Deborah Harkness - Die Seelen der Nacht

Affiliate-/Werbelink

Die Seelen der Nacht

4.1|84)

Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 832

ISBN: 9783442377190

Termin: Januar 2013

Anzeige

  • Seitenzahl: 800





    Kurzbeschreibung laut Amazon.de:


    Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag mit aller Kraft zu ignorieren. Doch als Diana in der altehrwürdigen Bodleian-Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände fällt, kann sie ihre Herkunft nicht länger verleugnen: Hexen, Dämonen und Vampire heften sich an ihre Fersen, um ihr das geheime Wissen zu entlocken – wenn nötig mit Gewalt. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr eigenes Leben …


    Meine Meinung:


    Diana Bishop ist Historikerin und arbeitet zur Zeit in Oxford. Dort erforscht sie alte Schriften und trifft plötzlich auf ein ganz besonderes Schriftstück, nun kann sie ihre Herkunft nicht länger leugnen. In ihren Adern fliesst Hexenblut, was sie mit allermacht zu unterdrücken versucht, bis jetzt. Plötzlich heften sich sämtliche Fantastischewesen an ihre Fersen, Vampire, Dämonen und andere Hexen. Da lernt sie den gutaussehenden Vampir Matthew Clairmont kennen, er veruscht sie zu beschützen und hilft ihr wo er nur kann. Doch was entwickelt sich zwischen der hübschen Hexe und dem Vampir?


    Zuerst möchte ich etwas zu dem wunderschönen Cover sagen, mit den Blumenranken ein absoluter Hingucker. Packt man es aus, hat man einen grünen Buchdeckel und innen im Buch ein krasses pink, dazu ein pinkes Lesebändchen. Mir hat diese Gestaltung sehr gut gefallen, es fällt auf und ist so etwas besonderes.


    Die Geschichte ist schön geschrieben und das Lesetempo ist einfach toll, schön leicht plätschert es vor sich hin. Ich habe für dieses Buch ziemlich lange gebraucht, aber nicht weil es nicht spannend oder ähnliches war, sondern einfach weil die Geschichte so schön vor sich hin erzählt wird. Es passiert nichts Schlag auf Schlag, sonder langsam und behutsam. Was mir sehr, sehr gut gefallen hat.


    Die Charaktere wirken alle sehr echt und wirklichkeitsnah. Diana hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen, sie lebt ihr Leben wie es ihr gefällt und lässt sich das nicht gleich reinreden. Und als ein gutaussehender Mann auftaucht vergisst sie ihre Werte nicht, toll! Matthew ist als Vampir einfach toll dargestellt, er strahlt eine gewisse Distanz und Aroganz aus, die nur ein Vampir so beherschen kann. Mich haben nur die Eigenschaften der Vampire etwas verwirrt und ich konnte mich nicht gleich damit anfreunden, was sich aber im Laufe der Geschichte gebessert hat. Später hat es mich gar nicht mehr gestört.


    Die Geschichte hat eine gewisse Spannung die allerdings auf den Nachfroschungen und der Ereignisse zwischen Diana und Matthew basiert. Denn anders als in den meisten Fantasyromanen, herrscht hier nicht die Action vor, sondern die zwischenmenschliche Beziehung der beiden Hauptprotagonisten.


    Mein Fazit: Ein toller Romantic Fantasy mit einer wunderschönen Liebesgeschichte zweier Menschen die unterschiedlicher nicht sein können. Absolut lesenswert! Von mir gibt es :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: Sterne! :love:

  • Das hört sich sehr interessant an - ich werde es auf jeden Fall mal auf meine Wunschliste setzen. :)

  • Kurzbeschreibung:
    Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag mit aller Kraft zu ignorieren. Doch als Diana in der altehrwürdigen Bodleian-Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände fällt, kann sie ihre Herkunft nicht länger verleugnen: Hexen, Dämonen und Vampire heften sich an ihre Fersen, um ihr das geheime Wissen zu entlocken - wenn nötig mit Gewalt. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir - und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr eigenes Leben...


