Bücherwichteln im BücherTreff

Sarah Wendell & Candy Tan - Beyond Heaving Bosoms: The Smart Bitches Guide to Romance Novels

Anzeige

  • Deutscher Titel: nicht auf deutsch erhältlich

    Inhalt (Amazon.de):

    The Love That Dare Not Speak Its Name...

    We do it in the dark. Under the sheets. With a penlight. We wear sunglasses and a baseball hat at the bookstore. We have a "special place" where we store them. Let's face it: Not many folks are willing to publicly admit they love romance novels. Meanwhile, romance continues to be the bestselling fiction genre. Ever. So what's with all the shame?
    Sarah Wendell and Candy Tan -- the creators of the wildly popular blog Smart Bitches, Trashy Books -- have no shame! They look at the good, the bad, and the ugly in the world of romance novels and tackle the hard issues and questions:


    -- The heroine's irresistible Magic Hoo Hoo and the hero's untamable Wang of Mighty Lovin' -- Sexual trends. Simultaneous orgasms. Hymens.
    -- Romance novel cover requirements: man titty, camel toe, flowers, long hair, animals, and the O-face
    -- Are romance novels really candy-coated porn or vehicles by which we understand our sexual and gender politics?


    With insider advice for writing romances, fun games to discover your inner Viking warrior, and interviews with famous romance authors, Beyond Heaving Bosoms shows that while some romance novels are silly -- maybe even tawdry -- they can also be intelligent, savvy, feminist, and fabulous, just like their readers!


    Eigene Meinung:
    Die Amerikaner Sarah und Candy führen zusammen einen Blog genannt "Smart Bitches, Trashy Books" und haben es sich zur Aufgabe gemacht mit vielen Vorurteilen gegenüber Liebesromanen und deren Lesern teils aufzuräumen, und sie teils einfach zu bestätigen. Sie veröffentlichen Rezensionen, die kein Blatt vor den Mund nehmen und sind sich auch nicht zu fein auf biologische Unmöglichkeiten in so manchem Frauenromanen hinzuweisen. Ihr Humor ist derb, aber dafür auch erfrischend und stets auf den Punkt genau. Wer also den Blog der Smart Bitches kennt, wird ungefähr erahnen können, was ihm in diesem Buch erwartet. Sarah und Candy erklären auf humorvolle Art die Entwicklung des Liebesromans, warum man sich nicht dafür schämen muss solche Bücher zu lesen, und wie es denn eigentlich zu diesen schrecklichen Nackenbeißer-Covern kam, die noch heute gern genutzt werden. Es gibt ein lustiges Spiel zu all den Missverständnissen, die in Liebesromanen regelmäßig die Runde machen, sowie einige interessante Erläuterungen zu den typischen Heldinnen und Helden in diesem Genre.


    Nach den ersten 80 Seiten war ich schwer begeistert von dem Buch. Etwa alle 10 Sätze gab es einen richtig guten Lacher. Der Schreibstil der beiden Damen ist genauso gehalten wie auf ihrem Blog, d.h. keiner von den beiden denkt auch nur daran ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Zu Beginn wird man in die Welt der Smart Bitches eingeführt, bekommt ihren Blog erklärt und warum sie es für nötig hielten einen zu eröffnen. Die Einleitung zu “Romancelandia” war für mich mindestens so aufschlussreich wie unterhaltsam und so bekam ich eine etwas bessere Vorstellung darüber, was die typischen Liebesromane aus den 80ern enthielten. Früher war es einfach normal, dass die Protagonistin erst mal vom Helden vergewaltigt wird, bevor sie sich letztendlich doch in ihn verliebt. In der heutigen Zeit wäre das ohne diverser Aufschreie aus vielen verschiedenen Ecken gar nicht mehr denkbar.

