Bücherwichteln im BücherTreff

Gerd Ruebenstrunk - Rebellen der Ewigkeit

Affiliate-Link

Rebellen der Ewigkeit

4|11)

Verlag: arsEdition

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 416

ISBN: 9783760765396

Termin: Januar 2012

  • Klappentext: Was, wenn die Ewigkeit nur einen Wimpernschlag entfernt ist...?
    Der internationale Konzern Tempus fugit hat den Zeithandel kommerzialisiert. Lebenszeit zu kaufen und zu verkaufen, ist nun für jedermann möglich. Doch ist diese Technologie wirklich so ungefährlich, wie Tempus fugit behauptet? Oder gibt es bereits Risse in der Realität, die so verheerend sind, dass sie die Welt ins Chaos stürzen werden, wie es die Geheimorganisation Rebellen der Ewigkeit prophezeit?
    Der junge Willis gerät zwischen die Fronten eines Krieges, der sich im Verborgenen abspielt - und muss sich für eine Seite entscheiden.


    Der Autor: Gerd Ruebenstrunk wurde 1951 in Gelsenkirchen geboren. Die Liebe zu Büchern liegt ihm im Blut: Seit frühester Kindheit verschlingt er jeden Lesestoff, den er zwischen die Finger bekommt - von Abenteuergeschichten bis zu Krimis, von Sachbüchern über Hummeln bis zu Quantenphydik.
    Studiert hat Gerd Ruebenstrunk Lehramt, Psychologie und Pädagogik, gearbeitet hat er schon als Sprachlehrer und Kneipenwirt, Lektor, Discjockey, Tellerwäscher und Schaufensterpuppenverpacker. Heute lebt er mit seiner Familie in Duisburg und arbeitet als freier Werbetexter und PR-Autor.
    Bei arsEdition ist von ihm bereits die Trilogie "Arthur und die Vergessenen Bücher" erschienen.


    Inhalt: Wir befinden uns in der heutigen Zeit, in der die Wissenschaftlerin Amanda Reisz zu ihrem Entsetzen von ihrem Partner hintergangen wird. 18 Jahre später leitet dieser den erfolgreichen Konzern, der einen regen Lebenszeithandel betreibt - Tempus fugit. Als das Unternehmen Opfer eines Verbrechens wird, beauftragt man die Privatdetektivin Karelia Simms mit den Nachforschungen. Die hat mit Valerie, die Zeit ihres Lebens für die Behandlung ihrer kranken Mutter verkauft, und dem Kurrierdienstfahrer Willis, der von seinen Eltern nach der Geburt in ein Waisenhaus gegeben wurde, jüngst Zuwachs erhalten. Gemeinsam stürzen sie sich in die Arbeit und gelangen auf die Spur der "Rebellen der Ewigkeit".


    Meine Meinung: Obwohl als einziger im Klappentext erwähnt, ist Willis nicht der alleinige Protagonist des Buches. Neben ihm werden auch immer wieder Valerie oder Karelia zu den Hauptpersonen, aus deren Sicht der Leser der Geschichte folgt. Außerdem gibt es immer wieder kleine Zwischeneinschübe, in denen vollkommen fremde Menschen auf dem ganzen Planeten verteilt im Mittelpunkt stehen.
    Die drei sind charakterlich sehr verschieden: Willis ist 17 und besitzt seit jeher den Wunsch nach Freiheit und Eigenständigkeit. Deshalb wohnt er bereits seit einiger Zeit in einer eigenen Wohnung, hat das Waisenhaus trotz seines Alters bereits vergessen. Er arbeitet als Fahrradkurrier und kennt sich deshalb in der Umgebung gut aus. Desweiteren ist er sehr direkt, entschlossen und auch leicht zu verärgern.
    Valerie dagegen ist eher ruhig und zurückhaltend, wirkt überlegt und vernünftiger als Willis. Sie sorgt sich sehr um ihre kranke Mutter und sucht deshalb Tempus fugit auf, denn mit dem Geld, das sie für den Verkauf ihrer Lebenszeit bekommt, könnte sie die kostspieligen Behandlungen ihrer Mutter bezahlen.
    Karelia ist eine Detektivin und hat deshalb viel Erfahrung in schwierigen Situationen. Allerdings hat sie auch ein großes Herz, denn als sie mit Willis und Valerie zusammenstößt - im wahrsten Sinne des Wortes - lässt sie die beiden für sich arbeiten, weil sie in schwierigen Situationen stecken.
    Im Büro von Karelia stößt noch Holmes dazu, ungefähr so alt wie Willis und Valerie, aber bereits seit einiger Zeit in Diensten der Detektivin.