    Zur Autorin:
    Deborah Harkness ist Professorin für Europäische Geschichte und Wissenschaftsgeschichte an der University of Southern California in Los Angeles. Für ihre wissenschaftlichen Arbeiten erhielt sie mehrfach Stipendien und Auszeichnungen. Außerdem schreibt sie ein preisgekröntes Wein-Blog: goodwineunder20.blogspot.com. Die Seelen der Nacht ist Deborah Harkness' erster Roman. Weitere Bücher der Autorin sind bei Blanvalet bereits in Vorbereitung.


    Rezension:
    Die Historikerin Diana Bishop recherchiert in der altehrwürdigen Bodleian-Bibliothek in Oxford für ein kommendes Projekt. Dazu leiht sie auch das Manuskript "Ashmole 782" aus, das sofort einige Vampire, Dämonen und Hexen auf den Plan ruft. Denn "Ashmole 782" dürfte gar nicht geöffnet werden können, da es mit einem Zauberbann belegt ist und eigentlich als verschollen gilt. Doch Diana ist nunmal nicht nur Historikerin, sondern stammt auch einem uralten Hexengeschlecht ab, nur verweigert sie sich der Magie und Zauberei seit Kindheitsbeinen an.


    Nachdem sie "Ashmole 782" nach ihren Recherchen wieder zurückgibt, heften sich die daran interessierten Wesen an sie, und Diana macht die Bekanntschaft von Matthew Clairmont, einem Vampir, der ebenfalls sehr an dem geheimnisvollen Manuskript interessiert ist. Diana verliebt sich in ihn, doch ist Matthew auch an ihr selbst interessiert oder zählt für ihn nur der Zugang zum Manuskript, das für Vampire, Hexen und Dämonen gleichermaßen interessant zu sein scheint?


    Deborah Harkness' Debütroman "Die Seelen der Nacht" eignet sich perfekt für die momentan sehr langen und trüben Wintertage. Ein richtiger Wohlfühlschmöker mit einer anständigen Portion Spannung ist der Autorin hiermit gelungen. Der Leser wird von Anfang an mit vielen Informationen gefüttert, die zum Teil auch in wissenschaftliche Details ausufern, die die Autorin aber sehr verständlich zu erklären weiß.


    Diana, die Hauptfigur, wird als sehr moderne Hexe dargestellt, die sich von niemandem bevormunden lässt, schon gar nicht von ihrem Gegenpart Matthew, der als 1500 Jahre alter Vampir doch manchmal recht angestaubte Ansichten über das Zusammenleben von Mann und Frau zutage trägt. Somit ergibt sich hier nicht nur eine zarte Liebesgeschichte, die allerdings in keiner Situation zu schmalzig gerät, sondern auch ab und an recht humorvolle Reibereien der beiden, die die Geschichte auflockern.


    Der Schreibstil von Deborah Harkness ist sehr bildhaft und detailliert, aber nie zu ausufernd. Man fühlt sich regelrecht in die Geschichte hineinversetzt und die Charaktere und ihr Handeln werden nachvollziehbar dargestellt. Hexen, Dämonen und Vampire agieren wie "normale" Menschen und werden nicht direkt als Wesen anderer Art abgestempelt, was mir sehr gut gefallen hat.


    Das Ende bleibt recht offen, da "Die Seelen der Nacht" der Auftaktband einer Trilogie ist. Der zweite Teil, der im Original "Shadow of Night" heißen wird, wird am 10. Juli 2012 erscheinen, ein deutscher Erscheinungstermin ist noch nicht bekannt. Ich bin sehr gespannt, wie es mit Diana und Matthew weitergehen wird, denn "Die Seelen der Nacht" konnte mich definitiv in seinen Bann ziehen, und man sollte sich von seinem Umfang von 800 Seiten nicht abschrecken lassen!


    Zur Gestaltung des Buchs: Das im Grundton schwarz gehaltene Cover zeigt mehrere rosafarbene Knospen und Blüten, die in Spotlackoptik hervorgehoben wurden.


