Kim Harrison - Madison Avery: Der Tod trägt Turnschuhe

  • Buchdetails

    Titel: Madison Avery: Der Tod trägt Turnschuhe:...


    Band 2 der

    Verlag: Loewe

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 296

    ISBN: 9783785571972

    Termin: Januar 2011

  • Bewertung

    4.5 von 5 Sternen bei 6 Bewertungen

    90% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Madison Avery: Der Tod trägt Turnschuhe:..."

    'Siebzehn Jahre alt, tot und einen Haufen Todesengel zu befehligen, die allesamt danach lechzen, jemanden um die Ecke zu bringen. Gestatten, das bin ich: Madison, frischgebackene schwarze Zeitwächterin und komplett planlos.' Eigentlich findet Madison ihren neuen Job viel spannender als Schule. Immerhin muss sie verhindern, dass ein Schüler einen Computervirus verbreitet, der die halbe Stadt lahmlegt. Das Problem ist nur: Sie soll das Übel quasi mit der Wurzel beseitigen – sprich, den Jungen aus dem Weg räumen, damit er nichts Böses anstellt. So lauten die himmlischen Regeln, schon seit Jahrtausenden. Doch Madison will beweisen, dass es auch anders geht – und steckt schon bald im tiefsten Chaos: Leider hat sie nämlich keinen Schimmer, wer der Typ ist und wie sie ihm verdammt noch mal erklären soll, wer sie ist. Und obendrein sitzt ihr auch noch ein mordgieriger Todesengel im Nacken, der nur eins will: nämlich die Sense schwingen! „Der Tod trägt Turnschuhe“ ist der zweite Band der Madison Avery-Trilogie. Der Titel des ersten Bandes lautet „Totgeküsste leben länger“.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Madison Avery: Der Tod trägt Turnschuhe von Kim Harrison


    Kurzbeschriebung von amazon.de
    "Siebzehn Jahre alt, tot und einen Haufen Todesengel zu befehligen, die allesamt danach lechzen, jemanden um die Ecke zu bringen. Gestatten, das bin ich: Madison, frischgebackene schwarze Zeitwächterin und komplett planlos."


    Eigentlich findet Madison ihren neuen Job viel spannender als Schule. Immerhin muss sie verhindern, dass ein Schüler einen Computervirus verbreitet, der die halbe Stadt lahmlegt. Das Problem ist nur: Sie soll das Übel quasi mit der Wurzel beseitigen – sprich, den Jungen aus dem Weg räumen, damit er nichts Böses anstellt. So lauten die himmlischen Regeln, schon seit Jahrtausenden. Doch Madison will beweisen, dass es auch anders geht – und steckt schon bald im tiefsten Chaos: Leider hat sie nämlich keinen Schimmer, wer der Typ ist und wie sie ihm verdammt noch mal erklären soll, wer sie ist. Und obendrein sitzt ihr auch noch ein mordgieriger Todesengel im Nacken, der nur eins will: nämlich die Sense schwingen!



    Anmerkung zum Buch

    Bei Madison Avery – Der Tod trägt Turnschuhe handelt es sich um den zweiten Band der aus der Feder von Kim Harrison stammenden Madison Avery Reihe und setzt nahtlos dort an, wo der erste Band uns Leser zurückgelassen hat.


    Wie auch schon sein Vorgänger führt dieses Buch den Leser mit Hilfe der Hauptprotagonistin Madison, die gleichzeitig als Ich-Erzählerin fungiert, durch die Geschichte. Machte sie zu Beginn dieser Reihe zunächst noch einen flachen Eindruck, hat sie sich inzwischen zu einem Charakter gemausert, der von Anfang an gut zu unterhalten weiß. Mit einer guten Portion Humor im Gepäck führt sie den Leser durch ihren Auftrag und bringt ihn mit ihren Gedanken und Kommentaren so manches Mal zum Schmunzeln. Besonders amüsant fand ich die Todesengel Barnabas und Nakita, die sich während ihrer Bemühungen, sich so gut es geht anzupassen, ständig in die Wolle bekommen und Madison damit in den Wahnsinn treiben oder auch den Schutzengel Grace, der in diesem Band zwar etwas seltener zum Einsatz kommt, den Leser aber dennoch hin und wieder mit ihren vorlauten Limericks beglückt, mit ihnen die Dinge auf den Punkt bringt und stets für einen Lacher sorgt.
    Neben dem Team rund um Madison spielen die beiden Teenager Ace und Shoe eine entscheidende Rolle in diesem Buch und sorgen durch Streitereien, Neid und Hass für eine gute Portion Spannung. Doch auch sowohl die Empfindungen als auch die schwere Zeit, die viele Teenager durchleben müssen, wenn sich ihre Wege trennen, sie ihr eigenes Leben zu führen beginnen und sie sich auseinanderentwickeln, wird durch diese beiden Protagonisten beleuchtet.
    Spannend fand ich auch den Charakter Paul, der irgendwann einmal Rons Nachfolger werden soll, ist er doch hin- und hergerissen in seinem Glauben und hegt leise Zweifel an der Richtigkeit der Situation.