    Zuerst besteht die Aufgabe der Gruppe darin, aufzuklären, wie alle Zeitbehälter von dem streng bewachten Gelände des Konzerns verschwinden konnten und wer genau eigentlich dahinter steckt. Aber jede Technik hat seine Schattenseiten und man merkt bereits von Beginn an, dass die Protagonisten eine ablehnende Haltung gegenüber den Zeitgeschäften haben. Tempus fugit, übersetzt bedeutet das übrigens soviel wie "die Zeit vergeht", scheint nicht alles preisgeben zu wollen. Allerdings wird Karelia gut bezahlt, doch es tun sich nach und nach Ungereimtheiten auf, als man schließlich auf die Rebellen stößt, eine geheime Untergrundgruppe, die sich zu dem Vorfall bekennt.


    Viel mehr lässt sich nicht konkret zu der Geschichte sagen, ohne zuviel zu verraten, denn alles hängt zusammen. Außerdem ist es so, dass der Anfang sehr lang ist, auch wenn es dem Leser nicht so vorkommt. Tatsächlich lässt sich das Buch sehr schnell und gut lesen, man kann es also, zusätzlich zu dem Alter zweier Protagonisten, gut als Jugendbuch einordnen, wobei ich es erst ab 15 Jahren empfehlen würde. Grund dafür sind einige Ereignisse relativ am Ende, die man so eigentlich nicht erwartet hat.
    Ich vermute, der Autor ist tatsächlich mit einer solchen Raffinesse vorgegangen, dem Leser immer den Wunsch nach mehr Spannung und Action, etwas Verwirrung, etc. geben, um sie ihm 10 Seiten später zu geben. Vieles von dem, was ich bereits bemängeln wollte, wurde zumindest wieder ausgebügelt, aber ganz ohne Kritik geht es leider auch nicht:
    Mir gefiel, dass über die Verantwortung der Zeithändler gesprochen wurde, aber es gab eine Sache, im Bezug auf Willis, die ich mir etwas ausführlicher gewünscht hätte, denn sie fiel ziemlich schnell wieder unter den Tisch, ohne richtig aufgegriffen zu werden. Außerdem ist im Verhältnis zum Anfang das Buch doch sehr kurz. Ich hätte es mir länger gewünscht.


    Fans von Dystopien muss ich übrigens enttäuschen, denn es handelt sich hier um eine Zukunft, die unserer heutigen Realität gar nicht so fremd ist. Man fährt immer noch mit alten Autos, es gibt Fahrräder, normale Supermärkte und die üblichen heruntergekommenden Gegenden. Bis auf die ganze Zeithandelsache ist das einzig futuristische, das mir aufgefallen ist, ein Rollcomputer, der platzsparend zusammengerolt werden kann. Auch politisch konnte ich keine Veränderung gegenüber heutigen Zuständen finden.


    Fazit: Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Buch für absolut empfehlenswert halte, trotz kleinerer Schönheitsfehler. Mit der Zeit steigert es sich und das Ende finde ich sehr gelungen und passend.

  • Das Buch habe ich vor ein paar Wochen gelesen und es hat mir auch sehr gut gefallen, ein solider Roman insgesamt. :wink:


    Die dargestellte Technik und damit betriebene Politik wird sehr ausführlich und auch sehr realistisch dargestellt. Die dargestellte Teilchenphysik finde ich sehr interessant und man merkt, dass das dem Autor genauso geht. Er hat sich sehr intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt! Diese wissenschaftlichen Hintergründe fand ich schon bei "Das Wörterbuch des Viktor Vau" sehr interessant und hier sind sie wieder sehr gut dargestellt, zumal es sich bei "Rebellen der Ewigkeit" um ein Jugendbuch handelt. Allerdings hätten hier die Möglichkeiten ein wenig mehr ausgeschöpft werden können, finde ich. Am Anfang werden noch die Auswirkungen in Einschüben dargestellt, das fehlt im Mittelteil und dadurch ist das Thema für meinen Geschmack etwas in Vergessenheit geraten. Aber dafür dominiert hier ganz klar die Spannung und Action. Manche Szenen sind für ein Jugendbuch vielleicht ein wenig heftig, für 12jährige würde ich es daher auch nicht unbedingt empfehlen.