    Fazit: "Die Seelen der Nacht" kann durch seine sehr gut durchdachte und auch spannende Geschichte punkten. Trotz seiner 800 Seiten bleibt die Geschichte durchweg interessant, was vor allem den gesamten Charakteren zu verdanken ist, die durchweg zu begeistern wissen.

  • Nun bin ich wirklich gespannt.... hört sich schon mal nach meinem geschmack an....mal schauen :lol:

  • Inhalt:


    Diana Bishop - die sympatische Hauptprotagonistin dieses Romans ist eine sehr ehrgeizige und erfolgreiche Historikerin
    und nebenbei eine Hexe.


    Sie macht während ihrer wissenschaftlichen Arbeiten in der Oxforder Bodleian - Bibliothek eine interessante und verwirrende Entdeckung, über die sie nicht gerade glücklich scheint. Ein in ledergebundenes, antikes Manuskript findet aus unerklärlichen Gründen den Weg in ihre Hände und stellt mit seinem Auftauchen auch prompt Dianas Leben auf den Kopf. Denn dieses
    magische und auch begehrte Schriftstück gilt eigendlich schon seit vielen Jahrzehnten als verschollen und ist zudem noch mit einem
    magischen Hexenbann belegt.


    Da sich Diana nun schon seit ihren Kindertagen, genauer gesagt, seit dem Tod der Eltern, ebenfalls Hexen, die vermutlich durch Magie getötet wurden, der Magie entsagt und ihr seit damals den Rücken zugedreht hat, ist sie über diesen Fund alles andere als begeistert und gibt es kurzerhand zurück. Sehr zum Mißfallen sämtlicher Hexen, Dämonen und Vampire, die im Gegensatz zu Diana sehr viel mehr Interesse an diesem geheimnisvollen Manuskript zeigen und nun eine Bedrohung für Diana werden. Diana stellt nun ein hilfloses Opfer dar. Schuld ist das jahrelange verleugnen ihres Hexendaseins und das demzufolge fehlende Wissen für die Anwendung ihrer Hexenkräfte zur Abwehr. Da kommt der attraktive Vampir Matthew de Clermont gerade richtig, denn in ihm findet die hilflose Hexe einen treuen Beschützer und er weicht ihr von nun an nicht mehr von ihrer Seite.
    Es entsteht eine zarte und liebliche Romanze zwischen einer Hexe und einem Vampir.


    Eigene Meinung:


    Diese Liebesgeschichte entwickelt sich angenehm langsam, nichts wird überstürzt, alles braucht hier, wie auch im realen Leben seine Zeit. Das hat mir sehr gut an dieser Geschichte gefallen und man konnte sich bei dieser ruhigen Entwicklung entspannt zurücklehnen, beobachten und geniessen.


    Auch wird dieser Roman nicht von actiongeladenen Szenen beherrscht, ganz im Gegenteil, die Autorin schafft es auch ohne viel Kampf und Blutvergießen eine Spannung aufzubauen und aufrecht zu erhalten, daß einem als Leser während der 800 Seiten nicht einmal das Gefühl von Langeweile aufkommt.


    Die Beschreibungen der übernatürlichen Wesen brauchen natürlich seine Zeit und nehmen einen bestimmten Raum in diesem dicken Schmöker ein, um die Möglichkeit zu bekommen, sie besser kennenzulernen. Und auch die wissenschafttlichen DNA - Studien, die eine wichtige Rolle spielen und auf die in dieser Geschichte kapitelweise etwas intensiver eingegangen wird, sind nicht immer die spannungshebenden Themen; und doch überzeugt Doborah Harkness mit ihrem Debütroman und strotzt nur so mit ihren
    tollen und spritzigen Ideen, mit einer gelungenen und logischen Handlung, mit toll gezeichneten Protagonisten und mit sehr unterschiedlich wechselnden Schauplätzen, die eine große Auflockerung für den Roman darstellen und den Leser nicht mehr loslassen.