    In diesem Band hat die Heldin ihren Job als schwarze Zeitwächterin angetreten und sieht sich dabei einer Menge neuen Problemen gegenüber. Hatte sie im letzten Buch bereits genug damit um die Ohren, nicht gänzlich von der Bildfläche zu verschwinden, wird sie nun auch noch von den Seraphim auf die Probe gestellt und sieht sich ihrer ersten Vollstreckung gegenüber. Während ihres Auftrags versucht sie stets ihrer Überzeugung treu zu bleiben, was nicht gerade leicht ist, denn ihre Rolle hat eigentlich eine andere Vorgehensweise für sie geplant. Nichtsdestotrotz lässt Madison sich nicht vom Weg abbringen und stellt sich all dem Gegenwind, nimmt Fehler ihrerseits in Kauf, steht wieder auf und macht weiter. Doch trotz ihrer Bemühungen muss sich das nicht ganz tote Mädchen immer wieder die Frage stellen, ob ein Leben als schwarze Zeitwächterin das ist, was sie für immer führen möchte und ob sie überhaupt hinschmeißen könnte, wo sie doch nicht nur die Verantwortung für sich selber trägt. Diese kämpferische, humorvolle, einfühlsame und nachdenkliche Mischung macht Madison nicht nur zu einem starken Charakter, sondern wirkt auf den Leser sowohl natürlich als auch völlig glaubwürdig.
    Und neben all diesen Sorgen, muss sie sich auch diesmal wieder mit der Frage auseinandersetzen, ob es das Schicksal wirklich gibt, ob es der freie Wille ist, der unser Leben bestimmt, ob beides unausweichlich zusammenhängt oder ob Schicksal und freier Wille vielleicht sogar ein und dasselbe sind.



    Fazit

    Die Fortsetzung rund um Madison Avery ist zwar keine allzu anspruchsvolle Lektüre, doch wusste sie mit einer Mischung aus Humor, Spannung, sympathischen Charakteren, der Frage nach freiem Willen oder Schicksal und ein bisschen Liebe durchaus zu überzeugen und unterhaltsame Lesestunden zu bescheren.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; arm ist nur, wer nie geträumt hat
    (Marie v. Ebner-Eschenbach)


    :flower:

  • Rückentext:
    Dass es zwischen Himmel und Erde mehr gibt, als wir uns vorstellen können, weiß Madison spätestens seit ihrem 17. Geburtstag – denn da wurde sie ins Jenseits befördert! Doch rätselhafterweise wandelt sie noch immer untot über die Erde. Und lernt dabei nicht nur höllisch gut aussehende Todesengel kennen, sondern erfährt auch noch – ach, du lieber Himmel-, das sie der neue Boss eben jener Engel ist!


    Meine Meinung:
    Madison ist eine Zeitwächterin, verwandelt wurde sie als sie einen Autounfall hatte und dabei Kairo ihrem Vorgänger das Amulett entriss. Nun möchte sie frischen Wind in die Gepflogenheiten der Zeitwächter und Engel bringen und möchte erstmal versuchen Menschen umzustimmen bevor sie Unheil anrichten, so dass sie nicht gesenst werden müssen. Das Unterfangen gestaltet sich aber schwieriger als gedacht. Von den Seraphim beobachtet muss sie dazu noch beweisen das sie Barnabas und Naktita dazu bringt zusammen zu arbeiten. Dabei könnten die beiden gegensätzlicher nicht sein. Außerdem gibt es da noch Ron, der alles dafür tut damit Madison ihr Vorhaben nicht gelingt.
    Ich habe den ersten Band nicht gelesen, indem es, denke ich, um die Verwandlung ging. Trotzdem habe ich kein Problem mich in die Geschichte von Madison reinzuversetzen und komme gut im Geschehen mit. Der Schreibstil ist jugendlich locker, teilweise mit Engelbegriffen wie zum Beispiel gesenst, oder auch Jugendbegriffen wie anstinken, aber auch für mich jenseits der 30 ist es kein Problem da mitzuhalten da sie nicht zu häufig vorkommen Ich für mich selber merke aber nicht nur an dem Schreibstil das es ein Jugendbuch ist, sondern auch daran wie schnell es sich weg lesen lässt, also auch für die Kiddies die zwar lesen, aber das nicht das Haupthobby ist, ist dieses Buch gewiss etwas. Der Plot ist interessant, lustig, trotz des Fantasiethemas rund um Engel und Zeitwächter ist er auch recht realitätsnah. Sollte es diese Wesen alle geben könnte es genauso für eine 17 Jährige statt finden.
    Kim Harrison, geboren 1966, hat bereits mit ihrer Rachel-Morgan-Serie einen internationalen Bestseller gelandet. Wie ihre Protagonistin hegt auch Kim eine Vorliebe für Friedhöfe und ist bei Neumond selten zu Hause anzutreffen. Allen Gerüchten zum Trotz ist sie aber weder eine Hexe noch eine Untote, sondern nur eine preisgekrönte Fantasy-Autorin, die gern vor Ort recherchiert. Kim Harrison lebt heute in South Carolina, da ihr der Mittlere Westen zu kalt war.

    Liebe Grüße
    Natalie




    Gelesen 2013: 231 - 2014: 195 - 2015: 185 - 2016: 138 - 2017: 122 - 2018: 89 - 2019: 84

    Gelesen 2020: 47

Anzeige