Allison Winn Scotch – Was im Leben zählt

Anzeige

  • Originaltitel: The One That I Want


    Klappentext:
    Die Zukunft unserer Liebe
    Eigentlich ist Tilly mit ihrem Leben in der Kleinstadt vollkommen zufrieden: Sie hat ihren Schulfreund geheiratet und einen erfüllenden Job als Lehrerin. Jetzt soll ein Kind mit Tyler das Glück perfekt machen. Doch irgendwie will das mit dem Nachwuchs nicht so recht klappen. Und dann sind da auch noch diese merkwürdigen Zukunftsvisionen, die Tilly plötzlich hat. Von ihrem Vater, wie er betrunken gegen einen Baum fährt, zum Beispiel. Kurz darauf folgt tatsächlich der Anruf aus dem Krankenhaus. Dann hat Tilly die nächste Vision. Von Tyler, wie er die Koffer packt und geht…


    Über die Autorin:
    Allison Winn Scotch wurde 1973 in Charlottesville, Virginia, geboren. Sie arbeitet als Journalistin für diverse Zeitungen, Magazine und Websites. Mit dem Roman „Heute und ein Leben lang“ landete sie auf Anhieb einen Bestseller. Auch ihr zweiter Roman „Gestern fängt das Leben an“ schaffte es auf die Bestsellerliste der New York Times. Allison Winn Scotch lebt mit ihrem Mann und den beiden Kindern in New York.


    Meine Meinung:
    Tilly Farmer wohnt in der Kleinstadt Westlake, ist 32 Jahre alt, verheiratet mit ihrer Jugendliebe und nur ein gemeinsames Kind könnte ihr Leben noch perfekter machen, als es ohnehin schon ist.


    Aber auf dem Westlakerummel ändert sich alles für Tilly. Sie trifft auf eine ehemalige Schulfreundin, die ihr in einer Séance ein Geschenk gibt, das sie anscheinend schon immer gebraucht hätte – das Geschenk der Klarheit.
    Während Tilly diese Situation noch aus ihrem Gedächtnis verdrängt überkommt sie diese Vorahnung, in der ihr alkoholkranker Vater schwankend aus einer Bar geht, seine Autoschlüssel in der Hand. Tilly glaubt, dass sie das alles geträumt hat, doch dann fällt ihr der Satz ihre ehemalige Schulfreundin ein: Ich gebe dir Klarheit. Im gleichen Augenblick klingtet auch schon das Telefon, ihr Vater hatte einen Autounfall.


    Tillys scheinbar perfektes Leben fängt nach und nach an immer mehr Risse zu bekommen und aus dem vorgegebenen Rahmen zu fallen. Immer öfter stellt Tilly fest, dass sie viele Dinge nicht mehr wirklich wahrgenommen hat und ihr Leben scheinbar doch nicht so perfekt läuft. Sie sieht ihre Umgebung auf einmal in einem ganz anderen Licht, bekommt einen anderen Blickwinkel. Während sie noch weiter versucht mit allem mitzuhalten stellt ihr Schicksal ihr die Frage, welches Leben sie denn führen will. Das Leben, das sie so lange gelebt hat und als perfekt betrachtet hatte, oder jenes Leben, das sie nie für möglich gehalten hatte.


    „Was im Leben zählt“ ist eine super Zwischendurchlektüre, da es locker und leicht geschrieben ist und auch die Kapitel nicht all zu lang sind. Es dauert zwar einige Zeit bis das Buch in Fahrt kommt und es interessanter wird, doch dann war ich total gefesselt von Tilly und ihrer Art mit all den Hürden ihres Lebens umzugehen.


    Das Buch bekommt von mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne.

Anzeige