    Diese Begeisterung ist nicht zuletzt auf die sympatischen Protagonisten Diana und Matthew zurückzuführen. Diese Figuren wurden meiner Meinung nach sehr liebevoll und detailliert gezeichnet, mitsamt ihren Fehlern, durch die sie nicht unmenschlich wirkten. Das hat uns gezeigt, daß die sonst so hoch gehandelten Hexen und Vampire auch nicht unfehlbar sind, wie sie so oft in anderen Fantasyromanen leider dargestellt werden. Dadurch wurde Diana in einigen Situationen authentischer und die Geschichte nimmt nicht einen Lauf, der zu phrasenhaft erscheint, was einem sonst schnell an die anderen abgegriffenen und klischeehaften,
    übernatürlichen Wesen erinnert und schnell langweilen könnte.



    Während der Handlung stellen sich dem Leser sehr viele Fragen, die ihm, um die Spannung aufrecht zu erhalten, nicht unbedingt zügig beantwortet werden. Nein, die Autorin läßt den Leser auf der Suche nach Antworten lange im Dunkeln tappen, wirft ihm hin und wieder mal ein paar Krümelchen auf den weiten, unvorhersehbaren Weg, welche er dann auch begierig einsammelt, um der richtigen Fährte zu folgen und endlich seine logischen Antworten zu bekommen.



    Nur hierbei handelt es sich um den Auftaktroman der "All Souls" - Trilogie, daher werden am Ende nicht alle Fragen beantwortet, was den Leser natürlich dazu aufmuntern soll, auch die Folgebände zu lesen, die aber leider erst in den kommenden Monaten/ Jahren erscheinen werden. :lechz: ( Wie ich diese Zeit überbrücken soll, keine Ahnung)
    Genauere Daten zur Veröffentlichung der deutschen Übersetzung sind leider noch keine bekannt.
    Der zweite Teil des englischen Originals "Shadow of night" soll im Sommer diesen Jahres erscheinen.


    Und wer sich das Buch noch etwas schmackhaft machen möchte: hier eine bezaubernd aufgemachte Website der Autorin Deborah Harkness. :applause:


    Auch auf die tolle Aufmachung des Buches selber möchte ich noch kurz eingehen. Ich war richtig begeistert und entzückt, als ich die Folie von dem Buch entfernt habe. Der Schutzumschlag ansich ist schon so wunderschön aufgemacht. Ein dunkler Hintergrund auf dem lilafarbene Spotlackblüten emporranken. Nimmt man diesen Schutzumschlag ab, hält man ein dickes Buch mit griftgrünem Einband in den Händen. Ein tolles, erfrischendes Grün, welches mit dem knallpinken Vorsatzpapier ein tolles Kontrastbild ergibt.


    Blanvalet hat sich hier sichtbar viel Mühe gegeben und in meinem Regal bekommt es ein Ehrenplatz. :love:


    Fazit:


    Dieses Buch möchte ich allen Hexen- und Vampirfans ans Herz legen, die nicht zwingend eine durchweg actiongeladene und blutrünstige Geschichte erwarten, sondern sich auch mal die Zeit nehmen können und möchten, um mit einem heimelig
    - schönen und romantischen Roman, der trotzdem meiner Meinung nach genug Spannung bietet, ein paar Tage zu verbringen.



    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    "Neue Bücher rochen nach Druckerschwärze, nach Leim, nach Erwartungen. Alte Bücher dufteten nach Abenteuern, ihren eigenen und jenen, von denen sie erzählten. Und gute Bücher verströmten ein Aroma, in dem das alles steckte, und dazu noch ein Hauch von Magie."
    Kai Meyer


    2 Mal editiert, zuletzt von Engel79 ()

  • Zusammenfassung Cover:


    Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Heengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag mit aller Kraft zu ignorieren. Doch als Diana in der altehrwürdigen Bodleian-Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände fällt, kann sie ihre Herkunft nicht länger verleugnen: Hexen, Dämonen und Vampire heften sich an ihre Fersen, um ihr das geheime Wissen zu entlocken - wenn nötig mit Gewalt. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Metthew Clairmont Naturwissenschaftler, 1.500 Jahre alter Vampir - und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr eigenes Leben ...



