Gian Carlo Ronelli - Das Tagebuch der Patricia White

Anzeige

  • E-Book



    Inhalt lt.Amazon:
    Jack Reynolds erwacht in einem Motelzimmer. Verwundet. Er stellt fest, dass er sich Tags zuvor das Leben nehmen wollte, weiß aber nicht mehr, warum. Amnesie? Nichts ist von seinem Leben übriggeblieben. Nichts, außer der Überzeugung, dass er keinerlei Recht besitzt, zu leben. Einziges Indiz ist ein Aufgabeschein von FedEx. Offenbar hat er vor dem Selbstmordversuch ein Päckchen an eine Adresse in New York City geschickt.


    In dem Päckchen befindet sich das Tagebuch der achtjährigen, querschnittsgelähmten Patricia White. In den Tagebuch-Einträgen hofft Jack Antworten auf die Fragen zu finden, die seine momentane Situation aufwirft: Er wird gejagt und von mysteriösen Halluzinationen und Horror-Träumen heimgesucht. Doch anstatt einer Antwort liefern Patricias Einträge eine neue Frage: Wer ist Eddie?


    Die Einträge, die Träume und Visionen deuten darauf hin, dass Eddie die kleine Patricia bedroht. Ihr Leben ist in unmittelbarer Gefahr und Jack muss Eddie davon abhalten, sein tödliches Werk zu vollenden. Aber Eddie lässt sich nicht ins Handwerk pfuschen. Seine Jagd auf Jack hat längst begonnen. Und Eddie ist böse. Sehr böse. Er will Jack nicht einfach nur töten. Er will vorher mit ihm spielen.


    Das Tagebuch der Patricia White - ein Psychothriller rund um die Suche nach der Wahrheit – und den Grund, warum es nicht immer gut ist, sie finden zu wollen.



    Autor lt.Amazon:
    Gian Carlo Ronelli wurde 1969 in Linz, Österreich geboren. Beeinflusst von seiner italienischen Großmutter begann er sehr bald, sich mit der mystischen und esoterischen Welt auseinanderzusetzen. Ein Umstand, der sich bis heute in seinen Werken manifestiert.


    Nach dem Studium der Datentechnik ging er seinem Beruf Software-Entwickler nach. Parallel dazu etablierte er sich in einigen Web-Foren, die sich mit paranormalen Phänomenen und Astrophysik auseinandersetzten und beschäftigte sich intensiv mit dem Thema Zeitmanipulation. Als Ausgleich dazu begann er im Jahr 2002 lyrische Texte zu verfassen.


    2004 folgte die erste Kurzgeschichte, eine Westernszene, die eigentlich als Scherz gedacht war. Die positiven Reaktionen darauf motivierten ihn, ernsthaft über einen Roman nachzudenken, den er dann 2005/2006 schrieb, aber nie einem Verlag angeboten hat. Er schrieb ihn für sich selbst, und das sollte auch so bleiben.


    Im Juni 2006 begann er die Recherchen zu seinem zweiten Roman, Goweli - Der letzte Engel, der im Januar 2007 vollendet wurde.


    Gian Carlo Ronelli lebt heute gemeinsam mit seiner Frau, seinem Sohn, drei Katzen und unzähligen Fischen in einem kleinen Haus im nördlichen Österreich, fernab jeglicher Hektik, eingebettet in einer malerischen Landschaft, wo er die nötige Ruhe findet, sich neuen Roman-Ideen uneingeschränkt zu widmen.



