Volker Klüpfel & Michael Kobr - Zwei Einzelzimmer, bitte!

  • Buchdetails

    Titel: Zwei Einzelzimmer, bitte! Mit Kluftinger...


    Verlag: Piper Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 224

    ISBN: 9783492272209

    Termin: September 2011

  • Bewertung

    3.7 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen

    74% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Zwei Einzelzimmer, bitte! Mit Kluftinger..."

    Kommissar Kluftinger reist nicht gern – seine geistigen Väter sind wegen ihm jedoch in ganz Deutschland unterwegs. Dieses Nomadenleben zwingt den beiden Allgäuern bisher ungeahnte Herausforderungen auf, denen sie sich mutig stellen: Wie verhält man sich auf einem roten Teppich, wenn einen kein Fotograf knipsen will, welche Allüren sollte man sich zulegen, um in der literarischen Welt ernst genommen zu werden? Und, allen voran, wie macht man den Veranstaltern klar, dass auch für ein Autorenduo ein Doppelzimmer keinesfalls in Frage kommt?
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Kurzbeschreibung von Amazon.de:
    Kommissar Kluftinger reist nicht gern – seine geistigen Väter sind wegen ihm jedoch in ganz Deutschland unterwegs. Dieses Nomadenleben zwingt den beiden Allgäuern bisher ungeahnte Herausforderungen auf, denen sie sich mutig stellen: Wie verhält man sich auf einem roten Teppich, wenn einen kein Fotograf knipsen will, welche Allüren sollte man sich zulegen, um in der literarischen Welt ernst genommen zu werden? Und, allen voran, wie macht man den Veranstaltern klar, dass auch für ein Autorenduo ein Doppelzimmer keinesfalls in Frage kommt?


    Meine Meinung:
    Wer hier erwartet, ein ernsthaftes Sachbuch über Literatur und Lesereisen oder interessante Details aus dem Privatleben der beiden Kommissar Kluftinger-Schöpfer zu bekommen, der sollte lieber nicht zu "Zwei Einzelzimmer, bitte!" greifen. Wer sich aber damit anfreunden kann, knappe zwei Stunden humorvolle, nicht immer hoch anspruchsvolle Unterhaltung serviert zu bekommen, der kann getrost zugreifen.


    Ein Konzept ist nicht wirklich zu erkennen, es geht also nicht nur um die Lesereisen von Klüpfel und Kobr. Genau dieses Durcheinander war aber die Stärke des Buches, da die 200 Seiten sehr abwechslungsreich gestaltet worden sind. Die beiden berichten mit oft ironischem Unterton von Alltäglichem aus dem Allgäu wie dem Kampf der Dörfer, wer den nun den meisten Schnee hat über ihren kleinen persönlichen Krieg im Umgang mit dem PC bis hin zu komischen Vorfällen in Hotelzimmern. Ein Blatt nehmen die beiden nicht vor den Mund und es bekommen u.a. Fußballfans, Cosplayer, Schauspieler und auch Autorenkollegen die ein oder andere Spitze verpasst. Diese allerdings nicht mit dem Holzhammer, sondern stets mit einem Augenzwinkern und einem schelmischen Grinsen. Auch wer schon immer wissen wollte nach welchen Kriterien ihre Allgäu-Krimis ihren Namen bekommen und wie man überhaupt zu zweit ein Buch schreiben kann, sollte einen Blick riskieren. Weiterhin berichten die beiden Co-Autoren auch von unterhaltsamen Buchmessen-Besuchen und Preisverleihungen, bei denen kein Auge trocken bleibt.


    In "Zwei Einzelzimmer, bitte!" bekommt jeder der Autoren seine eigenen Seiten und Kapitel, wobei ich sagen muss, dass mir die Geschichten von Michael Kobr etwas besser gefallen haben als die seines Freundes Volker Klüpfel. Es gab auch einige Seiten, die ich nicht ganz so interessant fand, z.B. ein fiktiver Bericht über einen Traum von einem DSDSA- (Deutschland sucht den Super-Autoren) Wettbewerb. Dies tat dem Buch trotzdem keinen Abbruch, da die einzelnen Abschnitte meist nur wenige Seiten betrugen und man schnell wieder zu einem anderen Thema kam. Untermalt wird das ganze mit einer Menge Bilder, die manchmal mehr und manchmal weniger lustig waren, aber insgesamt gut dazugepasst haben. Und auch den eigentlichen "Star", nämlich Kommissar Kluftinger muss man nicht missen, denn neben 3 witzigen Kurzgeschichten gibt es auch noch ein fiktives Interview mit ihm, das natürlich von den Autoren persönlich geführt wurde.


    Am Meisten haben mich die andauernden Understatements in Bezug auf ihre Bekanntheit und ihren Erfolg gestört. Als dann ca. zum 10. Mal darauf angespielt wurde, dass die beiden ja nur die unbekannten Bauerntölpel vom Land sind und nichts im Vergleich zu "richtigen" Stars, dachte ich mir nur: "Ist ja gut, Jungs. Ich hab's mittlerweile begriffen." :roll:


    Fazit: Die Kluftinger-Erfinder haben ein humorvolles und kurzweiliges Büchlein abgeliefert, das durchaus empfehlenswert ist für Fans des kauzigen Kommissars. Knappe :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: .

  • Ich kann mich inhaltlich Kapo nur anschließen.


    Mir hat das Buchsehr gut gefallen. Ich habe an vielen Stellen herzhaft gelacht. Beosnders interessant und lustig fand ich Ihren Einblick in die Promiwelt bei der Buchmesse und in Talkshows. Man konnte sich richtig gut einfühlen, wie zwei unbekannte Newcomer das glatte Parkett der Öffentlichkeit betreten.


    Ich bin ein richtiger Fan der Kluftinger Krimis und für mich war das Buch ein muss.

    :flower: Das Leben findet immer einen Weg und blüht pötzlich da wieder auf, wo man es am wenigsten erwartet.

Anzeige