    Über die Autorin:


    Deborah Harkness ist Professorin für Europäische Geschichte und Wissenschaftsgeschichte an der University of Southern California in Los Angeles. Für ihre wissenschaftlichen Arbeiten erhielt sie mehrfach Stipendien und Auszeichnungen.


    Außerdem schreibt sie ein preisgekröntes Wein-Blog:godwineunder20.blogspot.com


    Die Seeken der Nacht ist Doberah Harkness' erster Roman. Weitere Bücher sind bei Blanvalet bereits in Vorarbeit.




    Meinung:


    Nachdem ich das Buch wirklich schon aus der Hand legen wollte, war ich dann mehr als positiv überrascht. Nach 300 langen sich hinziehenden Seiten, konnte ich es auf einmal nicht mehr aus der Hand legen. Aus langweiligen Gesprächen entwickelte sich eine richtig interessante Geschichte! Ich konnte mich auf einmal vollkommen in die Protogonisten hineinversetzen und war wie gefesselt. Die letzten 400 Seiten habe ich an einem Abend in einem Zug durchgelesen, weil ich es nciht mehr schaffte, es wegzulegen. Die Geschichte hatte alles enthalten: Vampire, Hexen und Dämonen. Man konnte dazu herzlich lachen, weinen und sich auch vor Spannung ärgern. Im großen und ganzen ist es ein sehr gelungener Roman, wo man sich leider durch die ersten Seiten etwas durchbeißen muss, aber es lohnt sich. Und das gute ist, durch das offene Ende kann man gespannt den zweiten Teil erwarten.


    Von mir 4 Sterne: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Der Klappentext verrät ja schon ziemlich viel von der Handlung, aber keine Angst: Er verrät auf keinen Fall zu viel, denn die Ereignisse, die im Klappentext beschrieben werden, finden schon in den ersten beiden Kapiteln statt: Diana recherchiert in der Bodleian-Bibliothek für ihre Arbeit, stößt dabei auf ein geheimnisvolles Manuskript, von dem eine enorme Energie ausgeht und das ein Geheimnis in sich zu bürgen scheint. Ab diesem Zeitpunkt folgen ihr sämtliche Wesen wie Vampire, Hexen und Dämonen und Diana lernt Matthew kennen, einen umwerfend gutaussehenden Vampir, der ihr jedoch nicht sonderlich sympathisch ist. Zunächst...



    Während sich in den ersten beiden Kapiteln die Ereignisse also förmlich überschlagen, geht es in den folgenden Kapiteln wesentlich ruhiger zu. Fast zu ruhig für meinen Geschmack. Matthew und Diana lernen sich besser kennen und es wird schnell klar, dass Diana ihre anfängliche Abneigung gegenüber diesem mysteriösen Vampir auf keinen Fall aufrecht halten kann. Dafür ist er einfach zu interessant. Die beiden verbringen viel Zeit miteinander und es macht Spaß, sie zu beobachten und zusammen zu erleben. Gleichzeitig hat der Leser so auch die Gelegenheit, die beiden Hauptcharaktere besser kennen zu lernen und man erfährt einiges über ihre Eigenheiten und Besonderheiten. Bei Diana ist besonders interessant, dass sie als Hexe natürlich über magische Fähigkeiten verfügt, diese aber komplett unterdrückt. Es sind bloß Kleinigkeiten, bei denen sie sich durch ihre Magie Unterstützung holt, aber im Wesentlichen lebt sie wie ein ganz normaler Mensch. Von Matthew geht eine ganz tolle Atmosphäre aus. Er ist einfach ein höchst interessanter und mysteriöser Charakter. Besonders auffällig sind seine Stimmungsschwankungen, die er nicht immer im Griff hat...



    Leider passiert auf den ersten knapp 150 Seiten sonst nicht viel Aufregendes. Stattdessen drehen sich die Fragen, was es mit dem mysteriösen Manuskript auf sich hat und warum alle Gattungen an mystischen Wesen nun hinter Diana her sind, ständig im Kreis. Antworten erhält der Leser keine und es ist recht mühsam, immer wieder dieselben Spekulationen zu lesen, die ja doch zu keinem Ergebnis führen.



