Ian Rankin - Die Sünden der Gerechten / The Impossible Dead

Die Sünden der Gerechten: Malcolm Fox 2

3.9 von 5 Sternen bei 6 Bewertungen

Lose Erzählung der

Verlag: Manhattan

Bindung: E-Book

Seitenzahl: 544

eISBN: 9783641070915

Termin: November 2011

Klappentext / Inhaltsangabe: Ein heikler Fall für Malcolm Fox Ihr jüngster Einsatz führt Malcolm Fox und sein Team von der »Abteilung für interne Ermittlungen« auf die Halbinsel Fife in das Küstenstädtchen Kirkcaldy. Dort wurde gerade der Polizist Paul Carter der Korruption schuldig gesprochen. Eine Routineuntersuchung soll nun den Ruf seiner Dienststelle wieder herstellen - ein Drahtseilakt für die internen Ermittler, die sich auf fremdem Terrain bewegen. Und dann wird der Mann, der das Verfahren gegen Paul Carter ins Rollen brachte, tot aufgefunden. Es ist Carters eigener Onkel. Als sich sein Freitod als Mord entpuppt, verübt mit einer Waffe, die es gar nicht geben dürfte, nimmt der Fall eine dramatische Wendung. Und plötzlich steht weit mehr auf dem Spiel als bloß der Ruf der Polizei. Malcolm Fox ermittelt im schottischen Hinterland. Wo man die Dinge im Stillen regelt und die Toten tief begraben liegen.
Weiterlesen
  • Klappentext:


    Ihr jüngster Einsatz führt Malcom Fox und sein Team von der "Abteilung für interne Ermittlungen" auf die Halbinsel Fife in das Küstenstädtchen Kirkcaldy, vierzig Autominuten nördlich von Edinburgh. Die dortige Polizeistation wird von einem Skandal erschüttert. Gerade hat man Detective Constable Paul Carter der Korruption schuldig gesprochen. Eine Routineuntersuchung soll nun den Ruf seiner Dienststelle wiederherstellen - ein Drahtseilakt für die internen Ermittler, die sich auf femdem Terrain bewegen. Zudem schweigen Carters Kollegen beharrlich. Stecken sie mit ihm unter einer Decke ? Dann wird der Mann, der das Verfahren ins Rollen brachte, tot aufgefunden. Es ist Carters eigener Onkel, ein ehemaliger Polizist. Die Polizei vermutet zunächst, dass ihn seine Gewissensbisse in den Selbstmord trieben. Doch als sich sein Freitod als Mord entpuppt, verübt mit einer Waffe, die es gar nicht geben dürfte, nimmt der Fall eine dramatische Wendung. Und plötzlich steht weit mehr auf dem Spiel, als bloß der Ruf der Polizei ......


    Der Autor:


    Ian Rankin, geboren 1960, ist Großbritanniens Krimistar und ein internationler Bestsellerautor. Für seine Romane erhielt er den renommierten British Book Award und zahlreiche andere Preise. "Die Sünden der Gerechten" ist der zweite Fall für den internen Ermittler Malcolm Fox - nachdem Rankin seinen Inspector Rebus nach 17 Fällen in den wohlverdienten Ruhestand schickte. Ian Rankin lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in Edinburgh.


    Krimi, 511 Seiten


    Meine Meinung:


    Ich habe den ersten Fall dieses neunen Krimihelden von Ian Rankin nicht gelesen und hatte auch beim Lesen nicht den Eindruck, dass es unbedingt erforderlich ist, die Reihenfolge einzuhalten. Denn man ist gleich mit den Protagonisten gut vertraut, alle wichtigen Informationen, die dem Verständnis des Umfeldes dienen, werden mitgeteilt, so dass man den Fall wirklich als eigenständige Geschichte lesen kann. Es gibt natürlich auch noch nicht allzu viel aus dem Leben Malcolm Fox, das irgendwelche Vorkenntnisse erforderlich machen würde. (Ist ja auch erst sein zweiter Auftritt in dieser neuen Serie :wink: ). Das wichtigste: es kommt irgendwie etwas negativ rüber, dass der Held so positv ist. Kein Alkohol (er schwört auf Tomatensaft), keine Zigaretten, keine ausufernden Frauengeschichten. Aufopfernd seinem Vater Mitch und seiner Schwester Jude gegenüber, obwohl Jude wirklich eine wahre Nervensäge und Jammertante ist. Auch im Team eckt Malcom Fox nicht an und wird von seinen Kollegen geschätzt. Allerdings nicht bei den Beamten, die in den Fokus der internen Ermittlungen geraten. Verständlich.