    Meine Meinung:
    Jack Reynolds erwacht in einem Motel mit einer Schusswunde am Oberschenkel, weiß aber nicht, wie es dazu gekommen ist und was er in diesem Motel macht. Er findet neben dem Bett eine leere Schachtel Schlaftabletten und vermutet, dass er Selbstmord begehen wollte, es aber nicht gereicht hat. Er hat sein Gedächtnis verloren und weiß nicht, wer er ist und was er getan hat, was ihn überhaupt zum Selbstmord getrieben hat. Bei der Rezeption erhält er einen Aufgabeschein von FedEx, wo er am Tag vorher ein Päckchen an eine Sandra Berington geschickt hat, weiß aber nicht, wer das ist und was das Päckchen beinhaltet. Zum Glück hat er seinen Führerschein, in dem steht, wie er heißt, wann er geboren wurde und wo er wohnt und somit macht er sich auf den Weg nach New York City.


    Als er in der Ordination bei Sandra Berington, die eine Physiotherapeutin ist, auftaucht, um zu erfahren, was in dem Päckchen ist, wird es gerade geliefert und er kann es an sich bringen. Es enthält das Tagebuch der achtjährigen, querschnittsgelähmten Patricia White. Jack weiß nicht, wie er zu diesem Buch gekommen ist und warum.


    Es plagen ihn furchtbare Visionen, in seinen Träumen kommen immer wieder schlimme Erlebnisse aus seiner Kindheit hoch. Er ist der Meinung, dass die Stimme in seinem Kopf, seine, bei der Geburt verstorbene Zwillingsschwester Any ist, mit der er eine telepathische Verbindung hat. Als er das Tagebuch liest, hat er das Gefühl, das diese Eintragungen mit seinen Visionen zusammenhängen. Patricia schreibt unter anderem, dass sie tagsüber in einem Tagesheim ist und dort Eddie kennengelernt hat, der mit ihr spielt und den sie sehr mag. Doch plötzlich ändert sich alles und sie schreibt immer wieder, dass Eddie böse ist und da endet das Tagebuch. Für Jack ist sofort klar, dass Patricia in Gefahr ist und er ihr unbedingt helfen muss, er muss sie vor Eddie beschützen.


    Jack findet heraus, dass er ein hervorragender Feuerwehrmann ist und dass es bei Bränden tote Kinder gegeben hat, die aber vorher ermordet wurden. Er glaubt, dass irgendjemand ihm diese Morde anhängen will und das mit seinem Selbstmordversuch zusammenhängt. Sein bester Freund und Kollege Dave will ihm helfen, der Sache auf den Grund zu gehen.


    Es ist eine sehr kompakte Geschichte, auf die man sich total einlassen muss, um die Zusammenhänge zu verstehen. Die dauernden Flashbacks, die Jack immer wieder heimsuchen, sind eine enorme Gratwanderung zwischen Realität und Vision. Man findet sehr rasch in die Geschichte hinein und ist sofort von ihr gefesselt, sie lässt einen nicht mehr los.


    Im Forum der „Büchereule“ gab es ein Experiment, es wurde ein Live-Prolog gestartet, wo man täglich eine Tagebucheintragung von Patricia lesen konnte. Interessante, aber auch verwirrende Eintragungen, die erst Sinn machen, wenn man das Buch liest. Im Nachhinein muss ich sagen, es hat sehr gut gepasst und das Experiment ist wunderbar gelungen.


    Die Geschichte ist anfangs etwas langatmig durch die sehr detaillierten Beschreibungen, da sie aber so spannend ist, liest man darüber hinweg. Die Figuren, vor allem Jack, sind sehr intensiv und detailliert gezeichnet und der Aufbau ist ganz hervorragend gelungen. Eine ausgeklügelte Geschichte, die tief in die Psychokiste greift und die Fäden am Ende wunderbar verknüpft. Gian Carlo Ronelli hat hier einen Psychothriller erster Klasse abgeliefert und mich, wie schon bei der „Goweli“-Trilogie nicht enttäuscht. Ich hoffe, ich kann bald sein nächstes Buch lesen.


    Leider ist dieses Buch nur als E-Book erhältlich!

    Liebe Grüße
    Helga :winken:


    :study: [b]???


    Lesen ist ernten, was andere gesät haben (unbekannt)

Anzeige