    Aber: Es wird besser. Und wie! Nachdem die Geschichte ihre Zeit gebraucht hat, um in Fahrt zu kommen, legt sie auf den folgenden 650 Seiten doch ein enormes Tempo vor. Die Handlung kommt nun richtig in Bewegung, es kommt Spannung auf, das Interesse des Lesers an der Geschichte wird geweckt und das Buch schafft es mit Leichtigkeit, seine Leser zu fesseln. Die Handlung wird vielschichtiger, es kommen viele Nebenstränge hinzu, einige bislang unbeantwortete Fragen werden beantwortet und insgesamt wird die Handlung einfach detailreicher. Die Autorin hat sich viele Kleinigkeiten einfallen lassen, die dem Buch das gewisse Etwas geben. Die Handlung ist durchweg logisch und ausgetüftelt konstruiert. Deborah Harkness versteht es, für Spannung zu sorgen. Aufgrund des Umfangs des Buches hat die Handlung viel Raum, um sich zu entfalten und man merkt einfach, dass die Autorin sich viel Zeit für sämtliche Ereignisse genommen hat.



    Dabei ist es aber nicht nur die Handlung, die toll konstruiert ist, mit überraschenden Wendungen aufwartet und enorm detailreich ist, die zu überzeugen vermag. Es sind vor allem die Charaktere, mit denen sich Deborah Harkness sehr viel Mühe gegeben hat. Während Matthew und Diana dem Leser schnell ans Herz wachsen, gelingt dies auch den neuen Figuren, die nach und nach eingeführt werden. Zumindest denen, die "gut" sind. Die "bösen" Charaktere sind aber auch allesamt interessant und lebendig gezeichnet. Das Verhalten der Figuren ist stets authentisch und nachvollziehbar. Das liegt vor allem daran, dass die Charaktere echt sind, dass sie so umfangreich gezeichnet sind, dass man sich in sie hineinfühlen kann und mit ihnen zusammen die Geschichte lebt. Sie werden einfach greifbar und dadurch so wunderbar lebendig.



    Ich verrate wohl nicht zu viel, wenn ich sage, dass sich zwischen Diana und Matthew mehr als nur eine Freundschaft entwickelt. Hach, es gibt in diesem Buch so viele Seufz- und Schmachtszenen - lest es am besten selbst! Das Buch ist stellenweise sooo romantisch und gefühlvoll. Es ist einfach schön. Dabei wahrt die Autorin aber auch stets ein hohes und ansprechendes Niveau und rutscht nicht in den Kitsch ab.



    Der Schreibstil der Autorin ist überaus angenehm, sodass sich das Buch leicht und flüssig lesen lässt. Deborah Harkness schafft es, vor dem inneren Auge des Lesers einen Film ablaufen zu lassen, in dem die Handlung und die Charaktere lebendig werden. Ein feiner Humor sorgt zudem für ein erfrischendes Lesevergnügen.


    Mein Fazit:



    Der Einstieg in "Die Seelen der Nacht" ist etwa mühsam, aber umso überzeugender ist der Großteil des Buches mit seinen greifbaren und lebendigen Charakteren und seiner spannenden und abwechslungsreichen Handlung.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond

  • Auch auf die tolle Aufmachung des Buches selber möchte ich noch kurz eingehen. Ich war richtig begeistert und entzückt, als ich die Folie von dem Buch entfernt habe. Der Schutzumschlag ansich ist schon so wunderschön aufgemacht. Ein dunkler Hintergrund auf dem lilafarbene Spotlackblüten emporranken. Nimmt man diesen Schutzumschlag ab, hält man ein dickes Buch mit griftgrünem Einband in den Händen. Ein tolles, erfrischendes Grün, welches mit dem knallpinken Vorsatzpapier ein tolles Kontrastbild ergibt.