    Die Hauptprotagonisten sind schön beschrieben, allerdings bleiben einige Nebencharaktere dabei ein wenig auf der Strecke. Deswegen und auch wegen des komplexen Themas wäre für mich ein größerer Umfang wünschenswert gewesen.
    Der Schreibstil war sehr flüssig und gut zu lesen, da fliegt man nur so durch die Seiten. Spannung kommt auch nicht zu kurz, verbunden mit der interessanten Handlung würde ich es weiterempfehlen! :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Das fand ich auch ganz schön heftig. Anfangs war das Buch noch sehr harmlos und durchaus ein Jugendbuch, aber besonders diese Szene war ziemlich brutal.

  • Das fand ich auch ganz schön heftig. Anfangs war das Buch noch sehr harmlos und durchaus ein Jugendbuch, aber besonders diese Szene war ziemlich brutal.

    Stimmt, am Anfang war ja noch gar nichts. Aber diese Stelle hat er besonders ausführlich beschrieben, später waren ja auch noch ein zwei Sachen dabei, aber eben nicht mehr detaillierter. :wink:

  • Was wäre , wenn du Zeit kaufen könntest ? Oder könntest du dich dafür entscheiden , etwas von deiner Lebenszeit zu verkaufen ?
    Ich habe mir das Buch wiedermal nur auf Grund des Cover´s zu gelegt . Ein Cover das mal überwiegend nur in weis gehalten ist , hat mich diesmal magisch angezogen :wink: und es war kein Fehlkauf . Der Autor schafft es auf interresante Art und Weise die Quantenphysik uns in diesem Buch näher zu bringen . Ab der ersten Seite taucht man voll und ganz in die Geschichte ein und wird von ihr bis zum Ende nicht mehr los gelassen , es gibt absolut keine Längen .
    Die Gedanken , Gefühle von Willis Porrs und Valerie D´Abaldo sind am deutlisten heraus gearbeitet und leider bleiben die Nebencharaktere da durch etwas auf der Strecke . Was mich ganz besonders bei Karelia Simms etwas gestört hat , weil man da schon ganz gerne wüsste , was aus schlaggebend für ihr tun und handeln in mancher Situation ist . Der Geschichte an sich tut dies zwar keinen Abbruch , ist in meinen Augen nur etwas schade .
    G. Ruebenstrunk schafft es in seinem Buch das Thema " Quantenphysik " auf Grund seiner guten Rechere sehr gut rüber zu bringen , der Schreibstil ist recht flüssig zu lesen , ich hatte das Buch innerhalb von 2 Tagen gelesen .
    von mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Sobald wir lernen, uns selbst zu vertrauen, fangen wir an zu leben. ( Johann Wolfgang Goethe )


    Jede Begegnung , die unsere Seele berührt hinterlässt eine Spur die nie ganz verweht. ( Lore-Lillian Boden )

  • "Rebellen der Ewigkeit" hat mir sehr gut gefallen. Der Autor hat mit dem An- und Verkauf von Zeit ein interessantes Thema ausgewählt. Zuerst dachte ich ja an abgedrehte Science-fiction, aber so wie alles beschrieben wurde, klang das Ganze eher nach Wissenschaft und Technik anstatt nach Fiktion. Allerdings muss ich bei diesem Thema Aventurin
    ausnahmslos zustimmen:

    Zitat

    Allerdings hätten hier die Möglichkeiten ein wenig mehr ausgeschöpft werden können, finde ich.

    So ist es. Das Buch hätte von mir aus statt knapp über 400 durchaus noch 200 Seiten länger sein können. Z.B. hätte einiges noch mehr in der Tiefe erklärt werden und auch einige Ereignisse, die mit der Technik der Zeitbatterien usw. zu tun haben, hätten geschehen können.

    Tatsächlich lässt sich das Buch sehr schnell und gut lesen, man kann es also, zusätzlich zu dem Alter zweier Protagonisten, gut als Jugendbuch einordnen, wobei ich es erst ab 15 Jahren empfehlen würde. Grund dafür sind einige Ereignisse relativ am Ende, die man so eigentlich nicht erwartet hat.

    Da hast Du allerdings Recht. Ich dachte erst, ich lese nicht richtig als ich zu diesen doch recht krassen Szenen kam, die völlig im Gegensatz zum Rest der Geschichte standen und vorher recht harmlos verlief. Ich dachte dann erst einmal


    Ansonsten gibt es nicht viel auszusetzen, denn "Rebellen der Ewigkeit" war ein leichter Jugend-Zukunftsroman mit einem hochinteressanten Thema, einer spannenden Handlung und sehr sympathischen Charakteren. Hervorzuheben ist auch noch das tolle Cover und die orangefarbenen Seiten.
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige