Donna VanLiere - Das Weihnachtswunder

Anzeige

  • Klappentext:
    Es gibt Tage, die können das Leben dramatisch verändern. Es gibt Tage, die das Leben teilen in ein Davor und Danach. Seit ihr kleiner Sohn Sean bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam, ist für Patricia nichts mehr wie es einmal war. Von Trauer überwältigt, zieht sich die junge Sozialarbeiterin mehr und mehr zurück. Auch Mark, ihr Ehemann, kann ihr nicht mehr helfen. Dann steht Weihnachten vor der Tür und Patricia wird zu einem Notfall gerufen. Die vierjährige, elternlose Emily muss in ein Heim gebracht werden. Ausgerechnet an Weihnachten. Und dann geschieht ein Wunder.


    Meine Meinung:
    Ein Wunder ist das, was in dem Roman passiert nicht. Die ganze Geschichte ist eher ziemlich vorhersehbar und, wenn man das so sagen darf, auch recht christilich angehaucht. Zumindest hat es für mich den Anschein, da sehr oft von Gottes Wegen usw. die Rede ist. Ein wenig irritiert der Klappentext, da man davon ausgeht, dass Sean bei seinem Tod ein kleiner Junge ist – tatsächlich war er bereits im College als es passierte. Ein bisschen unglaubwürdig auch, das Patricia sich über alle „Gesetze“ in ihrem Beruf hinwegsetzt, das Kind einfach mit zu sich heim nimmt und ihr keine Konsequenzen daraus entstehen? Ein Weihnachtswunder? Aber nichtsdestotrotz ist „Das Weihnachtswunder“ eine rührende Geschichte um drei Menschen, die zueinander finden und kann etwas auf die Weihnachtszeit einstimmen.


    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

  • Meine Meinung


    Patricia ist noch verheiratet. Die Ehe hat sehr gelitten, seit der gemeinsame Sohn Sean bei einem Autounfall ums Leben kam. Eigentlich hält sie nichts mehr zusammen.
    Patricia arbeitet als Sozialarbeiterin beim Jugendamt. Kurz vor Weihnachten muss sie für Emily eine neue Familie suchen. Doch das ist nicht so einfach. Sie nimmt das Kind erst mal mit nach Hause. Und Emily verzaubert die Welt, verzaubert Patricia und ihren Mann. Emily bewirkt ein Weihnachtswunder.


    Es gibt verschiedene Arten von gefühlsduseligen Weihnachtsgeschichten. Diese hier ist wunderbar bestechend, da es sich um Kinder in der Weihnachtszeit handeln. Donna VanLiere setzt mit vielen Emotionen, mit sehr viel Gefühl um.
    Eine Mutter, die ihr Kind verloren hat und ein Kind, welche ihre Mutter verloren hat. Sie geben sich viel Liebe und neuen Lebensmut, neue Hoffnung.
    Ich konnte mich nicht gegen diese Geschichte wehren. Sie hat mein Herz berührt.
    Das Buch passt wunderbar in die Weihnachtszeit.


    Fazit: Ich empfehle das Buch gern, aber man muss auch für solche gefühlsbetonten Geschichten offen sein. Ich vergebe gern fünf von fünf Sternen.

Anzeige