    Oh ja! Die Gestaltung des Buches ist wirklich ganz besonders! :love: In meinem Regal hat das Buch auch einen Ehrenplatz bekommen. :wink:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond

  • Schöne Rezi gaensebluemche. :friends: Jetzt habe ich erneut Lust auf dieses tolle Buch bekommen. Ich freue mich schon sehr auf Teil 2 (wann immer der erscheinen mag :roll: ) und hoffe, wir werden diesen Fortsetzungsband wieder in einer Leserunde gemeinsam lesen. :D

    "Neue Bücher rochen nach Druckerschwärze, nach Leim, nach Erwartungen. Alte Bücher dufteten nach Abenteuern, ihren eigenen und jenen, von denen sie erzählten. Und gute Bücher verströmten ein Aroma, in dem das alles steckte, und dazu noch ein Hauch von Magie."
    Kai Meyer


  • @ Engel:


    Danke. :friends: Auf den zweiten Teil bin ich auch schon sehr gespannt und jaaa, den würde ich sehr gerne wieder in einer gemeinsamen MLR lesen. :D

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond

  • Ah, gut, es gibt eine Fortsetzung. Ich war schon total entsetzt von dem Ende... Ich dachte mir nur "das kann doch nicht alles gewesen sein?". So ein blödes Ende, ich weiß ja noch gar nichts... Und dabei wollte ich bewusst keine Trilogie lesen -.-'
    Aber dann werde ich mir eben nach und nach die Bücher mal ausleihen.

    Bücher lesen
    heißt wandern gehen
    in ferne Welten,
    aus den Stuben,
    über die Sterne.
    Jean Paul


    Books are a uniquely portable magic. - Stephen King

  • Der zweite Teil ist im Juli schon erschienen, allerdings bisher nur im englischen Original :wink:


    Über eine deutsche Übersetzung habe ich leider bisher noch nichts gefunden.

    Life isn't about waiting for the storm to pass.....
    it's about learning to dance in the rain!


    2018 gelesene Bücher 45 :study: 20122 Seiten
    abgebrochen: 0


  • Am 18. März erscheint der zweite Teil der All Souls Trilogie beim Heyne Verlag in der gebundenen Ausgabe :applause:
    hier könnt ihr euch schon mal das Cover ansehen :wink:

    Life isn't about waiting for the storm to pass.....
    it's about learning to dance in the rain!


    2018 gelesene Bücher 45 :study: 20122 Seiten
    abgebrochen: 0


  • Am 18. März erscheint der zweite Teil der All Souls Trilogie beim Heyne Verlag in der gebundenen Ausgabe :applause:
    hier könnt ihr euch schon mal das Cover ansehen :wink:


    Danke für die Info! Das Cover ist ja zauberhaft! :love: Gefällt mir noch besser als das vom ersten Band.

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond

  • Ja, ich finde das Cover auch superschön. Ich hoffe die Geschichte bleibt so spannend wie der erste Teil. Ich warte schon sooooo lange darauf :wink:

    Life isn't about waiting for the storm to pass.....
    it's about learning to dance in the rain!


    2018 gelesene Bücher 45 :study: 20122 Seiten
    abgebrochen: 0



  • Danke für die Info! Das Cover ist ja zauberhaft! :love: Gefällt mir noch besser als das vom ersten Band.

    Ja, ich finde das Cover auch superschön. Ich hoffe die Geschichte bleibt so spannend wie der erste Teil. Ich warte schon sooooo lange darauf :wink:

    Oh ja, danke, endlich, meine Gebete wurden erhört. :tanzensolo: :-({|= Ich dachte beim Öffnen dieses Thread eben nur noch, oh bitte, laß jemand das Erscheinungsdatum wissen. :pray: Ich freue mich schon so sehr auf die Fortsetzung und mir gefaellt das Cover auch besser, obwohl die Aufmachung des 1. Teils auch sehr gelungen war. :thumleft:

