Naughton, Elisabeth - Schwur der Ewigkeit

Anzeige

  • Amazon-Beschreibung:
    Eine Leidenschaft, die die Grenzen zwischen Diesseits und Jenseits überwindet
    Als die Kellnerin Casey an einem besonders nervenaufreibenden Abend ins Stolpern kommt, wird sie im letzten Augenblick aufgefangen – von einem Mann, der zu gut aussieht, um wahr zu sein. Was Casey nicht ahnt: Theron ist tatsächlich kein normaler Sterblicher. Er gehört den ewigen Wächtern an, die die Grenzen zur Unterwelt bewachen. Und er ist aus einem ganz bestimmten Grund hinter Casey her ...


    Meine Meinung:
    Casey arbeitet in einem Strip-Club um sich und ihren geerbten Buchladen über Wasser zu halten. Dort begegnet sie zum ersten Mal Theron, der sie auffängt als sie stolpert. Als sie später den Strip-Club verlässt, kann sie ihren Augen kaum trauen - Monster fallen über einen Mann her. Casey rettet den Mann, der sich als Theron entpuppt, nimmt ihn mit zu sich nach Hause und pflegt ihn, weil er nicht ins Krankenhaus möchte. Sie fühlen sich zueinander angezogen und kommen sich näher, aber kurz darauf verschwindet Theron...
    Casey spielt in einer Prophezeiung in Theron's Heimat Argolea eine Rolle, weiß allerdings nichts davon.
    Theron jedoch wird hin und her gerissen, zwischen seiner Pflicht seinem Land gegenüber und seiner Liebe zu Casey. :love:

    Da ich in der griech. Mythologie nicht so bewandert bin, hatte ich die Befürchtung, dass ich nicht gleich alle Figuren verstehe - aber die Autorin bringt einem das im Verlauf der Geschichte sehr gut näher.
    Casey ist sympathisch und überzeugend. Theron's Handlungsweise ist nachvollziehbar, außerdem ist er ebenfalls ein sehr sympathischer Charakter.

    Ein sehr tolles Buch und ein absolut gelungener Serienauftakt. Ich freue mich schon auf den 2. Teil!

    "Hast du ein Gärtchen und eine Bibliothek, so wird dir nichts fehlen"

    (Cicero)

Anzeige