    Was zu Beginn auch noch wirklich unterhaltsam und lustig war, wurde zur Mitte hin immer monotoner. Die Witze wiederholen sich, die Themen auch. Zudem stellen die beiden Theorien auf, die m.E. vollkommener Quatsch sind und bei denen ich mich oftmals gefragt habe, ob man sich über solche Sachen tatsächlich genauer Gedanken machen muss (bspw. sei die Einbindung der männlichen Perspektive in Liebesromanen im Laufe der Zeit entstanden, weil sich u.a. die Frauen hierdurch mit ihrem maskulinen Selbst identifizieren können ?( ). Ein besonders großes Augenmerk wurde auf die “Historical Romances” gelegt, Contemporary (dt: zeitgenössisches) kommt darin so gut wie gar nicht vor. Lediglich einige Klischees werden angesprochen. Da ich persönlich im historischen Bereich nicht viel gelesen habe, konnte ich aber mit vielen Anmerkungen absolut nichts anfangen. Es werden einige Titel und Protagonisten aus dem Historical Romance-Genre genannt, die mir leider gar nichts sagten und wohl einiges an Verständnis genommen haben. Mädels, die in dieser Richtung etwas belesener sind als ich, werden hier sicherlich weitaus mehr von haben.


    Das Thema Sex, Vergewaltigung und die generellen “Anforderungen” des Helden in dieser Hinsicht, wird hier ebenfalls ausführlich diskutiert. So ausführlich, dass ich es letztendlich auch nicht mehr groß spannend fand. Obwohl ein ganzes Kapitel dem Thema “Defending the Genre - No, it’s not chick porn, dammit!” (dt: Verteidigung des Genres - Nein, es ist sind keine Weiber-Pornos, verdammt!) gewidmet wird, haben sie sich eigentlich komplett darin widersprochen, da es in dem Buch hauptsächlich um dieses Thema geht und man zum Schluss eher mit einem gegenteiligen Eindruck zurückbleibt. Zwar sind die nicht enden wollenden Diskussionen über die Belegenheit des Jungfernhäutchens durchaus mal zum Lachen, aber irgendwann ist ja auch mal gut (auf dem Smart Bitches-Blog hat man es schließlich nicht nur einmal mit dem Thema zu tun gehabt). Was ich letztendlich aus diesem Buch mitgenommen habe, ist die Notwendigkeit von Mighty Wang’s und Magic Hoo Hoo’s in historischen Liebesromanen, sowie mir endlich mal ein paar Bücher von Jennifer Crusie zu besorgen!


    Fazit

    Die ersten 100 Seiten waren wirklich grandios! Ich hatte einiges zu lachen (allen voran Dank den lieben Romantik-Mädels :wink: :loool: ), vieles neu erfahren und hatte viel Spaß mit Sarah und Candy. Doch dann ebbt die Unterhaltung langsam ab. Viele simple Dinge wurden genauer unter die Lupe genommen, die m.E. keiner genauen Erklärung bedürfen (natürlich muss ein Held gut aussehen! Wieso, liegt doch auf der Hand, oder etwa nicht?!). Einiges hatte sich mehrmals wiederholt. Die starke Betonung der “Historical Romances” hatte mir ebenfalls etwas den Spaß genommen. Wer seit längerem den Blog der Mädels verfolgt wird in diesem Buch nichts neues entdecken. Für andere ist es vielleicht eine schöne humorvolle Betrachtung auf die Welt der Liebesromane.

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    "The worth of a book is to be measured by what you can carry away from it."

  • Vielen Dank fuer die tolle Rezi, die mir nach dem gemeinsamen Lesen schon wieder einen Lacher entlocken konnte! Hurra to the magic hoo hoo :P !


    Das Buch beginnt so stark und unterhaltsam, wie es Leser von Sarahs und Candys Blog erwarten. Leider hat Steffie absolut recht, dass gleich mal die Luft heraussen ist und am Ende musste ich mich zwingen das Buch fertig zu lesen. Auch von mir gibt es daher :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: .


    Trotz aller Kritik und nach etwas Abstand bin ich doch wieder am Ueberlegen, das 2. Buch von Sarah Wendell zu lesen: Everything I Learned About Love I Learned From Romance Novels :loool:

Anzeige