    "Neue Bücher rochen nach Druckerschwärze, nach Leim, nach Erwartungen. Alte Bücher dufteten nach Abenteuern, ihren eigenen und jenen, von denen sie erzählten. Und gute Bücher verströmten ein Aroma, in dem das alles steckte, und dazu noch ein Hauch von Magie."
    Kai Meyer


  • Ich habe das Buch ausgeliehen bekommen und war erst abgeschreckt davon aufgrund der Seitenzahl... aber nach den Rezis hier habe ich heute angefangen zu lesen und bin nach 150 Seiten ziemlich begeistert. Macht wirklich Spaß es zu lesen. Bin gespannt wie es weiter geht :)

  • Inhalt (Amazon)
    Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt,
    versucht sie im Alltag mit aller Kraft zu ignorieren. Doch als Diana in der altehrwürdigen Bodleian-Bibliothek in Oxford ein
    magisches Manuskript in die Hände fällt, kann sie ihre Herkunft nicht länger verleugnen: Hexen, Dämonen und Vampire heften
    sich an ihre Fersen, um ihr das geheime Wissen zu entlocken – wenn nötig mit Gewalt. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von
    Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als
    ihr eigenes Leben …


    Meine Meinung
    Der Einstieg in die Geschichte ist sehr gemächlich, man erfährt zunächst einiges über Diana und lernt anschließend
    schon bald Matthew kennen. Die Beziehung zwischen den beiden etwickelt sich dann langsam und der Leser kann gut spüren
    wie sie sich allmählich ineinander verlieben. Die Autorin schafft es durch ihren schönen, gefühlvollen Schreibstil, dass die Liebe
    zwischen den beiden nicht übertrieben und klischeehaft wirkt, sondern absolut authentisch und romantisch.
    Es fällt auch wirklich leicht die Hauptfiguren Matthew und Diana zu mögen, denn beide haben einen ganz eigenen Charakter
    und ihre individuellen Eigenarten. Obwohl die zwei "übernatürliche Wesen" sind, wirken sie nicht perfekt, sondern haben durchaus ihre
    Launen und Fehler über die ich ab und an den Kopf schütteln musste, aber genau das macht es einfach sich mit ihnen zu identifizieren.


    Die Handlung wird nach dem etwas ruhigeren Anfang bald immer spannender. Das Rätsel um das Manuskript, das Diana zufällig in die
    Hände fiel, hält alle auf Trab und durch die vielen anderen übernatürlichen Wesen, die sie von da an verfolgen, muss Diana
    beginnen zu lernen wie sie ihre mächtige Magie kontrollieren kann. Mir gefiel der Verlauf der Geschichte sehr gut, an den richtigen
    Stellen gab es Spannungsmomente und ansonsten schaffte es die viele Magie im Buch eine ganz spezielle Atmosphäre zu erzeugen,
    der man sich kaum entziehen kann. Die Handlung ist perfekt durchdacht und man kann erkennen, wie viel Mühe sich die
    Autorin dabei gemacht hat. Einziger Minuspunkt waren für mich manche Szenen, die sich durch zu detaillierte Beschreibungen in
    die Länge zogen, vor allem wenn es um wissenschaftliches Arbeiten ging, was ja eine Leidenschaft von Diana und Matthew ist.
    Hier wäre weniger mehr gewesen.


    Fazit
    Ein toller Fantasy - Schmöcker, der eindeutig aus der Masse heraussticht und trotz macher Längen überzeugen kann.
    Ich freue mich schon sehr auf den 2.Band, der im März erscheint und vergebe :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Freut mich, daß dich diese Geschichte überzeugen konnte, Lighty. :friends: Und du hast es gut, denn die du brauchst dich bis zum 2. Teil nicht mehr lange gedulden. Im Maerz ist es bereits soweit. :tanzen:

    "Neue Bücher rochen nach Druckerschwärze, nach Leim, nach Erwartungen. Alte Bücher dufteten nach Abenteuern, ihren eigenen und jenen, von denen sie erzählten. Und gute Bücher verströmten ein Aroma, in dem das alles steckte, und dazu noch ein Hauch von Magie."
    Kai Meyer


Anzeige