    Bei diesem Fall scheint zunächst alles übersichtlich, aber als Malcolm beginnt, intensivere Nachforschungen zu betreiben, wird es zunehmend politisch. Denn er stößt auf einen Todesfall aus dem Jahr 1985, der nie richtig aufgeklärt wurde. Verwicklungen ergeben sich aus den damaligen terroristischen Gruppen, die für ein unabhängiges Schottland kämpften und deren Gegenspielern des Geheimdienstes, einer Abteilung des Special Branch, die auch nicht immer ganz saubere Methoden anwandten.


    Die ganze Sache wird immer verwickelter und es tauchen wiederholt neue Personen auf, die nach den früheren Aktivitäten jetzt komplett die Seiten gewechselt haben. Auch kommt es noch zu weiteren Todesfällen und am Ende muss Malcolm Fox doch noch "richtige Polizeiarbeit" leisten, als er ins Visier des eigentlichen Drahtziehers gerät.


    Mein Fazit: Mal ein Ermittler, der noch nicht total verkorkst ist, aber dadurch noch ziemlich blass wirkt. Allerdings ist es ja auch erst der Beginn einer neuen Serie und die Figuren noch ausbaufähig. Mir haben auch seine zwei Teamkollegen gefallen, die das ganze Geschehen durch ihre zeitweiligen Kabbeleien immer wieder auffrischten. Die ganzen politischen Verwicklungen sind zunächst verwirrend und manchmal dachte ich, schon den Überblick verloren zu haben. Aber am Ende wird dann doch alles wieder stimmig zusammengeführt und aufgeklärt. Alles in allem eine Serie mit einigem Ausbaupotenzial. Meine Bewertung: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    :study: Jeder Tag, an dem ich nicht lesen kann, ist für mich ein verlorener Tag!

    Einmal editiert, zuletzt von birgitk ()

  • Hätte spannender sein dürfen!


    Ein Team von der Abteilung für interne Ermittlungen wird nach Kirkcaldy, auf die Halbinsel Five, geschickt. Allen voran Inspektor Malcom Fox. In Kirkcaldy wurde der Polizist Paul Carter verhaftet, weil er sich Gefälligkeiten im Dienst erpresst hatte. Unter anderem bei Teresa Collins, eines seiner Opfer. Und das Team rund um Carter soll das alles gedeckt haben.

    Kaum haben die Befragungen begonnen, wird der Onkel von Carter tot aufgefunden. Er soll Selbstmord begangen haben … doch die Waffe, die neben ihm liegt, existiert laut Arservatenkammer der Polizei gar nicht mehr.


    Dies war das erste Buch, das ich von Ian Ranking gelesen habe, und den Schreibstil empfand ich als durchzogen. Einerseits gefiel mir, wie der Autor oft Szenen und Gespräche mit einem kleinen Augenzwinkern geschrieben hat. Andererseits war mir vieles zu ausschweifend. Die Personenzahl ist beträchtlich, und mir fiel es öfters mal schwer, den Überblick zu behalten. Meiner Meinung nach ist jedoch die grosse Baustelle in diesem Buch der Plot. Der gibt nämlich zu wenig her, um ein Buch von 511 Seiten interessant zu gestalten und die Spannung zu halten. So bestand der erste Drittel des Buches zu einem sehr grossen Teil aus Befragungen. Bis Seite 88 geschieht kaum etwas. Das gestaltete sich so langatmig und langweilig, dass ich mit dem Gedanken spielte, das Buch abzubrechen. Nach diesem zähen ersten Drittel wird es zum Glück dann betreffend Spannung etwas besser. Und man taucht tief in die Welt der Polizei, der Korruption und der Hackordnung innerhalb des Teams ein.

    Malcom Fox ist ein Detektiv, der erstens für den Job lebt und zweitens keinerlei Lastern oder Vergnügungen frönt. Er telefoniert zwar ab und zu mit einer alten Liebe, doch das bleibt auf platonischer Basis. Der Mann ist richtiggehend langweilig! Zum Glück ist er im Job gefordert und glänzt dort mit guten und nachvollziehbaren Überlegungen und Ermittlungen. Das einzig Private, das man von ihm zu lesen bekommt, sind Probleme mit seinem Vater, der in einer Pflegeeinrichtung lebt. Und seine nervige Schwester Jude, die ihn hysterisch drängt, sich um den Vater zu kümmern und nicht bloss das Heim zu bezahlen.

    Die Handlung dreht sich hauptsächlich um die Ermittlungen, die logisch aufgebaut wurden und nachvollziehbare Ergebnisse beinhalten.

    " Die Sünden der Gerechten " war mir einfach zu wenig spannend, zuviel Gerede und Befragungen. Ein paar brisante Szenen mehr hätten der Story gut getan.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Ian Rankin: Die Sünden der Gerechten (Orig.Titel:"The Impossible Dead")“ zu „Ian Rankin - Die Sünden der Gerechten / The Impossible Dead“ geändert.