kliesch

Anzeige